Advertisement

Novelleninterpretation und Novellentheorie

  • Karl Konrad Polheim

Zusammenfassung

Hat die Problematik der übergeordneten Gattungslehre den Ausgangspunkt dieses Berichtes gebildet, so soll die Frage nach der Einzeldichtung an den Schluß gerückt sein, die Frage, in welcher Beziehung die Theorie zu dem Kunstwerk selbst steht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 247.
    H.Prang, Formprobleme der Novelleninterpretation, in: Hüter der Sprache. Perspektiven der deutschen Literatur, hg. von K.Rüdinger (= Das Bildungsgut der höheren Schule, Deutschkundliche Reihe, Bd 1), Bayerischer Schulbuchverlag, München 1959, S. 19–38.Google Scholar
  2. 248.
    H.H.H.Remak, Theorie und Praxis der Novelle: Gottfried Keller, in: Stoffe, Formen, Strukturen. Studien zur deutschen Literatur (Hans Heinrich Borcherdt zum 75. Geburtstag), hg. von A.Fuchs und H.Motekat, Max Hueber Verlag, München 1962, S. 424–439.Google Scholar
  3. 261.
    W.Killy (= Anm. 43), S. 245 fr. — W. Grenzmann, Anzeiger f. dt. Altertum, Bd 69, 1956, S. 177ff.Google Scholar
  4. 271.
    L.Tieck, Schriften, 28. Bd, Berlin 1854, S. 7.Google Scholar
  5. 273.
    M. Thalmann, Ludwig Tieck. »Der Heilige von Dresden«. Aus der Frühzeit der deutschen Novelle (= Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker, N.F. 3 [127]), Walter de Gruyter & Co, Berlin 1960, VIII+ 194 S.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1965

Authors and Affiliations

  • Karl Konrad Polheim

There are no affiliations available

Personalised recommendations