Advertisement

Auswahlbibliographie

  • Gottfried Weber
  • Werner Hoffmann
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

In der folgenden Auswahlbibliographie sind vor allem neuere Untersuchungen berücksichtigt. Für die vielen hier nicht angeführten Arbeiten, besonders auch zu Sachbezügen im Nl. — Orte, Gegenstände, Brauchtum usw. —, sei ein für allemal auf die unter a) genannten Bibliographien verwiesen, namentlich auf die von Willy Krogmann und Ulrich Pretzel. Im übrigen wird die folgende Bibliographie ergänzt durch die jeweils im Anschluß an die einzelnen Kapitel verzeichnete Literatur (S. 25 ff., S. 42 ff., S. 56 f., S. 72 f., S. 82 f.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

b) Behandlung des Nl. in Literaturgeschichten

  1. Gustav Ehrismann: Geschichte der deutschen Literatur bis zum Ausgang des Mittelalters. Schlußband, 1935, unveränderter Nachdruck 1959, S. 123–143.Google Scholar
  2. Julius Schwietering: Die deutsche Dichtung des Mittelalters [1940], unveränderter Nachdruck 1957, S. 195–209.Google Scholar
  3. Hermann Schneider: Heldendichtung, Geistlichendichtung, Ritterdichtung, 21943, S. 373–382.Google Scholar
  4. Helmut de Boor: Die höfische Literatur. Vorbereitung, Blüte, Ausklang (Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart, Bd 2), 81969, S. 156–170 (bibliographischer Nachtrag S. 440–442).Google Scholar
  5. Hugo Kuhn in: Annalen der deutschen Literatur, hrsg. von H. O. Burger, 1952, 21971, S. 152–157.Google Scholar
  6. Kurt Herbert Halbach: Epik des Mittelalters, DPh., Bd II, 21960 (über das Nl. Sp. 592–606).Google Scholar
  7. Karl Bertau: Deutsche Literatur im europäischen Mittelalter, Bd I, 1972, s. 730–748.Google Scholar

c) Gesamtdeutungen, Einzelinterpretationen, Probleme des „Gehaltes”

  1. Anton E. Schönbach: Das Christentum in der altdeutschen Heldendichtung, 1897 (über das Nl. S. 1–56).Google Scholar
  2. Josef Körner: Das Nibelungenlied, 1921.Google Scholar
  3. Friedrich Neumann: Schichten der Ethik im Nibelungenliede, in: Festschrift für Eugen Mogk, 1924, S. 119–145 (wieder abgedruckt in: F. N., Das Nibelungenlied in seiner Zeit, 1967, S. 9–34).Google Scholar
  4. Ders.: Das Nibelungenlied in seiner Zeit, in: F. N., Das Nibelungenlied in seiner Zeit, 1967, S. 60–203.Google Scholar
  5. Ernest Tonnelat: La chanson des Nibelungen. Étude sur la composition et la formation du poème épique, 1926.Google Scholar
  6. Hans Naumann: Die jüngeren Erfindungen im Heldenroman, ZfDk. 40, 1926, S. 22–34.Google Scholar
  7. Ders.: Brünhilds Gürtel, ZfdA 70, 1933, S. 46–48 (wieder abgedruckt in Naumanns Aufsatzsammlung »Wandlung und Erfüllung«, 21934, S. 128–131).Google Scholar
  8. Ders.: Das Nibelungenlied eine staufische Elegie oder ein deutsches Nationalepos?, DuV ( = Euph.) 42, 1942, H. 4, S. 41–59 (auch gesondert erschienen als Heft 100 der Kriegsvortrage der Universität Bonn).Google Scholar
  9. Hans Dasch: Höfische Elemente im Heldenepos, Diss. Frankfurt/M., 1926 (über das Nl. S. 2–24).Google Scholar
  10. Hans Fehr: Das Recht in der Dichtung [1931] (über das Nl. S. 107 bis 124).Google Scholar
  11. Wilhelm Dilthey: Das Nibelungenlied, in: W. D., Von deutscher Dichtung und Musik. Aus den Studien zur Geschichte des deutschen Geistes, ed. 1933,21957, S. 162–187.Google Scholar
  12. Hildegard Emmel: Das Verhältnis von êre und triuwe im Nibelungenlied und bei Hartmann und Wolfram, 1936 (Diss. Frankfurt/Main, 1935).Google Scholar
  13. Friedrich Knorr: Das Nibelungenlied in der Dichtung des 13. Jahrhunderts, Neue Jahrbücher für deutsche Wissenschaft 13, 1937, S. 289–306.Google Scholar
  14. Katharina Bollinger: Das Tragische im höfischen Epos, Diss. Bonn, 1938 (über das Nl. S. 4–17).Google Scholar
  15. Dietrich Kralik: Das Nibelungenlied, in: Von deutscher Art in Sprache und Dichtung, Bd 2, 1941, S. 189–233.Google Scholar
  16. Herbert Drube: Der germanische Schicksalsglaube im Nibelungenlied, ZfdB 17, 1941, S. 161–174.Google Scholar
  17. Max Ittenbach: Das Nibelungenlied. Dichtung und Schicksalsgestaltung, 1944.Google Scholar
  18. Nelly Dürrenmatt: Das Nibelungenlied im Kreis der höfischen Dichtung, Diss. Bern, 1945.Google Scholar
  19. Werner Fechter: Siegfrieds Schuld und das Weltbild des Nibelungenliedes, 1948.Google Scholar
  20. Bodo Mergell: Nibelungenlied und höfischer Roman, Euph. 45, 1950, S. 305–336.Google Scholar
  21. Friedrich Maurer: Leid. Studien zur Bedeutungs- und Problemgeschichte, besonders in den großen Epen der staufischen Zeit, 1951, 41969 (über das Nl. S. 13–38) (die das Nl. betreffenden Ausfuhrungen schon vorher erschienen: Das Leid im Nibelungenlied, in: Angebinde, John Meier zum 85. Geburtstag [1949], S. 81–110).Google Scholar
  22. Bernhard Wurzer: Das Komische in der deutschen Heldendichtung von der Frühzeit bis zum hohen Mittelalter, Diss. Innsbruck, 1951 [Masch.-Schr.] (über das Nl. S. 127–189).Google Scholar
  23. Siegfried Beyschlag: Das Motiv der Macht bei Siegfrieds Tod, GRM 33, 1951/52, S. 95–108 (wieder abgedruckt in GDHS, S. 195–213).Google Scholar
  24. Ders.: Überlieferung und Neuschöpfung. Erörtert an der Nibelungendichtung, WW 8, 1957/58, S. 205–213 (wieder abgedruckt in: WW, Sammelbd II: Ältere deutsche Sprache und Literatur, 1963, S. 176–184).Google Scholar
  25. Ders.: Das Nibelungenlied als aktuelle Dichtung seiner Zeit, GRM 48, 1967, S. 225–231.Google Scholar
  26. Hugo Kuhn: Zugang zur deutschen Heldensage, in: Jahresgabe des Ensslin & Laiblin Verlags, 1952, S 36–58 (wieder abgedruckt in Kuhns Aufsatzsammlung »Dichtung und Welt im Mittelalter«, 1959, 21969, S. 181–195).Google Scholar
  27. Gertrud Hermans: List. Studien zur Bedeutungs- und Problemgeschichte, Diss. Freiburg i. Br., 1953 [Masch.-Schr.] (über das Nl. S. 139–168).Google Scholar
  28. Lutz Mackensen: Mittelalterliche Tragödien. Gedanken über Wesen und Grenzen des Mittelalters, in: Festschrift für Wolfgang Stammler, 1953, S. 92–108.Google Scholar
  29. Bert Nagel: Die künstlerische Eigenleistung des Nibelungenlieddichters, Wolfram-Jahrbuch 1953, S. 23–47.Google Scholar
  30. Ders.: Zur Interpretation und Wertung des Nibelungenliedes, Neue Heidelberger Jahrbücher 1954, S. 1–89.Google Scholar
  31. Ders.: Das Nibelungenlied. Stoff — Form — Ethos, 1965, 21970.Google Scholar
  32. Gerhard Schmidt: Die Darstellung des Herrschers im Nibelungenlied, Wissenschaftliche Zeitschrift der Karl-Marx-Universität Leipzig, Gesellschafts- u. Sprachwissenschaftliche Reihe, Jg. 4, 1954/55, S. 485–499.Google Scholar
  33. Walter Johannes Schröder: Das Nibelungenlied. Versuch einer Deutung, Beitr. 76 (Halle), 1954/55, S.56–143 (auch gesondert erschienen)Google Scholar
  34. [dazu Bert Nagel: Probleme der Nibelungenlieddeutung. Zu W. J. Schröders Deutungsversuch, ZfdPh. 75, 1956, S. 57–73]Google Scholar
  35. Ders.: Der Zank der Königinnen im Nibelungenlied. Zur Interpretation mittelalterlicher Dichtungen, in: Mainzer Universitätsgespräche, Sommersemester 1964, 1964, S. 19–29.Google Scholar
  36. Friedrich Ranke: Der Dichter des Nibelungenliedes (bearbeitet von Helmut de Boor), in: Die großen Deutschen. Deutsche Biographie, Bd I, Neue Ausgabe, 1956, S. 87–100 (auch in: F. R., Kleinere Schriften, 1971, S. 58–70 [Rankes Fassung aus dem Jahre 1935]).Google Scholar
  37. Gisela Spiess: Die Bedeutung des Wortes „triuwe” in den mhd. Epen ›Parzival‹, ›Nibelungenlied‹ und ›Tristan‹, Diss. Heidelberg, 1957 [Masch.-Schr.].Google Scholar
  38. Heinz Gerd Weinand: Tränen. Untersuchungen über das Weinen in der deutschen Sprache und Literatur des Mittelalters, 1958.Google Scholar
  39. H. B. Willson: Concord and Discord: The Dialectic of the Nibelungenlied, Med. Aev. 28, 1959, S. 153–166.Google Scholar
  40. Ders.: Blood and Wounds in the Nibelungenlied, MLR 55, 1960, S. 40–50.CrossRefGoogle Scholar
  41. Ders.: ordo and inordinatio in the Nibelungenlied, Beitr. 85 (Tüb.), 1963, S. 83–101 und S. 325–351.Google Scholar
  42. J. K. Bostock: The Message of the Nibelungenlied, MLR 55, 1960, S. 200–212CrossRefGoogle Scholar
  43. [vgl. auch K. C. King: The Message of the Nibelungenlied — a Reply, MLR 57, 1962, S. 541–550]CrossRefGoogle Scholar
  44. Huida H. Braches: Jenseitsmotive und ihre Verritterlichung in der deutschen Dichtung des Hochmittelalters, 1961 (über das Nl. S. 95–110).Google Scholar
  45. Werner Schröder: Die epische Konzeption des Nibelungenlied-Dichters, WW 11, 1961, S. 193–201 (wieder abgedruckt in: W. Sch., Nibelungenlied-Studien, 1968, S. 1–18).Google Scholar
  46. Ders.: Zum Problem der Hortfrage im Nibelungenlied, in: W. Sch., Nibelungenlied-Studien, S. 157–184.Google Scholar
  47. Rainer Zacharias: Die Blutrache im deutschen Mittelalter, ZfdA 91, 1961/62, S. 167–201 (über des Nl. S. 182–188).Google Scholar
  48. Werner A. Mueller: The Nibelungenlied today. Its Substance, Essence, and Significance, 1962.Google Scholar
  49. Wedis Neindorf: Irrationale Kräfte im Nibelungenlied, Diss. Frankfurt/Main, 1963.Google Scholar
  50. Gottfried Weber: Das Nibelungenlied. Problem und Idee, 1963.Google Scholar
  51. Wolfgang Harms: Der Kampf mit dem Freund oder Verwandten in der deutschen Literatur bis um 1300, 1963 (über das Nl. S. 33–46).Google Scholar
  52. Hans Kuhn: Der Teufel im Niblungenlied. Zu Gunthers und Kriemhilds Tod, ZfdA 94, 1965, S. 280–306 (wieder abgedruckt in: H. K., Kleine Schriften, Bd 2, 1971, S. 158–182).Google Scholar
  53. Hugo Bekker: Kingship in the Nibelungenlied, GR 41, 1966, S. 251–263.Google Scholar
  54. Ders.: The „Eigenmann”-Motif in the Nibelungenlied, GR 42, 1967, S. 5–15.Google Scholar
  55. Ders.: The Nibelungenlied: A Literary Analysis, 1971.CrossRefGoogle Scholar
  56. Hartwig Mayer: Humor im Nibelungenlied, Diss. Tübingen, 1966.Google Scholar
  57. Wolfgang Hempel: Superbia als Schuldmotiv im Nibelungenlied, Sem. 2,1966, H. 2, S. 1–12.CrossRefGoogle Scholar
  58. D. G. Mowatt und Hugh Sacker: The Nibelungenlied. An Interpretative Commentary, 1967.Google Scholar
  59. Heinz Achauer: Minne im Nibelungenlied, Diss. München, 1967.Google Scholar
  60. Peter Stiegele: Wortschatz und Wortbedeutungen im Nibelungenlied, Diss. Heidelberg, 1967.Google Scholar
  61. Cad S. Singer: The Hunting Contest: An Interpretation of the Sixteenth Aventiure in the Nibelungenlied, GR 42, 1967, S. 163–183.Google Scholar
  62. Gernot Müller: Symbolisches im Nibelungenlied. Beobachtungen zum sinnbildlichen Darstellen des hochmittelalterlichen Epos, Diss. Heidelberg, 1968.Google Scholar
  63. Karl Heinz Ihlenburg: Das Nibelungenlied. Problem und Gehalt, 1969.Google Scholar
  64. Werner Hoffmann: Das Nibelungenlied. Interpretation, 1969, 21974.Google Scholar
  65. Karl Bischoff: Die 14. Aventiure des Nibelungenliedes. Zur Frage des Dichters und der dichterischen Gestaltung, 1970 (= Abh. d. Akad. d. Wiss. u. d. Lit. [Mainz], Geistes- u. sozialwissenschaftl. KL, Nr. 8).Google Scholar
  66. Stephen L. Wailes: Bedroom Comedy in the Nibelungenlied, MLQ 32, 1971, S. 365–376.CrossRefGoogle Scholar
  67. Helmut K. Krausse: Die Darstellung von Siegfrieds Tod und die Entwicklung des Hagenbildes in der Nibelungendichtung, GRM 52, 1971, s. 369–378.Google Scholar
  68. D. G. Mowatt: A Note on Kriemhilde’s Three Dreams, Sem. 7, 1971, S. 114–122.CrossRefGoogle Scholar
  69. Edward C. Schweitzer: Tradition and Originality in the Narrative of Siegfried’s Death in the Nibelungenlied, Euph. 66, 1972, S. 355 bis 364.Google Scholar
  70. Roswitha Wisniewski: Das Versagen des Königs. Zur Interpretation des Nibelungenliedes, in: Festschrift für Ingeborg Schröbler zum 65. Geburtstag (= Beitr. 95 [Tübingen], Sonderheft), 1973, S. 170–186.Google Scholar
  71. R. Pérennec: Remarques sur la seizième aventure de la Chanson des Nibelungen, Et. Germ. 28, 1973, S. 153–166.Google Scholar

Zu einzelnen Gestalten: Zu Rüedeger

  1. Hans Naumann: Rüdegers Tod, DVjs. 10, 1932, S. 387–403 (wieder abgedruckt in Naumanns Aufsatzsammlung »Wandlung und Erfüllung«, 21934, S. 132–148).Google Scholar
  2. Bert Nagel: Heidnisches und Christliches im Nibelungenlied, Ruperto-Carola 10, Bd 24, 1958, S. 61–81Google Scholar
  3. [dazu Gottfried Weber: Das Nibelungenlied, 1963, S. 206–211]Google Scholar
  4. Peter Wapnewski: Rüdigers Schild. Zur 37. Aventiure des Nibelungenliedes, Euph. 54, 1960, S. 380–410Google Scholar
  5. [dazu Gottfried Weber: Das Nibelungenlied, 1963, S. 200–206]Google Scholar
  6. Jochen Splett: Rüdiger von Bechelaren. Studien zum zweiten Teil & des Nibelungenliedes, 1968.Google Scholar
  7. Peter Jentzsch: »Der guote Rüedeger« […], in: ›Getempert und gemischet‹ für Wolfgang Mohr zu seinem 65. Geburtstag, 1972, S. 167–217.Google Scholar

Zu Dietrich

  1. Wolfgang Mohr: Dietrich von Bern, ZfdA 80, 1943/44, S. 117–155.Google Scholar
  2. Gisela Plötzeneder: Die Gestalt Dietrichs von Bern in der deutschen Dichtung und Sage des frühen und hohen Mittelalters, Diss. Innsbruck, 1955 [Masch.-Schr.].Google Scholar
  3. Bert Nagel: Das Dietrichbild des Nibelungenliedes, I. Teil, ZfdPh. 78, 1959, S. 258–268; II. Teil, ZfdPh. 79, 1960, S. 28–57. [Die angeführten Aufsätze Bert Nagels sind eingegangen in sein auf S. 86 verzeichnetes Buch.]Google Scholar

Zu Giselher

  1. Wolfgang Mohr: Giselher, ZfdA 78, 1941, S. 90–120.Google Scholar

Zu Hagen

  1. Marion Sonnenfeld: The Figure of Hagen in Germanic Heroic Poetry and in Modern German Literature, Diss. Yale Univ., 1955.Google Scholar
  2. Gerd Backenköhler: Untersuchungen zur Gestalt Hagens von Tronje in den mittelalterlichen Nibelungendichtungen, Diss. Bonn, 1961.Google Scholar
  3. J. Stout: und ouch bagene, 1963.Google Scholar
  4. P. B. Salmon: Why does Hagen die?, GLL 17, 1963/64, S. 3–13.Google Scholar
  5. Ursula R. Mahlendorf und Frank J. Tobin: Hagen: A Reappraisal, MDU 63, 1971, S. 125–140.Google Scholar

Zu den Frauengestalten

  1. Annemarie Laubscher: Die Entwicklung des Frauenbildes im mittelhochdeutschen Heldenepos, Diss. Würzburg, 1954 [Masch.–Schr.] (über das Nl. S. 12–92).Google Scholar
  2. Werner Schröder: Die Tragödie Kriemhilts im Nibelungenlied, ZfdA 90, 1960/61, S. 41–80 und S. 123–160 (wieder abgedruckt in: W. Sch., Nibelungenlied-Studien, S. 48–156); s. auch W. Schröder, WW 11, 1961, S. 193–201 (jetzt: Nibelungenlied-Studien, S. 1–18).Google Scholar
  3. Einige dieser Arbeiten sind auch als Literatur zum 2. Kapitel zu nennen, etwa die von W. Mohr, Gisela Plötzeneder und G. Bakkenköhler.Google Scholar

d) Das Nl. als Kunstwerk (zu Fragen des Aufbaues, der Struktur, der Gestalt, des Gattungsproblems u.ä.)

  1. Friedrich Knorr: Der künstlerische Aufbau des Nibelungenliedes, ZfDk. 52, 1938, S. 73–87.Google Scholar
  2. Max Ittenbach: s. unter c).Google Scholar
  3. Erwin Kobel: Untersuchungen zum gelebten Raum in der mittelhochdeutschen Dichtung [1951].Google Scholar
  4. Hans-Jürgen Hillen: Die dichterische Behandlung der Zeit im Nibelungenlied, Diss. Köln, 1951 [Masch.-Schr.].Google Scholar
  5. Hugo Kuhn: Über nordische und deutsche Szenenregie in der Nibelungendichtung, in: Edda, Skalden, Saga. Festschrift zum 70. Geburtstag von Felix Genzmer, 1952, S. 279–306 (wieder abgedruckt in Kuhns Aufsatzsammlung »Dichtung und Welt im Mittelalter«, 1959, 21909, S. 196–219).Google Scholar
  6. Ders.: Gattungsprobleme der mittelhochdeutschen Literatur, Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Phil.-hist. KL, Jg 1956, H. 4 (wieder abgedruckt in: Dichtung und Welt im Mittelalter, 1959, 21969, S. 41–61).Google Scholar
  7. Hans Pressmar: Studien zu Kudrun und Nibelungenlied. Lexikalische Studien — Reimstudien, Diss. Tübingen, 1953 [Masch.-Schr.].Google Scholar
  8. Friedrich Maurer: Die Einheit des Nibelungenlieds nach Idee und Form, DU 5, 1953, H. 2, S. 27–42 (wieder abgedruckt in Maurers Aufsatzsammlung »Dichtung und Sprache des Mittelalters. Gesammelte Aufsätze«, 1963, 21971, S. 53–69).Google Scholar
  9. Ders.: Über den Bau der Aventiuren des Nibelungenliedes, in: Festschrift für Dietrich Kralik, 1954, S. 93–98.Google Scholar
  10. Ders.: Über die Formkunst des Dichters unseres Nibelungenliedes, DU 6, 1954, H. 5, S. 77–83 (wieder abgedruckt in: Dichtung und Sprache des Mittelalters, 1963, 21971, S. 70–79).Google Scholar
  11. Jean Fourquet: Zum Aufbau des Nibelungenlieds und des Kudrunlieds, ZfdA 85, 1954/55, S. 137–149.Google Scholar
  12. Friedrich Panzer: Das Nibelungenlied. Entstehung und Gestalt, 1955, bes. Kap. 6, S. 114–215.Google Scholar
  13. Burghart Wachinger: Studien zum Nibelungenlied. Vorausdeutungen, Aufbau, Motivierung, 1960.Google Scholar
  14. Hansjürgen Linke: Über den Erzähler im Nibelungenlied und seine künsderische Funktion, GRM 41, 1960, S. 370–385.Google Scholar
  15. Max Wehrli: Strukturprobleme des mittelalterlichen Romans, WW 10, 1960, S. 334–345 [über den höfischen Roman (als Gegenbild zum Nl.); über dieses S. 335]; vgl. jetzt auch M. W., Strukturen des mittelalterlichen Romans — Interpretationsprobleme, in: M. W., Formen mittelalterlicher Erzählung. Aufsätze, 1969, S. 25–50.Google Scholar
  16. Michael S. Batts: Die Form der Aventiuren im Nibelungenlied, 1961.Google Scholar
  17. Hans J. Bayer: Untersuchungen zum Sprachstil weltlicher Epen des deutschen Früh- und Hochmittelalters, 1962.Google Scholar
  18. Ingrid Thomsen: Darstellung und Funktion der Zeit im Nibelungenlied, in Gottfrieds von Straßburg ›Tristan‹ und in Wolframs von Eschenbach ›Willehalm‹, Diss. Kiel, 1963 [Masch.-Schr.].Google Scholar
  19. Hans-Hugo Steinhoff: Die Darstellung gleichzeitiger Geschehnisse im mittelhochdeutschen Epos. Studien zur Entfaltung der poetischen Technik vom Rolandslied bis zum ›Willehalm‹, 1964 (über das Nl. S. 77–95).Google Scholar
  20. Bert Nagel: Das Nibelungenlied. Stoff — Form — Ethos, 1965 (2. Teil: Form, S. 53–136).Google Scholar
  21. Peter Wiehl: Über den Aufbau des Nibelungenliedes, WW 16, 1966, s. 309–323.Google Scholar
  22. Mary Frances McCarthy: Architectonic Symmetry as a Principle of Structure in the Nibelungenlied, GR 41, 1966, S. 157–169.Google Scholar
  23. Dies.: Commoratio in the Nibelungenlied, MDU 65, 1973, S. 249 bis 259.Google Scholar
  24. Jere Fleck: The Aventiure Divisions of the Nibelungenlied, MDU 65, 1973, S. 161–166.Google Scholar
  25. Literatur zur Sprache und zum Stil des Nl. ist verzeichnet bei Krogmann/Pretzel, S. 54 ff., Literatur zur Metrik s. oben S. 82 f.Google Scholar

Zu den Vorausdeutungen im Nibelungenlied

  1. Alfred Gerz: Rolle und Funktion der epischen Vorausdeutung im Mhd. Epos, 1930 (über das Nl. S. 28–36).Google Scholar
  2. Adrien Bonjour: Anticipations et prophéties dans le Nibelungenlied, Et. Germ. 7, 1952, S. 241–251.Google Scholar
  3. Siegfried Beyschlag: Die Funktion der epischen Vorausdeutung im Aufbau des Nibelungenliedes, Beitr. 76 (Halle), 1954/55, S. 38–55.Google Scholar
  4. Harald Burger: Vorausdeutung und Erzählstruktur in mittelalterlichen Texten, in: Typologia Litterarum. Festschrift für Max Wehrli, 1969, S. 125–153 (über das Nl. S. 136–142).Google Scholar
  5. s. auch Burghart Wachinger, S. 4–55.Google Scholar

e) Zum Namen der Nibelungen und zu Namen in der Nibelungendichtung

  1. Walther Matthias: Zur Deutung des Namens der Nibelungen, GRM 7, 1915, S. 333–336.Google Scholar
  2. Edward Schröder: Burgonden, ZfdA 56, 1919, S. 240–246Google Scholar
  3. (wieder abgedruckt in: E. Schröder, Deutsche Namenkunde, 1944, S. 102–108)Google Scholar
  4. Dietrich Kralik: Nibelung, Schilbung und Balmung, in: Wiener Prähistorische Zeitschrift 19, 1932, S. 324–348.Google Scholar
  5. Georg Baesecke: Gudrun — Kriemhilt, Grimhild — Uote, Guthorm — Gernot, Beitr. 60, 1936, S. 371–380.Google Scholar
  6. Eugen Hartmuth Mueller: Deutung einiger Namen im Nibelungenlied, MDU 31, 1939, S. 274–284.Google Scholar
  7. Francis P. Magoun jr.: Geographical and Ethnic Names in the Nibelungenlied, Mediaeval Studies 7, 1945, S. 85–138.CrossRefGoogle Scholar
  8. Siegfried Gutenbrunner: Über einige Namen in der Nibelungendichtung, ZfdA 85, 1954/55, S. 44–64.Google Scholar
  9. Heinrich Matthias Heinrichs: Sivrit — Gernot — Kriemhilt, ZfdA 86, 1955/56, S. 279–289.Google Scholar
  10. Marion Sonnenfeld: An Etymological Explanation of the Hagen Figure, Neophil. 43, 1959, S. 300–304.CrossRefGoogle Scholar
  11. Klaas Heeroma: Grimhild und Kriemhilt, Jb. des Vereins für niederdt. Sprachforschung 83, 1960, S. 17–21.Google Scholar
  12. Willy Krogmann: Die Nibelunge. Ein namenkundliches Problem der germanischen Heldensage, in: VI. Internationaler Kongreß für Namenforschung. Kongreßberichte, Band III, 1961 (= Studia Onomastica Monacensia, Band IV), S. 474–483.Google Scholar
  13. Henry Kratz: The Etymology of the Name Hagen in the Nibelungenlied, Names 10, 1962, S. 101–107.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gottfried Schramm: Der Name Kriemhilt, ZfdA 94, 1965, S. 39–57Google Scholar
  15. Ders.: Etzels Vater Botelung, BzNf., N. F. 1, 1966, S. 266–290.Google Scholar
  16. Hellmut Rosenfeld: Die Namen der Heldendichtung, insbesondere Nibelung, Hagen, Wate, Hetel, Horand, Gudrun, BzNf., N. F. 1, 1966, S. 231–265.Google Scholar
  17. K. C. King: On the Naming of Places in Heroic Literature: Some Examples from the Nibelungenlied, in: Oxford German Studies 2, 1967, S. 13–24.ADSCrossRefGoogle Scholar
  18. Lee M. Hollander: Hagen der Tronegaere, Neophil. 53, 1969, S. 398–402.CrossRefGoogle Scholar
  19. Weitere (ältere) Literatur zu Gestalten und Namen im Nl. bei Ehrismann, S. 138 f.Google Scholar

f) Zum Weg der Nibelungen

  1. Hermann Neufert: Der Weg der Nibelungen, Wissenschaftliche Beilage zum Progr. No 116 der Stadt. Höheren Bürgerschule zu Charlottenburg, 1892.Google Scholar
  2. Karl Weller: Die Nibelungenstraße, ZfdA 70, 1933, S. 49–66.Google Scholar
  3. Friedrich Panzer: Der Weg der Nibelunge, in: Erbe der Vergangenheit. Festgabe für Karl Helm zum 80. Geburtstage, 1951, S. 83 bisGoogle Scholar
  4. Helmut Berndt: Das 40. Abenteuer. Auf den Spuren des Nibelungenliedes, 1968, 21973.Google Scholar
  5. Zu weiteren Einzelfragen vgl. die Literaturzusammenstellung bei Krogmann/Pretzel, S. 45 ff.Google Scholar

Neuzeitliche Behandlungen des Nibelungenstoffes

  1. Friedrich de la Motte Fouqué: Der Held des Nordens (1808/10; Teile: Sigurd, der Schlangentöter; Sigurds Rache; Aslauga).Google Scholar
  2. Ernst Raupach: Der Nibelungen-Hort (Uraufführung 1828, gedruckt 1834) [greift von den Genannten als erster auf das Nl. zurück].Google Scholar
  3. Emanuel Geibel: König Sigurds Brautfahrt (1845); Brunhild (1857).Google Scholar
  4. Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen (gedruckt 1853; Teile: Das Rheingold; Die Walküre; Siegfried; Götterdämmerung).Google Scholar
  5. Friedrich Hebbel: Die Nibelungen (1855/60; Teile: Der gehörnte Siegfried; Siegfrieds Tod; Kriemhilds Rache).Google Scholar
  6. Wilhelm Jordan: Nibelunge (1867/74).Google Scholar
  7. Paul Ernst: Brunhild (1909), Chriemhild (1918).Google Scholar
  8. Max Mell: Der Nibelunge Not (1944/51).Google Scholar
  9. Als Untersuchung zu den Nibelungendichtungen des 19. Jh. s sei verwiesen auf Ernest Tonnelat: La légende des Nibelungen en Allemagne au XIXe siècle, 1952Google Scholar
  10. vgl. im übrigen Franz Anselm Schmitt: Stoff- und Motivgeschichte der deutschen Literatur. Eine Bibliographie, 1965, s. v. ‚Nibelungen’, S. 171 f.Google Scholar
  11. Die dort u. a. angeführte Arbeit von Carlo Grünanger, La poesia dei Nibelunghi ist jetzt bequemer zugänglich in: C. G., Scritti minori di letteratura tedesca, 1962, S. 55–146 (über die Nibelungendichtungen des MA.s S. 55–104, über die der Neuzeit S. 105–146). Neuester Beitrag zu einem wichtigen Teilaspekt:Google Scholar
  12. Holger Schulz: Der Nibelungenstoff auf dem deutschen Theater, Diss. Köln, 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1974

Authors and Affiliations

  • Gottfried Weber
  • Werner Hoffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations