Advertisement

Iwein

  • Peter Wapnewski
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Erhalten sind: Insgesamt 25 Handschriften, davon 10 fragmentarisch. Ihr Entstehungsraum dehnt sich über rund 300 Jahre, die älteste (B, Gießen) stammt noch aus dem Anfang des 13. Jhs, die jüngsten gehören ins 16. Jh. Der Zusammenhang ist nicht bis ins Letzte durchsichtig; es ist nicht gelungen, die vielen Handschriften einander zuzuordnen und ihre Entwicklung in einem Stemma überschaubar zu machen. Das aber heißt: es ist nicht möglich, bei der Textherstellung einem durth die Überlieferungsverhältnisse gebotenen Prinzip der jeweiligen Lesartenbewertung zu folgen. Das wiederum heißt: es wird kaum möglich sein, durch Vergleich und Auswahl den originalen Wortlaut bis in die Einzelheit wiederzugewinnen. Lachmann gründete seinen Text auf A, der seiner Meinung nach ältesten Handschrift (Heidelberg, 13. Jh.), die er für isoliert hielt. Mithin folgte er der textkritischen Grundregel, ihren Wortlaut überall da für original anzusetzen, wo sie mit der übrigen Überlieferung übereinstimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Editionen: Der › Iwein ‹ spielt nicht nur als Dichtung, sondern auch als Objekt philologischer Bemühung eine zentrale Rolle in der Geschichte der Germanistik. Mit der Ausgabe durch Karl Lachmann von 1827, die schon 1825 abgeschlossen war (doch verzögerte sich der Druck, weil noch die ›Anmerkungen‹ Beneckes hinzukamen), beginnt eigentlich die Phase wissenschaftlicher Edition deutscher Texte des Mittelalters. Von der Gesinnungsphilologie, die diese Gründer unseres Fachs betrieben, gibt das Vorwort zur 2. Aufl. 1843 eindrucksvoll Kunde. Dazu Hendricus Sparnaay, Karl Lachmann als Germanist. 1948. – 7. Ausgabe 1968, neubearbeitet von Ludwig Wolff (Bd i Text, Bd 2 Handschriftenübersicht, Anmerkungen und Lesarten). – 1968: Text dieser Ausgabe mit zeilengetreuer Prosaübersetzung und Kommentar von Thomas Cramer. – 1965 erschien eine broschierte Studienausgabe der 6. Ausgabe von Benecke–Lachmann–Wolffs Fassung (1959). 1869 durch Fedor Bech im 3. Bd seiner Gesamtausgabe, 5Nachdruck 1934. – Emil Henrici ed. 1891 den Text (= Teil i), 1893 die Anmerkungen (= Teil 2). – 1933 durch Hans Steinger in ›Deutsche Literatur in Entwicklungsreihen‹, Höfische Epik, Bd 3 (zus. mit ›Erec‹, ed. v. Hans Naumann, der die Einleitung zu beiden Gedichten schrieb).Google Scholar
  2. Hartmann von Aue, Iwein. Handschrift B. (Fotomechan. Nachdruck, Deutsche Texte in Handschriften, Bd 2, eingeleitet von Heinrich Matthias Heinrichs.) 1964 (recte 1965).Google Scholar
  3. Hansjürgen Linke, ›Kapitelüberschriften‹ in den Handschriften f und p von Hartmanns ›Iwein‹. In: ZfdA 93, 1964, S. 176–208.Google Scholar
  4. Ludwig Wolff, Die Iwein-Handschriften in ihrem Verhältnis zueinander. In: de Boor-Festschrift, 1966, S. 111–135.Google Scholar
  5. Georg Friedr. Benecke, Wörterbuch zu Hartmanns ›Iwein‹ 1833; 3. Aufl. besorgt v. Conrad Borchling, 1901.Google Scholar
  6. Emma Bürck, Sprachgebrauch und Reim in Hartmanns Iwein, mit einem Reimwörterbuch zum Iwein. 1922.Google Scholar
  7. In den S. 2f. genannten Literaturgeschichten: Vogt S. 228–237; Ehrismann S. 172–184; Schneider S. 291–293; Schwietering S. 158–160; de Boor Bd II S. 80–83; Sparnaay Bd II S. 17–57; Maurer, Leid, S. 55–57; Schönbach S. 23–47.Google Scholar
  8. Bernhard Gaster, Vergleich des Hartrnannschen Iwein mit dem Löwenritter Chrestiens. Diss. Greifswald 1896.Google Scholar
  9. Arthur Witte, Hartmann von Aue und Kristian von Troyes. In: Beitr. 53, 1929, S. 65–192.Google Scholar
  10. Herbert Drube, s. o. S. 57.Google Scholar
  11. Kurt Herb. Halbach, Franzosentum und Deutschtum in höfischer Dichtung des Stauferzeitalters. Hartmann von Aue u. Chrestien de Troyes. Iwain-Yvein. 1939.Google Scholar
  12. Hugh Sacker, An Interpretation of Hartmann’s Iwein. In: The Germanic Review 36, 1961, S. 5–26.Google Scholar
  13. W. T. H. Jackson, The Literature of the Middle Ages. New York 21961, S. 101–110.Google Scholar
  14. H. Bernhard Willson, The role of Keii in Hartmann’s Iwein. In: Medium Aevum 30, 1961, S. 145–158.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ders., Love and charity in Hartmann’s ›Iwein‹. In: The Modern Language Review 57, 1962, S. 216–227.Google Scholar
  16. Hendricus Sparnaay, Hartmanns Iwein. In: Zur Sprache und Literatur des Mittelalters. 1961, S. 216–230.Google Scholar
  17. Humphrey Milnes, The play of opposites in ›Iwein‹. In: German Life and Letters 14, 1961, S. 241–256.CrossRefGoogle Scholar
  18. Wolfgang Dittmann, Dune hâst niht wâr, Hartman! Zum Begriff der wârheit in Hartmanns Iwein. In: Pretzel-Festschrift, 1963, S. 150–161.Google Scholar
  19. Theodorus Cornelius van Stockum, Hartman von Ouwes ›Iwein‹. Sein Problem u. seine Probleme. In: Mededelingen der Koninldijke Nederlandse Akademie van Wetenschapen. Afd. Letterkunde. Nieuwe Reeks. Dee1 26, Amsterdam 1963, No 3.Google Scholar
  20. Kurt Ruh , Zur Interpretation von Hartmanns Iwein. In: Philologia Deutsch, Henzen-Festschrift, 1965, S. 39–51.Google Scholar
  21. A. T. Hatto, ›Der Aventiure meine‹ in Hartmann’s Iwein. In: Norman-Festschrift, London 1965, S. 94–103.Google Scholar
  22. Thomas Cramer, Saelde und êre in Hartmanns Iwein. In: Euph. 60, 1966, S. 30–47.Google Scholar
  23. Johannes Erben, Zu Hartmanns Iwein. In: ZfdPh. 87, 1968, S. 344–359.Google Scholar
  24. Kurt Ruh (s. o. S. 3), S. 137–160:Google Scholar
  25. Max Wehrli, Iweins Erwachen. In: M. W., Formen mittelalterlicher Erzählung. 1969, S. 177–193 (zuerst in: Geschichte, Deutung, Kritik. Festschrift W. Kohlschmidt. 1969, S. 64ff.).Google Scholar
  26. Michael Batts, Hartmann’s humanitas. A new look at Iwein. In: German Studies in honor of E. H. Sehrt. 1968, S. 37–51.Google Scholar
  27. Bert Nagel, Hartmann »zitiert« Reimar. Iwein 1–30 und MF 150/ 10–18. In: Euph. 63, 1969, S. 6–39.Google Scholar
  28. Wolfgang Mohr, Iweins Wahnsinn. Die Aventüre und ihr »Sinn« In: ZfdA 100, 1971, S. 73–94.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1962

Authors and Affiliations

  • Peter Wapnewski

There are no affiliations available

Personalised recommendations