Advertisement

Einleitung

  • Alfred Anger
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Offensichtlich als Wortspielerei, wahrscheinlich als witzige Stilisierung des Wortes rocaille, war der Begriff rococo in den neunziger Jahren des i8. Jhs in Pariser Künstlerkreisen aufgekommen und als Schlagwort vom 19. Jh. übernommen worden. Im engsten Sinn bezog man es in Frankreich auf das Schnörkelunwesen nachbarocker Ornamentik; in weiterer Bedeutung wurde es als Spottname für die ganze verspielte Kultur und Kunst der Régence und des Louis-Quinze angewandt; im weitesten Sinn übertrug man es auf alles Lächerlich-Altmodische überhaupt. In dieser letzten Bedeutung hat sich der Begriff bis heute im französischen Sprachgebrauch erhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. W. Menzel, Dt. Dichtung von den ältesten bis auf die neueste Zeit, Bd II, 1859, S. 452 fr.Google Scholar
  2. D. Sanders, Wörterbuch der dt. Sprache, 1863, s. v. rokoko.Google Scholar
  3. F. Neubert, Französische Rokoko-Probleme. In: Hauptfragen der Romanistik, FS für Ph. Aug. Becker, 1922, S. 256–279.Google Scholar
  4. V. Klemperer, Der Begriff Rokoko. In: JbfPh. I, 1925, S. 444–467.Google Scholar
  5. H. Heckel, Zu Begriff und Wesen des literarischen Rokoko in Deutschland. In: FS Theodor Siebs zum 70. Geb., 1933, S. 213 bis 250.Google Scholar

Literatur

  1. H. A. Korff, Voltaire im literarischen Deutschland des 18. Jhs, Bd I, 1917, S. 476 ff.Google Scholar
  2. J. Wiegand, Geschichte der dt. Dichtung, 1922, S. 91 ff., 133 ff.Google Scholar
  3. K. Francke, Die Kulturwerte der dt. Literatur von der Reformation bis zur Aufklärung, 1923, S. 389–437.Google Scholar
  4. H. Cysarz, Dt. Barockdichtung. Renaissance, Barock, Rokoko, 1924, S. 273–290.Google Scholar
  5. F. J. Schneider, Die dt. Dichtung vom Ausgang des Barock bis zum Beginn des Klassizismus 1700–1785, 1924, S. 207–258.Google Scholar
  6. A. Köster, Die dt. Literatur der Aufklärungszeit, 1925, S. 1–42 u. 244 ff.Google Scholar
  7. E. Ermatinger, Barock und Rokoko in der dt. Dichtung, 1926; 21928.Google Scholar
  8. H. H. Borcherdt, Geschichte des Romans und der Novelle in Deutschland, Bd I, 1926, S. 230–258.Google Scholar
  9. P. Hankamer, Dt. Literaturgeschichte, 1930, S. 161–182; 31952.Google Scholar
  10. F. Brüggemann, Aufklärung, In: SWB Bd I, 1930.Google Scholar
  11. Ders. u. H. Paustian, DLA, Einleitung zu Bd V (1933) und Bd VII (1935).Google Scholar
  12. H. Paustian, Die Lyrik der Aufklärung als Ausdruck der seelischen Entwicklung von 1710–1770, 1933.Google Scholar
  13. P. Böckmann, Das Formprinzip des Witzes in der Frühzeit der dt. Aufklärung. In: Hochstift 1932/33, S. 52–130.Google Scholar
  14. H. Heckel, s. S. 2.Google Scholar
  15. H. Cysarz, Literarisches Rokoko. In: H. C., Welträtsel im Wort, 1948, S. 125–167.Google Scholar
  16. F. J. Schneider, Die dt. Dichtung der Aufklärungszeit, 1948.Google Scholar
  17. P. Böckmann, Formgeschichte der dt. Dichtung, Bd I, 1949, S. 518 ff.Google Scholar
  18. F. Sengle, Wieland, 1949.Google Scholar
  19. R. Newald, Die dt. Literatur vom Späthumanismus zur Empfindsamkeit 1570–1750, 1951, S. 467 ff.Google Scholar
  20. F. Martini, Von der Aufklärung zum Sturm und Drang. In: Annalen der dt. Literatur, Hrsg. H. O. Burger 1952; 21962, S. 405–463.Google Scholar
  21. B. A. Sørensen, Das dt. Rokoko und die Verserzählung im 18. Jh. In: Euph. 48, 1954, S. 125–152.Google Scholar
  22. B. Markwardt, Geschichte der dt. Poetik, Bd II, 1956, S. 236–288; vgl. dazu K. Gerth in: Euph. 54, 1960, S. 329–338.Google Scholar
  23. A. Anger, Landschaftsstil des Rokoko. In: Euph. 51, 1957, S. 151 bis 191.Google Scholar
  24. Ders., »Annette an ihren Geliebten«, ein Gedicht Goethes aus der Leipziger Zeit, erscheint in der DVjs. 1963.Google Scholar
  25. W. Schlotthaus, Das Spielphänomen und seine Erscheinungsweise in der Dichtung der Anakreontik, Diss. Göttingen 1958 (Masch.).Google Scholar
  26. I. S. Stamm, German literary Rococo. In: GR 36, 1961, S. 230–241.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1962

Authors and Affiliations

  • Alfred Anger

There are no affiliations available

Personalised recommendations