Advertisement

Wirkung

  • Peter Pütz
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Nietzsche hat in der schönen Literatur so deutliche Spuren hinterlassen wie sonst nur in der Existenzphilosophie. Es ist bezeichnend, daß nicht nur Jaspers und Heidegger, sondern auch die Dichter Schlaf, Bertram und F. G. Jünger Bücher über ihn schreiben, und zwar zum Teil früher als die Philosophen. Benn, Hesse, Heinrich Mann, Thomas Mann, Zweig und andere widmen ihm Essays. Die offensichtliche Bedeutung Nietzsches für die moderne Literatur ermuntert zu zahlreichen Aufsätzen und Dissertationen mit dem Titel: »Nietzsche und…«. Sogar eine fast 4oseitige Abhandlung über »Friedrich Nietzsche — Karl May« (Karl-May-Jahrbuch 8, 1925, S. 198 bis 236) findet Ähnlichkeiten bei ungleichen Autoren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fritz Schlawe: Literarische Zeitschriften I: 1885–1910. (Sammlung Metzler. 6.)21965.Google Scholar
  2. Joëlle Philippi: Das N. — Bild in der deutschen Zeitschriftenpresse der Jahrhundertwende. Diss. Saarbrücken 1970.Google Scholar
  3. R. F. Krummel: s. S. XI.Google Scholar
  4. Leo Berg: Der Übermensch in der modernen Litaratur. 1897.Google Scholar
  5. Hans Landsberg: Fr. N. u. die deutsche Literatur. 1902.Google Scholar
  6. Hedwig Fischmann: Der Übermensch. In: Das literar. Echo 20, 1917/18, Sp. 1467–1474.Google Scholar
  7. Harry Graf Kessler: Erlebnis mit N. In: Die neue Rundschau 46/1, 1935, S. 391–407.Google Scholar
  8. Charles J. Glicksberg: The ironic vision in modern Literature. The Hague 1969. [S. 51–62 »The dilemma of the superman«].Google Scholar
  9. Luc Lamberechts: Die schöpferische Prosa Gustav Landauers. N.- Rezeption u. künstlerische Gestaltung. In: Studia Germanica Gadensia 12, 1970, S. 219–241.Google Scholar
  10. O. L. Bockstahler: N. and Sudermann. In: German Quarterly 8, 1935, S. 177–191.CrossRefGoogle Scholar
  11. Johannes Schlaf: Der »Fall« n. eine Überwindung. 1907.Google Scholar
  12. Albert Rode: Hauptmann u. N. Ein Beitrag zum Verständnis der »Versunkenen Glocke«. 1897.Google Scholar
  13. P. Repge: Gerhart Hauptmanns »Die versunkene Glocke« und der Naturalismus Fr. N.s. In: Die Reformation 1, 1902, S. 309–312.Google Scholar
  14. Anton Hellmann: Hauptmann and the Nietzschean philosophy. In: Poet lore 24, 1913, S. 341–347 [N.s Moral in »Der Narr in Christo«].Google Scholar
  15. Ferdinande Nückel: Hauptmann u. N. Diss. München 1926 [nicht ganz so »belanglos«, wie Körner in seiner Bibliographie meint].Google Scholar

Allgemein

  1. Ola Hansson: Fr. N. u. der Naturalismus. In: Die Gegenwart 39, 1891, S. 275–278: 296–299 [betont Unterschiede].Google Scholar
  2. Helmut Scheuer: Zwischen Sozialismus u. Individualismus. Zwischen Marx und N. In: Ders. (Hrsg.): Naturalismus 1974, S. 150–174.Google Scholar
  3. Carl Spitteler: N. u. Spitteler. In: Der Kunstwart 16, 1902, S. 134–135; Ders.: Meine Beziehungen zu N. 1908.Google Scholar
  4. Martin Havenstein: Spitteler u. N. In: Das Blaubuch 3, 1908, S. 556–564 [persönliches Verhältnis].Google Scholar
  5. J. Ragaz: Spittelers »Prometheus und Epimetheus« u. N.s »Zarathustra«. Programm der Bündnerischen Kantonschule 1911/12, S. 83–111.Google Scholar
  6. Richard Oehler: N.s Zarathustra u. Spittelers Prometheus. In: Ariadne, Jb. d. Nietzsche-Ges. 1925, S. 127–130 [Zusammenfassung der Meinungen].Google Scholar
  7. Karl Ernst Knodt: Die Gefahr »Nietzsche« und ihre Nachwirkungen in der neuesten deutschen Lyrik. In: Monatsblätter f. dt. Literatur I, 1897, S. 364–369, 393–402.Google Scholar
  8. Gustav Kühl: N. u. Richard Dehmel. In: Die Zeit 1898, Nr. 187, S. 71–73.Google Scholar
  9. Emil Ludwig: Richard Dehmel. 1913, S. 118–121.Google Scholar
  10. Adolf Hösel: Dehmel u. N. Diss. München 1928.Google Scholar
  11. Andrew O. Jászi: Richard Dehmels Auseinandersetzung mit dem Kultus des Lebens. In: PMLA 65, 1950, S. 46–65.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ernst Bertram: N. Versuch einer Mythologie. 1958, 71929, erweit. 8. Aufl. 1965.Google Scholar
  13. Ernst Gundolf und Kurt Hildebrandt: N. als Richter unsrer Zeit. 1923.Google Scholar
  14. Wilhelm Kusserow: Fr. N. u. Stefan George. Diss. Berlin 1927.Google Scholar
  15. Herbert Cysarz: Von Schiller zu N. 1928, S. 362–369.Google Scholar
  16. Wolfgang Rosengarth: N. u. George. 1934.Google Scholar
  17. Léon Mis: N. et Stefan George précurseurs du »Troisième Reich«. In: Revue d’histoire de la philosophie et d’histoire générale de la civilization 3, 1935, S. 203–226 [N. u. George werden von Nazis hochgespielt].Google Scholar
  18. Ernesta Calmberg: Weltbild und Auftrag des Dichters, von N. bis George. 1936.Google Scholar
  19. Rudolf Kayser: Fr. N. u. Stefan George. In: Monatshefte 29, 1937, S. 145–152.Google Scholar
  1. Herbert Cysarz: Wagner-Nietzsche-George. In: Jb. d. freien Dt. Hochstifts 1938, S. 94–125.Google Scholar
  2. Eric Bentley: Modern heroworship; notes on Carlyle, N. and Stefan George. In: Sewance review 52, 1944, S. 441–456.Google Scholar
  3. Werner Brock: N. y el circulo de Stephan George. In: Minerva (Buenos Aires), 15. Okt. 1945.Google Scholar
  4. J. M. Aler: Im Spiegel der Form. Stefan George u. N. Amsterdam 1947.Google Scholar
  5. Geneviève Bianquis: N. et Stephan George. In: Nietzsche (1844 bis 1900); études et témoignages du cinquantenaire. Paris 1950, S. 213–220.Google Scholar
  6. M. Boulby: N.’s problem of the artist and George’s Algabal. In: Modern Language Review 52, 1956, S. 72–80.CrossRefGoogle Scholar
  7. Paul Böckmann: Die Bedeutung N.s für die Situation der modernen Literatur. In: DVjs. 27, 1953, S. 77–101.CrossRefGoogle Scholar
  8. E. Berger: Randbemerkungen zu N., George u. Dante. 1958.Google Scholar
  9. Max Kommerell: Notizen zu George u. N. In: Ders.: Essays, Notizen, poetische Fragmente, hrsg. von Inge Jens. 1969, S. 225–250.Google Scholar
  10. Peter Pütz: N. u. George. In: Stefan George Kolloquium. 1971, S. 49–66.Google Scholar
  11. Kurt Weigand: Von N. zu Platon. Wandlungen in der politischen Ethik des George-Kreises. Ebd. S. 67–99.Google Scholar
  12. Alfred Schuler: Fragmente und Vorträge. Aus dem Nachlaß hrsg. v. Ludwig Klages. 1940.Google Scholar
  13. Michael Winkler: George-Kreis (Sammlung Metzler 110). 1972.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bernhard Blume: Das nihilistische Weltbild Arthur Schnitzlers. Diss. Stuttgart 1936.Google Scholar
  15. Herbert W. Reichert: N. and Schnitzler. In: Studies in Arthur Schnitzler. Chapel Hill 1963, S. 95–107.Google Scholar
  16. Gerd K. Schneider: Arthur Schnitzler u. die Psychologie seiner Zeit, unter besonderer Berücksichtigung der Philosophie Fr. N.s. Diss. Univ. of Washington 1969.Google Scholar
  17. Herbert Cysarz: Von Schiller zu N. 1928, S. 340–344.Google Scholar
  18. Leon Mis: De N. à Hugo von Hofmannsthal. In: Revue germanique 29, 1938, S. 337–361.Google Scholar
  19. Ernst Feise: Philosophische Motive im Werk des jungen Hofmannsthal. In: Monatshefte (Madison) 37, 1945, S. 31–39.Google Scholar
  20. O. F. Bollnow: Zum Lebensbegriff des jungen Hofmannsthal. In: Ders.: Unruhe u. Geborgenheit im Weltbild neuerer Dichter. 1953, 31968, S. 15 bis 30.Google Scholar
  21. Walter Jens: Hofmannsthal u. die Griechen. 1955.CrossRefGoogle Scholar
  22. Paul Requadt: Sprachverleugnung u. Mantelsymbolik im Werke Hofmannsthals. In: DVjs 29, 1955, S. 255–283; [ausgehend von Bildungsproblematik u. Sprachkritik in N.s UB].Google Scholar
  23. Karl Pestalozzi: Sprachskepsis u. Sprachmagie im Werke des jungen Hofmannsthal. 1958, S. 43 ff.Google Scholar
  24. Richard Exner: Hugo von Hofmannsthals »Lebenslied«. 1964.Google Scholar
  25. Gotthart Wunberg: Der frühe Hofmannsthal. Schizophrenie als dichterische Struktur. 1965, S. 23ff.Google Scholar
  26. K. G. Esselborn: Hofmannsthal u. der antike Mythos. 1969. [S. 45–48 u. passim].Google Scholar
  27. Hans Steffen: Schopenhauer, N. u. die Dichtung Hofmannsthals. In: N. Werk u. Wirkungen. Hrsg. H. Steffen 1974, S. 65–90.Google Scholar
  28. Stefan Zweig: Der Kampf mit dem Dämon. Hölderlin, Kleist, N. 1923. S. 231–322.Google Scholar
  29. Philipp Hess: Fr. N. u. Paul Ernst. Diss. Königsberg 1941. Wolfgang Heilmann: N. u. Paul Ernst. Diss. Würzburg 1949.Google Scholar
  30. Rudolf Meyer: Christian Morgenstern u. Fr. Nr. In: Das Goetheanum 9, 1930, S. 188–189.Google Scholar
  31. Klaus Schröter: Anfänge Heinrich Manns. Zu den Grundlagen seines Gesamtwerks. 1965 [über N. S. 68–115].Google Scholar
  32. André Banuls: Heinrich Mann. Le poete et la politique. Paris 1966. Gekürzt und übersetzt: Heinrich Mann 1970 [über N. passim].Google Scholar
  33. David Roberts: Artistic consciousness and political conscience. The novels of Heinrich Mann 1900–1938. Bern 1971.Google Scholar
  34. Renate Werner: Skeptizismus, Ästhetizismus, Aktivismus. Der frühe Heinrich Mann. 1972 [über N. S. 252ff.]Google Scholar
  35. Klaus Matthias: Heinrich Mann und die Musik. In: Ders. (Hrsg.): Heinrich Mann 1871/1971. 1973, S. 235–364 [über N. S. 280–307].Google Scholar
  36. Rudolf Pannwitz: N. u. die Gegenwart. In: Ders. Der Nihilismus u. die werdende Welt. 1951, S. 289–306.Google Scholar
  37. Konrad Hess: Von N. zu Pannwitz. 1963.Google Scholar
  38. Fritz Dehn: Rilke u. N. In: Dichtung u. Volkstum 37, 1936, S. 1–22 [findet Züge des Existentialismus].Google Scholar
  39. H. F. Peters: Zum Existenz-Problem bei Rilke u. N. In: Modern Language Quarterly 8, 1947, S. 472–486.CrossRefGoogle Scholar
  40. Erich Heller: Rilke and N. In: Ders.: Desinherited Mind. Cambridge 1952; dt. Enterbter Geist. 1954; auch in: N. (edition suhrkamp 67). 1964, S. 69–125.Google Scholar
  41. Carl Eugen von Hohenlohe: N. u. Rilke. In: Südamerika (Buenos Aires) 6, 1955, S. 193–200.Google Scholar
  42. WalterA. Kaufmann: N. and Rilke. In: Kenyon review 17, 1955, S. 1–22.Google Scholar
  43. Margot Fleischer: N. u. Rilkes »Duineser Elegien«. Diss. Köln 1958.Google Scholar
  44. K. M. Abenheimer: Rilke and N. In: The Philosophical Journal 4, 2, 1967, S. 95–106.Google Scholar
  45. Toshio Matsui: Künstler u. Gott. In: Area and Culture Studies 17, 1968, S. 133–155. [u.a. N. u. Rilke].Google Scholar
  46. Hermann Hesse: Faust und Zarathustra. 1909; Ders.: Zarathustras Wiederkehr. Ein Wort an die deutsche Jugend. 1919.Google Scholar
  47. W. H. Sokel: Franz Kafka. Tragik u. Ironie. 1964.Google Scholar
  48. Peter Heller: Kafka and N. In: Franz Kafka: His Place in World Literature. Proceedings of the Comparative Literature Symposion. Texas 1971. S. 71–95.Google Scholar
  49. Wiebrecht Ries: Kafka u. N. In: N.-Studien 2, 1973, S. 258–275.Google Scholar
  50. Ludwig Dietz: Franz Kafka. (Sammlung Metzler. Band 138). 1975.Google Scholar
  51. Herbert W. Reichert: N. and Georg Kaiser. In: Studies in Philology 61, 1964, S. 85–108 [wichtig].Google Scholar
  52. Ders.: N. u. Carl Sternheim. In: N.-Studien 1, 1972, S. 334–352.Google Scholar
  53. R. A. Firda: Wedekind, N. and the Dionysian experience. In: Modern Language Notes 87, 1972, S. 720–731.Google Scholar
  54. Gottfried Benn: N. nach fünfzig Jahren. In: Das Lot 4, 1950, S. 7–14; auch in: Ges. Werke. Hrsg. v. Dieter Wellershoff, Bd. 1, 1959. S. 482–493.Google Scholar
  55. Dieter Wellershoff: Gottfried Benn. Phänotyp dieser Stunde. 1958 [verstreute Bemerkungen über N.].Google Scholar
  56. Else Buddeberg: Gottfried Benn. 1961.Google Scholar
  57. Edgar Lohner: Passion u. Intellekt. Die Lyrik Gottfried Benns. 1961 [S. 46. ff und öfter].Google Scholar
  58. Gerhard Loose: Die Ästhetik Gottfried Benns. 1961. S. 1–32.Google Scholar
  59. Friedr. Wilh. Wodtke: Gottfried Benn. (Sammlung Metzler. 26) 1962. 21970.Google Scholar
  60. Roger Goffin: N. als mythische figur in de gedichte van G. Benn. In: Dialoog 6, 1965/66, S. 144–154.Google Scholar
  61. Bruno Hillebrand: Artistik u. Auftrag. Zur Kunsttheorie von Benn u. N. 1966.Google Scholar
  62. Muneto Sonoda: Der Weg von N. zu Benn. Zum Verständnis des Begriffs »Ausdruck«. In: Doitsu Bungaku-ronkô 8, 1966/67, S. 16–29.Google Scholar
  63. Ferruccio Masini: Gottfried Benn e il Mito dell Nichilismo. Padova 1968.Google Scholar
  64. Ursula Wirtz: Die Sprachstruktur Gottfried Benns. Ein Vergleich mit N. 1971.Google Scholar
  65. Albert Soergel: Dichtung und Dichter der Zeit. N. F.: Im Banne des Expressionismus. 1925, 61930 [s. Register bei Soergel].Google Scholar
  66. Walter H. Sokel: Der literarische Expressionismus. 1960 [s. Register bei Sokel].Google Scholar
  67. Richard Brinkmann: Zur Wortkunst des Sturm-Kreises. In: Unterscheidung und Bewahrung. Festschr. für Hermann Kunisch. 1961, S. 61–78 [nicht direkt über N., aber wichtige Parallele].Google Scholar
  68. Eberhard Lämmert: Das expressionistische Verkündigungsdrama In: Literatur und Gesellschaft. Festgabe für Benno v. Wiese. 1963, S. 309–329 [u. a. über ideologische Gefährdung].Google Scholar
  69. Paola Chiarini: Caos e Geometria. Firenze 1964.Google Scholar
  70. Armin Arnold: Die Literatur des Expressionismus. Sprachliche und thematische Quellen. 1966 [S. 62–69: »Also sprach Zarathustra« eine der Hauptquellen].Google Scholar
  71. Lia Secci: Il Mito Greco nel teatro Tedesco espressionista. Roma 1969 [Einfluß von N.s vitalistischem Dionysos-Mythos auf G. Heyms »Atalanta«, R. J. Sorges »Odysseus« u. G. Benns »Ithaca« S. 51–111].Google Scholar
  72. Gunter Martens: Vitalismus u. Expressionismus. 1971, S. 175ff., 224ff.Google Scholar
  73. Christine Cosentino: Tierbilder in der Lyrik des Expressionismus. 1972 [S. 13–33 »Die Stellung des Tieres im Weltbild« N.s.].Google Scholar
  74. Gunter Martens: Im Aufbruch das Ziel. N.s. Wirkung im Expressionismus. In: N. Werk u. Wirkungen. Hrsg. Hans Steffen 1974, S. 115–166.Google Scholar
  75. Gerhard Jacob: Thomas Mann u. N. Zum Problem der Décadence. Diss. Leipzig 1926 [fragwürdige Thesen].Google Scholar
  76. F. Bertaux: De N. à Thomas et Heinrich Mann. In: Revue des vivants 1, 1927, S. 251–257.Google Scholar
  77. Louis Leibrich: Thomas Mann et N. La psychologie de la décadence. In: Revue de l’enseignement de langues vivantes 1932, S. 160–163, 193–199, 241–250.Google Scholar
  78. Fritz Kaufmann: Thomas Mann u. N. In: Monatshefte (Madison) 36, 1944, S. 345–350.Google Scholar
  79. Sinikka Kallio-Visapää: N. ja Thomas Mann. In: Valvoja 6, 1947, S. 153–161.Google Scholar
  80. Ludwig Landgrebe: Thomas Mann über N. In: Hamburger Akadem. Rundschau 2, 1947/48, S. 617–621.Google Scholar
  81. Walter A. Berendsohn: Thomas Mann och N. In: Samtid och Framtid 1948, S. 412–415.Google Scholar
  82. John Blankenagel: A N. episode in Thomas Mann’s »Doktor Faustus«. In: Modern Language Notes 63, 1948, S. 387–390.CrossRefGoogle Scholar
  83. Maurice Colleville: N. et le Doktor Faustus de Thomas Mann. In: Etudes Germ. 3, 1948, S. 343–354.Google Scholar
  84. Maurice Blanchot: Thomas Mann et le mythe de Faust. In: Critique 6, 1950, S. 3–21.Google Scholar
  85. Erich Heintel: Adrian Leverkühn u. Fr. N. In: Wissenschaft u. Weltbild 3, 1950, S. 297–303.Google Scholar
  86. Georg’es Bataille: N. et Thomas Mann. In: Synthèses 6, 1951, S. 288–301.Google Scholar
  87. Yoshihiko Shiroyama: Thomas Mann u. N. In: Deutsche Literatur (Tokio) 1952, S. 50–53.Google Scholar
  88. Paul Böckmann: Die Bedeutung N.s für die Situation der modernen Literatur. In: DVjs. 27, 1953, S. 77–101.CrossRefGoogle Scholar
  89. Alfred von Martin: Thomas Mann u. N. In: Hochland 46, 1953/54, S. 135–152 [weltanschaulich; wertend].Google Scholar
  90. Gabriel Marcel: Thomas Mann et N. In: Hommage de la France à Thomas Mann. Paris 1955, S. 41–47.Google Scholar
  91. R. A. Nicholls: N. in the Early Work of Thomas Mann. In: Unversity of California Publications in Modern Philology 45, 1955.Google Scholar
  92. Peter P. Rohde: Thomas Mann og N. In: Åndsmenneskets Ansvar (Oslo) 1955, s. 61–76.Google Scholar
  93. James Hepworth: The dionysian element in the works of Thomas Mann. Diss. Utah 1956.Google Scholar
  94. Angèle Marietti: Thèmes et structures dans l’œuvre de N. In: La revue des lettres modernes 3, 1956, S. 209–224.Google Scholar
  95. Erich Heller: Thomas Mann. Der ironische Deutsche. 1959.Google Scholar
  96. Louis Leibrich: Thomas Mann et N. In: Revue des lettres modernes 76/77, 1962/63, S. 63–72.Google Scholar
  97. P. Pütz: Kunst und Künstlerexistenz bei N. u. Thomas Mann. 1963, 21975.Google Scholar
  98. Alfred Ehrentreich: Das Frühwerk Th. Manns im Lichte der neueren Philosophie. In: Neue Sammlung 4, 1964, S. 474–483 [Einflüsse von Wagner, N., Schopenhauer u. Freud].Google Scholar
  99. Jon Tuska: Thomas Mann and N. A study in ideas. In: German Review 39, 1964, S. 281–299.CrossRefGoogle Scholar
  100. Herbert Lehnert: Heine, Schiller, N. u. der junge Thomas Mann. In: Neophilologus 48, 1964, S. 51–56.CrossRefGoogle Scholar
  101. Ulrich Dittmann: Sprachbewußtsein u. Redeformen im Werke Thomas Manns. 1969 [über N. S. 25–33].Google Scholar
  102. E. Kunne-Ibsch: Die N.-Gestalt in Thomas Manns »Dr. Faustus«. In: Neophilologus 53, 1969, S. 176–189.CrossRefGoogle Scholar
  103. Inge u. Walter Jens: Betrachtungen eines Unpolitischen. Th. Mann und Fr. N. In: Das Altertum u. jedes neue Gute. Fs. Wolfgang Schadewaldt, 1970, S. 237–256.Google Scholar
  104. Frithjof Rodi: Provokation - Affirmation. Das Dilemma des kritischen Humanismus. 1970 [Heroismus der Schwäche u. Humanität (Von N. zu Th. Mann) S. 62–70].Google Scholar
  105. Christoph Geiser: Naturalismus u. Symbolismus im Frühwerk Thomas Manns. 1971 [N.s Einfluß auf den Stil in »Fiorenza«].Google Scholar
  106. Norbert Honsza: Niebezpieczne zwiazki. Tomsz Mann — N. — Wagner — Schopenhauer (mit deutscher Zusammenfassung: Gefährliche Beziehungen). In: Germanica Wratislaviensia 15, 1971, S. 3–13.Google Scholar
  107. Peter Pütz: Th. Mann u. N. In: Ders. (Hrsg.) : Thomas Mann u. die Tradition. 1971, S. 225–249. Auch in: N. Werk u. Wirkungen. Hrsg. Hans Steffen 1974, S. 91–114.Google Scholar
  108. Hubert Mainzer: Thomas Manns »Doktor Faustus«, Ein N.-Roman? In: Wirkendes Wort 21, 1971, S. 24–38.Google Scholar
  109. T. J. Reed: Thomas Mann and tradition. Some clarifications. In: The discontinued tradition. Hrsg. v. P. F. Ganz. Oxford 1971, S. 158–181.Google Scholar
  110. Jan Knopf: Anfängliches. Notiz zu Thomas Manns »Der Erwählte«. In: N.-Studien 1, 1972, S. 423–426.Google Scholar
  111. Beda Allemann: Ironie und Dichtung. 1956, S. 36–39; 177–220. Wilfried Bergbahn: Robert Musil. 1963, S. 40ff.Google Scholar
  112. Wilhelm Bausinger: Studien zu einer historisch-kritischen Ausgabe von Robert Musils Roman »Der Mann ohne Eigenschaften«. 1964, S. 590–596.Google Scholar
  113. Ingo Seidler: Das Nietzschebild Robert Musils. DVjs. 39, 1965, S. 329–349.Google Scholar
  114. Renate von Heydebrand: Die Reflexionen Ulrichs in Robert Musils Roman »Der Mann ohne Eigenschaften«. 1966 [s. Register bei Heydebrand].Google Scholar
  115. Herbert W. Reichert: Nietzschean influence in Musil’s »Der Mann ohne Eigenschaften«. In: German Quarterly 39, 1966, S. 12–28.CrossRefGoogle Scholar
  116. Max Oehler: Mussolini u. N. Ein Beitrag zur Ethik des Faschismus. 1930.Google Scholar
  117. Alfred Bäumler: N. Der Philosoph u. Politiker. 1931 [s.S. 12f.].Google Scholar
  118. Joachim Günther: N. u. der Nationalsozialismus. In: Nationalsozial. Monatshefte 2, 1931, S. 560–563.Google Scholar
  119. Alfred Bäumler: N. u. der Nationalsozialismus. In: Ebda 5, 1934, S. 289–298.Google Scholar
  120. Heinrich Härtle: N. u. d. Nationalsozialismus. 1937.Google Scholar
  121. M. P. Nicolas: From N. down to Hitler. 1938, 2. Aufl. Port Washington 1970.Google Scholar
  122. Georg Lukäcs: N. als Vorläufer der faschistischen Ästhetik. In: Internationale Literatur. Deutsche Blätter (Moskau) 1934, auch in: Beiträge zur Ge-Google Scholar
  123. schichte der Ästhetik. 1956, S. 286–317, auch in Ders.: Werke Bd. 10, 1969, S. 307–339.Google Scholar
  124. Léon Mis: N. et Stefan George précurseurs du ›Troisième Reich‹. In: Revue d’histoire de la philosophie et d’histoire général de la civilisation 3, 1935, S. 203–226 [N. u. George als Nazi-Vorbilder].Google Scholar
  125. Alfred Rosenberg: Fr. N. 1944.Google Scholar
  126. Konrad Algermissen: N. u. das Dritte Reich. 1946.Google Scholar
  127. Peter Viereck: Metapolitics. The roots of the nazi mind. New York 1965.Google Scholar
  128. Georg Lukács: Von N. zu Hitler. 1966 [Auszüge aus: Ders.: Die Zerstörung der Vernunft].Google Scholar
  129. Michael Hamburger: Sehnsucht nach der Hölle: N. u. Nietzscheaner. In: Ders.: Vernunft u. Rebellion. 1969, S. 86–112 [vor allem über N.s Nazifizierung nach 1933].Google Scholar
  130. Ernst Sandvoss: Hitler u. N. 1969.Google Scholar
  131. Detlef Brennecke: Die blonde Bestie. In: GRM 20, 1970, S. 467–469.Google Scholar
  132. Hans Langreder: Die Auseinandersetzung mit N. im Dritten Reich. Ein Beitrag zur Wirkungsgeschichte. Diss. Kiel 1970.Google Scholar
  133. Hermann Wein: N. u. der Faschismus. In: Club Voltaire 4, 1970, S. 332–341.Google Scholar
  134. Geneviève Mourin: N. prophète de la barbarie qui vient. In: Etudes 334, 1971, S. 129–144.Google Scholar
  135. Ingo Seidler: War N. ein Vorläufer der faschistischen Ästhetik? In: Akten des 14. Intern. Kongresses f. Philosophie. Wien 1971, S. 507–511.Google Scholar
  136. Otto Flake: Fr. N. Rückblick auf eine Philosophie. 1946.Google Scholar
  137. Maurice Boucher: Flake contra N. In: Etudes Germaniques 2, 1947, S 438–444.Google Scholar
  138. Stefan Andres: N. vor dem Kassationshof. In: Aufbau 4, 1948, S. 359–360.Google Scholar
  139. Herbert W. Reichert: The present status of N.: Nietzsche Literature in the Post-war Era. In: Monatshefte (Madison) 51, 1959, S. 103–120.Google Scholar
  140. Louis Leibrich: L’édition definitive de N. et les täches immédiates de la re cherche nietzschéenne. In: Etudes Germaniques 23, 1968, S. 261–268.Google Scholar
  141. Ders.: Actualité de N. In: Etudes Germaniques 26, 1971, S. 364–371.Google Scholar
  142. Charles Murin: N. aujourd’hui. In: Dialogue 10, 1971, S. 545–552 [Tod Got tes gibt Menschen mehr Freiheit u. Verantwortung].Google Scholar
  143. Louis Sonbise: Presence de N. In: Esprit 39, 1971, S. 961–981.Google Scholar

Allgemein

  1. John M. Robertson: Fr. N. and his influence. In: Book lover 1899, S. 144–151 [N.s Einfluß auf deutsche Literatur unbedeutend].Google Scholar
  2. Georg Tantzscher: Fr. N. u. die Neuromantik. Dorpat 1900.Google Scholar
  3. Hans Landsberg: Fr. N. u. die deutsche Literatur. 1902.Google Scholar
  4. Maurice Muret: N. et la littérature européenne. In: Journal des Débats, 29. März 1902.Google Scholar
  5. Oskar Ewald: Der Einfluß N.s auf den modernen Stil. In: Wiener Jugend 1, 1907, März.Google Scholar
  6. Samuel Lublinski: Der Ausgang der Moderne. Ein Buch der Opposition. 1909, S. 65–73.Google Scholar
  7. Albert Soergel: Dichtung und Dichter der Zeit. 1911, 201928; Neubearb. v. C. Hohoff, 2 Bde. 1961/63 [s. RegisterbeiSoergel];Ders.: NeueFolge:Im Banne des Expressionismus. 1925, 61930 [s. Register bei Soergel].Google Scholar
  8. Franz Zach: N. u. die deutsche Literatur. (Dichterstimmen der Gegenwart 27.) 1913.Google Scholar
  9. Herbert Cysarz: Fr. N. in den Wandlungen der Mit- u. Nachwelt. In: DVjs. 4, 1926, S. 676–695 [George verstehe N. am angemessensten]; Ders.: Von Schiller zu N. 1928 [wichtig auch für Wirkung N.s S. 270ff.].Google Scholar
  10. Walther Rehm: Der Dichter u. die neue Einsamkeit. In: Zeitschrift für Deutschkunde 45, 1931, S. 545–565. Auch in: Ders.: Der Dichter u. die neue Einsamkeit, hrsg. v. R. Habel. 1969, S. 7–33 [von Petrarca über N. zu Heinrich Mann, Thomas Mann u. Rilke.].Google Scholar
  11. J. H. W. Rosteutscher: Die Wiederkunft des Dionysos. 1947, S. 137–192 [einseitig; das Apollinische unterschätzend].Google Scholar
  12. Alfred Ehrentreich: Wandlungen des N.-Bildes in den letzten Jahrzehnten. In: Die Sammlung 6, 1951, S. 140–148. 239–248, 271–277 [Rezeption durch George-Kreis, Pannwitz, Hesse, Otto Flake, Th. Mann, E. Jünger, F. G. Jünger].Google Scholar
  13. Paul Böckmann: Die Bedeutung N.s für die Situation der modernen Literatur. In: DVjs. 27, 1953, S. 77–101.CrossRefGoogle Scholar
  14. Karl Hoppe: N. u. sein Einfluß auf die Dichtung. In: Dt. Philol. im Aufriß 21957ff. Bd. 3, S. 751–1098.Google Scholar
  15. Rudolf Debiel: Die Metaphysik des Schauspielerischen. Aufweis eines sprachlichen Bildfeldes innerhalb der Dichtwerke von Fr. N., Stefan George, Rainer Maria Rilke u. Hugo von Hofmannsthal. Diss. Bonn 1956 (Masch.).Google Scholar
  16. Walter Lennig: Der literarische Jugendstil. In: Dt. Universitätsztg. 13, 1958, S. 423–428 [N. im »Zarathustra« Begründer des Jugendstils].Google Scholar
  17. Hermann Boeschenstein: Deutsche Gefühlskultur 1966. [II, S. 170–210 »Ausbau u. Umbau der Tradition:Google Scholar
  18. Hans Kaufmann: Krisen und Wandlungen der deutschen Literatur von Wedekind bis Feuchtwanger. 1966, 21969 [S. 38–44 über N., von Lukács ausgehend].Google Scholar
  19. Bruno Markwardt: Geschichte der dt. Poetik. Bd. 5. 1967.Google Scholar
  20. Wolfdietrich Rasch: Aspekte der deutschen Literatur um 1900. In: Ders.: Zur deutschen Literatur seit der Jahrhundertwende. 1967, S. 1–48.Google Scholar
  21. David Brett-Evans: Markers of the Twentieth century: Marx, N., Freud. Englewood Cliffs 1968.Google Scholar
  22. Charles J. Glicksberg: The ironic vision in modern literature. The Hague 1969 [philosophisch-literarische Ironie von Sophokles über Schopenhauer, N. bis zur Literatur des 20. Jhs.: Thomas Hardy, Anatole France, Tschechow, Th. Mann, Ionesco, Beckett u.a.].Google Scholar
  23. Christoph Eyckmann: Geschichtspessimismus in der deutschen Literatur des zwanzigsten Jh’s. 1970 [S. 11–28 über N.].Google Scholar
  24. Elrud Kunne-Ibsch: Die Stellung N.s in der modernen Literaturwissenschaft. 1972.Google Scholar
  25. R. F. Krummel: s. S. XI. [Versucht, alle Publikationen u. Äußerungen von 1867–1900 zu verzeichnen, die eine N.-Rezeption bezeugen. Wichtig vor allem die Revue der Briefe. Fundgrube für Material, das der Auswertung harrt.]Google Scholar

10. Anhang

  1. a) Literatur zur Nietzsche-Wirkung im Ausland und über dessen Einflüsse auf Nietzsche (s. S. 67) Google Scholar

Frankreich

  1. Außerhalb Deutschlands hat Nietzsche am stärksten in Frankreich gewirkt. Seine verschiedenen Züge (Antichrist, Antiromantiker, Immoralist, Dionysos etc.) sprechen verschiedene Geisteshaltungen und somit viele Schichten an. Einige seiner Ideen werden rezipiert, weil sie in Frankreich durch Renan, Gobineau u. a. schon vorbereitet sind (vgl. Geneviève Bianquis).Google Scholar
  2. Am deutlichsten ist Nietzsches Einfluß auf André Gide, der selbst in einem »Brief an Angèle« sein Verhältnis zu Nietzsche beschreibt: Er sehe in ihm nicht den Zerstörer, sondern den Bahnbrecher eines neuen Schöpferturns.Google Scholar
  3. André Gide: Prétextes. Paris 1903, S. 171–184, 171929; dt.: Nietzsche. Brief an Arigèle. In: Ariadne, Jb. d. Nietzsche-Ges. 1925, S. 110–121.Google Scholar
  4. Charles du Bos: Le dialogue avec A. Gide. Paris 1929 [Bemerkungen über N. u. Gide].Google Scholar
  5. Henri Drain: N. et Gide. Paris 1933.Google Scholar
  6. Alessandro Pellegrini: André Gide. Firenze 1937.Google Scholar
  7. Marius Nicolas: Lettre à André Gide sur N. et le Christ. In: Nouvelle Revue Française, 1. Juli 1938.Google Scholar
  8. Daniel Simond: Notes sur N. et Gide. In: Suisse Romande, April 1939, S. 60–66.Google Scholar
  9. Renée Lang: André Gide et N. In: Romanic review 34, 1943, S. 134–149.Google Scholar
  10. Liselotte Harms: André Gide u. Fr. N. in ihrem gegenseitigen Verhältnis. Diss. Bonn 1946.Google Scholar
  11. Georges Bataille: N. et Jésus selon Gide et Jaspers. In: Critique 6, 1950, S. 99–144.Google Scholar
  12. Renée Lang: André Gide u. der deutsche Geist. 1953, S. 98–148.Google Scholar
  13. William W. Holdheim: Gide and N. Diss. Yale 1955,; Ders.: Young Gide’s reaction to N. In: PMLA 72, 1957, S. 534–544.CrossRefGoogle Scholar

Nietzsche und Paul Valéry werden verglichen

  1. Eduard Fey: Paul Valéry u. N. In: Neuphilolog. Monatsschr. 2, 1931, S. 59–62.Google Scholar
  2. Edouard Gaède: N. et Valéry. Essay sur la comédie de l’esprit. Paris 1962.Google Scholar
  3. Pierre Boudot: N. et Valery. In: Revue des lettres modernes 76/77, 1962/63, S. 57–62.Google Scholar
  4. Für Albert Camus ist Nietzsche der moderne Mensch in der Revolte:Google Scholar
  5. Albert Camus: N. et le nihilisme. In: Ders.: L’homme révolté. Paris 1951, S. 88–105; Ders.: N. et le nihilisme. In: Temps modernes 7, 195I, S. 193–208;Google Scholar
  6. Ders.: N. u. der Nihilismus. In: Monat 4, 1951, S. 227–236.Google Scholar
  7. P. Zitoumiate: A travers la littérature néo-hellénique: Jean A. Cambysis. In: Revue du nouveau siècle 1902, S. 163–167 [N.s Einfluß auf Cambysis].Google Scholar
  8. Henri Albert: A propos des »Mouettes«: N. et Paul Adam. In: Mercure de France 64, 1906, S. 384–389.Google Scholar
  9. Jean Chaix-Ruy: J. M. Guyau u. N. In: Antares 4, 1956, Nr. 5, S. 3–13.Google Scholar
  10. Thomas Cordle: Malraux and N.s »Birth of Tragedy«. In: Bucknell review 8, 1959, S. 89–104.Google Scholar
  11. Marie Savouret: N. et Du Bos. Avec trois fragments inédits de Du Bos sur N. Paris 1960.Google Scholar
  12. Michel Louis: L’expérience athée. N., Sartre, Malraux. Paris 1965.Google Scholar
  13. Maurice Muller: Stendhal entre Condillac et N. In: Aurea Parma 51, 1967, S. 282–288.Google Scholar
  14. Paulène Aspel: René Char et N. In: Liberté 10, 1968, S. 166–182.Google Scholar
  15. F. C. St. Aubyn: A note on N. and Camus. In: Comparative Literature 20, 1968, S. 110–115.Google Scholar
  16. Maurice Muller: Stendhal et N. In: Stendhal Club 10, 1968, S. 167–180.Google Scholar
  17. Horst Hina: N. u. Marx bei Malraux. Mit einem Ausblick auf Drieu la Rochelle u. Albert Camus. 1969.Google Scholar
  18. Hermann Hofer: Barbey d’Aurevilly, N. u. Dostojewskij. Zum Problem von Nihilismus u. Dekadenz in der Literatur des 19. Jhs. In: Schweizer Rundschau 68, 1969, S. 148–163.Google Scholar
  19. Georges Morel: Sur N. et Jean de la Croix. In: Etudes 330, 1969, S. 208–230.Google Scholar
  20. F. L. Mueller: L’irrationalisme contemporain: Schopenhauer, N., Freud, Adler, Jung, Sartre. Paris 1970.Google Scholar
  21. Bianca Rosenthal: Die Idee des Absurden. Eine Gegenüberstellung von Fr. N. u. A. Camus. Diss. Univ. of Washington 1970.Google Scholar
  22. Micheline Meunier: Jean Cocteau et N. ou la philosophie du matin. Paris 1971.Google Scholar
  23. Charlotte F. Gerrard: Thierry Maulnier’s »Le profanateur«. A Nietzschean tragedy. In: Symposium 26, 1972, S. 212–225.Google Scholar

Allgemein

  1. Pierre Lasserre: N. et la littérature française. In: Revue encyclopédique, 6. Jan. 1900, S. 4–7 [N.s Haltung zur französ. Literatur].Google Scholar
  2. Edmond Jalloux: Fr. N.s Einfluß auf Frankreich. In: Die Wage 1903, S. 1279–1281, 1305–1308 (übers. v. W. Thal).Google Scholar
  3. Ernest Seillière: N. dans le roman français In: L’Opinion, 25. Juli 1908, S. 15–16.Google Scholar
  4. Geneviève Bianquis: N. en France. Paris 1929.Google Scholar
  5. Hugo Friedrich: Das antiromantische Denken im modernen Frankreich. Sein System u. seine Herkunft. 1935. [Parallele zur Antiromantik N.s.].Google Scholar
  6. J. Wilhelm: N.s Wirkung auf das zeitgenöss. Frankreich. In: Theolog. Quartalsschr. 134, 1954, S. 19–38.Google Scholar
  7. Walter Schmiele: N. der gute Europäer. In: H. Lehner (Hrsg.): Auf der Suche nach Frankreich 1963, S. 87–103.Google Scholar
  8. Anna Teresa Vaglia: N. e la letteratura francese. I riferimenti di N. a. Pascal e Rousseau. Brescia 1967 [N.s Beziehungen zu Pascal u. Rousseau].Google Scholar
  9. Pierre Boudot: N. et l’au-delà de la liberté. N. et les écrivains français de 1930 à 1960. Paris 1970.Google Scholar

Belgien

  1. Kurt Depenheuer: N. — Maeterlinck. Ein Beitrag zum Problem des Individualismus. 1930.Google Scholar

Italien

  1. Die bisherige Forschung widmet ihr Hauptinteresse dem Einfluß Leopardis Google Scholar
  2. auf Nietzsche und dessen Wirkung auf dAnnunzio. Anonymus: N. e Leopardi da carte edite e inedite di N. In: Ronda 1922, S. 361–373.Google Scholar
  3. Guiseppe Gabetti: N. e Leopardi. In: Il convegno 1923, S. 441–461, 513–531, 1924, S. 5–30.Google Scholar
  4. José Torres: El estado mental de los tuberculosus (un poeta filósofo: G. Leopardi) y cinco ensayos sobre Fr. N. Mexico 1956.Google Scholar
  5. O. F. Bollnow: N. u. Leopardi. In: Zs. f. philos. Forschung 26, 1971, S. 66–69.Google Scholar
  6. Richard Cantinelli: Un poète nietzschéen. In: La revue politique et littéraire; Revue Bleue 20, 1903, S. 191–192 [d’Annunzio: »Laudi«].Google Scholar
  7. Gabriele dAnnunzio: In memoriam Fr. N. Dichtung (Übers. v. Otto von Taube.) 1906.Google Scholar
  8. G. Borgese: L’avvento del superuomo. In: Ders.: Gabriele d’Annunzio. Napoli 1909, S. 63–82.Google Scholar
  9. Francesco Olgiati: Da N. a d’Annunzio, la morale del superuomo. In: Scuola cattolica 4, 1914, S. 155–173.Google Scholar
  10. Fritz Brügel: N. u. der Faschismus. In: Der Kampf 21, 1928, S. 610–615 [Nietzsche-Einfluß in Italien durch d’Annunzio]. M. Minici: Meilensteinmensch: N. d’Annunzio. Roma 1942.Google Scholar
  11. S. Solmi: N. e. d’Annunzio. In: II pensiero critico 1951, S. 251–259.Google Scholar
  12. Armin Arnold: Die Literatur des Expressionismus. 1966 [Einfluß N.s auf Marinetti, vor allem auf das futuristische Manifest von 1909 u. auf den Roman »Mafarka le Futuriste«.]Google Scholar

Allgemein

  1. F. Orestano: Le idee fondamentali di Fr. N. nel loro progressivo svolgimento. Palermo 1903.Google Scholar
  2. Aristido Manassero: Influenza nietzscheana nella letteratura italiana. In: Italia moderna 1907, S. 645–651.Google Scholar

Spanien

  1. Die erste Veröffentlichung über Nietzsche stammt von Joan Maragall (1893). Der Abhandlung von zwei Seiten folgt sechs Jahre später die erste Übersetzung des »Zarathustra« von José Läzaro (1899). Zu Beginn des Jahrhunderts werden alle wichtigen Werke übersetzt. »Der Antichrist« erscheint bis 1907 in fünf, »Also sprach Zarathustra« in vier Ausgaben. Zwischen 1947 und 1953 entsteht eine 15 bändige Gesamtausgabe. Die spanische Sekundärliteratur bleibt anfangs spärlich; man benutzt die französische (Lichtenberger u. a.). Was Nietzsche in Spanien vor allem anziehend macht, ist seine Biographie (Ilie).Google Scholar
  2. Camillus Dismukes: The influence of Fr. N. and A. Schopenhauer on Pio Baroja. North Carolina M. a. Thesis 1933.Google Scholar
  3. Udo Rukser: N. in der Hispania. 1962.Google Scholar
  4. Paul Ilie: N. in Spain: 1890–1910. PMLA 79, 1964, H. 1, S. 80–96.Google Scholar
  5. Carlos Vaz Feirreira: Tres filosofos de la vida: N., James, Unamuno. Buenos Aires 1965.Google Scholar
  6. Gonzales J. Poyatos: Dos actitudes ante la vida. N. y Unamuno. In: Ecclesiastica xaveriana, 16, Bogotá 1966, S. 117–163.Google Scholar
  7. Paul Ilie: Unamuno. An Existential View of Self and Society. Madison 1967. [Zusammenhang mit N.s Philosophie des Lebens].Google Scholar
  8. Gonzalo Sobejano: N. en España. Madrid 1967.Google Scholar
  9. Alberto Adell: N. en España. In: Insūla 23, Juni 1968, S. 1–12.Google Scholar

Griechenland

  1. Pavlos Nirvanas: Die Ästhetik des Frierens. Der griechische Nietzscheismus. In: Hellenika 1–2, 1970, S. 63–65.Google Scholar
  2. A. K. Poulakidas: Kazantzakis »Zorba the Greek« and N.s »Thus spake Zarathustra«. In: Philological Quarterly 49, 1970, S. 234–244.Google Scholar

England

  1. Nietzsches Einfluß ist in England weit geringer als in den romanischen Ländern. Alexander Tille leitet die erste Übersetzung in die Wege und überträgt 1896 selbst »Also sprach Zarathustra«. Nur wenige Bände folgen, bis Oscar Levy 1909/11 die erste Gesamtausgabe vorlegt, an der zehn Überset-Google Scholar
  2. zer beteiligt sind. Die Nietzsche-Darstellung von Halévy, Lichtenberger und Elisabeth Förster-Nietzsche werden ins Englische übersetzt. Nach anfangs gutem Echo in den Tagesblättern wird Nietzsche während des ersten Weltkrieges mitverantwortlich gemacht für die Skrupellosigkeit des Vertragsbruchs mit Belgien (›Hibbert Journal‹, ›Spectator‹ etc.). Andere Journale nehmen Nietzsche in Schutz (›Freethinker‹, ›Manchester Guardian‹). Nach Paul Hultsch sind die Spuren Nietzsches in der englischen Literatur sehr schwach. Man sehe in ihm zwar einen Mitstreiter gegen die erstarrte Kultur, hier den Viktorianismus, aber unter den Dichtern habe Nietzsche nur auf den Schotten John Davidson eine tiefere Wirkung. Wie wenig Nietzsche in breiteren Schichten gelesen wird, will eine Untersuchung von Gertrud von Petzold zeigen: Die Benutzungstabelle einer Londoner Bibliothek verzeichnet, daß Nietzsche 1914 8ma1, 1912 21mal, 1916 6mal, 1917 6mal, 1918 7mal, 1919 1mal, 1920 2mal, 1921 5mal ausgeliehen wird.Google Scholar
  3. Als Gründe für die geringe Breitenwirkung nennen Humble und Thatcher fehlende Übersetzungen von angemessenem Rang, die divergierenden Interpretationen eines perspektivischen Denkens, die mangelnde Systematik sowie den anfangs fremdartigen Ton, gemischt aus Ironie und Vehemenz. Das alles habe ein breiteres Publikum ebensowenig angesprochen wie die akademischen Philosophen, wohl aber statt dessen einzelne Schriftsteller wie John Davidson, Havelock Ellis, G. B. Shaw, A. R. Orage und vor allem W. B. Yeats. Sie alle finden bei Nietzsche eine Fülle von Material, aus dem sie nach Davidson’s Worten »a new habitation for the imagination of man« bauen können (Thatcher S. 275).Google Scholar
  4. Gertrud von Petzold: John Davidson u. sein geistiges Werden unter dem Einflusse N.s. 1928.Google Scholar
  5. Ernest Seillière: Nietzschéisme et Hitlérisme conjugués. In: Ders.: D. H. Lawrence et les récentes idéologies allemandes. Paris 1936, S. 251–258.Google Scholar
  6. E. R. Bentley: The cult of the superman. A Study of heroism in Carlyle an N. Magnolia 1947, 21969.Google Scholar
  7. Marvin Magalaner: Joyce, N. and Hauptmann in James Joyce’s »A painful case«. In: PMLA 68, 1953, S. 95–102.CrossRefGoogle Scholar
  8. Richard Ellmann: The identity of Yeats. London 1954, S. 91–98.Google Scholar
  9. Esther Olson: An analysis of the Nietzschean elements in the plays of Eugene O’Neill. Diss. Univ. of Michigan 1956.Google Scholar
  10. John Lester: Fr. N. and John Davidson: a study in influence. In: Journal of the history of ideas 18, 1957, S. 411–429.CrossRefGoogle Scholar
  11. Johannes Kleinstück: W. B. Yeats. Oder der Dichter in der modernen Welt. 1963 [Vergleicht Yeats mit N.].Google Scholar
  12. F. N. Lees: T.S. Eliot and N. (Notes and queries. N. S. 11) 1964, S. 386–387.Google Scholar
  13. Rüdiger Reitemeier: Sündenfall und Übermensch in G. B. Shaw’s »Back to Methuselah«. In: GRM 48, 1966, S. 65–76.Google Scholar
  14. Carl Levine: Social criticism of Shaw and N. In: Shaw review 10, 1967, S. 9–17.Google Scholar
  15. M. M. Morgan: Shaw, Yeats, N. and the religion of art. In Komos 1, 1967 S. 24–34.Google Scholar
  16. Daniel Stein: O’Neill and the philosophers. A study of the Nietzschean andGoogle Scholar
  17. other philosophic influences on Eugene O’Neill. Diss. Yale 1967.Google Scholar
  18. William Brashear: Tennyson’s tragic vitalism. »Idylls of the king«, In: Victorian poetry 6, 1968, S. 29–49 [Beziehung zu N.s; GT].Google Scholar
  19. Eugene Goodheart: The cult of the ego. The self in modern literature. Chicago 1968 [S. 114–132 N. u. D. H. Lawrence].Google Scholar
  20. Ernst Heller: Als der Dichter Yeats zum ersten Mal N. las. In: Sprache und Politik. Fs. für Dolf Sternberger 1968, S. 116–131.Google Scholar
  21. A. J. La Valley: Carlyle and the idea of the modern. Studies in Carlyles prophetic literature and its relation to Blake, N., Marx and others. New Haven 1968.Google Scholar
  22. Egil Törnquist: N. and O’Neill. A study in affinity. In: Orbis litterarum 23, 1968, S. 97–126.CrossRefGoogle Scholar
  23. P. W. Anghinetti: Alienation, rebellion, and myth. A study of the works of N., Jung, Yeats, Camus, Joyce. Diss. Fla. State 1969.Google Scholar
  24. Erich Heller: Yeats and N. In: Encounter 33, 1969, S. 64–72.Google Scholar
  25. J. B. Humma: From tanscendental to descendental. The romantic thought of Blake, N. and Lawrence. Diss. South. Ill. 1969.Google Scholar
  26. John White: Ulysses. The metaphysical foundations and grand design. In: Modern fictions studies 15, 1969, S. 27–34: [n.s Einfluß auf Joyce].Google Scholar
  27. Egil Törnquist: O’Neill’s Lazarus. Dionysos and Christ. In: American literature 41, 1970, S. 543–554.CrossRefGoogle Scholar
  28. P. Bridgwater: The strong enchanter: W. B. Yeats and N. In: R. W. Last (Hg.): Affinities. Essays in German and English literature. Dedicated to the memory of Oswald Wolff (1897–1968). London 1971, S. 68–87.Google Scholar
  29. Walter Torsten Rix: N.s Einfluß auf Shaw. Ein Beitrag zum Verständnis der Shawschen Geisteswelt. In: Lit. in Wiss. u. Unterricht 4, 1971, S. 124–139.Google Scholar
  30. Wilhelm Füger: Joyces ›Portrait‹ and N. In: Arcadia 7, 1972. S. 231–259.Google Scholar
  31. D. S. Thatcher: N. and Byron. In: N.-Studien 3, 1974, S. 130–151.Google Scholar
  32. Karl Brose: N.s Verhältnis zu John Stuart Mill. Ebd. S. 152–174.Google Scholar

Allgemein

  1. Leon Keller: N. in England. In: Das literarische Echo 1914, S. 1174–1176.Google Scholar
  2. Samuel Saenger: N. in u. über England. In: Neue Rundschau 35, 1924, S. 1068–1074.Google Scholar
  3. Gertrud von Petzold: N. in englisch-amerikan. Beurteilung bis zum Ausgang des Weltkrieges. In: Anglia 53, 1929, S. 134–258.Google Scholar
  4. Paul Hultsch: Das Denken N.s in seiner Bedeutung für England. In: GRM 26, 1938, S. 359–373.Google Scholar
  5. H. Steinhauer: »Eros und Psyche«: a Nietzschean motiv in Anglo-American literature. In: Modern Language Notes 64, 1949, S. 218–228.Google Scholar
  6. David Thatcher: N. in England. 1890–1914. The growth of a reputation. Toronto 1970.Google Scholar
  7. M. W. Humble: Early British interest in N. In: German Life and Letters 24, 1970/71, S. 327–335.Google Scholar

Nordamerika

  1. Hermann Hummel: Emerson and N. In: New England Quarterly 19, 1946, S. 63–84.CrossRefGoogle Scholar
  2. Eduard Baumgarten: Das Vorbild Emersons im Werk u. Leben N.s. 1957.Google Scholar
  3. Stanley Hubbard: N. and Emerson. Basel 1958.Google Scholar
  4. James T. Tanner: The superman in »Leaves of Grass«. In: Walt Whitman review 11, 1965, S. 85–100.Google Scholar
  5. G. W. Allen: A Note on Comparing Whitman and N. Ebd. S. 74–76.Google Scholar
  6. W. H. Nolte: Robinson Jeffers as didactic poet. In: Virginia quarterly review 42, 1966, S. 257–271 [Betonung des Selbstgefühls bei N. u. Jeffers].Google Scholar
  7. Maurice La Belle: H. L. Mencken’s comprehension of Fr. N. In: Comparative literature studies 7, 1970, S. 43–49 [Kein Einfluß, aber Analogie].Google Scholar

Allgemein über die Nietzsche-Wirkung in USA informieren

  1. H. Steinhauer: s. o. — Gertrud von Petzold: s. o.Google Scholar
  2. L. Marcuse: N. in Amerika. In: Neue Schweizer Rundschau 18, 1950, S. 222–231.Google Scholar
  3. Le Roy C. Kauffmann: The influence of Fr. N. on American literature. Diss. Univ. of Pennsylvania 1963.Google Scholar
  4. Melvin Drimmer: N. in American Thought. 1895–1925. Diss. Rochester 1965.Google Scholar
  5. N. J. Calarco: Tragic being: Apollo and Dionysus in western drama. Minneapolis 1968.Google Scholar
  6. John Killinger: The death of God in American literature. In: Southern humanities review 2, 1968, S. 149–172.Google Scholar
  7. Bryon Strong: Images of N. in America, 1900–1970. In: South atlantic quarterly 1971, S. 575–594, [Deutsche Emigrantenschriftsteller wandelten das N.-Bild vom immoralistischen Darwinistischen zum Existentialististen].Google Scholar

Australien

  1. Noel Macainsh: Brennan and N. In: Southerly 26, 1966, S. 259–261.Google Scholar

Skandinavien

  1. Nietzsche und Ibsen werden verglichen, ohne daß direkte Beziehungen festzustellen sind:Google Scholar
  2. Carl Jentsch: N. u. Ibsen. In: Ders.: Wandlungen, Bd 2. 1905.Google Scholar
  3. Paul Schulze-Berghof: Der Freiheitsbegriff bei N. u. Ibsen. In: Hellweg 3, 1923, Nr. 17. Der Hauptakzent der Nietzsche-Forschung liegt für Skandinavien aufGoogle Scholar
  4. Strindberg. Der schwedische Dramatiker nimmt 1888 persönlichen Kontakt mit Nietzsche auf, vermittelt durch Georg Brandes. Er sendet Nietzsche einGoogle Scholar
  5. Exemplar »Fadren«; dieser revanchiert sich mit »Götzen-Dämmerung«. Insgesamt wendet sich Nietzsche 6mal an Strindberg, dieser antwortet 5mal. Harold H. Borland meint, der Einfluß Nietzsches auf den Schweden werde überschätzt; nur in dem Kritiker der Gesellschaft habe Strindberg einen Geistesverwandten gesehen.Google Scholar
  6. Henri Albert: N. et Strindberg. In: Mercure de France 102, 1913, S. 725–737 [Briefe mit Kommentar].Google Scholar
  7. Herman Scheffauer: A Correspondence between N. and Strindberg. In: North American Review 198, 1913, S. 197–205 [Briefe mit Kommentar].Google Scholar
  8. Karl Strecker: N. u. Strindberg. Mit ihrem Briefwechsel. 1921.Google Scholar
  9. Ernst von Aster: Ibsen u. Strindberg. 1921, S. 81–101.Google Scholar
  10. H. Jolivet: Strindberg et N. In: Revue de la littérature comparée 19, 1939. S. 390–406 [Strindberg verdanke N. viel].Google Scholar
  11. Francis Prunier: Au-déla de l’Ibsenisme. Un nietzschéen: Strindberg. In: La revue des lettres modernes 30, 1958, S. 413–424.Google Scholar
  12. Harold H. Borland: N.s Influence on Swedish Literature with special reference to Strindberg, O. Hansson, Heidenstam and Fröding. Göteborg 1956.Google Scholar
  13. Olof Enckell: Esteticism och nietzscheanism i Edith Södergrans lyrik. Helsingfors 1949.Google Scholar
  14. Esko Ervasti: Suomalainen kirjallissuus ja N. Turku 1960 [verschiedene Phasen des N.-Einflusses in Finnland].Google Scholar
  15. Sten Sparre Nilson: Hamsun, N. og Nazismen. In: Edda 1965, S. 294–314.Google Scholar
  16. Ivon van Raemdonck: Kierkegaard and N. In: Philosophical journal 4, 1967, S. 95–106.Google Scholar
  17. Evert Sprinchorn: Ibsen and the Immoralists. In: Comparative Literature Studies 9, 1972, S. 58–79 [durch Brandes vermittelte N.-Rezeption.].Google Scholar

Allgemein

  1. Harald Beyer: N. og Norden, 2 Bde. Bergen 1958/59. Arild Haaland: N. i Norden. In: Edda 1966, S. 204–214.Google Scholar
  2. Jørgen Moestrup: Pontoppidan og N. In: Extracta 1, 1968, S. 159–168 [Einfluß N.s auf den dänischen Naturalisten, vor allem auf dessen Ideen im Umkreis seines Romans »Lykke-Per«].Google Scholar

Rußland

  1. M. Gelrot: Nicše i Gor’kij. In: Russkoe bogatstvo 1903, Nr. 5, S. 24–68, [N.s Einfluß auf Gorki].Google Scholar
  2. Walter Schubart: Dostojewski u. N. Luzern 1939, 21948.Google Scholar
  3. Ludolf Müller: Berdjajew u. N. In: Ökumenische Einheit 3, 1952, S. 125–134.Google Scholar
  4. J. G. Sheldon: The orientation of Nicholas Berdyaev: His relation to J. Boehme, F. Dostoyevski, Fr. N. and H. Ibsen. Diss. Indiana 1954.Google Scholar
  5. Leon Chestov: La philosophie de la tragédie. Dostoievsky et N. In: Ders. Œuvres I. Paris 1966.Google Scholar
  6. Ralph Harper: The seventh solitude. Metaphysical homelessness in Kierkegaard, Dostoevsky and N. Baltimore 1967.Google Scholar
  7. Janko Lavrin: Note on N. and Dostoevsky. In: Russian review 28, 1969, S. 160170. Leon Shestov: Dostoevsky, Tolstoy and N. Ohio 1969.Google Scholar
  8. George Sefler: N. and Dostoevsky on the meaning of suffering. In: Religious humanism 4, 1970, S. 145–150. Helen E. Davis: Tolstoy and N. New York 1971.Google Scholar
  9. C. A. Miller: N.s »Discovery« of Dostoevsky. In: N.-Studien 2, 1973, S. 202–257.Google Scholar

Bulgarien

  1. P. Rusev: L’influence de N. en Bulgarie. In: Izvest. Inst. Filos. Sofija 14, 1967, S. 137–165.Google Scholar
  2. Ders.: Le problème de l’influence de N. sur Pentscho Slaviekov. In: Filosofika Misl 23,2, 1967, S. 124–135.Google Scholar

Japan

  1. Kenichi Mishima: Mori Ôgai u. N.s »aristokratischer Radikalismus«, In: Doitsu Bungaku 45, 1968, S. 48–57, [Jap. mit deutscher Zusammenfassung: Ôgai beeinflußt von N.s Kritik an Herdenmoral; Übernahme des Motivs der Maske].Google Scholar

b) Literatur zur Nietzsche-Wirkung in der Musik

  1. Paul Riesenfeld: N.s Bedeutung für die moderne Musik. In: Allgem. Musikztg 32, 1905, S. 427–429, 457–459.Google Scholar
  2. J. Runcimann: N. and French music. In: Saturday review 101, 1906, S. 265–266.Google Scholar
  3. Gerald Cumberland: The Nietzschean spirit in music. In: Musical times 1913, S. 579–581.Google Scholar
  4. James Huneker: Richard Strauss and N. In: Ders. Essays. New York 1929, S. 58–69.Google Scholar
  5. H. Farmer: N. and Strauss. In: Music review 4, 1943, S. 243–249.Google Scholar
  6. Chr. Middleton: N. on music and metre. In: Arion 6, 1967, S. 58–65.Google Scholar
  7. P. B. Franklin: Strauss and N. A revaluation of Z. In: Music reviews 32, 1971, S. 248–253.Google Scholar
  8. Curt Paul Janz: Die Kompositionen Fr. N.s. In: N.-Studien 1, 1972, S. 173–184.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1975

Authors and Affiliations

  • Peter Pütz

There are no affiliations available

Personalised recommendations