Advertisement

Sprachförderung im Elementarbereich

  • Anne-Katharina Harr

Zusammenfassung

Durch verschiedene internationale Studien und eine anhaltende Debatte um die Bildungsbenachteiligung von Kindern mit Migrationshintergrund wird von den Bildungseinrichtungen im Elementarbereich heute mehr als je zuvor erwartet, auch die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder zu fördern. Dies betrifft insbesondere, aber nicht nur, Kinder mit Deutsch als Zweitsprache, um so eine wichtige Voraussetzung für die gesellschaftliche Integration zu schaffen (vgl. Die Bundesregierung 2007: 47). Nach dem ›PISA-Schock‹ entstand 2001 auf diese Weise eine »Förderungswelle« für Vorschulkinder (Schmidt-Denter 2008: 733), die anzuhalten scheint und seither einen nicht mehr wegzudenkenden Bereich der Bildungspolitik darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bunse, Sabine/Hoffschildt, Christiane (2014): Sprachentwicklung und Sprachförderung im Elementarbereich. München: Olzog.Google Scholar
  2. Füssenich, Iris/Menz, Mathias (2014): Sprachliche Bildung, Sprachförderung, Sprachtherapie. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  3. Jampert, Karin/Best, Petra/Guadatiello, Angela/Holler, Doris/Zehnbauer, Anne (Hg.) (2005): Schlüsselkompetenz Sprache. Sprachliche Bildung und Förderung im Kindergarten. Berlin: Das Netz.Google Scholar
  4. Kucharz, Diemut/Mackowiak, Katja/Beckerle, Christine (2015): Alltagsintegrierte Sprachförderung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. Lisker, Andrea (2011): Additive Maßnahmen zur vorschulischen Sprachförderung in den Bundesländern. Expertise im Auftrag des Deutschen Jugendinstituts. München.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Anne-Katharina Harr
    • 1
  1. 1.LMU München Institut für Deutsch als FremdspracheMünchenDeutschland

Personalised recommendations