Advertisement

Märchen pp 80-92 | Cite as

Märchenbiologie

  • Max Lüthi
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Während lange Zeit das Interesse der Forschung vorwiegend den Märchentexten galt, die man in den Aufzeichnungen der publizierten Sammlungen vorfand, vor allem den Motiven und ihrer Anordnung, dem Inhalt also und der Struktur der Erzählungen, ist im Laufe des 20. Jhs die Frage nach dem Leben und den Lebensbedingungen der mündlich überlieferten Märchen stark in den Vordergrund getreten. Märchenbiologie bemüht sich einerseits um das Märchen selber: Entstehungs- und Wachstumsbedingungen, Verfalls- und Regenerationserscheinungen, Modifikationen durch Vermischung mit anderen Erzählungen und Erzähltypen, verschiedenartige Ausprägung im Munde verschiedener Erzählerpersönlichkeiten, verschiedener Völker und Zeiten. Von da aus erfolgt von selber der Schritt zur Betrachtung der lebendigen Träger der Märchen-Überlieferung, der Erzähler und der Erzählgemeinschaft und ihres Verhältnisses zu den Erzählungen und zum Erzählen, eine Forschungsaufgabe, die sich die funktionalistisch orientierte Volkskunde entsprechend auch auf allen anderen Gebieten stellt. Darüber hinaus fällt der Blick auf die Wechselbeziehungen zwischen den Märchen und den gesellschaftlichen Systemen, in denen sie leben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antti Aarne, Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung, FFC 13, 1926.Google Scholar
  2. Wesselski S. 167–178;Google Scholar
  3. W. Anderson, Zu Albert Wesselskis Angriffen…, Tartu 1935.Google Scholar
  4. W.Anderson, Ein volkskundliches Experiment, FFC 141, 1951;Google Scholar
  5. derselbe, Eine neue Arbeit zur experimentellen Volkskunde, FFC 168, 1956 (das Gesetz der Selbstberichtigung erstmals in: Kaiser und Abt, FFC 42, 1923, S. 399ff.).Google Scholar
  6. Dieter Glade, Zum Andersonschen Gesetz der Selbstberichtigung, in: Fabula 8, 1966, S. 224–236.CrossRefGoogle Scholar
  7. Lüthi S. 102.Google Scholar
  8. Derselbe, Volksmärchen und Volkssage, S. 150.Google Scholar
  9. Derselbe, Urform und Zielform in Sage und Märchen, in: Fabula 9, S. 41–54,Google Scholar
  10. undin Volksliteratur und Hochliteratur, 1970, S. 198–210.Google Scholar
  11. Leopold Schmidt, Der singende Knochen. Kulturgeschichtliche Gedanken zur Musik im Märchen, in: Die Volkserzählung. Märchen, Sage, Legende, Schwank, 1963, S. 48–54 (Einführung des Begriffs der Requisitverschiebung).Google Scholar
  12. H. Bausinger, Historisierende Tendenzen im deutschen Märchen seit der Romantik. Requisitverschiebung und Requisiterstarrung, in: Wirk. Wort 5, 1960, S. 279–286.Google Scholar

Literatur

  1. Mark Asadowskij, Eine sibirische Märchenerzählerin, FFC 68 (1926).Google Scholar
  2. Friedrich Ranke, Aufgaben volkskundlicher Märchenforschung, in: Zeitschr. f. Volksk. IV 1933, S. 203–211;Google Scholar
  3. derselbe, Kunstmärchen im Volksmund, ebda VIII, 1937, S. 123–133.Google Scholar
  4. Julius Schwietering, Volksmärchen und Volksglaube, in: Dichtung u. Volkstum 36, 1935, S. 68–78.Google Scholar
  5. Gottfried Henssen, Volkstümliche Erzählerkunst, 1936;Google Scholar
  6. derselbe, Volk erzählt, 21954, S. 1–40;Google Scholar
  7. derselbe, Überlieferung und Persönlichkeit. Die Erzählungen und Lieder des Egbert Gerrits, 1951.Google Scholar
  8. Mechtilda Brachetti, Studien zur Lebensform des deutschen Volksmärchens, 1935.Google Scholar
  9. Hans Ullrich Sareyko, Das Weltbild eines ostpreußischen Erzählers, Diss. Marburg 1955 (beschäftigt sich ebenso wie Ranke, Schwietering und Brachetti mit der Sammlung von H. Grudde, s. oben S. 57).Google Scholar
  10. Angelika Merkelbach-Pinck, Lothringer erzählen, Bd I: Märchen, 1936, S. 7–51 (Vom Meien).Google Scholar
  11. Konrad Tönges, Lebenserscheinungen und Verbreitung des deutschen Volksmärchens, Diss. Gießen 1937 (bes. S. 55–73, 78–81; als das wichtigste und häufigste von allen deutschen Märchen bezeichnet Tönges das vom Drachentöter, das bei Grimm nur schwach vertreten ist).Google Scholar
  12. Elli Zenker-Starzacher, Eine deutsche Märchenerzählerin aus Ungarn, 1941.Google Scholar
  13. Waltraut Werner, Porträt eines ungarndeutschen Märchenerzählers, in: Jahrbuch für ostdeutsche Volkskunde 10,1966/67, S. 120 bis 141.Google Scholar
  14. Felix Karlinger, Märchenerzähler und Nacherzähler in der Romania, in : Serta Romanica, Festschrift für G. Rohlfs, 1968, S. 257– 268.Google Scholar
  15. Sebastiano lo Nigro, Tradizione e invenzione nel racconto popolare, Firenze 1964.Google Scholar
  16. Leza Uffer, Rätoromanische Märchen und ihre Erzähler, Basel 1945;Google Scholar
  17. derselbe, Sammlerarbeit und –methoden im rätoromanischen Raum der Schweiz, in: Die Freundesgabe 1960 II, S. 18–30;Google Scholar
  18. derselbe, Märchen, Märchenerzähler und Märchensammler in Romanisch Bünden, in: Schweiz. Arch. f. Volksk. 1961, S. 129–147,Google Scholar
  19. Carl Hermann Tillhagen, Taikon erzählt. Zigeunermärchen und –geschichten, Zürich 1948, S. 251–292 (schwed. Originalausgabe Stockholm 1946);Google Scholar
  20. derselbe, Ein schwedischer Märchen- und Sagenerzähler und sein Repertoire, Rhein. Jb. f. Volkskunde X, 1959, S. 9–22.Google Scholar
  21. Hermann Bausinger, Lebendiges Erzählen. Studien über das Leben volkstümlichen Erzählgutes auf Grund von Untersuchungen im nordöstlichen Württemberg, Diss. Tübingen 1952.Google Scholar
  22. Karl Haiding, Träger der Volkserzählung in unseren Tagen, Österr. Zeitschr. f. Volkskunde 1953, S. 24–36;Google Scholar
  23. derselbe, Von der Gebärdensprache der Märchenerzähler, FFC 155, 1955;Google Scholar
  24. derselbe, Burgenländische Spielformen zur Heimkehr des Helden in erbärmlichem Aufzuge, Rhein. Jb. f. Volkskunde X, 1959, S. 51–78.Google Scholar
  25. Kurt Ranke, Der Einfluß der Grimmschen KHM auf das volkstümliche deutsche Erzählgut, in: Papers of the International Congress of European and Western Ethnology, Stockholm 1956, S. 126–135 (stellt fest, daß das Grimmsche Buchmärchen auf die mündliche Tradition nur wenig Einfluß gehabt habe; für frühere Zeiten hält Ranke eine stärkere Einwirkung schriftlicher Texte für möglich: s. Bausinger/Brückner, Kontinuität?, 1969, S. 111f.).Google Scholar
  26. Maurits de Meyer, Vlaamsche Sprookjesthema’s in het licht der romaansche en germaansche kulturstroomingen, Leuven 1942. Vgl. a. de Meyers Bemerkungen über den geringen Einfluß von Buchmärchen und -schwänken auf die mündliche Überlieferung (Bestätigung der Feststellung Rankes), in: Fabula I, S. 188–192, VII, S. 253f.;Google Scholar
  27. anders Agnes KovÁcs, die den KHM einen starken und unmittelbaren Einfluß auf „die ungarische Märchenwelt“ zuschreibt;Google Scholar
  28. insbesondere sei „den deutschen Märchen… der Einzug der verfolgten, leidgeprüften weiblichen Heldin … zu verdanken“ (Ungarische Volksmärchen, 1966, M. d.W., S. 330).Google Scholar
  29. Alfred Karasek-Langer, Die donauschwäbische Volkserzählung in der Gegenwart, in: Jb. f. Volkskunde der Heimatvertriebenen III, 1958, S. 56–122.Google Scholar
  30. Alfred Cammann, Westpreußische Märchen, 1961, S. 1–24.Google Scholar
  31. Ariane de Felice, Contes traditionnelles des vanniers de Mayun (Loire Inferieure), in: Nouvelle Revue des Traditions populaires 2, 1950, S. 442–466.Google Scholar
  32. Séamus Ó Duilearga, Irish tales and story-tellers, in: Festschr. v. d. Leyen, 1963, S. 63–82.Google Scholar
  33. Louis Marin, Les contes traditionnels en Lorraine, Paris 1964.Google Scholar
  34. Wolfgang Steinitz, Die deutsche Volksdichtung ein wichtiger Teil des nationalen Kulturerbes, in: Neues Deutschland 6, 1951, Nrn. 267/268;Google Scholar
  35. derselbe, Lied und Märchen als Stimme des Volkes, Jahrbuch 1956, S. 11–32.Google Scholar
  36. Erich Sielaff, Bemerkungen zur kritischen Aneignung der deutschen Volksmärchen, in : Wissenschaftl. Zeitschr. der Universität Rostock 2, 1952/53, S. 241–301.Google Scholar
  37. Waltraut Woeller, Der soziale Gehalt und die soziale Funktion der deutschen Volksmärchen, Berlin 1955 (Habil.–Schrift; Auszug in: Wissenschaftl. Zeitschr. der Humboldt-Universität zu Berlin, Gesellschafts- u. Sprachwissenschaftl. Reihe, X, 1961, S. 395–459); dieselbe, Deutsche Volksmärchen von arm und reich, 1970 (71 Nummern. Nachwort S. 391–401).Google Scholar
  38. Friedrich Sieber, Wünsche und Wunschbilder im späten deutschen Zaubermärchen, Jahrbuch 3, 197, S. 11–30.Google Scholar
  39. Siegfried Neumann, Der mecklenburgische Volksschwank, 1964.Google Scholar
  40. Volker Klotz, Das Märchen als Wtltordnung, in: Deutsche Rundschau 1970, S. 73–91. Klotz sieht im Volksmärchen einen wunschgeborenen Gegenentwurf zum Alltag; es ist nicht „welthaltig“ (gegen Lüthi) ; es ist zwar „naiv, aber es ist nicht moralisch, sondern ästhetisch“, es stellt nicht eine gerechte, sondern eine harmonische Ordnung her, nicht „naive Moral“ herrscht in ihm, sondern „naive Ästhetik“ (gegen Jolles); vgl. a. oben S. 25.Google Scholar
  41. Iouri Sokolov, Le folklore russe, Paris 1945, S. 224–233.Google Scholar
  42. Erna V. Pomeranceva, Die Erforschung des russischen Märchens… 1945 bis 1959, Jahrbuch 1960, S. 444–451.Google Scholar
  43. Dimitrij Zelenin, The Genesis of the Fairy Tale, Ethnos 1940.Google Scholar
  44. V. J. Propp, Le radici storiche dei racconti di fate, Torino 1949 (russisch Leningrad 1946).Google Scholar
  45. H.Bausinger, F.J.Oinas, C.Stief, Folkloristik, Folklore, in: C.v. Kernig (Herausgeber), Sowjetsystem und demokratische Gesellschaft. Eine vergleichende Enzyklopädie, Bd. II, 1968, Sp. 575–601 (Oinas Sp. 586 : Da die Folklore „den Massen sehr am Herzen liegt, kommt ihr eine besonders große propagandistische Bedeutung zu“. Sp. 587: Zeitweilig Postulierung des nationalen Ursprungs der russischen Volksliteratur). Reiche Bibliographie.Google Scholar
  46. J. L. Fischer, The Sociopsychological Analysis of Folktales, in: Current Anthropology, 1963, p. 235–295.Google Scholar
  47. PÁl Vezényi, Die Geschichte der ungarischen Märchen- und Aberglaubenforschung, Diss. Freiburg (Schweiz) 1960, bes. S. 53–86 (orientiert, z.T. kritisch–polemisch, über die ungarisch erschienenen Arbeiten von Ortutay, Kovács, Dégh, Banó u.a.).Google Scholar
  48. Gyula Ortutay, Principles of Oral Transmission in Folk Culture, in: Acta Ethnographica 8, 1959, S. 175–221;Google Scholar
  49. derselbe, Ungarische Volksmärchen, Berlin 21961, S. 48–66.Google Scholar
  50. Linda Dégh, Some Questions of the social Function of Storytelling, in Acta Ethnographica VI, Budapest 1957, S. 91–147; dieselbe, Latenz und Aufleben des Märchengutes einer Gemeinschaft, Rhein. Jb. f. Volkskunde X, 1959, S. 23–39; dieselbe, Kieler Bericht, S. 63–73 (Die schöpferische Tätigkeit des Erzählers); dieselbe, Märchen, Erzähler und Erzählgemeinschaft, dargestellt an der ungarischen Volksüberlieferung, 1962 (englische Ausgabe mit überarbeitetem Text unter dem Titel: Folktales and Society, Story-Telling in a Hungarian Peasant Community, Bloomington/London 1969).Google Scholar
  51. dieselbe, Latenz und Aufleben des Märchengutes einer Gemeinschaft, Rhein. Jb. f. Volkskunde X, 1959, S. 23–39;Google Scholar
  52. dieselbe, Kieler Bericht, S. 63–73 (Die schöpferische Tätigkeit des Erzählers);Google Scholar
  53. dieselbe, Märchen, Erzähler und Erzählgemeinschaft, dargestellt an der ungarischen Volksüberlieferung, 1962 (englische Ausgabe mit überarbeitetem Text unter dem Titel: Folktales and Society, Story-Telling in a Hungarian Peasant Community, Bloomington/London 1969).Google Scholar
  54. Oldrik SirovÁtka, Der gegenwärtige Stand der tschechischen Volkserzählung, Kieler Bericht, S. 470–474.Google Scholar
  55. Milko Matičetov: Verschiedene Arbeiten zur Erzählerforschung in slowen. Sprache, erwähnt bei Vilko Novak, Die Erforschung der slowenischen Volksdichtung… 1920–1959, in: Zeitschr. f. slaw. Philologie XXIX, 1960, S. 183–199.Google Scholar
  56. Elisheva Schoenfeld, Jüdisch–oriental. Märchenerzähler in Israel, Kieler Bericht, S. 385–390.Google Scholar
  57. Thompson S. 449–461 (The folktale as living art); Lüthi S. 99–103 ; Pinon S. 29–36.Google Scholar
  58. Dietz-Rüdiger Moser, Märchensingverse in mündlicher Überlieferung, in: Jahrbuch für Volksliedforschung 13, 1968, S. 85–122.CrossRefGoogle Scholar
  59. Das Institut für ostdcutsche Volkskunde in Freiburg im Br. (Leiterin: Waltraut Werner) besitzt cine große Sammlung von Tonbändcrn mit Aufnahmcn von Erzählungen traditionsgebundener Erzähler und Frzählcrinncn.Google Scholar
  60. Zum Problem des Nacherzählens von Buchmärchen s. Walter Scherf, Wic crzählt man Märchcn?, in: Die Frcundesgabe 1962, S. 57–46.Google Scholar
  61. und Charlotte Rougemont, … dann leben sie noch heute, Erlebnisse und Erfahrungcn beim Märchencrzählcn, 21963.Google Scholar

Literatur

  1. Ralph S. Boggs, A Comparative Survey of the Folktales of ten Peoples, FFC 93, 1930.Google Scholar
  2. Maja Boškovic-Stulli, Regional, national and international traits of folk–tales, in: Filološki Pregled I–II, Beograd 1963, S. 83–93.Google Scholar
  3. August Löwis of Menar, Der Held im deutschen und russischen Märchen, 1912.Google Scholar
  4. Ernst Tegethoff, Die Dämonen im deutschen und französischen Märchen, in: Schweiz. Archiv f. Volkskunde 24, 1923, S. 137–166.Google Scholar
  5. Elisabeth Koechlin, Wesenszüge des deutschen und französischen Volksmärchens, Diss. Basel 1945.Google Scholar
  6. Friedrich Ranke, Volksmärchen und Volksart, in: Schweiz. Archiv f. Volkskunde 43, 1946, S. 439–447.Google Scholar
  7. Delarue S. 34–46 (Les caractères du conte français).Google Scholar
  8. Ernst Kracht (Herausgeber), Deutsch-französisches Gespräch im Lichte der Märchen, 1964 (enthält u.a. eine Untersuchung zu Rumpelstilzchen von G.-L. Fink).Google Scholar
  9. Gyula Ortutay, Ungarische Volksmärchen, Berlin 1957, S. 67–72.Google Scholar
  10. OldŘich Sirovátka, K poměru Slovenské a České pohádkové tradice, in: Slovenský Národopis XIV, 1966, S. 361–377.Google Scholar
  11. Derselbe, Česká lidová slovesnost a její mezinárodní vztahy, Praha 1967.Google Scholar
  12. Mihai Pop, Caractères nationaux et historiques dans le style des contes populaires, in: IV International congress for folk-narrative research, AAOΓPAΦIA XII, Athens 1965, p. 381–390.Google Scholar
  13. Karel Horálek, Slovanske Pohádky. Příspěvky k srovnácímu studiu, Praha 1964.Google Scholar
  14. J.H. Delargy, The Gaelic Story-Teller, London 1945 (Brit. Ac).Google Scholar
  15. R. Th. Christiansen, Studies in Irish and Scandinavian Folktales, Copenhagen 1959.Google Scholar
  16. F. v. d. Leyen, Die Welt der Märchen, Bd II, 1960; z.Google Scholar
  17. T. analoge Feststellungen auf dem Gebiet des Volksliedes bei Werner Danckert, Grundriß der Volksliedkunde, 1939, S. 25–29;Google Scholar
  18. derselbe, Das europäische Volkslied, 1939, 21970.Google Scholar
  19. Felix Karlinger, Einführung in die romanische Volksliteratur. 1. Teil: Die romanische Volksprosa, 1969 (bietet zahlreiche Märchentexte und vergleichende Hinweise).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1962

Authors and Affiliations

  • Max Lüthi

There are no affiliations available

Personalised recommendations