Advertisement

Herkunft, Schule, Universitäten

  • Manfred Windfuhr

Zusammenfassung

Heines Leben und Werk werden durch den Wechsel nach Paris in zwei große Abschnitte gegliedert. Das Jahr 1831 bedeutet nicht nur für die Biographie, sondern auch für die Entwicklung des Werks einen deutlichen Markierungspunkt. Mit Recht haben daher die meisten bisherigen Heine-Darstellungen dieses Jahr als eine Zäsur behandelt. Vierunddreißig Jahre lebt Heine in Deutschland, fünfundzwanzig Jahre in Frankreich. Die Gewichte sind in Bezug auf die Werkproduktion nicht gleich verteilt. Während der deutschen Zeit liegt erst der Beginn von Heines schriftstellerischer Tätigkeit. Datiert man ihn mit der ersten Gedichtveröffentlichung 1817 in der kleinen Zeitschrift ›Hamburgs Wächter‹, so beschränkt sich die deutsche Periode auf vierzehn Jahre gegenüber fünfundzwanzig Jahren in Frankreich. Diese ungleiche Gewichtsverteilung zeigt sich auch an der Zahl der Werke.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 4.
    A. Strodtmann, Heinrich Heine’s Leben und Werke, Berlin 1873 f., I, 511.Google Scholar
  2. 7.
    Nach G. Söhn, Heinrich Heine in seiner Vaterstadt Düsseldorf, Düsseldorf 1966, Abb. 4.Google Scholar
  3. 9.
    Gespräche mit Heine, ed. H.H. Houben, Potsdam 1948, 73.Google Scholar
  4. 10.
    Vgl. F. Finke, Gustav Hugos Laudatio auf Heine, Heine-Jahrbuch 1968, 12 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1969

Authors and Affiliations

  • Manfred Windfuhr

There are no affiliations available

Personalised recommendations