Advertisement

Der Dichter. Zeit und Ort der Entstehung

  • Gottfried Weber
  • Werner Hoffmann
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Der Dichter des Nibelungenliedes hat sich nicht genannt, und wir besitzen auch sonst keinerlei Zeugnis über ihn. Dringlicher und auch lösbarer als die Frage nach seinem Namen ist die nach seinem Stand, wird doch die Sicht der „Welt“ durch die ständische Bindung des mittelalterlichen Menschen jeweils differenziert, wenn nicht sogar mitgeprägt. Die Antwort auf die Frage nach dem Stand des Dichters ist deshalb nicht allein für das Verständnis des literarischen Lebens der Zeit, also nicht nur unter literatursoziologischem Aspekt, von Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hermann Fischer: Über die Entstehung des Nibelungenliedes, Sitzungsberichte der Kgl. Bayer. Akademie der Wissenschaften, philos.-philol. u. hist. Kl., Jg. 1914, 7. Abh.Google Scholar
  2. Friedrich Wilhelm: Nibelungenstudien I. Über die Fassungen B und C des Nibelungenliedes und der Klage, ihre Verfasser und Abfassungszeit, Münchener Archiv, H. 7, 1916.Google Scholar
  3. Julius R. Dieterich: Der Dichter des Nibelungenliedes. Ein Versuch, 1923.Google Scholar
  4. Helmut de Boor: Rumoldes rat, ZfdA 61, 1924, S. 1–11 (wieder abgedruckt in: H. de B., Kleine Schriften, Bd 2, 1966, S. 175–183).Google Scholar
  5. Aloys Schröfl: Der Urdichter des Liedes von der Nibelunge Not und die Lösung der Nibelungenfrage, 1927.Google Scholar
  6. Ders.: Und dennoch — die Nibelungenfrage gelöst!, 1931 [vgl. jetzt auch Erna Schröfl: Über die Entstehung des Nibelungenliedes. Gedrängte Übersicht der Forschungsergebnisse Aloys Schröfls, 1960].Google Scholar
  7. Max Heuwieser: Passau und das Nibelungenlied, Zs. f. bayer. Landesgeschichte 14, 1943, S. 5–62.Google Scholar
  8. Friedrich Panzer: Vom mittelalterlichen Zitieren (darin S. 36–44: Exkurs. Zur Datierung des Nibelungenliedes und der Klage), Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Philos.-hist. KL, Jg. 1950, 2. Abh.Google Scholar
  9. Dietrich Kralik: Passau im Nibelungenlied, Anzeiger der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, philos.-hist. KL., 87. Jg., 1950, Nr 20, S. 451–470.Google Scholar
  10. Ders.: Wer war der Dichter des Nibelungenliedes?, 1954.Google Scholar
  11. Gerhard Eis: Zur Datierung des Nibelungenliedes, FuF 27, 1953, S. 48–51.Google Scholar
  12. Otto Höfler: Die Anonymität des Nibelungenliedes, DVjs. 29, 1955, S. 167–213 (wieder abgedruckt in GDHS, S. 330–392).CrossRefGoogle Scholar
  13. Georges Zink: Pourquoi la chanson des Nibelungen est-elle anonyme?, Et. Germ. 10, 1955, S. 247–256.Google Scholar
  14. Gerhart Lohse: harnasch im Nibelungenlied, ZfdA 87, 1956/57, S. 58–60.Google Scholar
  15. Emil Ploss: Die Datierung des Nibelungenliedes, Beitr. 80 (Tüb.), 1958, S. 72–106.Google Scholar
  16. Ders.: Zur Wortgeschichte von mhd. harnasch, Beitr. 811 (Tüb.), 1959, S. 107–110.Google Scholar
  17. Willy Krogmann: Der Dichter des Nibelungenliedes, 1962Google Scholar
  18. dazu u. a. Bert Nagel, Der Dichter des Nibelungenliedes. Zu W. Krogmanns Untersuchungen, ZfdPh. 83, 1964, S. 41–50Google Scholar
  19. Hellmut Rosenfeld: Die Datierung des Nibelungenliedes Fassung *B und *C durch das Küchenmeisterhofamt und Wolfger von Passau, Beitr.91 (Tüb.), 1969, S. 104–120.Google Scholar
  20. A. van der Lee: Vom Dichter des Nibelungenliedes, Levende Tale 1970, S. 341–353.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1974

Authors and Affiliations

  • Gottfried Weber
  • Werner Hoffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations