Advertisement

Runenkunde pp 104-106 | Cite as

Runengedichte

  • Klaus Düwel
Chapter
  • 7 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Eine andere Art von literarischen Zeugnissen vertreten vier Runengedichte, die der Gattung der Merkdichtung zuzurechnen sind. Mit Hilfe des Stabreims erleichterten sie das Einprägen der Runennamen. Sie haben unterschiedlichen poetischen Rang, sind aber alle wichtig für die Erforschung der ältesten Runennamen, die wir sonst nur aus gelehrtspielerischen Einträgen in ma. Hss. kennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kålund, K.: Et gammel-norsk rune-rim og nogle islandske runeremser. Småstykker. Kbh. 1884–1891, S. 1–21, 100–113.Google Scholar
  2. Wimmer, L.F.A.: Die Kunenschrift. 1887, S. 275ff.Google Scholar
  3. Dickens, B.: Runic and Heroic Poems of the Old Teutonic Peoples. Cambridge 1915.Google Scholar
  4. Arntz, H.: Handbuch2, S. 113f.Google Scholar
  5. Reichardt, K.: Runenkunde. 1936, S. 30ff.Google Scholar
  6. Baesecke, G.: Das Abecedarium Nordmannicum, in: Runenberichte I, 1941, S. 76–90.Google Scholar
  7. Derolez, R.: Runica manuscripta. 1954.Google Scholar
  8. Elliott: Runes, passim; Musset: Introduction, S. 114ff.Google Scholar
  9. Von der Leyen, Fr.: Abecedarium Nordmannicum, in: Festgabe f. L.L. Hammerich. Kbh. 1962, S. 153–160.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1968

Authors and Affiliations

  • Klaus Düwel

There are no affiliations available

Personalised recommendations