Advertisement

Runenkunde pp 19-43 | Cite as

Runeninschriften im älteren Futhark

  • Klaus Düwel
Chapter
  • 7 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Insgesamt sind bis jetzt acht Inschriften mit der älteren Runenreihe (ganz oder teilweise erhalten) bekannt geworden. Der wichtigste Fund stammt aus einem Steinkistengrab bei 1 Kylver (Gotland) aus der Zeit um 400 (Abb. 2). Auf einer Steinplatte ist das Futhark zum erstenmal belegt, und zwar in der oben angegebenen Reihenfolge, aber mit Umstellung der Zeichen für ī und p. Die Inschrift ist rechtsläufig, weist aber zwei nach links gewendete Runen auf, die Wenderunen a und b. Die erste Rune, es ist ein f zu erwarten, kann nicht sicher gelesen werden. Nach der o-Rune folgt ein tannenbaumartiges Zeichen, dessen runischer Charakter (vervielfachte t-Rune?) und Sinn umstritten sind. Rechts oberhalb davon liest man: sueus, ein Wort, das auch von rückwärts gleichlautend gelesen werden kann (Palindrom) und vielleicht eine nicht mehr verstehbare magische Formel darstellt. Leider ist die Stellung der Platte innerhalb des Grabes nicht mehr auszumachen. Es wird aber angenommen, daß die Inschrift ursprünglich dem Toten zugewandt war. Die im Futhark vereinigten magischen Kräfte sollten gegen Grabfrevel schützen oder den Toten im Grabe bannen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Lehmann, W. P.: Lín and laukr in the Edda, in: The Germanic Review 30, 1955, S. 163–171.CrossRefGoogle Scholar
  2. Lange, J.: Løg — LaukaR. Studier over en ordgruppe i nordiske sprog, in: Sprog og Kultur 23, 1963, S. 1–27.Google Scholar
  3. Krause, W.: Was man in Runen ritzte. 21943, S. 1.Google Scholar
  4. De Vries, J.: Altgerman. Religionsgeschichte. Bd 2, 21957, S. 74f.Google Scholar
  5. Reichardt, K., in: Festschr. H. J.Weigand, 1957, S. 15–29.Google Scholar
  6. Lehmann, W.P.: The Development of Germanic Verse Form. Austin/Texas 1956.Google Scholar
  7. Schramm, G.: Namenschatz u. Dichtersprache. Studien zu den zweigliedrigen Personennamen der Germanen. 1957.Google Scholar
  8. Steinhauser, W.: Die Wodansweihe von Nordendorf bei Augsburg (Runenspange A), in: ZfdA 97, 1968, S. 1–29.Google Scholar
  9. Jänichen, H. in: Paulsen, P.: Alamannische Adelsgräber von Niederstotzingen (Kr. Heidenheim) I, 1967, S. 45f. (mit Abb.).Google Scholar
  10. Ders.: Neue Inschriften aus alamannischen Gräbern des 7. Jhs, in: Fundberiehte aus Schwaben NF 18/I, 1967, S. 232–238. (mit neuen Runenfunden; Abb.).Google Scholar
  11. Arntz, H.: Siegrunen um die Zeitwende auf einem Gefäß aus Vehlingen, in: Rhein. Vorzeit 1, 1938, S. 101–104 (mit Abb.).Google Scholar
  12. Ders.: Das Runensteinchen von Coburg, in: Coburg mitten im Reich. Festgabe zum 900. Gedenkjahr … 1956, S. 63–75 (mit Abb.).Google Scholar
  13. Ders.: Runenkunde, in: Dt. Philologie im Aufriß — s.u.Google Scholar
  14. Klingenberg, H. in: Studium Generale 20, 1967, S. 441.Google Scholar
  15. Arntz, H.: Christliche dt. Runendenkmäler?, in: Archiv f. Religionswissenschaft 35, 1938, S. 35–60.Google Scholar
  16. Arntz/Zeiss: GAR I, bes. S. 133–143.Google Scholar
  17. Arntz, H.: Runenkunde, in: Dt. Philologie im Aufriß, Bd III, 1956, Sp. 1549–1568; 21962, Sp. 1848–1870.Google Scholar
  18. Jänichen, H.: Eine neue Runeninschrift von Schretzheim bei Dillingen, in: Germania 29, 1951, S. 226–230.Google Scholar
  19. Krause/Jankuhbt Nrn 139–167.Google Scholar
  20. Krause, W.: Die Runica-Inschrift von Brunshausen, in: Studien zur Ur- und Frühgesch. (Festschr. H. Jankuhn) 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1968

Authors and Affiliations

  • Klaus Düwel

There are no affiliations available

Personalised recommendations