Advertisement

›St. Oswald‹

  • Walter Johannes Schröder
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Das Denkmal liegt uns in drei verschiedenen Fassungen vor; es sind:

I. Der Münchener ›Oswald‹ (MO), überliefert in folgenden Hss.:

M: Bayerische Staatsbibliothek zu München, geschrieben vor 1444 in bairischer Mundart;

I: Museum Ferdinandeum zu Innsbruck, aus der zweiten Hälfte des 15. Jhs, von einem bairischen und einem schwäbischen Schreiber geschrieben;

S: Bibliothek zu Schaffhausen, 1472 in schwäbischer Mundart geschrieben;

Mk: Bayerische Staatsbibliothek in München, aus dem 15. Jh., in bairischer Mundart.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Gesamtdarstellungen

  1. G. Ehrismann, Geschichte der deutschen Literatur 2, 1 ( = 2. Bd), 1922, S. 328–337; unveränderter Neudruck 1954.Google Scholar
  2. J. Schwietering, Die deutsche Dichtung des Mittelalters, 1932/41, S. 113–114; unveränd. Neudruck 1957.Google Scholar
  3. H. Schneider, Heldendichtung, Geistlichendichtung, Ritterdichtung, 2. Aufl. 1943, S. 248 f.Google Scholar
  4. H. de Boor, Geschichte der deutschen Literatur, Bd 1, 4. Aufl. 1960, S. 266–268.Google Scholar
  5. W. Krogmann, Verf.-Lex. Bd 5, Nachtragsbd, 1955, Sp. 814–817.Google Scholar

Abhandlungen

  1. I. Zingerle, Die Oswaldlegende und ihre Beziehung zur deutschen Mythologie, 1856.Google Scholar
  2. A. Berger, Die Oswaldlegende in der deutschen Literatur, ihre Entwicklung und Verbreitung, Beitr. 11, 1886, S. 365–470.Google Scholar
  3. A. Edzardi, Untersuchungen über das Gedicht von St. Oswald, 1877.Google Scholar
  4. S. Schultze, Die Entwicklung der deutschen Oswaldlegende, Diss. Halle 1888.Google Scholar
  5. H. Keim, Das Spielmannsepos vom HI. Oswald, Diss. Bonn 1912.Google Scholar
  6. G. Baesecke, Zur Kritik des Münchener Oswald, ZfdA 53, 1912, S. 384–394.Google Scholar
  7. L. F. Losch, Die Brautwerbungssage der deutschen Spielmannsdichtung 1: König Oswald, 1928.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1962

Authors and Affiliations

  • Walter Johannes Schröder

There are no affiliations available

Personalised recommendations