Advertisement

Zusammenfassung

»Ich möchte die Romane, welche die Schule des Wilhelm Meister ausmachen (denn Rousseaus verwandte Kunstform wirkte auf sie nicht fort), Bildungsromane nennen. Goethes Werk zeigt menschliche Ausbildung in verschiedenen Stufen, Gestalten, Lebensepochen«1). Als Wilhelm Dilthey 1870 den Begriff und die damit gemeinte Romanart kurz umriß, schien zumindest der Begriff neu, wenn auch die literarhistorischen Beziehungen bekannt waren; als er 1906 in seinem Hölderlin-Aufsatz das zuvor Angedeutete weiter ausführte, hatte der Begriff bereits begonnen, sich einzubürgern. »Der Hyperion«, schrieb Dilthey, »gehört zu den Bildungsromanen, die unter dem Einfluß Rousseaus in Deutschland aus der Richtung unseres damaligen Geistes auf innere Kultur hervorgegangen sind«2). Seitdem hat die Forschung immer neue Werke als Erziehungs-, Bildungs- und später auch Entwicklungsromane eingestuft, und die von Dilthey implizierte Einsicht, es gehe da um eine typisch deutsche Romanform, ist zu einer Art von Topos geworden. In welcher Richtung er sich entwickeln konnte, belegt schon die pathetische Feststellung Schroeders (1904), »daß nur deutscher Geist und deutsche Universalität… derart hohe und inhaltreiche Fragen zu behandeln vermochten«3), wie sie der Bildungsroman aufgebe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    Wilhelm Dilthey, Das Leben Schleiermachers. Bd. I. 2. Aufl. Berlin–Leipzig 1922, S. 317.Google Scholar
  2. 2.
    Wilhelm Dilthey, Das Erlebnis und die Dichtung. Lessing, Goethe, Novalis, Hölderlin. 14. Aufl. Göttingen 1965 (Kleine Vandenhoeck-Reihe 191), S. 272.Google Scholar
  3. 3.
    Friedrich Wilh. Schroeder, Wielands ‘Agathon’ und die Anfänge des modernen Bildungsromans. Diss. Königsberg 1904, S. 25.Google Scholar
  4. 4.
    Hermann Anders Krüger, Der neuere deutsche Bildungsroman. Westermanns Monatshefte. 51. Jg. Bd. 101, I.Teil, 1906, S. 257–272.Google Scholar
  5. 6.
    Thomas Mann, Deutsche Ansprache. In : Gesammelte Werke. Bd. XI. Frankfurt/Main 1960, S. 878.Google Scholar
  6. 10.
    Fritz Martini, Der Bildungsroman. Zur Geschichte des Wortes und der Theorie. DVjs. 35, 1961, S. 44–63; S. 62.Google Scholar
  7. 11.
    Hans Hermann Malmede, Wege zur Novelle. Theorie und Interpretation der Gattung Novelle in der deutschen Literaturwissenschaft. Stuttgart 1966 (Sprache und Literatur 29), S. 17.Google Scholar
  8. 12.
    Arthur Henkel, Nachwort zu: Gottfried Keller, Der grüne Heinrich. Erste Fassung. Frankfurt/M. 1961 (Fischer Exempla classica 39), S. 573.Google Scholar
  9. 13.
    Lawrence Ryan, Friedrich Hölderlin. Stuttgart 1962 (Sammlung Metzler M 20), S. 34.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1969

Authors and Affiliations

  • Lothar Köhn

There are no affiliations available

Personalised recommendations