Advertisement

Die Vermittlung sprachlicher Kompetenzen

  • Martina Liedke

Zusammenfassung

Die vielfältigen Erscheinungsformen von Mehrsprachigkeit weisen darauf hin, dass die Zuweisung ›Migrationshintergrund‹ nicht per se mit sprachlichem Lern- oder Förderbedarf gleichzusetzen ist. Vielmehr liegen die Sprachkenntnisse verteilt auf einem Kontinuum, das von erstsprachlichen bis hin zu fremdsprachlichen, von ausgezeichneten bis hin zu minimalen Kenntnissen des Deutschen und weiterer Sprachen reicht, die als Familiensprachen oder schulische Fremdsprachen erworben wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Augustin, Viktor/Hauser, Johannes (2007): Methodische Ansätze im DaF- und DaZ-Unterricht. In: Susan Kaufmann/Erich Zehnder/Elisabeth Vanderheiden/Winfried Frank (Hg.): Fortbildung für Kursleitende Deutsch als Zweitsprache. Bd. 1: Migration – Interkulturalität – DaZ. München: Hueber, 124–155.Google Scholar
  2. Becker-Mrotzek, Michael/Roth, Hans-Joachim (Hg.) (2017): Sprachliche Bildung – Grundlagen und Handlungsfelder. Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Ekinci, Yüksel/Hoffmann, Ludger/Leimbrink, Kerstin/Selmani, Lirim/Süssmuth, Rita (Hg.) (2013): Migration, Mehrsprachigkeit, Bildung. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  4. Hoffmann, Ludger/Kameyama, Shinichi/Rieder, Monika/Şahiner, Pembe/Wulff, Nadja (Hg.) (2017): Deutsch als Zweitsprache. Ein Handbuch für die Lehrerausbildung. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  5. Reich, Hans H./Krumm, Hans J. (2013): Sprachbildung und Mehrsprachigkeit. Ein Curriculum zur Wahrnehmung und Bewältigung sprachlicher Vielfalt im Unterricht. Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Martina Liedke
    • 1
  1. 1.LMU München Institut für Deutsch als FremdspracheMünchenDeutschland

Personalised recommendations