Advertisement

Die metrische Form

  • Gottfried Weber
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Der Nibelungendichter hat zu einer anderen metrischen Form gegriffen, als sie die ritterlich-höfische Erzähldichtung des Hochmittelalters aufweist: er wählt gegenüber den kurzgeschnittenen, viertaktigen Reimpaarversen des höfischen Romans die letztlich germanische Langzeile.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreas Heusler: ‚Deutsche Versgeschichte‘, 2. Bd., 1927, unveränderter Nachdruck 1956.Google Scholar
  2. Paul Habermann: Artikel ‚Nibelungenstrophe‘ in RL (Merker/ Stammler), 2. Bd., 1926/28, S. 496–500.Google Scholar
  3. Wolfgang Mohr: Artikel ‚Deutsche Versma Be‘ in RL (Kohlschmidt/ Mohr), I. Bd., 1958, S. 231–244.Google Scholar
  4. Siegfried Beyschlag: ‚Zeilen- und Hakenstil. Seine künstlerische Verwendung in der Nibelungenstrophe und im Hildebrandston‘, Beitr. 56, 1932, S. 225–313.Google Scholar
  5. Ders.: ‚Die Funktion der epischen Vorausdeutung im Aufbau des Nibelungenliedes‘, Beitr. 76 (Ost), 1955, S. 38–55.Google Scholar
  6. Karl H. Bertau und Rudolf Stephan: ‚Zum sanglichen Vortrag mhd. strophischer Epen‘, ZfdA. 87, 1956/57, S. 253–270.Google Scholar
  7. Ewald Jammers: ‚Das mittelalterliche deutsche Epos und die Musik‘, Heidelberger Jahrbücher, 1957, S. 31–90.Google Scholar
  8. Ders.: ‚Der musikalische Vortrag des altdeutschen Epos‘, DU (Stuttgart) II, 1959, H. 2, S. 98–116.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1961

Authors and Affiliations

  • Gottfried Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations