Advertisement

Einleitung

  • Klaus von See
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

§ 1. Alle bodenständige germanische Dichtung ist — wenn man einmal die hochmittelalterliche, von Geistlichenprosa und lateinischer Historiographie beeinflußte isländische Saga beiseiteläßt — Versdichtung, und das eine Kennzeichen, das alle diese Versdichtung miteinander verbindet, ist der Stabreim, die Alliteration, die Hervorhebung sinnschwerer Wörter durch gleichen Anlaut der Stammsilbe, belegt schon in einem der ältesten Denkmäler germanischer Sprache, in der Runeninschrift auf dem Goldhorn von Gallehus (um 400 n. Chr.): ek HlewagastiR HoltijaR horna tawiðo („Ich, H., Holts Sohn [?], fertigte das Horn“).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Jón Helgason / anne Holtsmark, Háttalykill enn forni (Bibliotheca Arnamagnæana 1), København 1941.Google Scholar
  2. Edda Snorra Sturlusonar I–III, Hafniæ 1848–1887.Google Scholar
  3. Hattatal Snorra Sturlusonar, hg. von Theodor Möbius, Bd 1. 2, 1879 bis 1881.Google Scholar
  4. Björn Magnusson Ólsen, Den tredje og fjærde grammatiske Afhandling (Samf. til Udgivelse af gammel nordisk Litteratur 12), København 1884.Google Scholar

Literatur

  1. Max Rieger, Die alt- und angelsächsische Verskunst, ZfdPh. 7, 1876, S. 1–64.Google Scholar
  2. Eduard Sievers, Beiträge zur Skaldenmetrik, Beitr. 5, 1878, S. 449 bis 518.Google Scholar
  3. Eduard Sievers, Zur rhythmik des germanischen alliterationsverses, I. Die metrik des Beowulf, Beitr. 10, 1885, S. 209–314, II. Sprachliche ergebnisse, ebdt., S. 451–545 [III. s. unter § 20].Google Scholar
  4. Julius Hoffory, Eddastudien, 1. Teil, 1889, S. 29 ff., 89 ff. [mit wichtigen Einschränkungen Anhänger Sievers’].Google Scholar
  5. Wilhelm Ranisch, Zur Kritik und Metrik der HamÞismál, (Berliner Diss.) 1888 [Beispiel für die Methode der silbenzählenden Metrik im Anschluß an Sievers und Hoffory].Google Scholar
  6. Andreas Heusler, Der Ljóðaháttr. Eine metrische Untersuchung, 1890 [s. unten § 15].Google Scholar
  7. Eduard Sievers, Altgermanische Metrik (Sammlung kurzer Grammatiken germ. Dialekte. Ergänzungsreihe II), 1893 [dazu Johannes Franck, AfdA 20, 1894, S. 337–343].Google Scholar
  8. Andreas Heusler, Über germanischen Versbau (Schriften zur germ. Philologie 7), 1894 [dazu R. Koegel, AfdA 21, 1895, S. 318–332].Google Scholar
  9. Eduard Sokoll, Zur Technik des altgermanischen Alliterationsverses, in: Beiträge zur neueren Philologie. Jacob Schipper zum 19. Juli 1902 dargebracht, 1902, S. 351–365 [Beispiel für die Weiterarbeit mit den Sieversschen Typen].Google Scholar
  10. Andreas Heusler, Deutsche Versgeschichte mit Einschluß des altenglischen und altnordischen Stabreimverses (Grundriß der germ. Phil. 8/I), 1. Bd. 1925, 21956 [dazu Ernst Gierach, ZfdPh. 52, 1927, S. 219–223. Georg Baesecke, GGA 189, 1927, S. 356–373].Google Scholar
  11. Hans Kuhn, Die altgermanische Verskunst, in: Germanische Philologie. Ergebnisse und Aufgaben. Festschr. für O. Behaghel, 1934, S. 19–28.Google Scholar
  12. Helmut de Boor, Dichterische Formen, in: Germanische Altertumskunde, hg. von Hermann Schneider (11938), 21951, S. 310–317.Google Scholar
  13. Walther Heinrich Vogt, Altgermanische Druck-,Metrik‘. Recht unbekümmerte Meinungen eines Nicht-Metrikers, Beitr. 64, 1940, S. 124–164.Google Scholar
  14. John Collins Pope, The Rhythm of Beowulf, New Haven 11942, 21966 [s. unten § 18].Google Scholar
  15. Winfred Philipp Lehmann, The Development of Germanic Verse Form, Austin 1956 [dazu Ludwig Wolff, AfdA 70, 1958, S. 109 bis 114. William G. Moulton, JEGP 57, 1958, S. 296–297. Stefán Einarsson, MLN 73, 1958, S. 149–151. — vgl. unten § 18.1].Google Scholar
  16. Otto Paul/Ingeborg Glier, Deutsche Metrik, 4., völlig umgearbeitete Aufl., 1961 [dazu Wolfgang Mohr, AfdA 76, 1965, S. 145–153].Google Scholar
  17. Ulrich Pretzel, Deutsche Verskunst, in: Dt. Philologie im Aufriß, Bd III (11957), 21962, Sp. 2357–2446.Google Scholar
  18. Dietrich Hofmann, Zur Frage des musikalischen Vortrags der altgermanischen Stabreimdichtung in philologischer Sicht, ZfdA 92, 1963, S. 83–121.Google Scholar
  19. Dietrich Hofmann / Ewald Jammers, Zur Frage des Vortrages der altgermanischen Stabreimdichtung, ZfdA 94, 1965, S. 185–195.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1967

Authors and Affiliations

  • Klaus von See

There are no affiliations available

Personalised recommendations