Advertisement

Politsche Lyrik und Dichtung der Jüngsten. Neue ästhetische Akzente nach der Revolution 1918 in literarischen Zeitschriften des Expressionismus

  • Eva Kolinsky
Chapter

Zusammenfassung

Übereinstimmend in der Hoffnung auf den Anbruch einer neuen Zeit, die mit dem Ende des Krieges einsetzen sollte, grenzen sich die literarischen Zeitschriften als Sprachrohre des Expressionismus und seiner politischen Impulse schon während des Krieges voneinander ab, indem sie das Postulat eines Neubeginns unterschiedlichen politischen oder utopischen Zielen verbinden, die er einlösen soll. Der Verlauf der Revolution, der keine der in Postulaten entworfenen besseren Welten verwirklicht, bewirkt zweierlei. Erstens bestimmen die Blätter nach der anfänglichen Woge revolutionärer Begeisterung ihren politischen Ort: sie wenden sich kritisch gegen die aktuellen Ereignisse und gegeneinander. Das scheinbar gemeinsame Votum für Sozialismus verdeckt nicht den Gegensatz, in den die Nötigung führte, das Postulat revolutionärer Erneuerung als politisches Programm zu formulieren, also seinen Bezug zu den Parteien als den repräsentativen Organen politischer Wirksamkeit zu klären. Zweitens gewinnt die Führerrolle, die dem Künstler schon vor Ende des Krieges in politischen Dingen zugesprochen wurde, schärfere Kontur. Indem die Revolution als gesellschaftlicher Umbruch gilt, der die Entwürfe neuen Menschentums aus der fiktiven in die reale Ebene überführen könne, scheint 1918 die Basis geschaffen, das Postulat des politischen Dichters zum politischen Engagement zu härten. Die Analyse der Zeitschriften und der Ansätze zu politischem Handeln erwies indes, daß die dem Künstler beigemessene Sonderstellung nicht gelockert, sondern selbst dort beibehalten wird, wo der Eingriff in die Politik organisatorische Formen annimmt, in den Räten geistiger Arbeiter und in Pfemferts Parteibindung, der stets den Vorbehalt wahrt, sich keiner anderen Doktrin als der eigenen Überzeugung zu unterwerfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 4.
    Benno von Wiese, Politische Dichtung Deutschlands (Berlin 1931), S. 10.Google Scholar
  2. 7.
    Albrecht Schöne, Über politische Lyrik im 20. Jahrhundert (Göttingen 1965).Google Scholar
  3. 13.
    Theodor W. Adorno, Rede über Lyrik und Gesellschaft. In: T. W. A., Noten zur Literatur (Frankfurt 1958), S. 73–104.Google Scholar
  4. 16.
    Adorno, Erpreßte Versöhnung. Zu Georg Lukacs: ›Wider den mißverstandenen Realismus‹. In: T. W. A., Noten zur Literatur II (Frankfurt 1961), S. 168.Google Scholar
  5. 19.
    Adorno, Engagement. In: Noten zur Literatur III (Frankfurt 1966), S. 113.Google Scholar
  6. 24.
    Vgl. Helmut Schelsky, Wandlungen der deutschen Familie in der Gegenwart (Stuttgart 1960, 4. Aufl.), S. 218 ff.Google Scholar
  7. Ralf Dahrendorf, Gesellschaft und Demokratie in Deutschland (München 1965), S. 146–151.Google Scholar
  8. 25.
    Vgl. Georg Lukacs, Tendenz oder Parteilichkeit? In: G. L., Literatursoziologie. Ausgewählt und eingeleitet von Peter Ludz (Neuwied 1961), S. 110–117.Google Scholar
  9. 36.
    Erich Hoogestraat, Aufruf. In: A. IX, 14/15 (19. Apr. 1919), Sp. 207. Auch die folgenden Zitate sind diesem Text entnommen.Google Scholar
  10. 37.
    A. M. van den Broecke, Aufruhr. In: A. IX, 33/34 (23. Aug. 1919), Sp. 576.Google Scholar
  11. 38.
    Herbert Kühn, Es naht der Tag. In: A. IX, 26/27 (5. Juli 1919), Sp. 452.Google Scholar
  12. 41.
    Oskar Kanehl, Der neue Krieg. In: A. IX, 21/22 (7. Juni 1919), Sp. 356.Google Scholar
  13. 42.
    Ders. An Alle. In: A. IX, 28 (12. Juni 1919), Sp. 467.Google Scholar
  14. 48.
    Hilde Kramer, Es kommt die Zeit. In: A. IX, 49/50 (13. Dez. 1919), Sp. 811.Google Scholar
  15. 49.
    Bloch, Der Expressionismus, jetzt erblickt (1937), S. 258.Google Scholar
  16. 50.
    Hugo Sonnenschein, Weltherbst 1919! In: A. IX, 41/42 (18. Okt. 1919), Sp. 677.Google Scholar
  17. 53.
    Karl Otten, Ex Oriente Lux! In: A. IX, 12/13 (29. März 1919), Sp. 190.Google Scholar
  18. 54.
    Johannes R. Becher, Gruß des deutschen Dichters an die russische föderative Sowjetrepublik. In: A. IX, 32 (9. Aug. 1919), Sp. 537.Google Scholar
  19. 56.
    Alfred Vagts, Weihnacht 1917. In: A. IX, 51/52 (27. Dez. 1919), Sp. 832;Google Scholar
  20. 62.
    Ernst Robert Curtius, Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter (Bern/München 1961, 3. Aufl.), S. 178.Google Scholar
  21. 64.
    Ed. Unger, An die Bürger. In: A. IX, 26/27 (5. Juli 1919), Sp. 448.Google Scholar
  22. 68.
    Georg Hampe, Karl Liebknecht. In: A. IX, 10/11 (15. März 1919), Sp. 157.Google Scholar
  23. 72.
    Walter Jens, Deutsche Literatur der Gegenwart, Themen, Stile, Tendenzen (München 1961), S. 102/103.Google Scholar
  24. 73.
    Oskar Kanehl, Sehet, welch ein Mensch. In: A. IX, 23/24 (14. Juni 1919), Sp. 391/392.Google Scholar
  25. 77.
    Hugo Friedrich, Die Struktur der modernen Lyrik. Von Baudelaire bis zur Gegenwart (Hamburg 1960), S. 17.Google Scholar
  26. 94.
    Max Pulver, Aufruf. In: Neue Erde I, 2 (Feb. 1919), S. 36.Google Scholar
  27. 95.
    Franz Werfet, Was ein jeder sogleich nachsprechen soll. In: Das hohe Ufer I, 8 (Aug. 1919), S. 201.Google Scholar
  28. 96.
    Vgl. auch Karl Lorenz, Manifest. In: Die rote Erde I, 3 (Aug. 1919), S. 68.Google Scholar
  29. 100.
    Franz Werfel, Substantiv und Verbum. Notiz zu einer Poetik. In: A. VI, 1/2, 1917;Google Scholar
  30. 105.
    Gottfried Benn, Probleme der Lyrik (Wiesbaden 1959, 6. Aufl.), S. 23.Google Scholar
  31. 108.
    Paul Westheim, Für und Wider. Anmerkungen zur Kunst der Gegenwart (Potsdam 1923), S. 18.Google Scholar
  32. Vgl. Dietrich Strothmann, Nationalsozialistische Literaturpolitik. Ein Beitrag zur Publizistik im Dritten Reich (Bonn 1963, 2. Aufl.), S. 270/71.Google Scholar
  33. Hildegard Brenner, Die Kunstpolitik des Nationalsozialismus (Hamburg 1963), S. 108.Google Scholar
  34. 116.
    Alexander Friedrich, Wer Ohren hat zu hören komm’ und höre! In: Kräfte H. 3 (Menschen Buchfolge XII, 1919), S. 28.Google Scholar
  35. 118.
    Richard Blunck, Werner Lange. In: M. II, 6 (50–53) vom 20./27. Juli 1919.Google Scholar
  36. 123.
    Kurt Bock, Walter Rheiner. In: Die rote Erde I, 4/5 (September/Oktober 1919), S. 150.Google Scholar
  37. 131.
    Wilhelm Niemeyer, Über den Dichter Karl Lorenz. In: Kündung 1 (Januar 1921), S.13.Google Scholar
  38. 137.
    Hans Roselieb, Die rote Erde. In: Das literarische Echo 25 (1922/23), Sp. 1237.Google Scholar
  39. 143.
    Niemeyer, Schmidt-Rottluff. In: Kündung 4–6 (April-Juni 1921), S. 61.Google Scholar
  40. 148.
    Lorenz, Die Kampfbühne Hamburg. In: Die rote Erde I, 6 (Nov. 1919).Google Scholar
  41. 154.
    Oswald Herzog, Der abstrakte Expressionismus. In: St. X,2 (Mai 1919), S. 29.Google Scholar
  42. 157.
    Schreyer, Die neue Kunst. In: St. X,5 (Aug. 1919), S. 67.Google Scholar
  43. 159.
    Ders., Die neue Kunst (Fortsetzung). In: St. X, 6 (Sept. 1919), S. 90.Google Scholar
  44. 160.
    Waiden, Künstler, Volk und Kunst. In: St. X, 1 (Apr. 1919), S. 12.Google Scholar
  45. 164.
    Ders., Der Charakterspieler. In: St. VIII, 6 (Sept. 1917), S. 94.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1970

Authors and Affiliations

  • Eva Kolinsky

There are no affiliations available

Personalised recommendations