Advertisement

Die Religionsgeschichte

  • Kurt Goldammer
Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Die wissenschaftliche Erforschung der Religion — eng benachbart und sogar ver-schwistert mit der Theologie, von ihr aber als durchaus selbständige Individualität wohl zu unterscheiden — ist ein Kind der Aufklärung und der Romantik. Beider Größe und Schwäche trägt sie mit sich. In Deutschland ist sie nie sehr populär geworden. Die Aufklärung hat ihr gewisse philosophisch-systematische Züge mitgegeben; von der Romantik erbte sie neben der Betonung des Einfühlungsvermögens ihre historische und sprachwissenschaftliche Seite. Eine harmonische Verbindung aller dieser Elemente ist selten geglückt. Diejenige Fachrichtung, die das anstrebte, die Religionsphänomenologie, ist außerhalb Deutschlands entstanden und zur Blüte gekommen: in Holland.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 6.
    Friedrich Heiler, Die Religionen der Menschheit in Vergangenheit und Gegenwart. Unter Mitarbeit von Kurt Goldammer, Franz Hesse, Günter Lanczkowski, Käthe Neumann, Annemarie Schimmel. Stuttgart (Reclam Verlag) 1959. (1063 S.)Google Scholar
  2. 7.
    Ringgren/Ström, Die Religionen der Völker. Grundriß der allgemeinen Religionsgeschichte. Stuttgart (Alfred Kröner Verlag) 1959. (VIII. 538 S.)Google Scholar
  3. 10.
    Alfred Bertholet in Verbindung mit Hans Freiherr v. Campenhausen, Wörterbuch der Religionen. Stuttgart (Alfred Kröner Verlag) 1952. (VIII. 532S.)Google Scholar
  4. 12.
    Helmut v. Glasenapp, Die nichtchristlichen Religionen. Frankfurt a. M. (Fischer-Bücherei) 1957. (337S.)Google Scholar
  5. 13.
    Charles Hainchelin, Les origines de la religion. Paris (Editions Sociales) 1955. (336 pp.)Google Scholar
  6. 14.
    Im östlichen Europa sind — darauf bedarf es wohl kaum eines Hinweises — derartige Darlegungen im Rahmen der offiziellen Geschichtswissenschaft selbstverständlich. Sie sind simpler als das Buch des geistreichen Franzosen. In Mitteldeutschland wird eine Übertragung aus dem Russischen verbreitet: P. Pawjolkin, Der religiöse Aberglaube und seine Schädlichkeit. Berlin (Dietz Verlag) 1954. (192S.) Es ist ein Werk teils historischen, teils doktrinär-systematischen, teils propagandistischen Charakters, in dem z.B. der Haß als etwas Humanes empfohlen wird (S. 74f.).Google Scholar
  7. 15.
    Johannes Maringer, Vorgeschichtliche Religion. Religionen im steinzeitlichen Europa. Einsiedeln/Zürich/Köln (Benzinger Verlag) 1956. (328 S.; viele Tafeln und Abb.; Übers, aus dem Holländischen.)Google Scholar
  8. 19.
    Luden Lévy-Bruhl, Die geistige Welt der Primitiven. Düsseldorf-Köln (Eugen Die-derichs Verlag) 1959. (353S.; unveränderter photomechanischer Neudruck der 1927 erschienenen deutschen Ausgabe.)Google Scholar
  9. 20.
    Paul Radin, Gott und Mensch in der primitiven Welt. Zürich (Rhein-Verlag) o.J. (ca. 1953). (436S.; vom Autor erweiterte Übersetzung aus dem Amerikanischen: The world of primitive man.)Google Scholar
  10. 22.
    Geoffrey Parrinder, African traditional religion. London (Hutchinson’s University Library) 1954. (156pp.)Google Scholar
  11. 24.
    Walter Ringwald, Die Religion der Akanstämme und das Problem ihrer Bekehrung. Eine religions- und missionsgeschichtliche Untersuchung. Stuttgart (Ev. Missionsverlag) 1952.(368S.)Google Scholar
  12. 25.
    Aura Poku. Volksdichtung aus Westafrika. Mythen. Tiergeschichten und Sagen, Sprichwörter, Fabeln und Rätsel. Hrsg. v. Hans Himmelheber. Eisenach (Erich Röth-Verlag 1951.(186S.)Google Scholar
  13. 29.
    Hans Himmelheber, Eskimokünstler. Ergebnisse einer Reise in Alaska. 2. A. Kassel (Erich-Röth-Verlag) 1953. (136S., 19 Zeichnungen, 44 Abb., I Karte.)Google Scholar
  14. 30.
    Georg Nioradze, Der Schamanismus bei den sibirischen Völkern. Stuttgart 1925.Google Scholar
  15. 31.
    Uno Harva, Die religiösen Vorstellungen der altaischen Völker. Helsinki 1938.Google Scholar
  16. 32.
    Ake Ohlmarks, Studien zum Problem des Schamanismus. Lund/Kopenhagen 1939.Google Scholar
  17. 33.
    Mircea Eliade, Schamanismus und archaische Ekstasetechnik. Zürich/Stuttgart (Rascher Verlag) 1957. (VIII, 472 S.; Übersetzung der französischen Ausgabe von 1946/51.)Google Scholar
  18. 36.
    Hans Findeisen, Schamanentum. Dargestellt am Beispiel der Besessenheitspriester nordeurasiatischer Völker. Stuttgart (Kohlhammer Verlag) 1957. (240S., 14 Abb.)Google Scholar
  19. 39.
    Helmut Hoffmann, Die Religionen Tibets. Bon und Lamaismus in ihrer geschichtlichen Entwicklung. Freiburg/München (Karl Alber) 1956. (214 S.)Google Scholar
  20. 40.
    Matthias Hermanns, Mythen und Mysterien. Magie und Religion der Tibeter. Köln (Verlag Balduin Pick) 1956. (400S., 49 Bilder, 1 Karte.)Google Scholar
  21. 43.
    Milaräpa. Tibets großer Yogi auf dem Weg zu Wissen und Erlösung. Pfullingen (Baum Verlag) 1956. (XX, 204S.)Google Scholar
  22. 45.
    Wilhelm Filchner, Kumbum. Lamaismus in Lehre und Leben. Zürich (Rascher Verlag) 1954. (298 S.)Google Scholar
  23. 49.
    Kungfutse, Gespräche (Lun Yü). Aus dem Chinesischen verdeutscht und erläutert von Richard Wilhelm. Düsseldorf-Köln (Eugen Diederichs Verlag) 1955. (220S.).Google Scholar
  24. 50.
    Heinrich Zimmer, Mythen und Symbole in indischer Kunst und Kultur. Zürich (Rascher Verlag) 1951. (Gesammelte Werke, 1. Band. XII, 282 S., 70 Abb.)Google Scholar
  25. 52.
    Heinrich Zimmer, Maya. Der indische Mythos. Zürich (Rascher Verlag) 1952. (Gesammelte Werke, 2. Band. VIII, 439 S., 12 Abb.)Google Scholar
  26. 55.
    Heinrich Zimmer, Der Weg zum Selbst. Lehre und Leben des indischen Heiligen Shri Ramana Maharshi aus Tiruvannamalei. Hrsg. v. C. G.Jung. Zürich (Rascher Verlag) 1954. (Gesammelte Werke, 3. Band. 264 S.)Google Scholar
  27. 62.
    Swami Vivekananda, Erkenntnisse des Hinduismus. Übersetzt und eingeleitet von Reginald Földy, mit Anmerkungen von Dr. Karl Ammer, Dozent für Indologie an der Universität Wien. Wien/Berlin/Stuttgart (Paul Neff Verlag) 1953. (96 S.)Google Scholar
  28. 66.
    Arno Lehmann, Die sivaitische Frömmigkeit der tamulischen Erbauungsliteratur. Nach eigenen Quellenübersetzungen des Tāyumānavar und aus dem Dēvāram. Berlin-Hermsdorf (Heimatdienst-Verlag) 1947. (80S.)Google Scholar
  29. 69.
    Amo Lehmann, Es begann in Tranquebar. Die Geschichte der ersten evangelischen Kirche in Indien. Berlin (Evangelische Verlagsanstalt) 1955. (354 S.)Google Scholar
  30. 71.
    Hermann Oldenberg, Buddha. Sein Leben, seine Lehre, seine Gemeinde. Hrsg. v. Helmuth v. Glasenapp. 13. A. Stuttgart (Cotta Verlag) 1959. (XII, 535 S.)Google Scholar
  31. 73.
    Kurt Schmidt, Buddha und seine Jünger. Konstanz (Verlag Christiani) 1955. (135S.)Google Scholar
  32. 74.
    Helmut v. Glasenappì Buddhismus und Gottesidee. Die buddhistischen Lehren von den überweltlichen Wesen und Mächten und ihre religionsgeschichtlichen Parallelen. Wiesbaden (Verlag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz) 1954. (Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Abhandlungen der Geistes- und sozialwissenschaftlichen Klasse, Jahrg. 1954, Nr. 8. 131S.)Google Scholar
  33. 76.
    Herbert Härtel, Karmavācanā. Formulare für den Gebrauch im buddhistischen Gemeindeleben aus ostturkistanischen Sanskrit-Handschriften. Berlin (Akademie-Verlag) 1956. (Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Institut für Orientforschung, Veröffentlichung Nr. 30. 172 S.)Google Scholar
  34. 78.
    Erich Frauwallner, Die Philosophie des Buddhismus. 2. A. Berlin (Akademie-Verlag) 1958. (Philosophische Studientexte. Texte der indischen Philosophie, hrsg. v. Walter Ruben, Bd. 2. XIV, 423S.)Google Scholar
  35. 81.
    Nyanatiloka, Buddhistisches Wörterbuch. Kurzgefaßtes Handbuch der buddhistischen Lehren und Begriffe in alphabetischer Anordnung. Konstanz (Verlag Christiani) 1953. (277 S.)Google Scholar
  36. 82.
    Dietrich Seckel, Buddhistische Kunst Ostasiens. Stuttgart (W. Kohlhammer Verlag) 1957. (384 S. mit 169 Abb. und 35 Textfiguren.)Google Scholar
  37. 83.
    Helmut v. Glasenapp, Kant und die Religionen des Ostens. Kitzingen-Main (Holzner-Verlag) 1954. (Beihefte zum Jahrbuch der Albertus-Universität Königsberg/Pr., V.XX, 193 S.)Google Scholar
  38. 84.
    Hans Bonnet, Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Berlin (Walter de Gruyter & Co.) 1952. (XV, 883 S.)Google Scholar
  39. 85.
    Wolfgang Helck — Eberhard Otto, Kleines Wörterbuch der Ägyptologie. Wiesbaden (Otto Harrassowitz) 1956. (418 S.)Google Scholar
  40. 86.
    Anton Moortgat, Tammus. Der Unsterblichkeitsglaube in der altorientalischen Bildkunst. Berlin (Walter de Gruyter & Co.) 1949. (155 S., 62 Tafeln, 60 Textabbildungen.)Google Scholar
  41. 91.
    Hubert Scbrade, Der verborgene Gott. Gottesbild und Gottesvorstellung in Israel und im alten Orient. Stuttgart (W. Kohlhammer Verlag) 1949. (316 S., 43 Abb.)Google Scholar
  42. 92.
    Martin P.Nilsson, Geschichte der griechischen Religion. I.Band: Die Religion Griechenlands bis auf die griechische Weltherrschaft. 2. A. München (C.H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung) 1955. (XXIII, 872S., 52 Tafeln.) — II.Band: Die hellenistische und römische Zeit. München 1950. (XXIII, 714S., 16 Tafeln.)Google Scholar
  43. 93.
    Herbert Jennings Rose, Griechische Mythologie. Ein Handbuch. München (Verlag C.H.Beck) 1955. (XI, 364S.)Google Scholar
  44. 97.
    Karl Kerényi, Die Mythologie der Griechen. Die Götter- und Menschheitsgeschichte. 2. Ausgabe, Zürich (Rhein-Verlag) 1951. (312S., 66 Abb.)Google Scholar
  45. 98.
    Friedrich Pfister, Götter- und Heldensagen der Griechen. Heidelberg (Carl Winter, Universitätsverlag) 1956. (312S.)Google Scholar
  46. 103.
    Herbert Hunger; Lexikon der griechischen und römischen Mythologie mit Hinweisen auf das Fortwirken antiker Stoffe und Motive in der bildenden Kunst, Literatur und Musik des Abendlandes bis zur Gegenwart. 5., erweiterte und ergänzte Auflage. Wien (Verlag Brüder Hollinek) 1959. (XII, 387S., 52 Tafeln.)Google Scholar
  47. 104.
    Walter F. Otto, Theophania. Der Geist der altgriechischen Religion. Hamburg (Rowohlt) 1956. (134 S.)Google Scholar
  48. 106.
    Karl Kerényi, Apollon. Studien über antike Religion und Humanität. Neuausgabe mit einer Folge von Betrachtungen über Mysterien des Humanen. Düsseldorf (Eugen Diederichs) 1953. (310S.). — Vgl. dazu unten S. 64, Anm. 76!Google Scholar
  49. 107.
    Eckart Peterich, Vom Glauben der Griechen. 3. A. Freiburg i.Br. (Verlag Herder) 1953. (15S., 25 Tafeln. Der Bilderkreis, hrsg. v. H. Lützeler, Nr. 17.)Google Scholar
  50. 109.
    Karl Kerényi, Der göttliche Arzt. Studien über Asklepios und seine Kultstätten. 2. A. Darmstadt (Hermann Gentner Verlag) 1956. (XXIV, 113 S., 57 Abb.)Google Scholar
  51. 110.
    Hans Pleßner, Sterngeborenes Olympia. Die Entstehung des sakralen Maßes. Düsseldorf (Werner-Verlag GmbH) 1956. (99S., 57 Abb.)Google Scholar
  52. 118.
    Frans Dornseiff, Antike und Alter Orient. Interpretationen. 2. A. Leipzig (Koehler und Amelang) 1959. (VIII, 451S.)Google Scholar
  53. 113.
    Hugo Rahner, Griechische Mythen in christlicher Deutung. 2. A. Zürich (Rhein-Verlag) 1957. (499S., 12 Abb.)Google Scholar
  54. 114.
    Wilhelm Grönbech, Der Hellenismus. Lebensstimmung, Weltmacht. Göttingen (Van-denhoeck & Ruprecht) 1953.(327S.)Google Scholar
  55. 114a.
    Fritz Taeger, Charisma. Studien zur Geschichte des antiken Herrscherkultes. 1. Band Stuttgart (Kohlhammer) 1957. (460 S.) — 2. Band 1960. (X, 718 S.).Google Scholar
  56. 115.
    Franz Altheim, Römische Religionsgeschichte. Baden-Baden (Verlag für Kunst und Wissenschaft), 1.Band 1951. (325 S.). — 2.Band 1953 (347S.)Google Scholar
  57. 117.
    Franz Altheim, Aus Spätantike und Christentum. Tübingen (Max Niemever Verlag) 1951.(IV, 169S., 10 Tafeln.)Google Scholar
  58. 118.
    Harn Jonas, Gnosis und spätantiker Geist. 2. Teil, 1. Hälfte: Von der Mythologie zur mystischen Philosophie. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 1954. (XV, 223 S.)Google Scholar
  59. 118a.
    H(endrik) Wagenvoort, Studies in Roman literature, culture and religion. Leiden (Brill) 1956. (IX, 317 S.).Google Scholar
  60. 118f.
    Carl Koch, Religio. Studien zu Kult und Glauben der Römer, hrsg. v. Otto Secl. Nürnberg (Verlag Hans Carl) 1960. (XV, 271 S.)Google Scholar
  61. 119.
    Walther Rehm Götterstille und Göttertrauer. Aufsätze zur deutsch-antiken Begegnung. München (Leo Lehnen Verlag GmbH) 1951. (365 S.)Google Scholar
  62. 121.
    Anton Jirku, Die Welt der Bibel. Fünf Jahrtausende in Palästina-Syrien. Stuttgart (Gustav Kilpper Verlag) 1957. (Große Kulturen der Frühzeit, hrsg. v. H. Th. Bossert. 257 S., darunter 122 Tafeln.)Google Scholar
  63. Erwin Ramsdell Goodenougb, Jewish Symbols in the Greco-Roman Period. Vol. 1–6. New York 195 3–1956.Google Scholar
  64. 126.
    Hans Bardtke, Die Handschriftenfunde am Toten Meer. Berlin (Evangelische Haupt-Bibelgesellschaft) 1952, 2. A. 1953.Google Scholar
  65. 127.
    Edmund Wilson, Die Schriftrollen vom Toten Meer. 4. A. München (Winkler-Verlag) 1956. (133 S., 4 Tafeln.)Google Scholar
  66. 128.
    Millar Burrows, Die Schriftrollen vom Toten Meer. 2. A. München (Verlag C.H. Beck) 1958. (VIII, 379S., 9 Abb. und 2 Karten.)Google Scholar
  67. 130.
    F F Bruce, Die Handschriftenfunde am Toten Meer nach dem heutigen Stand der Forschung. München (Chr. Kaiser Verlag) 1957. (176S.)Google Scholar
  68. 131.
    A. Powell Davies Der Fund von Qumran. Die Schriftrollen vom Toten Meer und die Bibel. 4. A.Wiesbaden (F. A. Brockhaus) 1958. (200S., 16 Tafeln.)Google Scholar
  69. 133.
    Gershom Scholem, Die jüdische Mystik in ihren Hauptströmungen. Frankfurt/Main (Alfred Metzner Verlag) 1957. (XVI, 490 S.)Google Scholar
  70. 135.
    Jindrich Lion und Jan Lukas, Das Prager Ghetto. Prag (Artia Verlag) 1959. (105 S., 36 Tafeln und viele Textabbildungen.)Google Scholar
  71. 136.
    Emanuel Kellerhals, Der Islam. Seine Geschichte, seine Lehre, sein Wesen. 2. A. Basel/Stuttgart (Verlag der Basler Missionsbuchhandlung) 1956. (403 S., 2 Karten.)Google Scholar
  72. 137.
    Kenneth Cragg, The call of the minaret. New York (Oxford University Press) 1956. (376 S.)Google Scholar
  73. 140.
    Titus Burckhardt, Vom Sufitum. Einführung in die Mystik des Islam. München-Planegg (Otto-Wilhelm-Barth-Verlag GmbH) 1953. (131S.)Google Scholar
  74. 141.
    Ernst Zbinden, Die Djinn des Islam und der altorientalische Geisterglaube. Bern und Stuttgart (Verlag Paul Haupt) 1953. (XVI, 162S.).Google Scholar
  75. 143.
    Jan de Vries, Altgermanische Religionsgeschichte. 2., völlig neu bearbeitete Auflage. Band I, Berlin (Walter de Gruyter & Co.) 1956. (XLIX, 505 S.) — Band II, Berlin 1957. (492 S., 22 Tafeln, 22 Textabbildungen, 12 Karten.)Google Scholar
  76. 149a.
    Otto Höfler, Germanisches Sakralkönigtum. Band 1: Der Runenstein von Rök und die germanische Individualweihe. Tübingen und Köln (Max Niemeyer Verlag und Böhlau Verlag) 1952. (XX, 412 S., 7 Tafeln.)Google Scholar
  77. 149c.
    Georges Dumézil Loki. Darmstadt (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) 1959. (XX, 241 S.)Google Scholar
  78. 149h.
    Karl Helm, Mythologie auf alten und neuen Wegen. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur, 77/1956, S. 333–365.Google Scholar
  79. 150.
    Ernst Alfred Philippson, Die Genealogie der Götter in germanischer Religion, Mythologie und Theologie. Urbana, 111. (The University of Illinois Press) 1953. (Illinois Studies in Language and Literature, vol. 37, no. 3. IX, 94S.)Google Scholar
  80. 151.
    Ladislaus Mittner, Wurd. Das Sakrale in der altgermanischen Epik. Bern (Francke Verlag) 1955. (Bibliotheca Germanica, Handbücher, Texte und Monographien aus dem Gebiete der germanischen Philologie, 6. 204S.)Google Scholar
  81. 152.
    Gerhard Nebel, Die Not der Götter. Welt und Mythos der Germanen. Hamburg (Hoffmann und Campe Verlag) 1957. (217S.)Google Scholar
  82. 154.
    Jan de Vries, Untersuchung über das Hüpfspiel. Kinderspiel — Kulttanz. Helsinki (Suomalainen Tiedeakatemia) 1957. (FF Communications, vol. LXX, no. 173. 83 S.)Google Scholar
  83. 155.
    Erwin Rudolf Lange, Sterben und Begräbnis im Volksglauben zwischen Weichsel und Memel. Würzburg (Holzner-Verlag) 1955. (Beihefte zum Jahrbuch der Albertus-Universität Königsberg/Pr., XV. IX, 176 S.)Google Scholar
  84. 156.
    Jacques Moreau, Die Welt der Kelten. Stuttgart (Kilpper Verlag) 1958. (Große Kulturen der Frühzeit, Neue Folge. 280S., 104 Tafeln, 2 Karten.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1965

Authors and Affiliations

  • Kurt Goldammer

There are no affiliations available

Personalised recommendations