Advertisement

Alfred Gold »Der neue Humor«

Aus: »Die Zeit«, Jg 7, 1900/01, Nr. 354, S. 26–27
  • Erich Ruprecht
  • Dieter Bänsch

Zusammenfassung

Ich will nicht zu gründlich sein und damit anfangen, was denn Humor überhaupt sei. Ich will annehmen, daß wir den alten Humor kennen und erforscht haben, und frage nur: was ist’s nun mit dem neuen, den die moderne Literatur in ihrem Programm hat? Ist er schon da oder ist er immer noch bloß Programm? Und sind Humor und Programm überhaupt jemals in Einklang zu bringen? Die Ueberbrettl rühren allerwärts ihre Trommeln, und die Berliner Schaller und Raucher1 schallten und rauchten jetzt mit mächtiger Reclame in einem Gastspiel zu Wien. Der neue Humor, so scheint es also nach den Zeitungsnotizen, ist — wie alle richtigen Ideale — „auf dem Wege“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 2.
    Johann Nestroy (1801–1862), Österreichischer Dramatiker und Schauspieler; Hauptvertreter der Wiener Zauber- und Lokalposse („Der böse Geist Lumpacivagabundus“, 1835; „Einen Jux will er sich machen“, 1842; die Hebbelparodie „Judith und Holofernes“, 1844).Google Scholar
  2. 5.
    Frank Wedekind (1864–1918) war die stärkste Potenz des deutschen Cabarets, wenngleich alles andere als ein Humorist. Wie in seinen Komödien und Tragödien (u. a. „Kinder und Narren“, 1891; „Frühlingserwachen“, 1891; „Erdgeist“, 1895), so betrieb er auch in seinen Brettl-Gedichten, Abkömmlingen der alten Moritat („Der Tantenmörder“; „Brigitte B.“; „Das arme Mädchen“) die Destruktion des schönen Scheines der bürgerlichen Kultur, um hinter ihm die andauernde barbarische Wildnis bloßzulegen. Dies verband ihn mit Nietzsches Moralkritik, trennte ihn aber, trotz lockerer Übernahme der jeweiligen Stilmittel, von Naturalismus und Impressionismus. Erst die Schock- und Groteskkunst der Expressionisten und Surrealisten erblickte in ihm ihren Vorläufer.Google Scholar
  3. 6.
    Gemeint ist Christian Morgenstern (1871–1914) mit den scheinbar unernsten Teilen seines Werkes, den 1901 gesammelt erschienenen „Galgenliedern“. 1910 folgten die ebenso populär gewordenen Palmström-Grotesken.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1970

Authors and Affiliations

  • Erich Ruprecht
  • Dieter Bänsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations