Advertisement

Theodor Fontane »L’Adultera« und »Der Stechlin«

  • Herman Meyer

Zusammenfassung

Im sechsten Kapitel von Theodor Fontanes Gesellschaftsroman »Cécile« machen die Titelheldin und ihr älterer Gatte von St. Arnaud einen Spaziergang, auf dem der junge Herr von Gordon, mit dem sie soeben Bekanntschaft gemacht haben, sie begleitet. Ihr Eintreffen im ›Hotel zur Roßtrappe‹ wird von zwei jovialen Berliner Herren beobachtet, deren vorlaute Reden der Leser schon vorher flüchtig belauscht hat. In bester Dinerstimmung, die sich unter dem Einfluß einiger Kaffeekognaks gesteigert hat, halten sie auch jetzt mit ihrem Kommentar nicht zurück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 3.
    vgl. hierzu: Mary-Enole Gilbert »Das Gespräch in Fontanes Gesellschaftsromanen« (Palaestra, 174), 1930.Google Scholar
  2. 4.
    Julius Petersen »Fontanes erster Berliner Gesellschaftsroman«, in: »Sitzungsberichte der Preuß. Ak. der Wiss.«, 1929, Philosoph.-Histor. Klasse, S. 480–562.Google Scholar
  3. 7.
    Conrad Wandrey »Theodor Fontane«, 1919, S. 177.Google Scholar
  4. 13.
    Paul Heyse »Verse aus Italien, Skizzen, Briefe und Tagebuchblätter«, 1880, S. 35. — Zur Frage, ob Venus oder Hetäre, vgl. Pauly-Wissowa, Bd 10 (1917), S. 1668: „Die Kallipygos genannte Statue in Neapel wird jetzt allgemein als eine Hetäre erklärt.“Google Scholar
  5. 14.
    Theodor Fontane »Briefe an Georg Friedländer«, hrsg. und erl. von Kurt Schreinert, 1954, S. 351.Google Scholar
  6. 27.
    Albrecht von Haller »Gedichte«, hrsg. von L. Hirzel, 1882, S. 74.Google Scholar
  7. 30.
    vgl. Julius Petersen »Fontanes Altersroman«, in: »Euphorion« 29, 1928, S. 55.Google Scholar
  8. 34.
    Thomas Mann »Der alte Fontane«, in: »Adel des Geistes«, 1945, S. 559.Google Scholar
  9. 35.
    Hans Mayer »Meisterwerke deutscher Literaturkritik«, Bd 2, 1956, S. 896. — Der Schlußsatz, frei nach »Faust I«, v. 1740, bietet uns zugleich ein Beispiel für Fontanes Vorliebe für parodistisches Zitieren in seinem essayistischen Werk.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1961

Authors and Affiliations

  • Herman Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations