Advertisement

Märchen pp 17-26 | Cite as

Typen des Märchens

  • Max Lüthi
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Die Märchenforschung verfügt über ein Typensystem, das allgemein gehandhabt wird und die Verständigung, die praktische Arbeit überhaupt ungemein erleichtert; wissenschaftliche Märcheneditionen richten sich in ihrem Aufbau nach ihm, und auch manche populäre Sammlung versieht ihre Erzählungen mit den international gängigen Typennummern. Dieses System ist von dem finnischen Märchenforscher Antti Aarne vorwiegend auf Grund von finnischen, dänischen (Grundtvig) und deutschen Märchen (Grimm) geschaffen und 1910 zum erstenmal veröffentlicht worden; die zweite Ausgabe, in englischer Sprache, wurde von Stith Thompson bearbeitet und beträchtlich erweitert (1928); eine dritte, wiederum von Thompson besorgte Ausgabe hat mit 588 Seiten mehr als das Siebenfache des ursprünglichen Umfangs erreicht (1961). Das Werk, zitiert als AaTh, ATh, AT, Mt (= Märchentypus) oder, wie im vorliegenden Bändchen, einfach als T., darf als der Linné der Märchenforschung bezeichnet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Archer Taylor, Anordnungsprinzipien, HdwDM S. 73–79;Google Scholar
  2. derselbe, The Biographical Pattern in Traditional Narrative, in : Journal of the Folklore Institute I, 1964, S. 114–129 (Auseinandersetzung mit Propp).Google Scholar
  3. S. Thompson, Fifty Years of Folktale Indexing, in Humaniora, New York 1960, S. 49–57.Google Scholar
  4. Fritz Harkort, Zur Geschichte der Typenindices, in: Fabula 5, 1962, S. 94–98.Google Scholar
  5. LG. v.Hahn, Griechische und albanesische Volksmärchen, 1864, 21918, S. LXVII–XCIV.Google Scholar
  6. Karl v. Spiess, Deutsche Volkskunde als Erschließerin deutscher Kultur, 1934, S. 82–105.Google Scholar
  7. Karl v. Spiess u. Edmund Mudrak, Deutsche Märchen — Deutsche Welt. Zeugnisse nordischer Weltanschauung in volkstümlicher Überlieferung, 1939; anonyme Neuausgabe 1947, unter dem Titel: Hundert Volksmärchen, treu nach den Quellen in ihren Beziehungen zur Überlieferungswelt.Google Scholar
  8. Astrid Lunding, The system of tales in the folklore collection of Copenhagen, FFC 2, 1910 (gibt das System von Grundtvig).Google Scholar
  9. C.W. v. Sydow, Kategorien der Prosa–Volksdichtung, in: Selected papers on Folklore, Copenhagen 1948 S. 60–88.Google Scholar
  10. Hans Honti, Märchenmorphologie und Märchentypologie, Folk–Liv III (1939) S. 307–318.Google Scholar
  11. Antti Aarne, Verzeichnis der Märchentypen, FFC 3, 1910.Google Scholar
  12. Aarne/Thompson, Types of the Folktale. A Classification and Bibliography, FFC 74, 1928;Google Scholar
  13. neue, stark vermehrte Ausgabe FFC 184, 1961.Google Scholar
  14. Warren E. Roberts, Norwegian Folktale Studies. Some aspects of distribution, Oslo 1964 (befaßt sich mit der Verbreitung und Abwandlung einer Anzahl von Märchentypen in verschiedenen Traditionsgebieten innerhalb Norwegens).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1962

Authors and Affiliations

  • Max Lüthi

There are no affiliations available

Personalised recommendations