Advertisement

Die Quellen

  • Paul Raabe
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks — der Kunst, ein Werk mit beweglichen Lettern zu drucken und zu vervielfältigen, — bedeutet einen tiefen Einschnitt in der Überlieferung der Literatur. Die Kenntnis antiker und mittelalterlicher Dichtung beruht auf den erhaltenen Handschriften, die, in den Klöstern oder Schreibstuben des Mittelalters angefertigt, meist Abschriften sind. Nur wenige Werke spätmittelalterlicher Autoren sind in der Originalhandschrift bekannt. Seit etwa 1450 setzt mit dem Zeitalter des Humanismus und der Renaissance auch die weite Verbreitung der Literatur ein. Die Drucke ersetzen in der Neuzeit die Handschriften. Das hatte zur Folge, daß man jahrhundertelang den Originalhandschriften der neueren Dichter keine Beachtung schenkte. Wenn man von Handschriften sprach, meinte man die des Mittelalters. Man sollte sie aber nicht vergleichen. Wenn man in den Handschriften-Abteilungen der Bibliotheken die mittelalterlichen und neuen Handschriften gemeinsam verwaltet, so verstärkt das den Eindruck, als handle es sich um gleichartige Überlieferungsträger. Das ist nicht der Fall.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. K. Löffler, Einführung in die Handschriftenkunde. 1929 [betrifft nur das Mittelalter];Google Scholar
  2. C. Diesch, Handschriften. In: RL Bd I. 21958, S. 611–618. — Eine Handschriftenkunde zur neueren Literaturgeschichte fehlt.Google Scholar

Literatur:

  1. W. Dilthey, Archive für Literatur. In: Dt. Rundschau Bd 68 (1889), S. 360–375 [enthält Ansätze zu einer nicht existierenden Geschichte der Nachlaßüberlieferung]Google Scholar
  2. W. Mommsen, Die schriftlichen Nachlässe in den zentralen deutschen und preußischen Archiven. 1955, EinleitungGoogle Scholar
  3. W. Flach, Literaturarchive. In: Archivmitteilungen 5 (1955), S. 4–10Google Scholar
  4. W. Hoffmann, Bibliothek — Archiv — Literaturarchiv. In: Ztschr. f. Bibliothekswesen u. Bibliographie 6 (1959), S. 23–34.Google Scholar
  5. W. Flach, Goethes literarisches Archiv. In: Archivar u. Historiker. Zum 65. Geb. von H. O. Meisner. 1956.Google Scholar

Literatur:

  1. J. Günther u. O. A. Schulz, Handbuch für Autbgraphensammler. 1856Google Scholar
  2. E. Wolbe, Handbuch für Autographensammler. 1923Google Scholar
  3. G. Mecklenburg, Handbuch für Autographensammler. In Vorbereitung. — Zeitschriften: Organ für Autographensammler u. -handler. Jg 1–2. 1859–1860; Blätter für Autographen- u. Porträtsammler. 1877–1879; Mitteilungen für Autographensammler. 1884 bis 1893; Die Autographen-Rundschau. 1919–1926; Der Autographen-Sammler. 1936–1944; 1951 ff. Scripta manent … 1956 ff. — Kataloge einzelner Autographensammlungen s. S. 81 f.Google Scholar

Literatur:

  1. F. Hoyer, Einführung in die Papierkunde. 1941Google Scholar
  2. A. Renker, Das Buch vom Papier. 31950Google Scholar
  3. H. H. Bockwitz, Beiträge zur Kulturgeschichte des Buches. 1956. — Zu den Wasserzeichen: Ch. M. Briquet, Dictionnaire des marques de papier. 1907Google Scholar
  4. G. Piccard, Die Wasserzeichenforschung als historische Hilfswissenschaft. In: Archival. Ztschr. 52 (1956), S. 62–115.Google Scholar

Literatur:

  1. H. Bohatta, Einführung in die Buchkunde. 21928 [unentbehrliches Hilfsmittel zur Beschreibung des alten Buches]; Lexikon des gesamten Buchwesens. Hrsg. von K. Löffler u. J. Kirchner. Bd 1–3. 1935–1937 [mit wichtigen technischen Definitionen und Erklärungen zur Herstellung des Buches]Google Scholar
  2. O. Krueger, Satz, Druck, Einband und verwandte Dinge. 41947 [Erläuterungen der modernen Herstellungstechnik].Google Scholar

Literatur:

  1. S. Dahl, Geschichte des Buches. 21941Google Scholar
  2. H. Barge, Geschichte der Buchdruckerkunst von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. 1940 [für Literarhistoriker besonders zu empfehlen]Google Scholar
  3. K. Schottenloher, Bücher bewegen die Welt. 2 Bde. 1954.Google Scholar
  4. — Zur gesamten Buchkunde unentbehrlich: Lexikon des gesamten Buchwesens. Bd 1–3. 1935–1937.Google Scholar
  5. — Zur älteren Buchkunde: K. Haebler, Handbuch der Inkunabelkunde. 1925Google Scholar
  6. H. Bohatta, Einführung in die Buchkunde. 21928Google Scholar
  7. K. Schottenloher, Das alte Buch. 31956.Google Scholar

Literatur:

  1. Kapp-Goldfriedrich, Geschichte des deutschen Buchhandels. Bd 1–4 nebst Register. 1886–1923 [unentbehrliches Grundwerk]Google Scholar
  2. F. Schulze, Der deutsche Buchhandel und die geistigen Strömungen der letzten hundert Jahre. 1925Google Scholar
  3. H. Widmann, Geschichte des Buchhandels. 1952; Archiv für Geschichte des Buchwesens. Bd. 1 ff. 1957 ff. [bisher 4 starke Bände]Google Scholar
  4. Fr. Uhlig, Geschichte des Buches und des Buchhandels. 21962. — Zu den Messekatalogen [vorhanden in der UB. Göttingen]Google Scholar
  5. G. Schwetschke, Codex nundinarius Germaniae literatae bisecularis, 1564–1846. 1850–1877Google Scholar
  6. M. Spirgatis, Die literarische Produktion Deutschlands im 17. Jh. und die Messkataloge. 1901. Zu den Beziehungen der Autoren zu den Verlegern sind die zahlreichen Firmengeschichten zu vergleichen, die hier nicht im einzelnen genannt werden können, auch die Einzelmonographien wie z. B.: M. Koschlig, Grimmeishausen und seine Verleger. 1939Google Scholar
  7. K. Buchner, Wieland und die Weidmannsche Buchhandlung. 1871Google Scholar
  8. K. Buchner, Wieland und Göschen. 1874Google Scholar
  9. E. Kundt, Lessing und der Buchhandel. 1907Google Scholar
  10. L. Sickmann, Klopstock und seine Verleger Hemmerde und Bode, in: Archiv für Gesch. des Buchwesens.3(1961), Sp. 1473–1610Google Scholar
  11. O. F. Vaternahm, Goethe und seine Verleger. Diss. Heidelberg 1916. usw.Google Scholar

Literatur:

  1. G. A. E. Bogeng, Erstdruck, Erstausgabe und Erstauflage. Ein Beitrag zur bibliographischen Methodologie. In: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel (Frankfurt) 14 (1958), Nr 94, S. 1505–1513Google Scholar
  2. H. W. Seiffert, Edition. In: RL Bd 1. 21958, S. 313–320CrossRefGoogle Scholar
  3. G. Milchsack, Doppeldrucke. Ein Beitrag zur Geschichte des Verlagsrechts. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen 13 (1896), S. 537–567 [Replik und Duplik: 14 (1897), S. 500–516]Google Scholar
  4. W. Kurrelmeyer, Die Doppeldrucke in ihrer Bedeutung für die Textgeschichte von Wielands Werken. 1913Google Scholar
  5. E. Grumbach, Editionen [der Werke Goethes]. In: Goethe-Handbuch. Bd 1. 21961, Sp. 1993–2061.Google Scholar

Literatur:

  1. C. Diesch, Bibliographie der germanistischen Zeitschriften. 1927Google Scholar
  2. J. Kirchner, Die Grundlagen des deutschen Zeitschriftenwesens. Mit einer Gesamtbibliographie der deutschen Zeitschriften bis zum Jahre 1790. 2 Bde. 1928–1931.Google Scholar
  3. L. Salomon, Geschichte des Zeitungswesens. Bd 1–3. 1902–1906Google Scholar
  4. J. Kirchner, Das deutsche Zeitschriftenwesen. Seine Geschichte und seine Probleme. Bd 1. 1958.Google Scholar
  5. Chr. M. Schröder, Die ›Bremer Beiträge‹. 1956Google Scholar
  6. H. Lachmanski, Die deutschen Frauenzeitschriften des 18. Jhs. 1900Google Scholar
  7. G. Ost, Friedrich Nicolais ›Allgemeine Deutsche Bibliothek‹. 1928Google Scholar
  8. W. Wahl, Geschichte des ›Teutschen Merkur‹. 1914Google Scholar
  9. C. A. H. Burkhardt, Repertorium zu Wielands ›Teutschem Merkur‹. 1872Google Scholar
  10. W. Hofstaetter, Das ›Deutsche Museum‹ und das ›Neue Deutsche Museum‹. 1908Google Scholar
  11. G. Schulz, Schillers ›Horen‹. 1960Google Scholar
  12. H. H. Houben, Zeitschriften der Romantik. 1904 (Bibliographisches Repertorium. Bd 1)Google Scholar
  13. J. Bobeth, Die Zeitschriften der Romantik. 1911Google Scholar
  14. H. H. Houben, Zeitschriften des Jungen Deutschlands. 2 Bde 1906–1909 (Bibliographisches Repertorium. Bd 3/4)Google Scholar
  15. W. Ehekircher, ›Westermanns Illustrierte Deutsche Monatshefte‹. Diss. München 1950Google Scholar
  16. W. Haacke, Julius Rodenberg und die ›Deutsche Rundschau‹. 1950Google Scholar
  17. F. Schlawe, Literarische Zeitschriften 1885–1910. 1961 (›Sammlung Metzler‹)CrossRefGoogle Scholar
  18. W. Grothe, ›Die Neue Rundschau‹ des Verlages S. Fischer. In: Archiv für Geschichte des Buchwesens 4 (1962), Sp. 809–996Google Scholar
  19. G. Ramseger, Literarische Zeitschriften um die Jahrhundertwende unter bes. Berücksichtigung der ›Insel‹ 1941Google Scholar
  20. K. Dietze, Eugen Diederichs als Zeitschriften Verleger. Diss. Würzburg 1940Google Scholar
  21. F. Schlawe, Literarische Zeitschriften 1910–1933. 1962 (›Sammlung Metzler‹)Google Scholar
  22. P. Raabe, Die Zeitschriften des Expressionismus. Eine Bibliographie. In: Imprimatur N. F. 3 (1961/62), S. 126–177. — Vgl. auch die Einführungen und Kommentare zu den photomechanischen Nachdrucken literarischer Zeitschriften (Stuttgart, Cotta 1958 ff.): ›Die Horen‹; ›Athenäum‹; ›Phoebus‹; ›Berliner Abendblätter‹; ›Trösteinsamkeit‹; ›Die Aktion‹.Google Scholar

Literatur:

  1. H. Köhring, Bibliographie der Almanache, Kalender und Taschenbücher für die Zeit von ca 1750–1860. 1929.Google Scholar
  2. Inhaltsangaben der Musenalmanache von 1770–1830 bei K. Goedeke, Grundriß. Bd 4, 1. 31916, S. 944–959; Bd 7, 21910, S. 5–8, 452–458; Bd. 8, 21905, S. 41–132; Bd. 12, 21929, S. 196–203.Google Scholar
  3. J. Wiegand, Musenalmanach. In: RL. Bd 2. 1928. S. 424–431Google Scholar
  4. M. Lanckoronska u. A. Rümann, Geschichte der deutschen Taschenbücher und Almanache aus der klassisch-romantischen Zeit. 1954Google Scholar
  5. C. Chr. Redlich, Versuch eines Chiffrenlexikons zu den Göttinger, Vossischen, Schillerschen und Schlegel-Tieckschen Musenalmanachen. 1875Google Scholar
  6. H. Grantzow, Geschichte des Göttinger und Vossischen Musenalmanachs. 1909Google Scholar
  7. H. Ludin, Der schweizerische Musenalmanach ›Alpenrosen‹ und seine Vorgänger. Diss. Zürich 1902Google Scholar
  8. R. Herzog, Die schlesischen Musenalmanache von 1773–1823. 1912Google Scholar
  9. A. Goldschmidt, Goethe im Almanach. 1932Google Scholar
  10. W. Seyffert, Schillers Musenalmanache. 1913Google Scholar
  11. R. Pissin, Almanache der Romantik. 1910 (Bibliographisches Repertorium. Bd 5)Google Scholar
  12. A. Schlossar, Taschenbücher und Almanache unseres Jahrhunderts. In: Zeitschrift für Bücherfreunde 3, 1 (1899), S. 49–64, 298–315Google Scholar
  13. M. Zuber, Die deutschen Musenalmanache und schöngeistigen Taschenbücher 1815–1845. In: Archiv für Geschichte des Buchwesens 1 (1957) S. 398–489Google Scholar
  14. P. Casser, Die westfälischen Musenalmanache und poetischen Taschenbücher in der ersten Hälfte des 19. Jhs. In: Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde 85 (1928), S. 97–282.Google Scholar

Literatur:

  1. Robert F. Arnold, Allgemeine Bücherkunde zur neueren deutschen Literaturgeschichte. 31931. S. 132–152 [bibliographische Zusammenstellung]Google Scholar
  2. Karl Goedeke, Grundriß. Bd 4, 1. 31916. S. 959–961 [Anthologien des 18. Jhs]. — Eine Geschichte der Anthologien fehlt.Google Scholar
  3. Vgl. C. Diesch, Anthologien. In: RL. Bd 1. 21958. S. 68–70.Google Scholar

Literatur:

  1. K. Bömer, Internationale Bibliographie des Zeitungswesens. 1932Google Scholar
  2. H. Traub, Standortskatalog wichtiger Zeitungsbestände in deutschen Bibliotheken. 1933. — Nachweise von Zeitungsbeständen heute über den Gesamtkatalog der deutschen Presse in der Staatsbibliothek Bremen möglich.Google Scholar
  3. Vgl. O. Groth, Die Zeitung. Ein System der Zeitungskunde Bd 1–4. 1928–1930Google Scholar
  4. W. Schöne, Zeitung. In: RL Bd 3. 1929. S. 518–522Google Scholar
  5. H. A. Münster, Geschichte der deutschen Presse in ihren Grundzügen. 1942Google Scholar
  6. K. Schottenloher, Flugblatt und Zeitung. 1922Google Scholar
  7. H. Fischer, Die ältesten Zeitungen und ihre Verleger. 1936Google Scholar
  8. W. Schöne, Die deutsche Zeitung des 17. Jhs in Abb. 1940.Google Scholar

Literatur:

  1. M. Westphal, Die besten deutschen Memoiren. Lebenserinnerungen und Selbstbiographien aus sieben Jahrhunderten. 1923 [bibliographisches kommentiertes Verzeichnis]Google Scholar
  2. K. Linnebach, Denkwürdigkeiten der Befreiungskriege. 1912 (Bibliographisches Reperto-rium. Bd 6).Google Scholar
  3. Th. Klaiber, Die deutsche Selbstbiographie. Beschreibungen eigenen Lebens, Memoiren, Tagebücher. 1921 [materialreich; mit Kapiteln über den Quellenwert der Autobiographie]Google Scholar
  4. H. W. Gruhle, Die Selbstbiographie als Quelle historischer Erkenntnis. In: Hauptprobleme der Soziologie. (Erinnerungsgabe für Max Weber.) Bd 1. 1923. S. 155–190Google Scholar
  5. M. Beyer-Fröhlich, Die Entwicklung der deutschen Selbstzeugnisse. 1930Google Scholar
  6. M. Mahrholz, Deutsche Selbstbekenntnisse. Ein Beitrag zur Geschichte der Selbstbiographie von der Mystik bis zum Pietismus. 1919 [mit ausführlicher Bibliographie]Google Scholar
  7. M. Sommerfeld, Die dichterische Autobiographie seit Goethe. In: Die Ernte. Franz Muncker zu seinem 70. Geb. 1926. S. 177–203Google Scholar
  8. U. Hartmann, Typen dichterischer Selbstbiographie in den letzten Jahrzehnten. Diss. Bonn 1940Google Scholar
  9. H. Oppel, Vom Wesen der Autobiographie. In: Helicon 4 (1942), S. 41–53; Formen der Selbstdarstellung. Analekten zu einer Geschichte des literarischen Selbstporträts. Festgabe für F. Neubert. 1956Google Scholar
  10. R. Pascal, Design and truth in autobiography. London 1960.Google Scholar

Literatur:

  1. Vgl. R. M. Meyer, Zur Entwicklungsgeschichte des Tagebuchs. In: Meyer, Gestalten und Probleme. 1905. S. 281–298Google Scholar
  2. Th. Klaiber, Tagebücher als Urkunden geschichtlichen und persönlichen Lebens. In: Klaiber, Die deutsche Selbstbiographie. 1921. S. 302–327Google Scholar
  3. A. Graeser, Das literarische Tagebuch. Studien über Elemente des Tagebuchs als Kunstform. 1955Google Scholar
  4. R. H. Kurzrock, Das Tagebuch als literarische Form. Diss. F. U. Berlin 1955Google Scholar
  5. W. Grenzmann, Das Tagebuch als literarische Form. In: Wirkendes Wort 9 (1959), S. 84–93Google Scholar
  6. W. Schmeisser, Studien über das vorromantische und romantische Tagebuch. Diss. Freiburg 1952.Google Scholar

Literatur:

  1. G. Steinhausen, Geschichte des deutschen Briefs. 2 Bde. 1889–1892 [reicht bis 1848; Gesamtdarstellung für die neuere Zeit liegt nicht vor]Google Scholar
  2. W. Grenzmann, Brief. In: RL. Bd 1. 21958. S. 186–193Google Scholar
  3. W. Büngel, Der Brief. Ein kulturgeschichtliches Dokument. 1938Google Scholar
  4. Ph. Krämer, Über den Brief. Ein Versuch. In: Neuphilolog. Mitteilungen 44 (1943), S. 161–193Google Scholar
  5. H. H. Ohm, Die weiße Brücke. Eine Studie über den Brief. 1948.Google Scholar

Literatur:

  1. C. Diesch, Gespräch. In: RL. Bd 1. 21958. S. 576 f.Google Scholar
  2. J. Petersen, Die Entstehung der Eckermannschen Gespräche und ihre Glaubwürdigkeit. 1924.Google Scholar

Literatur:

  1. R. Keil, Die deutschen Stammbücher des 16. bis 19. Jhs. 1893Google Scholar
  2. A. Fiedler, Vom Stammbuch zum Poesiealbum. Eine volkskundliche Studie. 1960.Google Scholar

Literatur:

  1. E. von Keudell, Goethe als Benutzer der Weimarer Bibliothek. Ein Verzeichnis der von ihm entliehenen Werke. 1931.Google Scholar

Literatur:

  1. G. Könnecke, Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationalliteratur. 21895Google Scholar
  2. G. von Wilpert, Deutsche Literatur in Bildern. 1957.Google Scholar
  3. H. W. Singer, Allgemeiner Bildniskatalog. Bd 1–14. 1930–1936Google Scholar
  4. H. W. Singer, Neuer Bildniskatalog. Bd 1–5. 1937 bis 1938Google Scholar
  5. S. H. Steinberg, Bibliographie zur Geschichte des deutschen Porträts. 1934.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1962

Authors and Affiliations

  • Paul Raabe

There are no affiliations available

Personalised recommendations