Advertisement

Einleitung

  • Peter Müller
Chapter
  • 3 Downloads

Zusammenfassung

In der zweiten Hälfte der 1860er Jahre entwirft Zola den Plan für die Rougon-Macquart-Serie, einen Romanzyklus in Ausmaßen, die eines Balzac würdig waren. Noch kein anderer Schriftsteller hatte sich vor oder nach Balzac an eine solche Aufgabe gewagt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Emile Zola, zitiert nach Pierre Martino, Le naturalisme français, Paris 1969, S. 32.Google Scholar
  2. 2.
    J.-C. Carloni und J. C. Filloux, La critique littéraire, Paris 1963, S. 95 f.Google Scholar
  3. 3.
    Emile Zola, Le roman expérimental, in: Emile Zola, Les œuvres complètes, Bd. 10 (Hrsg. Henri Mitterand) Paris, Cercle du livre précieux, 1968, S. 1219.Google Scholar
  4. 4.
    Explizit wird dieser Standpunkt von Georg Lukàcs, Zum hundertsten Geburtstag Zolas, in: ders., Probleme des Realismus III, Frankfurt a. M. 1965, S. 516f.Google Scholar
  5. Fritz Schalk, Zur Romantheorie und Praxis von Emile Zola, in: H. Koopmann und A. Schmoll (Hrsg.), Beiträge zur Theorie der Künste im 19. Jahrhundert, Bd. 1, Frankfurt a. M. 1971, S. 337–351;Google Scholar
  6. Rita Schober, Zolas asthetische Auseinandersetzung mit Balzac, in: dies., Von der wirklichen Welt in der Dichtung, Berlin und Weimar 1970, S. 212:Google Scholar
  7. 6.
    Robert Margerit, Zola sans le naturalisme, in: Présence de Zola, Paris 1953, S. 89.Google Scholar
  8. 7.
    Henri Mitterand, Un anti-›Germinal‹, l’évangile social de ›Travail‹, in: Roman et sociéte, Colloque du 6 novembre 1971, Paris 1973, S. 81.Google Scholar
  9. 8.
    André Wurmser, ›Travail‹ et le monde du travail, in: ders., Conseils de révision, Paris 1972, S. 247.Google Scholar
  10. 9.
    Als Beispiele für diese Art von Untersuchungen seien genannt David Baguley, Du naturalisme au mythe. L’alchimie du docteur Pascal, in: Les cahiers naturalistes 20, 1974, S. 141–163;Google Scholar
  11. Henri Mitterand, »Germinal« et les ideologies, in: Les cahiers naturalistes 42, 1971, S. 141–152;Google Scholar
  12. David Place, Zola and the working class: The meaning of ›L’Assommoir‹, in: French Studies XXVIII, 1974, S. 39–49.CrossRefGoogle Scholar
  13. 10.
    Als Beispiele für diese Art von Untersuchungen seien genannt David Baguley, L’anti-intellectualisme de Zola, in: Les cahiers naturalistes 41, 1971, S. 119–129;Google Scholar
  14. Pierre Cogny, Zola republicain, in: L’esprit républicain, Colloque d’Orléans, 4 et 5 sept. 1970, Paris 1972, S. 353–358;Google Scholar
  15. Daniel Delas, Zola et la démocratic parlementaire, 1871–1881, in: Europe avr. — mai 1968, S. 27–36;Google Scholar
  16. Marcel Girard, Positions politiques d’Emile Zola jusqu’à l’Affaire Dreyfus, in: Revue française de science politique 3, juill. – sept. 1955, S. 503–528;Google Scholar
  17. Yves Malinas, Zola, précurseur de la pensée scientifique du XXe siècle, in: Les cahiers naturalistes 16, 1970, S. 106–120;Google Scholar
  18. 11.
    Jan Wirrer, Literatursoziologie, linguistische Poetik: zur Diskussion zwischen Linguistik und Literaturwissenschaft anhand zweier Texte von Yeats, München, 1975, S. 54.Google Scholar
  19. 16.
    Christa Bürger, Textanalyse als Ideologiekritik. Zur Rezeption zeitgenössischer Unterhaltungsliteratur, Frankfurt a. M. 1973, S. 57.Google Scholar
  20. 17.
    Philippe Hamon, Pour un statut sémiologique du personnage, in: G. Genette und T. Todorov (Hrsg.), Poétique du récit, Paris 1977, S. 160.Google Scholar
  21. 18.
    Der Begriff der »intellektuellen Physiognomie« stammt von Georg Lukàcs, Die intellektuelle Physiognomie des künstlerischen Gestaltens, in: ders., Essays über den Realismus, Neuwied und Berlin 1971, S. 151–196.Google Scholar
  22. 19.
    Vergl. Guy Robert, Emile Zola. Principes et caractères généraux de son œuvre, Paris 1952, S. 38;Google Scholar
  23. 21.
    Colin Burns, Le réel quotidien dans le roman naturaliste français, in: Nottingham French Studies 1, 1968, S. 17.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1979

Authors and Affiliations

  • Peter Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations