Advertisement

Hanns v. Gumppenberg »Wohin mit dem Drama?«

Aus: »Münchner Kunst«, Jg 2, 1890, Nr. 39, S. 359–360
  • Erich Ruprecht
  • Dieter Bänsch

Zusammenfassung

Mit allen anderen Kunstgebilden ist in erster Reihe auch das reichste und vielseitigste, das Drama, an einem entscheidenden Wendepunkt seiner Entwicklung angelangt. Sein geistiger Inhalt wie seine äussere Form erfahren schon jetzt eine Umwandlung, welche für die Gesammterscheinung des künftigen Drama’s die bedeutsamsten Folgen nach sich ziehen muss. Eine nähere Betrachtung des Vorgangs dürfte daher nicht müssig sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    Henrik Ibsen (1828–1906) und Björnstjerne Björnson (1832–1910) hatten beide vor ihrer Wendung zum Realismus eine Anzahl romantisch-historischer Dramen verfaßt, so Ibsen einen „Catilina“ (1848) und Björnson einen „Sigurd Slembe“ (1862).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1970

Authors and Affiliations

  • Erich Ruprecht
  • Dieter Bänsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations