Advertisement

Mehrschriftlichkeit

  • Claudia Maria Riehl

Zusammenfassung

Wie wir bereits in Kapitel 2 gesehen haben, sind in vielen mehrsprachigen Konstellationen die Sprachen nicht gleichmäßig verteilt: Meist ist eine Sprache dominant und eigentlich sollte man meinen, dies sei die sog. ›Muttersprache‹. Aber in vielen mehrsprachigen Gesellschaften ist die Sprache, in der in der Schule unterrichtet wird, nicht die Erstsprache der Sprecher. Das gilt für die meisten Staaten in Afrika, für Indianer, Aborigines und eine große Zahl von Sprachminderheiten, denen nicht das Recht auf Schulunterricht in der Muttersprache eingeräumt wird. Ganz besonders gilt dies für Minderheiten in Migrationskontexten: Die Kinder wachsen in einem Land mit einer anderen Sprache auf, werden in dieser Sprache alphabetisiert und in dieser Sprache unterrichtet. Viele Sprecher, die auf der Ebene des mündlichen Austausches mehrsprachig sind, tendieren daher auf der Ebene der schriftsprachlichen Kommunikation eher zur Einsprachigkeit (Riehl 2014 a: 121).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Mrotzek, Michael/Böttcher, Ingrid (2011): Schreibkompetenz entwickeln und beurteilen. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  2. Bialystok, Ellen (2007): Acquisition of Literacy in Bilingual Children. A Framework for Research. In: Language Learning 57/1, 45–77.Google Scholar
  3. Erfurt, Jürgen (Hg.) (2013): Mehrsprachigkeit und Mehrschriftigkeit. Sprachliches Handeln in der Schule. Duisburg: Universitäts-Verlag Rhein-Ruhr.Google Scholar
  4. Schmölzer-Eibinger, Sabine (2011): Lernen in der Zweitsprache. Grundlagen und Verfahren der Förderung von Textkompetenz in mehrsprachigen Klassen. Tübingen: Narr Verlag.Google Scholar
  5. Rosenberg, Peter/Schroeder, Christoph (Hg.) (2016): Mehrsprachigkeit als Ressource in der Schriftlichkeit. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Claudia Maria Riehl
    • 1
  1. 1.LMU München Institut für Deutsch als FremdspracheMünchenDeutschland

Personalised recommendations