Advertisement

Mehrsprachigkeit in der Familie und im Lebensalltag

  • Claudia Maria Riehl

Zusammenfassung

In vielen Regionen der Welt ist Mehrsprachigkeit der Normalfall und Einsprachigkeit die Ausnahme. So spricht etwa auf dem afrikanischen Kontinent jeder Mensch außer seiner sog. ›Muttersprache‹ (= Erstsprache) noch mindestens eine weitere, meist benachbarte, afrikanische Sprache und die Landessprache, die in der Regel eine europäische Sprache ist. Ähnliches gilt für den indischen Subkontinent: Auch hier beherrschen die Sprecher eine der vielen indoeuropäischen oder dravidischen Sprachen und daneben noch eine der offiziellen Amtssprachen wie Hindi und Englisch oder eine regionale Amtssprache wie Urdu oder Bengali. Viele weitere Beispiele ließen sich aufzählen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahamer, Vera (2014): Unsichtbare Spracharbeit. Jugendliche Migranten als Laiendolmetscher; Integration durch »Community Interpreting«. Bielefeld: Transcript-Verl.Google Scholar
  2. Busch, Brigitta (2017): Mehrsprachigkeit. Wien/Stuttgart: UTB.Google Scholar
  3. Cook, Vivian/Singleton David (2014): Key Topics in Second Language Acquisition. Bristol/Buffalo/Toronto: Multilingual Matters.Google Scholar
  4. Grosjean, François (2008): Studying bilinguals. Oxford u. a.: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  5. Riehl, Claudia M. (2014): Mehrsprachigkeit. Eine Einführung. Darmstadt: WBG – Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  6. Wiese, Heike (2012): Kiezdeutsch. Ein neuer Dialekt entsteht. München: C. H. Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Claudia Maria Riehl
    • 1
  1. 1.LMU München Institut für Deutsch als FremdspracheMünchenDeutschland

Personalised recommendations