Advertisement

›Salman und Morolf‹

  • Walter Johannes Schröder
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

E: Eschenburgs Hs. aus dem Jahre 1479, benannt nach dem ehemaligen Besitzer in Braunschweig. Die Hs. kam danach in das Königliche Museum zu Berlin, ist heute verschollen. Sie hatte 22 Bilder.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. H. Suolahti, Das Spruchgedicht von Salomon und Markolf, Helsinki 1946.Google Scholar
  2. E. Schimmel, Zu dem ›Deutschen Spruchgedicht von Salomon und Markolf‹, Monatshefte (Wisconsin) 43, 1951, S. 193–198.Google Scholar
  3. H.-Fr. Rosenfeld, Verf.-Lex. 4, 1953, Sp. 13–21.Google Scholar

Literatur: Gesamtdarstellungen

  1. G. Ehrismann, Geschichte der deutschen Literatur, 2, 1 (= 2. Bd), 1922, S. 313–328; unveränd. Neudruck 1954.Google Scholar
  2. J. Schwietering, Die deutsche Dichtung des Mittelalters, 1932/41, S. 116–117; unveränd. Neudruck 1957.Google Scholar
  3. H. Schneider, Heldendichtung, Geistlichendichtung, Ritterdichtung, 2. Aufl. 1943, S. 246 f.Google Scholar
  4. H. de Boor, Geschichte der deutschen Literatur, Bd 1, 4. Aufl. 1960, S. 263–266.Google Scholar
  5. H. Fr. Rosenfeld, Verf.-Lex. 4, 1953, Sp. 4–13.Google Scholar

Einzelfragen

  1. S. Singer, Salomosagen in Deutschland, ZfdA 35, 1891, S. 177 bis 187.Google Scholar
  2. W. Vogt, Die Wortwiederholung … s. S. 19.Google Scholar
  3. H. W. J. Kroes, Zum mhd. Salman und Morolf, Neophil. 30, 1946, S. 58–63.CrossRefGoogle Scholar
  4. E. Schönbrunn-Kölb, Markolf in den ma. Salomondichtungen und in der deutschen Wortgeographie, ZfdMundarten 25, 1957, S. 92 bis 122, 129–174.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1962

Authors and Affiliations

  • Walter Johannes Schröder

There are no affiliations available

Personalised recommendations