Advertisement

Die Bearbeitungen

  • Jörg Wilhelm Joost
Chapter
  • 230 Downloads

Zusammenfassung

Die Dramenbearbeitungen sind in ihrem Umfang, in ihrer Komplexität und in ihrer Bedeutung für das dramatische Werk B.s zwar unbestritten, waren jedoch gegenüber den großen Stücken aus dem Exil, den »Meisterwerken« (Wittkowski, S. 344), ein von der älteren Forschungsliteratur zunächst vernachlässigter Bereich. Jene von Jost Hermand beanstandete Herauslösung der Bearbeitungen als »Sondergruppe aus seinem Gesamtœuvre« (Hermand, S. 126) sei im Westen als Reflex auf die Diskussionen in der DDR über das literarische ›Erbe‹ erfolgt, mit denen man B.s späte, nach dem Exil entstandenen Bearbeitungen in Verbindung brachte. Bei der Isolierung dieser Werkgruppe wurde übersehen, dass »die Neigung zur Bearbeitung […] [B.s] dramatisches Schaffen von Anfang an bestimmte« (S. 126).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barner, Wilfried: Lessing. Epoche–Werk–Wir-kung. 4. Aufl. München 1981.Google Scholar
  2. Beck, Adolf: Griechisch-deutsche Begegnungen. Das deutsche Griechenerlebnis im Sturm und Drang. Stuttgart 1947.Google Scholar
  3. Borchardt, Knut: Bertolt Brechts Inszenierung und Bearbeitung des »Hofmeister« von Lenz. Unsystematische Bemerkungen über Brechts Auffassungen, die ich in drei Gesprächen kennen lernte. In: Wizisla, S. 135 f.Google Scholar
  4. Brecht, Bertolt: Shakespeares Coriolan im Berliner Ensemble. In: Theater der Zeit (1964), H. 7, S. 4–6.Google Scholar
  5. Flashar, Hellmut: Inszenierung der Antike. Das griechische Drama auf der Bühne der Neuzeit 1585–1990. München 1991.Google Scholar
  6. Frick Werner: »… was wir tun können für die alten Stücke und: was sie für uns tun können«: Brechts Bearbeitungstheorie und Modellkonzeption. In: Ders.: Die mythische Methode. Komparatistische Studien zur Transformation der griechischen Tragödie im Drama der klassischen Moderne. Tübingen 1998, S. 489–501.Google Scholar
  7. Frühwald, Wolfgang: Eine Moritat vom Ende des Individuums: Das Theaterstück »Baal«. In: Hinderer, S. 33–47.Google Scholar
  8. Giese, Peter Christian: Das »Gesellschaftlich-Komische«. Zu Komik und Komödie am Beispiel der Stücke und Bearbeitungen Brechts. Stuttgart 1974.Google Scholar
  9. Hermand, Jost: Zur Aktualität von Brechts Bearbeitungstechnik. In: Haug, Wolfgang F. [u.a.] (Hg.): Aktualisierung Brechts. Berlin 1980, S. 122–143.Google Scholar
  10. Kuczynski, Jürgen: Gestalten und Werke, soziologische Studien zur deutschen Literatur. Berlin, Weimar 1969.Google Scholar
  11. Mayer, Hans: Brecht in der Geschichte. Drei Versuche. Frankfurt a.M. 1971.Google Scholar
  12. Mittenzwei, Werner: Brechts Verhältnis zur Tradition. Berlin 1973.Google Scholar
  13. Müller, Klaus-Detlef: Brechts Theatermodelle: Historische Begründung und Konzept. In: Valentin, Jean-Marie (Hg.): Bertolt Brecht. Actes du Colloque franco-allemand tenu en Sorbonne. Bern [u.a.] 1989, S. 315–332.Google Scholar
  14. Ders. (Hg.): Bertolt Brecht. Biberpelz und roter Hahn. Bearbeitung zweier Stücke von Gerhart Hauptmann. Frankfurt a.M. 1993.Google Scholar
  15. Rilla, Paul: Bühnenstück und Bühnemodell. In: Ders.: Literatur. Kritik und Polemik. Berlin 1950, S. 343–349.Google Scholar
  16. Schulz, Gudrun: Die Schillerbearbeitungen Brechts. Eine Untersuchung literarhistorischer Bezüge im Hinblick auf Brechts Traditionsbegriff. Tübingen 1972.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dies.: Klassikerbearbeitungen Bertolt Brechts. Aspekte zur ›revolutionären Fortführung der Tradition‹. In: Arnold, Heinz Ludwig (Hg.): Bertolt Brecht II. Sonderbd. Text+Kritik. München 1973, S. 138–151.Google Scholar
  18. Theaterarbeit. 6 Aufführungen des Berliner Ensembles. Hg. v. Berliner Ensemble. Dresden 1952.Google Scholar
  19. Wittkowski, Wolfgang: Aktualität der Historizität: Bevormundung des Publikums in Brechts Bearbeitungen. In: Hinderer, S. 343–368.Google Scholar
  20. Wizisla, Erdmut (Hg.): »… und mein Werk ist der Abgesang des Jahrtausends«. 22 Versuche, eine Arbeit zu beschreiben. Berlin 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Jörg Wilhelm Joost

There are no affiliations available

Personalised recommendations