Advertisement

Das wirkliche Leben des Jakob Gehherda

  • Raimund Gerz
Chapter
  • 230 Downloads

Zusammenfassung

Das Gehherda-Fragment ist mit einem vollständigen ersten Akt und dem Anfang eines zweiten Akts eines der umfangreicheren Bruchstücke in B.s Nachlass. Gleichwohl finden sich keinerlei Selbstzeugnisse oder Hinweise Dritter, die konkrete Rückschlüsse auf den Entstehungszeitraum und -kontext zuließen. Stefan Hauck hebt den Anteil Margarete Steffins am Fragment gegenüber dem B.s stärker hervor (Hauck, S. 273–275), eine Behauptung, die angesichts der schmalen Quellenlage allerdings spekulativ bleiben muss. Eine mit Korsch überschriebene Notiz B.s zum Gehherda lässt auf eine Niederschrift des Stücks Mitte der 30er-Jahre schließen, da sich der Philosoph Karl Korsch zwischen Juli 1935 und Herbst 1936 in unmittelbarer Nähe B.s in Dänemark aufhielt und »an den Arbeiten seines langjährigen Bekannten lebhaften Anteil« nahm (GBA 10, S. 1198).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brecht, Bertolt: Das wirkliche Leben des Jakob Ge- herda. Düsseldorfer Fassung von 1983, erstellt von Peter Palitzsch. In: Theater heute (1983), H. 11, S. 40–45.Google Scholar
  2. Ebert, Gerhard: Maul halten für den Arbeitsplatz. In: Neues Deutschland (Berlin), 30. 9. 1997.Google Scholar
  3. Geleng, Ingvelde: Brechts »Jakob Geherda« ein grotesker Jedermann. In: Welt am Sonntag (Hamburg), 28. 9. 1997.Google Scholar
  4. Gellert, Inge (Hg.): Margarete Steffin: »Konfutse versteht nichts von Frauen«. Nachgelassene Texte. Berlin 1991.Google Scholar
  5. Giese, Peter Christian: Das »Gesellschaftlich-Komische«. Zu Komik und Komödie am Beispiel der Stücke und Bearbeitungen Brechts. Stuttgart 1974.Google Scholar
  6. Göpfert, Peter Hans: Archäologisch gelifteter Brecht. In: Berliner Morgenpost, 28. 9. 1997.Google Scholar
  7. Goethe-Institut (Hg.): Das wirkliche Leben des Jakob Gehherda. Materialheft für Schüler zum Gastspiel der Württembergischen Landesbühne. München 1987.Google Scholar
  8. Goethe-Institut (Hg.): Pädagogische Verbindungsarbeit, Werkheft Theater: Das wirkliche Leben des Jakob Gehherda. München 1988.Google Scholar
  9. Hauck, Stefan: Die im Schatten sieht man nicht. Margarete Steffin–Leben und Werk. Frankfurt a.M. 2001 [Zit. nach Ms.].Google Scholar
  10. Henrichs, Benjamin: Brechts Bart, Horváths Buckel. In: Die Zeit, 14. 10. 83.Google Scholar
  11. Hensel, Georg: Mühsal beim Retten der Unschuld. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. 10. 83.Google Scholar
  12. Jeske, Wolfgang: Brechts Stückfragment »Das wirkliche Leben des Jakob Gehherda«. In: Spectaculum 41, Frankfurt a. M. 1985, S. 286.Google Scholar
  13. Rischbieter, Henning: Neues vom alten Brecht? In: Theater heute (1983), H. 11, S. 24–39.Google Scholar
  14. Schreiber, Ulrich: Ziffels Klage oder Das Bedürfnis nach Humor. In: Frankfurter Rundschau, 12. 10. 83.Google Scholar
  15. Silberman, Marc [u. a.] (Hg.): Focus: Margarete Steffin. BrechtYb. 19 (1994).Google Scholar
  16. Ueding, Cornelie: Witzige und genaue Sozialstudie. In: Frankfurter Rundschau, 12.10. 1987. — Völker.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Raimund Gerz

There are no affiliations available

Personalised recommendations