Advertisement

Einführung

  • Klaus Düwel
Chapter
  • 7 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Das nhd. Wort ‚Rune‘, das wir heute nur noch in der Bedeutung „Schriftzeichen“ kennen, und zwar eingeengt auf eine den Germanen eigentümliche Schrift, ist eine gelehrte Neubildung des 17. Jhs nach skandinav. Vorbild. In alter Zeit kommt es in allen germ. Dialekten reichlich vor: got. as. ahd. rūna, ae. rūn, an. rún, mhd. rûne mit der Grundbedeutung „Geheimnis“. In den Komposita Geraune (vgl. got. garūni, as. ahd. girūni „Geheimnis‘ (geheime) Beratung“) und Alraun, sowie als Namenglied in Sigrun, Gudrun usw. (vgl. Albrūna in Tacitus’ ›Germania‹, Kap. VIII) lebt das Wort bis heute weiter. Das vom Substantiv abgeleitete Verbum nhd. raunen zeigt mit seinem Diphthong, daß es seit ahd. Zeit in Gebrauch war. Etymologisch ist mhd. rienen „jammern“ verwandt. Früh wurde das Wort ins Finnische entlehnt als runo „Lied“. Außerhalb des Germ, findet man nur noch air. rūn, kymr. rhin in gleicher Bedeutung. Möglicherweise wurde das germ. Wort dem Keltischen entlehnt. Seine Etymologie ist umstritten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Grimm, J. u. W.: Deutsches Wörterbuch. Bd 8, 1893, Sp. 1518f.Google Scholar
  2. Kluge, F., Götze, A., Mitzka, W.: Etym. Wörterbuch der dt. Sprache, s.v. Rune. Google Scholar
  3. De Vries, J.: An. etym. Wörterbuch. Leiden 21962, s.v. rún. Google Scholar
  4. Wilbur, T. H.: The Word Rune. In: Scandinavian Studies 29, 1957, S. 12ff.Google Scholar
  5. Goetz, H.-G.: Geschichte des Wortes „rūn (rune)“ u. seiner Ableitungen im Englischen. Diss. Göttingen 1964.Google Scholar
  6. DR Sp. 646Google Scholar
  7. Andebsen, H.: Om urnordisk erilaR og jarl, in: Sprog og Kultur 16, 1948, S. 97–102.Google Scholar
  8. Elgqvist, E.: Studier rörande Njordkultens spridning bland de nordiska folken. Lund 1952.Google Scholar
  9. De Vries, J.: Über das Wort ‚Jarl‘ u. seine Verwandten, in: La Nouvelle Clio 6, 1954, S. 461–469.Google Scholar
  10. Ebel, E.: Die Terminologie der Runentechnik. Diss. Göttingen 1963.Google Scholar
  11. Jansson, S.B.F.: The Runes of Sweden. Sth. 1962 (mit 2 Farbtaf., S. 152/153).Google Scholar
  12. Polomé, E.: Notes sur le vocabulaire religieux du germanique, in: La Nouvelle Clio 6, 1954, S. 40–55.Google Scholar
  13. Johannesson, A.: Grammatik der urnord. Runeninschriften. 1928.Google Scholar
  14. Reichardt, K.: Runenkunde. 1936, S. 82ff.Google Scholar
  15. Trnka, B.: Phonological Remarks Concerning the Scandinavian Runic Writing, in: Travaux du cercle linguistique de Prague 8, 1939, S. 292–296.Google Scholar
  16. Diderichsen, P.: Runer og runeforskning i nordisk belysning, in: Nordisk tidskrift för vetenskap, konst och industri 21, 1945, S. 319–333.Google Scholar
  17. Krause, W.: Runica III. (NAWG Nr 9.) 1961, S. 200f.Google Scholar
  18. Steblin-Kamenskij, M.I.: Noen fonologiske betraktninger over de eldre runer, in: ANF 77, 1962, S. 1–6.Google Scholar
  19. Antonsen, E.H.: The Proto-Norse Vowel System and the Younger Fubark, in: Scandinavian Studies 35, 1963, S. 195–207.Google Scholar
  20. Makaev, E.A.: Jazyk drevnejšich runičeskich nadpisej (Die Sprache der ältesten Runeninschriften). Moskau 1965. —Google Scholar
  21. Rez.: W. Krause in: Indogerman. Forschungen 71, 1966, S. 338–344, u. in: GGA 1968, S. 109–132.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1968

Authors and Affiliations

  • Klaus Düwel

There are no affiliations available

Personalised recommendations