Advertisement

Die Stücke. Einführung

  • Jan Knopf
Chapter
  • 234 Downloads

Zusammenfassung

B., der sich selbst immer wieder als »Stückeschreiber« (GBA 14, S. 298) bezeichnet hat, verfasste im Lauf seines nur 58 Jahre währenden Lebens 48 abgeschlossene Dramen und etwa 50 Dramenfragmente, von denen mindestens sieben — darunter z.B. der umfangreiche Fatzer — als spielbar gelten und entsprechend auch in z.T. vielbeachteten Inszenierungen aufgeführt worden sind. Er arbeitete daneben als Dramaturg und als Regisseur, inszenierte als solcher zahlreiche Dramen anderer Autoren oder schrieb auch an deren Stücken mit, wie z.B. an Lion Feuchtwangers Kalkutta, 4. Mai (1925) oder an Erwin Strittmatters Katz-graben (1952), dessen Text B. mindestens zur Hälfte umformuliert hat (BBA 1864/11–100). Überdies war B. tätig als Filmregisseur (Kuhle Wampe; 1931) und schrieb zahlreiche Filmerzählungen sowie auch einige Drehbücher für Filme; selbst an dem erfolgreichen Film von Fritz Lang, Hangmen Also Die (1943), war er, wie erst in den letzten Jahren bekannt geworden ist, als Koautor neben Lang beteiligt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthes, Roland: »The Death of the Author«. In: Ders.: Image–Music–Text. London 1987, S. 142–148.Google Scholar
  2. Bergheim, Brigitte: Die Sonette Bertolt Brechts. In: Stemmler, Theo/Horlacher, Stefan: Erscheinungsformen des Sonetts. 10. Kolloquium der Forschungsstelle für europäische Lyrik. Mannheim 1999, S. 245–270. Dümling.Google Scholar
  3. Hecht, Werner: Bertolt Brecht. Sein Leben in Bildern und Texten. Frankfurt a.M. 1978.Google Scholar
  4. Hennenberg, Fritz (Hg.): Das große Brecht-Liederbuch. Frankfurt a.M. 1984.Google Scholar
  5. Herrmann, Hans-Christian von: Sang der Maschinen. Brechts Medienästhetik. München 1996.Google Scholar
  6. Hüfner, Agnes: Brecht in Frankreich 1930–1963. Verbreitung, Aufnahme, Wirkung. Stuttgart 1968.Google Scholar
  7. Ihering, Herbert: Bert Brecht hat das dichterische Antlitz Deutschlands verändert. Gesammelte Kritiken zum Theaters Brechts. Hg. v. Klaus Völker. München 1980.Google Scholar
  8. Kebir, Sabine: Ich fragte nicht nach meinem Anteil. Elisabeth Hauptmanns Arbeit mit Bertolt Brecht. Berlin 1997.Google Scholar
  9. Knopf, Jan: Bertolt Brecht. Ein kritischer Forschungsbericht. Fragwürdiges in der Brecht-Forschung. Frankfurt a.M. 1974.Google Scholar
  10. Mittenzwei, Werner: Bertolt Brecht. Von der »Maßnahme« zu »Leben des Galilei«. Berlin, Weimar 1965.Google Scholar
  11. Marko, Gerda: Schreibende Paare. Liebe, Freundschaft, Konkurrenz. Zürich, Düsseldorf 1995.Google Scholar
  12. Lucchesi/Shull.Google Scholar
  13. Müller, Heiner: Fatzer ± Keuner. In: Ders.: Rotwelsch. Berlin 1982, S. 140–149.Google Scholar
  14. Pietzcker, Carl: »Ich kommandiere mein Herz«. Brechts Herzneurose–ein Schlüssel zu seinem Leben und Schreiben. Würzburg 1988.Google Scholar
  15. Soret, Frédéric: Zehn Jahre bei Goethe. Erinnerungen an Weimars klassische Zeit 1822–1832. Hg. und übersetzt v. H.H. Houben. Leipzig 1929.Google Scholar
  16. Ueding, Gert: »Der gute Mensch von Sezuan«. In: Hinderer, S. 178–193.Google Scholar
  17. Wegmann, Thomas: Marken, Medien und Management. Vorschläge zur Lektüre eines Klassikers. In: Delabar, Walter/Döring, Jörg (Hg.): Bertolt Brecht (1898–1956). Berlin 1998, S. 11–29.Google Scholar
  18. Wöhrle, Dieter: Bertolt Brechts medienästhetische Versuche. München 1988.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Jan Knopf

There are no affiliations available

Personalised recommendations