Advertisement

Zur Überlieferungsgeschichte der Salep-Wurzel

  • Hans H. Lauer

Zusammenfassung

Christoph Wilhelm Hufeland (1762–1836) empfiehlt als Heil- und Kraftnahrung für kranke Kinder die Salepwurzel: Ich kenne nichts, wodurch man abgezehrte, schlecht genährte oder durch Durchfälle und andere Ausleerungen erschöpfte Kinder so schnell wieder herstellen und mit gesundem Blut anfüllen kann, als dieses herrliche Mittel1 Stammpflanzen der noch heute als Mucilago Salep offizinellen Droge sind verschiedene Orchideenarten aus der Abteilung der Ophrydeen. Zur Blütezeit besitzen diese zwei Wurzelknollen, eine geschrumpfte, aus der sich der blühende Stengel entwickelte, und eine vollsaftige, derbe, runde Knolle, die im folgenden Jahr das Material für den Stengel liefert. Diese letztere kommt, gewaschen, gebrüht und in künstlicher Wärme getrocknet, als Salep in den Handel. Vor allem die ungeteilten Knollen von Orchis morio, Orchis mascula, Orchis militaris, aber auch die von verwandten Ophrydeen, wie Satyrium bicorne Thumb., Serapias Lingua L. und viele andere waren oder sind noch in Europa und im vorderen Orient in Gebrauch — als Heilmittel bei Durchfällen oder, wie in Griechenland und in der Türkei, mit Honig vermischt als Erfrischungsgetränk. Auf die botanische Vielfalt der Salep-Pflanzen und die Herstellung der Droge geht Tschirch sehr ausführlich ein.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abdul-Chalig Achundow, Die pharmakologischen Grundsätze(liber fundamentorum pharmacologiae) des Abu Mansur Muwaffak bin Ali Harawi? Hist. Studien aus dem Pharmakol. Inst. Dorpat 3 (Halle 1893), S. 157–414; 450–481.Google Scholar
  2. Aigremont, Volkserotik und Pflanzenwelt, I-II (Halle a. S. [o. J.]).Google Scholar
  3. Marie-Thérèse d’Alverny, Les traductions ďAvicenne(M oy en âge et renaissance), in: ‘Avicenna nella storia della cultura medioevale’ (Roma 1957), S. 71–87 (= Problemi attuali di scienza e di cultura. Accademia nazionale dei Lincei. Quaderno Nr. 40).Google Scholar
  4. Antākī (Dä’üd b. ‘Umar al-Antâkî ad-Darîr), Tadkira ( Kairo 1356 H.).Google Scholar
  5. Avicenna (Ibn Sīnā), ‘Kutub al-qänün fi t-tibb’ (Romae 1593 ).Google Scholar
  6. Avicenna (Ibn Sīnā), ‘Incipit liber canonis secundus Avicenne verba principis aboali...’ (1479) ( Incuna- bel Univ. Bibi. Heidelberg).Google Scholar
  7. Avicenna (Ibn Sīnā), ‘Canon medicinae.’ (Bl. 1 r: Liber canonis primus quem princeps aboali abinsceni de medicina edidit; translatus a magistro Gerardo cremonensi de toleto ab arabico in latinům...) (Venetiis 1486 ).Google Scholar
  8. Avicenna (Ibn Sīnā), ‘Libri in re medica omnes… a Ioanne Paulo Mongio Hydruntino, et Ioanne Costaeo Laudensi recognita...’ (Venetiis 1564 ).Google Scholar
  9. Avicenna (Ibn Sīnā), ‘Liber Canonis...’ (nach der Ausg. des Andreas Alpagus neu ediert von Benedic- tus Rinius Venetus) (Venetiis 1582 ).Google Scholar
  10. Avicenna (Ibn Sīnā), ‘Clarissimi... Abualj Ibn-Tsina... Canon Medicinae, Interprete et Scholiaste Vopisco Fortunato Piempio...’, Tom. I (Lovanii 1658 ).Google Scholar
  11. Johannes Bauhinus, Historia Plantarum Universalis. I—III (Ebroduni 1650).Google Scholar
  12. Johannes Berendes, Des Pedanios Dioscurides Arzneimittellehre? übers, u. m. Erl. versehen (Stuttgart 1902).Google Scholar
  13. Carl Brockelmann, Geschichte der arabischen Litteratur, I-II (Leiden 1943/49); Suppl. I-III (Leiden 1937/42). Abgek.: Gal.Google Scholar
  14. Ludwig Choulant, Handbuch der Bücherkunde für die ältere Medizin (Leipzig 1841).Google Scholar
  15. Albert Dietrich, Medicinalia Arabica. Studien über arabische medizinische Handschriften in türkischen und syrischen Bibliotheken (Göttingen 1966) (= Abh. Akad. Wiss. Göttingen, philol.-hist. Kl. III, Nr. 66).Google Scholar
  16. Dioskurides, ’Περί ύλης Ιατρικής.’ Pedanii Dioscuridis Anazarbei de materia medica libri quinque, ed. Max Wellmann. I (Berlin 1907), II (1906), III (1914).Google Scholar
  17. R. Dozy, Supplément aux Dictionnaires Arabes, I–II (Leyden 1881 ).Google Scholar
  18. Georg Dragendorf, Die Heilpflanzen der verschiedenen Völker und Zeiten (Stuttgart 1898).Google Scholar
  19. C. E. Dubler, La ‘Materia Mèdica’ de Dioscórides. Transmisión medieval y renacentista, I-VII (Barcelona 1952–1959). Vol. II (mit E. Terés): La version àrabe de la ‘Materia Medica’ de Dioscórides (Tetuán u. Barcelona 1952–1957).Google Scholar
  20. Gerhard Eis, Handschriftenstudien zur medizinischen Literatur des Spätmittelalters, Sudhoffs Arch. Gesch. Med. Naturw. 38 (1954), S. 233–266.Google Scholar
  21. Gerhard Eis, Mittelalterliche Fachprosa der Artes, in: ‘Deutsche Philologie im Aufriß’. 2. Aufl. ed. W. Stammler, Bd. II (Berlin 1960 ), Sp. 1103–1215.Google Scholar
  22. A. Fonahn, Arabic and Latin Anatomical Terminology (Oslo 1922 ).Google Scholar
  23. Jacob u. Wilhelm Grimm, Deutsches Worterbuch, Bd. V (Leipzig 1873 ).Google Scholar
  24. Pierre Guiges, Les Noms Arabes dans SẻrapioTiy‘Liber de simplici medicina’, J. Asiatique, 10 Sér., Tom. V, s. 475–546; Tom. VI, s. 49–112 (Paris 1905)Google Scholar
  25. ‘Handworterbuch des deutschen Aberglaubens’, I-X (Berlin und Leipzig 1927–1942). Abgek.: HwdaGoogle Scholar
  26. M. Höfler, Deutsches Krankheitsnamen-Buch (Miinchen 1899 ).Google Scholar
  27. O. V. Hovorka u. A. Kronfeld, Vergleichende Volksmedizin. I–II (Stuttgart 1909 ).Google Scholar
  28. Christoph Wilhelm Hufeland, Guter Rath an Matter iiber die wichtigsten Punkte der phỵsischen Erziehung der Kinder in den er sten Jahren (Berlin 1799).Google Scholar
  29. Ibn Gulgul, ‘Tabaqât al-atibbã’ wal-hukamaV (Les generations des mẻdecins et des sages). Ed. Fu’ad Saiyid (Kairo 1955 ).Google Scholar
  30. Heidi Gisela Kircher, Die „Einjachen Heilmittel“aus dem ‘Handbuch der Chirurgiedes Ibn al-Quff (Phil. Diss. Bonn 1967 ).Google Scholar
  31. Edward William Lane, An Arabic-English Lexicon, I-VIII (London-Edinburgh. 1863 bis 1895 [Reprinted New York 1955/56]).Google Scholar
  32. Hans H. Lauer, Zur Tradition exotischer Drogen: faufal (Areca Catechu L.)Die Betelnufiy Sudhoffs Arch. Gesch. Med. Naturw. 50 (1966), s. 179–204.Google Scholar
  33. Lucien Leclerc, De la traduction arabe de Dioscorides et des traductions arabes en general, JA. 9 (1867), s. 5–58.Google Scholar
  34. Lucien Leclerc, Histoire de la Médecine Arabe, I-II (Paris 1876).Google Scholar
  35. Lucien Leclerc, Traite des Simples par Ibn eỉ-Beĩthar, I-III, Notices et Extraits des Manuscrits de la Bibliothèque Nationale, París, 23 (1877), 25 (1881), 26 (1885).Google Scholar
  36. Immanuel Low, Die Flora der Juden, I-IV (Wien und Leipzig 1924–1934).Google Scholar
  37. Ernst H. F. Meyer, Geschichte der Botanik, I-VI (Kõnigsberg 1854–1857).Google Scholar
  38. Max Meyerhof, New Light on Hunain Ibn Ishãq and his Period, Isis 8 (1926), s. 685 bis 724.Google Scholar
  39. Max Meyerhof, ‘Ali af-TabarVs‘Paradise of Wisdomi’, one of the oldest Arabic Compendiums of Medicine, Isis 16 (1951), S. 6–54.Google Scholar
  40. Max Meyerhof, Die Materia Medica des Dioskurides bei den Arabern, in: Festschrift Max Wellmann (Berlin 1933), s. 72–84 (= Quellen und Studien z. Gesch. Naturw. Med. III, H. 4).Google Scholar
  41. Max Meyerhof, Die literarischen Grundlagen der arabỉschen Heilmittellehre, Ciba-Zschr. Nr. 85 (1942), S. 2957–2988.Google Scholar
  42. Max Meyerhof, u. G. P. Sobhy Bey: The Abridged Version of ‘The Book of Simple Drugs’ of Ahmad Ibn Muhammad al-Ghāfiqī by Gregorius АЪиЧ-Farag (Barhebraeus). Ed. from the onlỵ two known Manuscripts with an English Translation? Commentary and Indices, 1,1–4 (Cairo 1932/1957/1958/1940).Google Scholar
  43. Max Neuburger, Geschichte der Medizin, I—II (Stuttgart 1906/1911).Google Scholar
  44. Paracelsus, Samtliche Werhe, I. Abteilung: Medizinische, naturwissenschaftliche und philosophische Schriften. Hrsg. V. Karl Sudhoff, Bd. XIII (München und Berlin 1931 ).Google Scholar
  45. Alfred Siggel, Arabisch-Deutsches Worterbuch der Stoffe (Berlin 1950).Google Scholar
  46. Heinrich Schipperges, Heiỉmittel aỉs Heilsmittler im MittelalterJ Arzt und Christ (I960), S. 205–214.Google Scholar
  47. Heinrich Schipperges, Geschichte der Christian-Albrechts-Universitat Kiel 1665–1965. Bd. 4: Geschichte der medizinischen Fakultat. Teil 1: Die Friihgeschichte 166S-1840 (Kiel 1967).Google Scholar
  48. Georg AdamSeelig, Des freywillig aufgesprungenen Granat-Αρβel des Christlỉchen Samarỉters Anderer Theil. Oder aus Christlicher Liebe des Nãchsten eroffnete Geheimnủsse vìeler vortrefflicher beivấhrter Artzneyen etc. 4. Aufl. (Wien 1753).Google Scholar
  49. Joseph V. Sontheimer, Grofie Zusammenstellung über die Krafte der bekannten ein- fachen Heil- und Nahrungsmittel vonEbn BaithaTj aus dem ArabischenJ I—XI (Stuttgart 1840/42).Google Scholar
  50. Moritz Steinschneider, Die toxicologischen Schriften der Araber bis Ende XII. JahrhundertSy (Virchows) Archiv path. Anat. 52 (1871), s. 540–503.Google Scholar
  51. Moritz Steinschneider, Gafikfs Verzeichnis einjacher Heilmittel, 1–1V, Virchows Arch. path. Anat. 77 (1879), S. 507–548; 85 (1881), s. 132–171, 555–370; 86 (1881), s. 98–149.Google Scholar
  52. Moritz Steinschneider, Die arabischen Ubersetzungen aus dem Griechischen. (Nachdruck verschiedener Ver- offentlichungen 1889–1891) (Graz 1960 ). Abgek.: Augr.Google Scholar
  53. Moritz Steinschneider, Die Hebraeischen Ubersetzungen des Mittelalters und die Juden ah Dolmetscher (Berlin 1893 ). Abgek.: HU.Google Scholar
  54. Moritz Steinschneider, Die europăischen Ubersetzungen aus dem Arabischen bis Mitte des 17. Jahrhundert, I—II. (= s.ber. Kaiserl. Akad. Wiss. Wien, Phil.-hist. Kl. 149 [1905]; 151 [1906]). Abgek.: Eua.Google Scholar
  55. A. Tschirch, Handbuch der Pharmakognosie? I-III, Keg. (Leipzig 1909–1927).Google Scholar
  56. Ferdinand Wüstenfeld, Geschichte der Arahischen Aerzte und Naturforscher (Gottingen 1840).Google Scholar
  57. Ferdinand Wüstenfeld, Die Ubersetzungen Arabischer Werke in das Lateinische seit dem XI. Jahrhundert (Gottingen 1877) (= Aggw., Hist.-philol. Cl., Bd. 22, H. 2 u. 5).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1968

Authors and Affiliations

  • Hans H. Lauer
    • 1
  1. 1.Institut für Geschichte der Medizin der Universität69 HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations