Advertisement

Die Überlieferung

  • Gottfried Weber
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Das Nl. ist in einer sehr reichen handschriftlichen Überlieferung auf uns gekommen: nicht weniger als 34 Handschriften bewahren die Dichtung ganz oder bruchstückhaft. Alle vollständigen Handschriften überliefern außer dem Nl. auch die >Klage<, eine in Reimpaaren verfaßte Dichtung von nur geringem künstlerischen Wert. Mit Bildern ist übrigens nur eine Handschrift ausgestattet, die aus dem frühen 15. Jh. stammende Hundeshagensche. Die Überlieferung zieht sich von der ersten Hälfte des 13. Jh.s bis zum beginnenden 16. Jh. und entstammt vorwiegend dem süddeutschen Raum. Bereits die handschriftlichen Verhältnisse beweisen, daß das N1., modern gesprochen, „ein großer Erfolg“ war, daß es einem Bedürfnis der Zeit entsprach. Wenn es bei manchen Forschern noch immer üblich ist, die >Kudrun< in einem Atemzuge mit dem Nl. zu nennen und sie als dichterische Leistung neben dieses Werk zu stellen, so sollte allein schon die Tatsache, daß sie nur in einer einzigen späten Handschrift auf uns gekommen ist, in der berühmten Ambraser Hs., zu denken geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Karl Bartsch: ‚Untersuchungen über das Nibelungenlied‘, 1865.Google Scholar
  2. Hermann Paul: ‚Zur Nibelungenfrage‘, Beitr. 3, 1876, S. 373–490.Google Scholar
  3. Wilhelm Braune: ‚Die Handschriftenverhältnisse des Nibelungenliedes‘, Beitr. z5, 1900, S. 1–222.Google Scholar
  4. Friedrich Wilhelm: ‚Nibelungenstudien I. Über die Fassungen B und C des Nibelungenliedes und der Klage, ihre Verfasser und Abfassungszeit‘, Münchener Archiv, Heft 7, 1916.Google Scholar
  5. Victor Michels: ‚Zur Handschriftenkritik des NI.‘, Abh. d. philol.-hist. Kl. d. Sächs. Akademie d. Wiss., 39. Bd, Nr IV, 1928.Google Scholar
  6. Willy Krogmann: ‚Zur Textkritik des Nibelungenliedes‘, ZfdA. 87, 1956/57, S. 275–294.Google Scholar
  7. Siegfried Gutenbrunner: ‚Votum für A. Zur Handschriftenfrage beim Nibelungenlied‘, ZfdPh. 78, 1959. S. 39–49.Google Scholar
  8. Edward Schröder: ‚Beiträge zur Textform des Nibelungenliedes‘, ZfdA. 70. 1933, S. 145–160; ZfdA. 72, 1935, S. 51–56; ZfdA. 74, 1937. S. 87–94; ZfdA. 78, 1941, S. 88 f.Google Scholar
  9. Karl Droege: ‚Die Fassung C des Nibelungenliedes‘, ZfdA. 75, 1938, S. 89–103.Google Scholar
  10. Helmut Brackert: ‚Beiträge zur Handschriftenkritik des Nibelungenliedes‘, Diss. Hamburg, 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1961

Authors and Affiliations

  • Gottfried Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations