Advertisement

Forschungsgeschichte und Forschungsstand

  • Gottfried Weber
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Wer es heute unternähme, eine wirkliche Geschichte der Forschung über das Nl. von deren Anfängen bis in unsere Tage zu schreiben, könnte damit leicht mehrere Bände füllen. Der Versuch, die Forschungsgeschichte auf wenigen Seiten zu skizzieren, kann darum nur unter strengster Beschränkung auf die Hauptprobleme, Hauptrichtungen und Hauptvertreter gewagt werden. Er muß im allgemeinen auch darauf verzichten, jeweils aufzuzeigen, wie die Forschung zwar einerseits den von der Sache, dem Gegenstand, dem sie sich zuwendet, vorgeschriebenen Weg geht, wie sie aber andererseits in den geistigen Strömungen der Zeit verwurzelt ist, die auch in der Fachwissenschaft, in deren vorwaltenden Interessen, Fragestellungen und Antworten, ihren Ausdruck und Niederschlag finden. Da wir auch in den folgenden Kapiteln wiederholt auf die Geschichte der Nibelungenforschung eingehen müssen, z. B. im Zusammenhang mit der wechselnden Beurteilung der Handschriften, können wir in diesem Kapitel davon absehen, solche spezielleren Fragen mehr als bloß erwähnend in den Abriß der Forschungsgeschichte einzubeziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Karl Lachmann: ‚Über die ursprüngliche Gestalt des Gedichts von der Nibelungen Noth‘, 1816 (= ‚Kleinere Schriften zur Deutschen Philologie‘, hrsg. von Karl Müllenhoff, 1876, S. I bis 80. In den ‚Kleineren Schriften‘ findet man auch Lachmanns Auseinandersetzungen mit den Ausgaben des Nl. durch von der Hagen).Google Scholar
  2. Ders.: ‚Zu den Nibelungen und zur Klage. Anmerkungen‘, 1836.Google Scholar
  3. Friedrich Heinrich Von der Hagen: ‚Die Nibelungen: ihre Bedeutung für die Gegenwart und für immer‘, 1819.Google Scholar
  4. Ders.: ‚Zur Geschichte der Nibelungen‘, 1820.Google Scholar
  5. Wilhelm Müller: ‚Über die Lieder von den Nibelungen‘, 1845.Google Scholar
  6. Adolf Holtzmann: ‚Untersuchungen über das Nibelungenlied‘, 1854.Google Scholar
  7. Ders.: ‚Kampf um der Nibelunge Hort gegen Lachmanns Nachtreter‘, 1855.Google Scholar
  8. Friedrich Zarncke: ‚Zur Nibelungenfrage‘, 1854.Google Scholar
  9. Karl Müllenhoff: ‚Zur Geschichte der Nibelunge Not‘, Allgem. Monatsschr. für Wissenschaft u. Litt., 1854 (auch gesondert, 1855).Google Scholar
  10. Rochus von Liliencron: ‚Über die Nibelungenhandschrift C‘, 1856. (Spätere Behandlungen der Handschriftenfrage, z. B. durch Bartsch, Paul und Braune, sind im Literaturverzeichnis zum 3. Kap. angeführt.)Google Scholar
  11. Heinrich Fischer: ‚Nibelungenlied oder Nibelungenlieder? Eine Streitschrift‘, 1859.Google Scholar
  12. Rudolf Henning: ‚Nibelungenstudien‘, 1883.Google Scholar
  13. Henri Lichtenberger: ‚Le poème et la légende des Nibelungen‘, 1891.Google Scholar
  14. Emil Kettner: ‚Die österreichische Nibelungendichtung. Untersuchungen über die Verfasser des Nibelungenliedes‘, 1897.Google Scholar
  15. Hermann Paul: ‚Die Thidrekssaga und das Nibelungenlied‘, Sitzungsberichte der Kgl. Bayer. Akademie d. Wiss., philos.-philol. u. hist. Kl., Jg 1900, S. 297–338.Google Scholar
  16. Wilhelm Wilmanns: ‚Der Untergang der Nibelunge in alter Sage und Dichtung‘, Abh. der Kgl. Ges. d. Wiss. zu Göttingen. Philol.-hist. Kl., N. F. Bd VII, Nr. 2, 1903.Google Scholar
  17. Andreas Heusler: ‚Lied und Epos in germanischer Sagendichtung‘, 1905 (Neudruck 1956).Google Scholar
  18. Ders.: ‚Nibelungensage und Nibelungenlied. Die Stoffgeschichte des deutschen Heldenepos‘, 1920, 19222, 19293; jetzt Nachdrucke, hrsg. von Helga Reuschel. Weitere Beiträge Heuslers zur Nibelungenfrage in seinen ‚Kleinen Schriften‘, 1943.Google Scholar
  19. R. C. Boer: ‚Untersuchungen über den Ursprung und die Entwicklung der Nibelungensage‘, Bd I, 1906; Bd 2 1907;Bd 3, 1909.Google Scholar
  20. Gustav Roethe: ‚Nibelungias und Waltharius‘, Sitzungsberichte der Kgl. Preuß. Akademie d. Wiss., 1909, S. 649–691.Google Scholar
  21. Friedrich Vogt: ‚Volksepos und Nibelungias‘, Festschrift zur Jahrhundertfeier der Universität zu Breslau, 1911, S. 484–516.Google Scholar
  22. Karl Droeges Arbeiten zur Vorgeschichte des Nl. sind erschienen in ZfdA. 48, 1906; 51, 1909; 52, 1910; 58, 1921; 62,1925; 71, 1934.Google Scholar
  23. Carl Wesle: ‚Brünhildlied oder Sigfridepos?‘, ZfdPh. 51, 1926, S. 33–45.Google Scholar
  24. Heinrich Hempel: ‚Nibelungenstudien I. Nibelungenlied, Thidrikssaga und Balladen‘, 1926.Google Scholar
  25. Ders.: ‚Sächsische Nibelungendichtung und sächsischer Ursprung der Thidrikssaga‘, in: ‚Edda, Skalden, Saga. Festschrift zum 70. Geburtstag von Felix Genzmer‘, 1952, S. 138–156.Google Scholar
  26. Samuel Singer: ‚Eine Episode des ibelungenliedes‘, Neujahrsblätter der Literarischen Gesellschaft in Bern auf das Jahr 1917, 1916 (erweiterte Fassung: ‚Die romanischen Elemente des Nl‘ in: ‚Germanisch-romanisches Mittelalter‘, 1935, S. 232–254).Google Scholar
  27. Dietrich Kralik: ‚Die Sigfridtrilogie im Nibelungenlied und in der Thidrekssaga‘, I. Teil, 1941.Google Scholar
  28. Herrn. Schneider: ‚Die deutschen Lieder von Siegfrieds Tod‘, 1947.Google Scholar
  29. Friedrich Panzer: ‚Studien zur german. Sagengeschichte II‘, 1912.Google Scholar
  30. Ders.: ‚Studien zum Nibelungenliede‘, 1945.Google Scholar
  31. Ders.: ‚Nibelungische Ketzereien’, Beitr. 72 (Ost), 1950, S. 463–498; Beitr. 73, 1951, S. 95–123; Beitr. 75, 1953, S. 248–272.Google Scholar
  32. Ders.: ‚Nibelungische Problematik‘, Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie d. Wiss., phil.-hist. Kl., 1953/54, 3. Abh.Google Scholar
  33. Ders.: ‚Das Nibelungenlied. Entstehung und Gestalt‘, 1955. [Dazu B. Nagel, ZfdPh. 76, 1957, S. 268–305.] Die neueste Literatur zur Vorgeschichte des Nl. ist im Anschluß an das 2. Kap. genannt. Wichtige Untersuchungen, die sich vorwiegend mit dem „Gehalt” des Nl. beschäftigen, sind im Literatur-verzeichnis zum 6. Kap. zusammengestellt.Google Scholar

b) Zur Geschichte der Nibelungenforschung

  1. Mary Thorp: ‚The Study of the Nibelungenlied. Being the History of the Study of the Epic and Legend from 1755 to 1937‘, 1940.Google Scholar
  2. Friedrich Panzer: ‚Geschichte der Nibelungenforschung im Überblick‘, in: ‚Das Nibelungenlied‘, 1955, S. 19–63.Google Scholar
  3. Josef Körner: ‚Nibelungenforschungen der deutschen Romantik‘, 1911.Google Scholar
  4. Hendricus Sparnaay: ‚Karl Lachmann als Germanist‘, 1948.Google Scholar
  5. Hermann Fischer: ‚Die Forschungen über das Nibelungenlied seit Karl Lachmann. Eine gekrönte Preisschrift‘, 1874.Google Scholar
  6. Heinz Küpper: ‚Französische Nibelungen-Forschung‘, Diss. Köln, 1934.Google Scholar

c) Neuere Forrchungsberichte

  1. Hans-Friedrich Rosenfeld: ‚Nibelungensage und Nibelungenlied in der Forschung der letzten Jahre‘, Neuphil. Mitt. 26, 1925, S. 145–178.Google Scholar
  2. Hans Naumann: ‚Stand der Nibelungenforschung‘, ZfDk. 41, 1927, S. 1–17.Google Scholar
  3. Friedrich Neumann: ‚Das Nibelungenlied in der gegenwärtigen Forschung‘, DVjs. 5, 1927, S. 130–171.Google Scholar
  4. J.F. Röttger: ‚Das Nibelungenlied im Lichte der neuesten Forschung‘, 1949.Google Scholar
  5. Siegfried Beyschlag: ‚Das Nibelungenlied in gegenwärtiger Sicht‘, WW 3, 1952/53, S. 193–200.Google Scholar
  6. Mary Fleet: ‘The Recent Study of the Nibelungenlied‘, JEGPh 52, 1953, S. 32–49.Google Scholar
  7. Mehr als ein bloßer Forschungsbericht ist der Beitrag von Friedrich Neumann über das Nl. im Vf.-Lex. Bd 3, 1943, Sp. 513–553 sowie Bd 5, 1955, Sp. 705–719.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1961

Authors and Affiliations

  • Gottfried Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations