Advertisement

Die Grundlagen und die Entwicklung des Stoffes

  • Gottfried Weber
  • Werner Hoffmann
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Wenn man auch das Nl. als eine innerlich eigenständige hochmittelalterliche Dichtung betrachten muß, so hat es doch selbstverständlich seine Vorgeschichte und seine z. T. weit zurückreichenden und weit ausgreifenden stofflich-motivischen Grundlagen und Beziehungen. Die Tatsache, daß immer mehr Forscher es aufgegeben haben, das Nl. von ihnen und insbesondere von seinen unmittelbaren „Vorstufen“ aus zu sehen und zu beurteilen, besagt nicht, daß die Beschäftigung mit den Sagen und Dichtungen aus dem Stoffkreis des Nl. nicht wertvoll undnützlich wäre. Nur muß man klar unterscheiden: Es ist ein anderes, sich um die Aufhellung von Wesen und Erscheinungsformen der germanischen Heldensage oder Heldendichtung zu bemühen, ein anderes, das Nl. um 1200 als einmaliges sprachliches Kunstwerk nach Gehalt und Gestalt zu untersuchen. Die Frage nach den stofflichen Grundlagen des Nl. führt sogleich über die überlieferte Dichtung hinaus und damit, notwendig, rasch in den Bereich von Konstruktionen und Hypothesen. Es ist deshalb nicht verwunderlich, daß wir hier den umstrittensten und ungesichertsten Teil der Nibelungenforschung vor uns haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Franz Rolf Schröder: Nibelungenstudien, 1921.Google Scholar
  2. Ders.: Kriemhilds Falkentraum, Beitr. 78 (Tüb.), 1956, S. 319–348.Google Scholar
  3. Ders.: Sigfrids Tod, GRM 41, 1960, S. 111–122.Google Scholar
  4. Andreas Heusler: Die altgermanische Dichtung, 1923, 21941, unveränderter Nachdruck der 2. Aufl. 1957.Google Scholar
  5. Hermann Schneider: Germanische Heldensage. I. Bd: Einleitung: Ursprung und Wesen der Heldensage. I. Buch: Deutsche Heldensage, 1928, 21902.Google Scholar
  6. Helmut de Boor: Hat Siegfried gelebt?, Beitr. 63, 1939, S. 250–271 (wieder abgedruckt in GDHS, S. 31–51).Google Scholar
  7. Ders.: Einleitung zur Ausgabe des Nl. in der Reihe ›Deutsche Klassiker des Mittelalters‹, 181965, neu gestaltet 201972.Google Scholar
  8. Georg Baesecke: Vor- und Frühgeschichte des deutschen Schrifttums, 1. Bd: Vorgeschichte, 1940.Google Scholar
  9. George Nordmeyer: Source Studies on Kriemhild’s Falcon Dream, GR 15, 1940, S. 292–299.Google Scholar
  10. Hans Kuhn: Kriemhilds Hort und Rache, in: Festschrift, Paul Kluckhohn und Hermann Schneider gewidmet zu ihrem 60. Geburtstag, 1948, S. 84–100 (wieder abgedruckt in: H. K., Kleine Schriften, Bd 2, 1971, S. 65–79).Google Scholar
  11. Ders.: Brünhilds und Kriemhilds Tod, ZfdA 82, 1948/50, S. 191 bis 199 (wieder abgedruckt in: H. K., Kleine Schriften, Bd 2, 1971, S. 80–87).Google Scholar
  12. Peter Adler: Über die Quellen der Brünhildsage im Nibelungenlied, Diss. Tübingen, 1950 [Masch.-Schr.].Google Scholar
  13. Irene Dittus geb. Messerschmid: Studien zum Nibelungenlied und zur Kudrun, Diss. Tübingen, 1951 [Masch.-Schr.] (über das Nl. S. 1–76).Google Scholar
  14. Felix Genzmer: Vorgeschichtliche und frühgeschichtliche Zeit, in: Annalen der deutschen Literatur, hrsg. von H. O. Burger, 1952, 21971, S. 1–36.Google Scholar
  15. Hugo Kuhn: Über nordische und deutsche Szenenregie in der Nibelungendichtung, in: Edda, Skalden, Saga. Festschrift zum 70. Geburtstag von Felix Genzmer, 1952, S. 279–306 (wieder abgedruckt in Kuhns Aufsatzsammlung »Dichtung und Welt im Mittelalter«, 1959, 21969, S. 196–219).Google Scholar
  16. Kurt Wais: Frühe Epik Westeuropas und die Vorgeschichte des Nibelungenliedes. I. Bd: Die Lieder um Krimhild, Brünhild, Dietrich und ihre frühen außerdeutschen Beziehungen, mit einem Beitrag von Hugo Kuhn: Brunhild und das Krimhildlied, 1953Google Scholar
  17. dazu Cola Minis, Rom. Jb. 6, 1953/54, S. 207–213Google Scholar
  18. Siegfried Beyschlag, GRM 35, 1954, S. 257–265Google Scholar
  19. Wolfgang Mohr, AfdA 68, 1955/56, S. 7–20Google Scholar
  20. Heinrich Hempel, Euph. 50, 1956, S. 113 bis 119Google Scholar
  21. Gerhart Lohse: Xanten und das Nibelungenlied, Bonner Jahrbücher 153, 1953, S. 141–145.Google Scholar
  22. Ders.: Rheinische Nibelungendichtung und die Vorgeschichte des deutschen Nibelungenliedes von 1200, Rhein. Vierteljahrsblätter 20, 1955 (= Festschrift Adolf Bach, 1. Teil), S. 54–60.Google Scholar
  23. Ders.: Die Beziehungen zwischen der Thidrekssaga und den Handschriften des Nibelungenliedes, Beitr. 81 (Tüb.), 1959, S. 295–347.Google Scholar
  24. H. W. J. Kroes: Die Sage vom Nibelungenhort und ihr mythischer Hintergrund, in: Fragen und Forschungen im Bereich und Umkreis der germanischen Philologie. Festgabe für Theodor Frings zum 70. Geburtstag, 1956, S. 323–337.Google Scholar
  25. Peter Wackwitz: Gab es ein Burgunderreich in Worms? Beiträge zu den geschichtlichen Grundlagen der Nibelungensage, Diss. FU Berlin, 1957 [Masch.-Schr.]; in Buchform veröffentlicht in 2 Teilen als Beihefte 20 und 21 der Zs. »Der Wormsgau«, 1964/1965.Google Scholar
  26. Gerhard Ers: Die Hortforderung, GRM 38, 1957, S. 209–223.Google Scholar
  27. Karl Hauck: Germanische Bilddenkmäler des früheren Mittelalters, DVjs. 31, 1957, S. 349–379.CrossRefGoogle Scholar
  28. Werner Betz: Der Gestaltwandel des Burgundenuntergangs von Prosper Aquitanus bis Meister Konrad, in: Gestaltprobleme der Dichtung. Günther Müller zu seinem 65. Geburtstag, 1957, S. 1–8.Google Scholar
  29. Ders.: Die deutsche Heldensage, DPh., Bd III, 21962 (über die Nibelungensage Sp. 1926–1942).Google Scholar
  30. Emil Ploss: Zeizenmûre und die Heichenburg. Zur Vorgeschichte der donauländischen Heldensage, FuF 31, 1957, S. 208–215.Google Scholar
  31. Ders.: Byzantinische Traumsymbolik und Kriemhilds Falkentraum, GRM 39, 1958, S. 218–226.Google Scholar
  32. Ders.: Die Nibelungenüberlieferung im Spiegel der langobardischen Namen, FuF 34, 1960, S. 53–60.Google Scholar
  33. Ders.: Siegfried-Sigurd, der Drachenkämpfer. Untersuchungen zur germanisch-deutschen Heldensage. Zugleich ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des alteuropäischen Erzählgutes, 1966.Google Scholar
  34. Klaus von See: Die Werbung um Brünhild, ZfdA 88, 1957/58, S. 1–20.Google Scholar
  35. Ders.: Freierprobe und Königinnenzank in der Sigfridsage, ZfdA 89, 1958/59, S. 163–172.Google Scholar
  36. Karl Friedrich Stroheker: Studien zu den historisch-geographischen Grundlagen der Nibelungendichtung, DVjs. 32, 1958, S. 216–240 (wieder abgedruckt in: K. F. St., Germanentum und Spätantike, 1965, S. 246–274).CrossRefGoogle Scholar
  37. Joachim Bumke: Sigfrids Fahrt ins Nibelungenland. Zur achten Aventiure des Nibelungenliedes, Beitr. 80 (Tüb.), 1958, S. 253 bis 268.Google Scholar
  38. Ders.: Die Quellen der Brünhildfabel im Nibelungenlied, Euph. 54, 1960, S. 1–38.Google Scholar
  39. Otto Höfler: Siegfried, Arminius und die Symbolik, in: Festschrift für Franz Rolf Schröder, 1959, S. 11–121 (auch in Buchform u. d. T.: Siegfried, Arminius und die Symbolik. Mit einem historischen Anhang über die Varusschlacht, 1961).Google Scholar
  40. Ernst Walter: Zur Entstehung der Thidrikssaga, Jb. des Vereins für niederdt. Sprachforschung 83, 1960, S. 23–28.Google Scholar
  41. Heinrich Hempel: Zur Datierung des Nibelungenliedes, ZfdA 90, 1960/61, S. 181–197 (wieder abgedruckt in: H. H., Kleine Schriften, 1966, S. 226–239).Google Scholar
  42. Ders.: Niederdeutsche Heldensage, in: Die Nachbarn. Jb. für vergleichende Volkskunde 3, 1962, S. 7–30 (wieder abgedruckt in: H. H., Kleine Schriften, S. 134–152).Google Scholar
  43. Roswitha Wisniewski: Die Darstellung des Niflungenunterganges in der Thidrekssaga. Eine quellenkritische Untersuchung, 1961.Google Scholar
  44. Elisabeth Frenzel: Stoffe der Weltliteratur. Ein Lexikon dichtungsgeschichtlicher Längsschnitte, 21963 (über den Nibelungenstoff S. 464–471).Google Scholar
  45. Henry Kratz: The Proposed Sources of the Nibelungenlied, Studies in Philology 59, 1962, S. 615–630.Google Scholar
  46. Siegfried Beyschlag: Deutsches Brünhildenlied und Brautwerbermärchen, in: Märchen, Mythos, Dichtung. Festschrift zum 90. Geburtstag Friedrich von der Leyens, 1963, S. 121–145.Google Scholar
  47. Hanns Midderhoff: Zur Verbindung des ersten und zweiten Teils des Nibelungenstoffes in der Lieder-Edda, ZfdA 95, 1966, S. 243 bis 258.Google Scholar
  48. Ders.: Übereinstimmungen und Ähnlichkeiten in den liedereddischen und epischen Nibelungen, ZfdA 97, 1968, S. 241–278.Google Scholar
  49. R. G. Finch: Brunhild and Siegfried, in: Saga-Book of the Viking-Society 17, 1967/68, S. 224–260.Google Scholar
  50. Alexander Leyden: Der geschichtliche Hintergrund des Sagenkreises um Sigfrid, Mannus 37, 1971, S. 1–105 [sehr spekulativ].Google Scholar
  51. Theodore M. Andersson: The Epic Source of Niflunga saga and the Nibelungenlied, Arkiv för nordisk filologi 88, 1973, S. 1–54.Google Scholar

Allgemeine Literatur zur ‚Heldendichtung’

  1. Eine gute Orientierung über die Problemlage bieten die Beiträge von Werner Betz: Die deutsche Heldensage, DPh., Bd III, 21962, Sp. 1871–1970, und von Hermann Schneider und Wolfgang Mohr, RL (Kohlschmidt/Mohr), Bd I, 1958, S. 631–646, jetzt auch in GDHS, S. 1–30. [Die beiden Beiträge ergänzen einander und enthalten jeweils ausführliche Literaturangaben.]Google Scholar
  2. C. M. Bowra: Heroic Poetry, 1952, Neudruck 1961; dt. Übersetzung u. d. T.: Heldendichtung. Eine vergleichende Phänomenologie der heroischen Poesie aller Völker und Zeiten, 1964, Studienausgabe 1970.Google Scholar
  3. Jan de Vries: Heldenlied und Heldensage, 1961.Google Scholar
  4. Felix Genzmer: Vorzeitsaga und Heldenlied, in: Festschrift, Paul Kluckhohn und Hermann Schneider gewidmet zu ihrem 60. Geburtstag, 1948, S. 1–31 (wieder abgedruckt in GDHS, S. 102 bis 137).Google Scholar
  5. Hans Kuhn: Heldensage vor und außerhalb der Dichtung, in: Edda, Skalden, Saga. Festschrift zum 70. Geburtstag von Felix Genzmer, 1952, S. 262–278 (wieder abgedruckt in GDHS, S. 173–194, und in: H. K., Kleine Schriften, Bd 2, 1971, S. 102–118).Google Scholar
  6. Ders.: Heldensage und Christentum, Studium Berolinense, 1960, S. 515–524 (wieder abgedruckt in GDHS, S. 416–426, und in: H. K., Kleine Schriften, Bd 2, 1971, S. 119–126).Google Scholar
  7. Hermann Schneider: Einleitung zu einer Darstellung der Heldensage, Beitr. 77 (Tüb.), 1955, S. 71–82 (wieder abgedruckt in GDHS, S. 316–329, und in: H. Schn., Germanische Heldensage, I. Bd, 21962, S. 445–457).Google Scholar
  8. Heinz Rupp: ‚Heldendichtung’ als Gattung der deutschen Literatur des 13. Jahrhunderts, in: Volk, Sprache, Dichtung. Festgabe für Kurt Wagner, 1960, S. 9–25 (wieder abgedruckt in: Das deutsche Versepos, hg. von W. J. Schröder [= Wege der Forschung, Bd CIX], 1969, S. 225–242).Google Scholar
  9. Karl Hauck: Heldendichtung und Heldensage als Geschichtsbewußtsein, in: Alteuropa und die moderne Gesellschaft. Festschrift für Otto Brunner, 1963, S. 118–169.Google Scholar
  10. Klaus Fuss: Der Held, Versuch einer Wesensbestimmung, ZfdPh. 82, 1963, S. 295–312 [vor allem für die nordische Dichtung].Google Scholar
  11. P. B. Wessels: Heldendichtung und Geschichte, 1965 [Vortrag].Google Scholar
  12. Klaus von See: Germanische Heldensage. Ein Forschungsbericht, GGA 218, 1966, S. 52–98.Google Scholar
  13. Ders.: Germanische Heldensage. Stoffe, Probleme, Methoden. Eine Einführung, 1971.Google Scholar
  14. Georges Zink: Heldensage, in: Kurzer Grundriß der germanischen Philologie bis 1500, hg. von L. E. Schmitt, Bd 2, 1971, S. 1–47.Google Scholar
  15. Heiko Uecker: Germanische Heldensage, 1972 (SM, Bd 106).Google Scholar
  16. Werner Hoffmann: Mittelhochdeutsche Heldendichtung, 1974 (= Grundlagen der Germanistik, Bd 14).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1974

Authors and Affiliations

  • Gottfried Weber
  • Werner Hoffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations