Advertisement

Beschreibung des altgermanischen Stabreimverses

  • Klaus von See
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

§ 5.1. Die Alliteration taucht als Stilmittel auch in nichtgermanischen Sprachen auf, vor allem in der keltischen, seltener in der lateinischen. In der irischen Dichtung verbindet die Alliteration regellos mehrere aufeinanderfolgende Wörter miteinander, bis sie durch eine neue Alliteration abgelöst wird. Ansatzweise zeigen die sporadischen Alliterationen im Lateinischen das gleiche Bild (Horaz: infans namque pudor prohibebat plura profari). Häufig haben sie hier die Form der adnominatio, der Wort- oder Wurzelwiederholung (Terenz: homo sum, humani nil a me alienum puto). — Von den alliterierenden Doppelnamen im Irischen schließt Carl J. S. Marstrander auf ein hohes Alter der keltischen Alliteration und meint, sie schon für die kontinentale gallische Dichtung voraussetzen zu können; und da die Alliteration der mittellateinischen Prosa und Dichtung bei den Südgalliern Sidonius und Virgilius Maro während des 5. Jhs ihren Höhepunkt hat, sieht er darin eine Erbschaft gallischer Bardenschulen (Virgilius Maro: sapiens sapientiae sanguinem sugens sanguissuga venarum facta vocandus est). Inwieweit man von hier aus auf alte keltisch-germanische Zusammenhänge schließen darf, die bis in die La-Tène-Zeit zurückreichen, mag dahingestellt bleiben. In einer Sprache, die — wie die germanische — durch dynamischen und Stammsilbenakzent gekennzeichnet ist, ist der Anlautreim eine so natürliche Erscheinung, daß es der Erklärung seines Ursprungs aus bestimmten Ursachen und Einflüssen eigentlich nicht bedarf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. E. von Wölfflin, Die alliterierenden Verbindungen der lateinischen Sprache, 1881.Google Scholar
  2. Kuno Meyer, Über die älteste irische Dichtung, 1913.Google Scholar
  3. Carl J. S. Marstrander, Notes on Alliteration, in: Serta Eitremiana, Oslo 1942, S. 185–208.Google Scholar
  4. Andreas Heusler, Stabreim, in: Reallexikon d. germ. Altertumskunde IV, 1918, S. 231–240 (= A. H., Kl. Schriften, hg. von Helga Reuschel, 1943, S. 444–461).Google Scholar
  5. Friedrich Kauffmann, Metrische Studien 1, ZfdPh. 29, 1897, S. 1–17 [zum Verhältnis von adnominatio und Stabreim].Google Scholar
  6. Erik Noreen, Einige Bemerkungen über den Ursprung des Stabreims in der altgermanischen Dichtung, in: Festschr. Friedrich Kluge, 1926, S. 92–99.Google Scholar
  7. Klaus von See, Altnordische Rechtswörter, 1964 [S. 84 ff. zum Stabreim in der Rechtssprache].Google Scholar
  8. Gottfried Schramm, Namenschatz und Dichtersprache. Studien zu den zweigliedrigen Personennamen der Germanen, 1957.Google Scholar
  9. Felix Genzmer, Ein germanisches Gedicht der Hallstattzeit, GRM 24, 1936, S. 14–21.Google Scholar

Literatur

  1. W. P. Lehmann, The Alliteration of Old Saxon Poetry, Norsk Tidsskrift for Sprogvidenskap, Suppl. Bd III, Oslo 1953 [vgl. § 17].Google Scholar
  2. W. P. Lehmann / J. L. Dillard, The Alliteration of the Edda, Austin 1954.Google Scholar
  3. W. P. Lehmann, The Alliteration of the Beowulf, Austin 1958.Google Scholar
  4. W. P. Lehmann / Virginia F. Dalley, The Alliteration of the Christ, Guthlac, Elene, Juliana, Fates of the Apostles, Dream of the Rood, Austin 1960.Google Scholar
  5. Jerzy Kurylowicz, A Problem of Germanic Alliteration, in: Studies in Language and Literature in Honour of Margaret chlauch, Warszawa 1966, S. 195–201 [erklärt den Reimgebrauch von sk, sp, st mit Hilfe der strukturalistischen Methode].Google Scholar
  6. R. M. Meyer, Alliterierende Doppelkonsonanz im Heliand, ZfdPh. 26, 1894, S. 149–167.Google Scholar
  7. O. Behaghel, Alliterierende Doppelkonsonanz im Heliand, ZfdPh. 27, 1895, S. 563.Google Scholar
  8. R. M. Meyer, Zur alliterierenden Doppelkonsonanz im Heliand, ZfdPh. 28, 1896, S. 142.Google Scholar
  9. Rudolf Hildebrand, Zum Wesen des Reims, auch des Stabreims, dabei eine Berichtigung W. Scherers, ZfdU 5, 1891, S. 577–585.Google Scholar
  10. O. Jiriczek, Bespr. von A. Kock / C. af Petersens, Östnordiska och latinska medeltidsordspråk, ZfdPh. 28, 1896, S. 546–549.Google Scholar
  11. Chr. Aug. Mayer, Die vocalische Alliteration im Heliand, ZfdA 47, 1904, S. 413–420.Google Scholar
  12. Olof Gjerdman, Om vokalalliterationen och dess förklaring, Språk odi stil 12, 1912, S. 57–84.Google Scholar
  13. E. Classen, Vowel Alliteration in the Old Germanic Languages, Manchester 1913 [dazu A. M. Sturtevant, Modern Language Notes 30, 1 915, S. 108–114. E. Brate, Ark. f. nord. fil. 32, 1916, S. 125–128].Google Scholar
  14. Ragnar Hollmérus, Studier över allitterationen i Eddan (Studier i nordisk filologi 26), Helsingfors 1936.Google Scholar
  15. H. M. Flasdieck, The Phonetical Aspect of Old Germanic Alliteration, Anglia 69, 1950, S. 266–287.Google Scholar
  16. Paul Salmon, Anomalous Alliteration in Germanic Verse, Neo-philologus 42, 1958, S. 223–241.Google Scholar

Literatur

  1. Max Kommerell, Bemerkungen zum Stabvers, Nachrichten der Gießener Hochschulgesellschaft Bd 11, H. 1, 1936, S. 53–61.Google Scholar
  2. Max Rieger [s. oben § 4. — S. 18–34 speziell zur Rangordnung der Wortklassen].Google Scholar
  3. Karl Fuhr, Die Metrik des westgermanischen Alliterationsverses. Sein Verhältnis zu Otfried, den Nibelungen, der Gudrun etc., 1892 [S. 16–25 über die Rangordnung der Wortklassen].Google Scholar
  4. Hans Kuhn (1933) [s. unten § 9].Google Scholar
  5. Martin Stübiger, Zum Verbum im Stabreimvers des Heliand, Nie-derdt. Jb. 76, 1953, S. 1–15.Google Scholar

Literatur

  1. Sophus Bugge/Eduard Sievers, Vokalverkürzung im Altnordischen, Beitr. 15, 1891, S. 391–411.Google Scholar
  2. Nat. Beckmann, Kritische beitrage zur altnordischen metrik, Ark. f. nord. fil. 15, 1899, S. 67–93 (darin I. Über die phonetische bedeu-tung der aufgelösten hebung, S. 68–74).Google Scholar
  3. Hugo Pipping, Kvantitet och dynamisk accent, Språk och Stil 3, 1903, S. 112–122.Google Scholar
  4. Hugo Pipping, Professor Eduard Sievers und die Metrik der Eddalieder, Neuphil. Mitt. 24, 1923, S. 133–149.Google Scholar
  5. Björn Collinder, Über Quantität und Intensität, Neuphil. Mitt. 38, 1937, S. 97–120.Google Scholar
  6. Hugo Pipping, Studier i metrik och prosodi, (Studier i nordisk filologi 27,2), Helsingfors 1937.Google Scholar
  7. G. E. Gough, The Cadence in Germanic Alliterative Verse, in: German Studies presented to Prof. H. G. Fiedler, Oxford 1938, S. 217 bis 243.Google Scholar
  8. Jerzy Kurylowicz, Latin and Germanic Metre, English and Germanic Studies 2, 1948–49, S. 34–38.Google Scholar
  9. Paul Habermann/Wolfgang Mohr, Hebung und Senkung, in: RL I, 21958, S. 623–629.Google Scholar
  10. Wolfgang Mohr, Kadenz, ebdt. S. 803–806.Google Scholar
  11. Josef Taglicht, ›Beowulf‹ and Old English Verse Rhythm, Review of English Studies NS 12, 1961, S. 341–351.Google Scholar

Literatur

  1. Johannes Franck, Beiträge zur rhythmik des alliterationsverses, ZfdA 38, 1894, S. 225–250.Google Scholar
  2. Hans Kuhn, Zur Wortstellung und -betonung im Altgermanischen, Beitr. 57, 1933, S. 1–109 [dazu Heinrich Hempel, DLZ 1935, Sp. 2220–2228. Karl Jost, Beiblatt zur Anglia 47, 1936, S. 225–231].Google Scholar
  3. Helmut De Boor, in: Germ. Altertumskunde [s. oben § 4].Google Scholar

Literatur

  1. Paull F. Baum, The Meter of the ›Beowulf‹, Mod. Phil. 46, 1948, Kap. V: The Key Alliteration, S. 154–156.Google Scholar
  2. Nat. Beckman, Kritische beiträge zur altnordischen metrik, Ark. f. nord. fil. 15, 1899, S. 67–93 (darin II. Zur betonung der composita, S. 74–87 [über Stabreime in Senkungssilben]).Google Scholar
  3. Hugo Pipping, Nya bidrag till eddametriken (Studier i nordisk filologi 23,2 und 24,2), Helsingfors 1933. 1935 [dazu Anne Holts-mark, Ark. f. nord. fil. 53, 1937, S. 102–105].Google Scholar
  4. O. F. Emerson, Transverse Alliteration in Teutonic Poetry, Journal of Germanic Philology 3, 1900, S. 127–137.Google Scholar
  5. B. Q. Morgan, Zur lehre von der alliteration in der westgermanischen Dichtung, Beitr. 33, 1908, S. 95–181 (darin Cap. IL Die gekreuzte alliteration, S. 164–181).Google Scholar
  6. W. Perret, On the ›Hildebrandslied‹, MLR 31, 1936, S. 532–538.Google Scholar
  7. Willy Krogmann, Das Hildebrandslied. In der langobardischen Urfassung hergestellt (Philol. Studien und Quellen 6), 1966.Google Scholar
  8. S. auch die unter § 6 zitierten Reim-Indices von W. P. Lehmann u. a.Google Scholar

Literatur

  1. Andreas Heusler, Heliand, Liedstil und Epenstil, ZfdA 57, 1920, S. 1–48 (= A. H., Kleine Schriften, hg. von Helga Reuschel, 1943, S. 517–565).Google Scholar
  2. Hans Kuhn, Westgermanisches in der altnordischen Verskunst, Beitr.63, 1939, S. 178–236.Google Scholar
  3. A. Campbell, The Old English Epic Style, in: English and Medieval Studies Presented to J. R. Tolkien, London 1962, S. 13–26.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1967

Authors and Affiliations

  • Klaus von See

There are no affiliations available

Personalised recommendations