Advertisement

Runenkunde pp 111-113 | Cite as

Runenmagie und Runenzauber

  • Klaus Düwel
Chapter
  • 7 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Auf Runenmagie und Runenzauber wurde schon bei der Erklärung der Inschriften hingewiesen. Die Runennamen scheinen den magischen Gebrauch der Runenzeichen geradezu anzubieten. Wichtiger als ma. Nachrichten über Runenzauber und magische Verwendung von Runen sind die Inschriften, hauptsächlich im älteren Futhark, selbst. Vor allem seit den frühen Arbeiten Olsens galt die magische Deutung von Inschriften fast bei allen Forschern. Erst 1952 hat BÆksted diese Möglichkeit grundsätzlich in Frage gestellt. Einige Beispiele mögen die Problematik verdeutlichen. Dem Futhark auf dem Stein von Kylver (s.o. S. 19) wird allgemein magische Bedeutung zugeschrieben. Die gesammelte Macht der einzelnen Runen sollte den Toten im Grab festhalten oder Grabfrevler abwehren. Eine genaue Vorstellung dieser im Futhark versammelten Runenmacht läßt sich im einzelnen nicht geben, da die Zeichen verschiedene und oft gegensätzliche Bedeutung vertreten. Die — wie immer geartete — Verbindung der Platte von Kylver mit einem Grab steht fest. Man kann sich die Runenreihe als magisch bekräftigende „Formel“ für den unausgesprochenen Zweck: gegen den Wiedergänger bzw. gegen den Grabfrevler (je nach Lage der Platte) denken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Olsen, M.: Om troldruner, in: Fordomtima II. Upps. 1917 (= Edda 5, 1916, S. 225–245 = Norrøne Studier, Oslo 1938, S. 1–23).Google Scholar
  2. Agrell, S.: Runornas talmystik och dess antika förebild. 1927 (= Skrifter utg. av Vetenskaps-Societeten i Lund. VI).Google Scholar
  3. Ders.: Der Ursprung der Runenschrift u. die Magie, in: ANF 43, 1927, S. 97–109.Google Scholar
  4. Ders.: Die spätantike Alphabetmystik u. die Runenreihe. 1932 (= Kungl. Human. Vetenskapssamfundet i Lund. Arsberät-telse 1931/32. VI).Google Scholar
  5. Brix, H.: Studier i nordisk Runemagi. Kbh. 1928.Google Scholar
  6. Ders.:Nye Studier i nordisk Runemagi, in: Aarb. 1929, S. 1–188.Google Scholar
  7. Ders.: Systematiske Beregninger i de danske Runeindskrifter. Kbh. 1932.Google Scholar
  8. Reichardt, K.: Runenkunde. 1936, S. 92ff.Google Scholar
  9. Sierke, S.: Kannten die vorchristlichen Germanen Runenzauber?. 1939.Google Scholar
  10. Krause, W.: Was man in Runen ritzte. 21943.Google Scholar
  11. BÆksted, A.: Målruner og troldruner. Kbh. 1952.Google Scholar
  12. Elliott, R.W.V.: Runes, Yews, and Magic, in: Speculum 32, 1957, S. 250ff. — Ders.: Runes, S. 62ff.CrossRefGoogle Scholar
  13. Morgenroth, W.: Zahlenmagie in Runeninschriften. Kritische Bemerkungen zu einigen Interpretationsmethoden, in: Wissenschaftl. Ztschr. d. Univ. Greifswald 10, 1961, S. 279–283.Google Scholar
  14. Page, R.I.: Anglo-Saxon Runes and Magic, in: Journal of the Archaeolog. Assoc. 27, 1964, S. 19–31.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1968

Authors and Affiliations

  • Klaus Düwel

There are no affiliations available

Personalised recommendations