Advertisement

Die »vision du monde« Zolas und ihr Zusammenhang mit der Denkweise der technisch-wissenschaftlichen Intelligenz seiner Zeit

  • Peter Müller
Chapter
  • 3 Downloads

Zusammenfassung

Unsere Aufgabe in diesem Teil besteht darin, die »vision du monde« Zolas zu erfassen und darzustellen, daß die Grundlagen seines Denkens kontinuierlich gleichgeblieben sind. Der Begriff »vision du monde« ist in der Zola-Forschung in einer Weise vorbelastet, die seine Brauchbarkeit für unser Vorhaben beein-trachtigt. Dies macht es erforderlich, diesen Begriff in Abgrenzung zu seiner bisherigen Verwendung so zu bestimmen, daß er der Lösung unserer Aufgabe dienlich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

1. Die »vision du monde« Zolas und ihr Zusammenhang mit der Denkweise der technisch-wissenschaftlichen Intelligenz seiner Zeit

  1. 1.
    Annelies Gaukel, Einheit und Wandlung im Gesamtwerk Emile Zolas, dargestellt aufgrund der Begriffe »terre«, »nature«, »vie«, »amour«, Diss. Tübingen 1951, S. 2ff.,Google Scholar
  2. Halina Suwala, La formation des idées littéraires de Zola dans les années 1860–1864, in: Europe avr. — mai 1968, S. 270;Google Scholar

1.1. Die Bestimmung des Begriffes »vision du monde«

  1. John C. Lapp, Les racines du naturalisme, Paris 1972, S. 64;Google Scholar
  2. Alain de Lattre, Le réalisme selon Zola. Archéologie d’une intelligence, Paris 1975, S. 34.Google Scholar
  3. 4.
    J. H. Matthews, Les deux Zola. Science et personnalite dans l’expression, Genf und Paris 1957, S. 85.Google Scholar
  4. 5.
    Arthur Vincent Sabatini, La démence de la claustration dans les Rougon-Macquart, State University of New York at Buffalo, Ph. D. 1972, S. 28.Google Scholar
  5. 6.
    Vergl. Lucien Goldmann, Le dieu caché. Etude sur la vision tragique dans les ›Pensées‹ de Pascal et dans le théâtre de Racine, Paris 1959, S. 97ff.Google Scholar
  6. 7.
    Lucien Goldmann, Der genetische Strukturalismus in der Literatursoziologie, in: Alternative 71, April 1970, S. 51.Google Scholar
  7. 10.
    Georg Klaus und Manfred Buhr, Marxistisch-leninistisches Wörterbuch der Philosophic, Hamburg 1972, S. 1149 zugrunde.Google Scholar

1.2. Die weltanschauliche Inkohärenz in Zolas Jugendbriefen und ihre Überwindung

  1. 1.
    Philippe Tieghem, Le romantisme français, Paris 1951, S. 187ff. und 271ff.Google Scholar
  2. 3.
    Arnold Hauser, Sozialgeschichte der Kunst und Literatur, München 1972, S. 683ff.Google Scholar
  3. 16.
    Enzo Caramaschi, Critiques scientistes et critiques impressionnistes , Pisa 1963, S. 17.Google Scholar

1.3.1. Die Bestimmung der politischen Prinzipien Zolas anhand seiner Zeitungsartikel

  1. 2.
    Vergl. zur Tendenz der Zeitung »La Cloche« Claude Bellanger, Histoire générale de la presse française, Bd. 2, Paris 1969, S. 352.Google Scholar
  2. Ida-Marie Frandon, La pensée politique d’Emile Zola, in: Les cahiers naturalistes 8–9, 1957, S. 375ff.,Google Scholar
  3. Henri Mitterand, Zola devant la Commune, in: Les lettres françaises, 3 juillet 1958,Google Scholar
  4. Henry Weinberg, Ironie et idéologic Zola à la naissance de la Troisième République, in: Les cahiers naturalistes 41, 1971, S. 61–70.Google Scholar
  5. 11.
    Henri Mitterand, Zola à Marseille et à Bordeaux de septembre à décembre 1870. Lettres et documents inédits, in: Revue des sciences humaines, avr. — sept. 1960, S. 257.Google Scholar
  6. Rodolphe Walter, Zola et la Commune: un exil volontaire, in: Les cahiers naturalistes 43, 1972, S. 25–38.Google Scholar

1.3.2.2. Humanismus, Solidarität und Patriotismus als wesentliche Bestandteile der politischen Moral Zolas

  1. 14.
    Theodor Geiger, Demokratie ohne Dogma, München 1963, S. 152.Google Scholar
  2. 15.
    F. W. J. Hemmings, Zola devant l’exposition universelle de 1878, in: Cahiers de l’Association internationale des études françaises 24, Mai 1972, S. 141.Google Scholar
  3. 18.
    Vergl. Martin Steins, Zola colonialiste, in: Revue des langues vivantes. XLI, 1975, S. 15.Google Scholar

1.3.2.4. Die Bedeutung der Arbeit und der menschlichen Aktivität bei Zola

  1. 9.
    René Girault, Ein neues Bild des französischen Unternehmers um 1914, in: G. Ziebura und H.-G. Haupt, Wirtschaft und Gesellschaft in Frankreich seit 1789, Gütersloh 1975, S. 202ff.Google Scholar

1.3.2.5. Das Streben nach nationaler Einheit und einer Großmacht Frankreich, die Entfaltung der Produktivkräfte und die Bewahrung der Republik als grundsätzliche Ziele der Politik

  1. 34.
    Vergl. Jean Bron, Histoire du mouvement ouvrier français, Bd. 2, Paris 1970, S. 33ff. und 87ff.Google Scholar
  2. 35.
    Vergl. André Daspre, Zola et les intellectuels dans l’Affaire Dreyfus, in: Europe avr. –mai 1968, S. 41–46.Google Scholar

1.3.3. Das Verhältnis Zolas zu den politischen Parteien und ihren Mitgliedern in der Artikelsammlung »La République en marche« vor dem Hintergrund seiner politischen Prinzipien

  1. 1.
    Aimé Dupuy, Le Second Empire vu et jugé par Emile Zola, in: Information historique 15, 1953, S. 53Google Scholar

1.3.4. Die Kontinuität des politischen Denkens Zolas, dargestellt anhand seiner journalistischen Tätigkeit

  1. 4.
    Alain Décaux, Zola et l’histoire, in: Les cahiers naturalistes, 1975, S. 8.Google Scholar
  2. 9.
    Vergl. René Ternois, Zola et son temps. Lourdes —‘Rome — Paris, Paris 1961.Google Scholar
  3. 13.
    Henri See, Esquisse d’une histoire économique et sociale de la France depuis les origines jusqu’à la guerre mondiale, Paris 1929,Google Scholar
  4. Jacques Boudet (Hrsg.), Le monde des affaires de 1830 à nos jours, Paris 1952,Google Scholar
  5. Jürgen Kuczynski, Die Geschichte der Lage der Arbeiter unter dem Kapitalismus, Bd. 33 (Darstellung der Lage der Arbeiter in Frankreich seit 1848), Berlin (Akademie) 1967, S. 72ff.Google Scholar

1.4.1. Diskussion einiger Thesen der Sekundärliteratur

  1. 3.
    Vergl. Gabriel Vicaire, L’esthétique d’Emile Zola in: Revue des deux mondes 21, mai 1924, S. 810–831,Google Scholar
  2. G.Robert, Emile Zola, F.Schalk, Zur Romantheorie und Praxis von Emile Zola, Henri Mitterand, Le regard d’Emile Zola, in: Europa avril–mai 1968, S. 182–199,Google Scholar
  3. F. W. J. Hemmings, Emile Zola romancier innovateur, in: Les cahiers naturalistes 33, 1967, S. 1–11,Google Scholar
  4. B. Reizov, L’esthétique de Zola, in: Europe avr.–mai 1968, S. 372–385.Google Scholar
  5. 7.
    Hugo Friedrich, Die Struktur der modernen Lyrik, Hamburg 1956, S. 27 f.Google Scholar
  6. 8.
    Peter Szondi, Poetik und Geschichtsphilosophie I, Frankfurt a.M. 1974, S. 14.Google Scholar
  7. 9.
    René König, Die naturalistische Ästhetik in Frankreich und ihre Auflösung. Ein Beitrag zur systemwissenschaftlichen Betrachtung der Künstlerästhetik. Leipzig 1931, S. 44.Google Scholar
  8. 14.
    Vergl. Gunter Mann, Medizinisch-biologische Ideen und Modelle in der Gesellschaftslehre des 19. Jahrhunderts, in: Medizinisch-historisches Journal Bd. 4, 1969, S. 6.Google Scholar
  9. 21.
    Vergl. Henri Martineau, Le roman scientifique d’Emile Zola. La médecine et les Rou-gon-Macquart, Paris 1907, S. 261,Google Scholar

1.4.2. Die ästhetischen Prinzipien Zolas im Verhältnis zu den Prinzipien des politischen Denkens

  1. 19.
    Vergl. Michael Rother, Das Problem des Realismus in den Romanen von Alain Robbe-Grillet, Diss. Mannheim 1977, S. 44.Google Scholar

1.5. Die Begründung der Prinzipien Zolas im wissenschaftlichen Denken des 19. Jahrhunderts

  1. 7.
    Ulf Niederwemmer, Versuch einer historisch-systematischen Ortsbestimmung eines Technokratie-Gedankens (St. Simon), in: Hans Lenk (Hrsg.), Technokratie und Ideologie, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1973, S. 30,Google Scholar
  2. Suzanne Rossat-Mignod, L’évolution des théories de Zola, in: Europe 83–84, 1952, S. 148–154Google Scholar
  3. 9.
    Jürgen Kuczynski, Gestalten und Werke, Bd. 2, Soziologische Studien zur englischsprachigen und französischen Literatur, Berlin 1971, S. 394.Google Scholar
  4. 9.
    Vergl. auch Claude Fohlen, Le travail au 19e siècle, Paris 1967, S. 116 ff.Google Scholar

1.5.2. Wissenschaftliche Denkansätze des 19. Jahrhunderts und ihr Einfluß auf Zola

  1. 5.
    Claude Bernard, Introduction à l’analyse de la médecine expérimentale, Paris 1943, S. 17.Google Scholar
  2. 6.
    Hans Leisegang, Denkformen, Berlin und Leipzig 1928, S. 336 ff.CrossRefGoogle Scholar
  3. 7.
    Auguste Comte, Politique d’Auguste Comte. Textes choisis et présentés par Pierre Arnaud, Paris 1965, S. 50.Google Scholar
  4. 9.
    Theodor Geiger, Ideologie und Werturteil, in: Hans Lenk (Hrsg.), Ideologie, Neuwied und Berlin 1971, S. 234.Google Scholar
  5. 20.
    H. Laitko und R. Bellmann, Methode und Methodologie des wissenschaftlichen Erkennens, in: H. Laitko und R. Bellmann (Hrsg.), Wege des Erkennens. Philosophische Beiträge zur Methodologie der naturwissenschaftlichen Erkenntnis, Berlin 1969, S. 9.Google Scholar
  6. 21.
    Herbert Marcuse, Über das Ideologieproblem in der hochentwickelten Industriegesellschaft, in: Hans Lenk (Hrsg.), Ideologie, Neuwied und Berlin 1971, S. 405.Google Scholar
  7. 22.
    Vergl. zur Bestimmung zweckrationalen Handelns Jürgen Habermas, Technik und Wissenschaft als »Ideologie«, Frankfurt a. M. 1969, S. 48.Google Scholar
  8. 34.
    Vergl. Heinrich Rickert, Die Grenzen der. naturwissenschaftlichen Begriffsbildung, Tübingen 1929, S. 715.Google Scholar

1.6.1. Die Verbindung des Zolaschen Denkens mit der Aufklärung

  1. 3.
    Friedrich Engels, Die Entwicklung des Sozialismus von der Utopie zur Wissenschaft, Berlin 1972, S. 56.Google Scholar
  2. 4.
    Vergl. Gilbert Béville, Technocratie moderne, Paris 1964, S. 72.Google Scholar
  3. 6.
    Vergl. zur Herausbildung eines revolutionären Programms in Frankreich Daniel Ligou, Histoire du socialisme en France 1871–1961, Paris 1962, S. 38ff.Google Scholar
  4. 7.
    Zum Bürgerkrieg in Frankreich vergl. Paul Lidsky, Les écrivains contre la Commune, Paris 1970, S. 7f.Google Scholar

1.6.3. Zola als »dreyfusianischer« Intellektueller

  1. 1.
    Nach A. Cartault, L’intellectuel. Etude psychologique et morale, Paris 1914, S. 55Google Scholar
  2. 4.
    Vergl. Theodor Geiger, Aufgaben und Stellung der Intelligenz in der Gesellschaft, Stuttgart 1949, S. 63.Google Scholar
  3. 6.
    Vergl. den Forschungsbericht von Friedrich Wolfzettel, Zwei Jahrzehnte Zola-Forschung, in: Romanistisches Jahrbuch 21, 1970, S. 152–180,Google Scholar
  4. G. Lukàcs, Zum hundertsten Geburtstag Zolas, Peter Hambly, La pensée socialiste dans les Rougon-Macquart d’Emile Zola, Paris 1960, S. 590.Google Scholar
  5. 8.
    Vergl. Horst Hortleder, Das Gesellschaftsbild des Ingenieurs. Zum politischen Verhalten der Technischen Intelligenz in Deutschland, Frankfurt a. M. 1974, S. 37 ff.Google Scholar

1.6.4. Zolas Denken als Ausdruck einer technokratischen Weltanschauung

  1. 1.
    (Vergl. André Canivez, Un philosophe républicain de 1890, Jules Lagneau, in: L’esprit républicain, Colloque d’Orléans, 4 et 5 sept. 1970, Paris 1972, S. 321–326).Google Scholar
  2. 2.
    Vergl. Jean Meynaud, La technocratie. Mythe ou réalité?, Paris 1964, S. 201,Google Scholar
  3. 6.
    Hans Lenk, »Technokratie« als gesellschaftskritisches Klischee, in: ders., Technokratie und Ideologie, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1973, S. 13.Google Scholar
  4. 21.
    Vergl. Simon Moser, Technologie und Technokratie. Zur Wissenschaftstheorie der Technikwissenschaften in: H. Lenk (Hrsg.), Technokratie und Ideologie, Stuttgart 1973, S. 133.Google Scholar
  5. 22.
    Verg. U. Niederwemmer, Technokratie-Gedanke, und Pierre Ducassé, Technique et sociocratie chez Auguste Comte, in: G. Berger et alii, Politique et technique, Paris 1958, S. 240.Google Scholar

1.6.5. Parallelen zwischen Zola und den Technokraten Saint-Simon und Comte

  1. 2.
    Saint-Simon, Textes choisis, Préface et notes explicatives par Jean Dautry, Paris 1951, S. 65.Google Scholar
  2. 6.
    Thilo Ramm (Hrsg.), Der Frühsozialismus, Quellentexte, Stuttgart 1968, S. 23.Google Scholar

1.6.6. Parallelen zwischen Zola und den »technocrates de l’impérialisme français en Afrique noire«

  1. 1.
    H. Brunschwig, Notes sur les technocrates de l’impérialisme Français en Afrique noire, in: Revue Française d’Histoire d’Outre-Mer, t. LIV 1967, S. 171.Google Scholar
  2. 3.
    H. Brunschwig, Mythes et réalités de l’impérialisme colonial Français, Paris 1960, S. 25.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1979

Authors and Affiliations

  • Peter Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations