Advertisement

Zur Pathologie der Pferdeseuchen im Mittelalter

  • Wilhelm Rieck

Zusammenfassung

Die Lehre von den ansteckenden Krankheiten hat in der Menschen- und Tierheilkunde erst durch die Wegbereiter auf dem Gebiete der bakteriologischen Forschung und der Infektionsbekämpfung (Louis Pasteur, Robert Koch, Wilhelm Schütz, Henri Bouley, Edmond Nocard, Emile Roux, ferner Löffler, Frosch, Kleine, Uhlenhuth, Johne, Feser, Bollinger, Bang) die entscheidende Rolle gespielt. Bereits im 2. vorchristl. Jahrhundert hat Varro vermutet, daß in morastigen Gegenden unsichtbare kleine Tiere, animalia quaedam minuta, leben, die durch Mund und Nase in den Tierleib eindringen und schwere Krankheiten verursachen.1 Varros frühe Vorahnung von dem Dasein pathogener Mikroorganismen kommt 360 n. Chr. in der ‘Mulomedicina Chironis’2 (§ 165 u. 166, § 172) durch das Wort contagium zum Ausdruck, das den ansteckenden Charakter des maleos (Mürde) und der scabies (Räude) betont. Im Mittelalter aber lehrt Theoderico Borgognoni (1266), daß die egritudines provenientes ex sanguine sunt contagiose3. Die oft bis ins einzelne gehende Darstellung bestimmter signa morbi in den mittelalterlichen Veterinärtraktaten ermöglicht uns im folgenden trotz des Fehlens jeglicher Angaben über die in Frage kommenden Erreger einige der ansteckenden, jetzt gut bekannten Seuchen zu deuten und den modernen Terminus infektiösen Prozessen zuzuteilen, welche die Veterinäre des Mittelalters — je nach Zeit und Volk — mit mannigfaltigen, sprachlich sehr unterschiedlichen und oft schwer deutbaren Vokabeln bezeichnet haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ottomar Bederke, Liber de cura equorum. Bearbeitungen von Albertus Magnus und Jordanus Ruffus aus dein Deutschen Ritterorden (1408) (Vet.-med. Diss. Hannover 1962). Vgl. die Besprechung in Germanistik 5 (1964), S. 76f.Google Scholar
  2. ’Chirurgia equorum’, Ms. lat. Ny kgl. Slg. 353 d 40 membr. saec. XIV., 6 B11. (111–116), Det Kongelige Bibliotek, Kopenhagen (Photokopie in meinem Besitz).Google Scholar
  3. Chirurgie des chevaux’, édition d’après le ms. unique Paris, Bibl. Nat., Ms. fr. 2001; sieh Poulle-Dmeux, S. 119–121, Appendice II.Google Scholar
  4. H. Dobinsky, Beitrag zur Geschichte des Tetanus ( Diss. Berlin 1944 ).Google Scholar
  5. E. Dolz, Die Pferdeheilkunde des Bischofs Theoderich von Cervia, Abhandlung I (Vet.med. Diss. Berlin 1937 ).Google Scholar
  6. Gerhard Eis, MeisterAlbrants Rof3arzneibuch im deutschen Osten (Reichenberg 1939).Google Scholar
  7. Gerhard Eis, Meister Albrants Roparzneibuch (Konstanz 1960).Google Scholar
  8. Gerhard Eis, Mittelalterliche Fachliteratur (Stuttgart 11962, 21967).Google Scholar
  9. Reinhard Froehner, Die Tierheilkunde des Ibn al Allman, Vet.hist. Mitt. 10 (1930), S. 25–58.Google Scholar
  10. Reinhard Froehner, Die Tierheilkunde des Abu Bekr ibn Bedr, Vet.hist. Jb. 6 (1931), S. 1–150.Google Scholar
  11. Reinhard Froehner, Die Tierkrankheiten bei Avicenna, de animalibus libri XIX, Vet. hist. Mitt. 17 (1937), S. 49.Google Scholar
  12. Reinhard Froehner, Kulturgeschichte der Tierheilkunde, (Konstanz 1952, 1954).Google Scholar
  13. W. Heinemeyer, Die Pferdeheilkunde des Bischofs Theodorich von Cervia, Abhandlung III (Vet.-med. Diss. Berlin 1936 ).Google Scholar
  14. G. Joey, Les maladies du cheval de troupe (Paris 1904 ).Google Scholar
  15. Klutz, Die Pferdeheilkunde des Bischofs Theodorich von Cervia, Abhandlung II (Vet.-med. Diss. Berlin 1936 ).Google Scholar
  16. M. Laignel-Lavastine und Bertrand Guégan, Histoire générale de la médecine, de la pharmacie, de l’art dentaire et de l’art vétérinaire, Bd. I—III (Paris 1936–1946).Google Scholar
  17. E. Leclainche, Histoire de la médecine vétérinaire (Toulouse 1936 ).Google Scholar
  18. Em. Leclainche, Histoire illustrée de la médecine vétérinaire, presentée par GASTON RAMON, Bd. I—II (Paris 1955 ).Google Scholar
  19. Em. Leclainche, La médecine vétérinaire dans l’antiquité, in: LAIGNEL-LAVASTINE U. GUéGAN, Bd. I, S. 617–666.Google Scholar
  20. Em. Leclainche, La médecine vétérinaire du moyen âge à la fin du dix huitième siècle, ebd. II, S. 587–653.Google Scholar
  21. Em. Leclainche, La médecine vétérinaire du XVIlle siècle à nos jours, ebd., Bd. III, S. 659–680.Google Scholar
  22. Ernst Lommatzsch, P. Vegeti Renati digestorum artis mulomedicinae libri (Leipzig 1903).Google Scholar
  23. R. Manninger, Infektionskrankheiten, in: Spez. Pathologie und Therapie der Haustiere, I (Jena 1954 ).Google Scholar
  24. J. Mager, Klinische Diagnostik der inneren Krankheiten der Haustiere (Jena 1922 ).Google Scholar
  25. H. Molin, lord ani Ruf fi Calabriensis Hip piatria (Padua 1818 ).Google Scholar
  26. H. Moulé, Histoire de la médecine vétérinaire, I. Période (Paris 1891); II. Période: Histoire de la méd. vét, au moyen age (476–1500), I. Partie: La méd. vét. Arabe (Paris 1896), II. Partie: La méd. vét, en Europe (Paris 1900); III. Période, I. Fascicule: La rnéd. vét, au XVI. Siècle (Paris 1911).Google Scholar
  27. L. Moulé, Glossaire vétérinaire médiéval, Janus (1913), S. 265–272, 363–379, 439–453, 507–535.Google Scholar
  28. E. Nocard und Em. Leclainche, Les maladies microbiennes des animaux (Paris 1898), S. 421–431, S. 182.Google Scholar
  29. Eugen Oder, Claudii Hermeri mulomedicina Chironis (Lipsiae 1901).Google Scholar
  30. Eugen Oder U. Carl Hoppe, Corpus Hippiatricorum Graecorurn, Bd. I—II (Leipzig 1924 bis 1927 ).Google Scholar
  31. Sigmund Oehrl, Vergleichende Studien zur altdeutschen Pferdeheilkunde (Vet.-med. Diss. Hannover 1966 ).Google Scholar
  32. Yvonne Poulle-Drieux, L’hippiatrie dans l’occident Latin du XIIIe au XVe siècle, in: G. Beaujouan, Y. Poulle-Drieux, J.-M. Dureau-Lappeyssonnie, Médecine humaine et vétérinaire à la fin du moyenage ( Geneve, Paris 1966 ), S. 9–172.Google Scholar
  33. Wilhelm Rieck, 231 biographische Beiträge in: ‘Tierheilkunde und Tierzucht’, Realenzyklopädie der praktischen Nutztierkunde, hrsg. von V. Stang und D. Wirth (Berlin, Wien 1932), Gesamtsachverzeichnis S. 32–34.Google Scholar
  34. Robert Roth, Die Pferdeheilkunde des Jordanus Ruffus (Vet.-med. Diss. Berlin 1928 ).Google Scholar
  35. Jordanus Ruffus, ‘De aegritudinibus equorum’, Rom, Bibl. Apostolica Vaticana, Reg. lat. 1446 (XV. s.) (mit 33 altdeutschen Krankheitsnamen am Rande; Photokopie in meinem Besitz).Google Scholar
  36. Pater Francesco Russo, MSC., Medici e veterinarii calabresi (sec. VI. — XV). Richerche storico — bibliografiche (Napoli 1962).Google Scholar
  37. Dieter Schmitt, Pferdeheilkundliche Bearbeitungen von Albertus Magnus, Jordanus Ruffus und Meister Albrant im Heidelberger Codex palatinus germanicus 408 ( Vet.med. Diss. Hannover 1965 ).Google Scholar
  38. Gisbert Sponer, Die Pferdeheilkunde des lpocras Indicus (Vet.-med. Diss. Hannover 1966 ).Google Scholar
  39. Flavius Vegetius Renatus, ‘/ Ain Buechlein/vonn rechter vnnd warhaffter kunst der Artzney/allerlay kranckheyten/ynnwendiger und auBwendiger aller thyer/so etwas zyehen oder tragen miigenChrw(133) vormals durch Vegetium Renatum in latein beschriben/yetzu_nder inn teiitsche sprach verwandt/allen vichärzten/marstallern schmiden/reyttern/burgern vnnd pawren. zue geprauchen’ (Augsburg: Hainrich Stainer 1532) (in meinem Besitz).Google Scholar
  40. Guillaume de Villiers, Extraits du traité d’hippiatrie, édition d’apres les mss. Paris Bibl. Nat., Jr. 1287 (P 1), Paris Bibl. Nat., Jr. 9577 (P 2) et Valenciennes 336 (V), S. Poulle-Drieux, S. 123–198, Appendice III.Google Scholar
  41. K. L. Wolters und H. Dehmel, Abschließende Untersuchungen über die Tetanus-Prophylaxe durch aktive Immunisierung, Zschr. Hyg. Infektionskrkh. 124 (1942), S. 326–332.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1968

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Rieck
    • 1
  1. 1.Switzerland

Personalised recommendations