Advertisement

Migration und Spracherwerb

  • Martina Liedke
  • Claudia Maria Riehl

Zusammenfassung

Deutsch als Zweitsprache hat in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Aufmerksamkeit gewonnen. Nicht nur Deutschlehrkräfte, sondern Lehrer/ innen aller Fächer, die an deutschen Schulen unterrichten, sehen sich zunehmend mit der Anforderung konfrontiert, ihre fachlichen Inhalte an Schüler/innen vermitteln zu müssen, deren sprachliche Kompetenzen im Deutschen potentiell problematisch sind, zumindest nicht fraglos als vorhanden unterstellt werden können. An dieser Situation wird sich auf absehbare Zeit vermutlich auch kaum etwas ändern. Deutschland ist ein Einwanderungsland geworden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Mecheril, Paul (Hg.) (2016): Handbuch Migrationspädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Müller, Natascha (2016): Mehrsprachigkeitsforschung. Tübingen: Narr.Google Scholar
  3. Oomen-Welke, Ingelore (2017): Zur Geschichte der DaZ-Forschung. In: Michael Becker-Mrotzek/Hans-Joachim Roth (Hg.): Sprachliche Bildung – Grundlagen und Handlungsfelder. Münster: Waxmann, 55–76.Google Scholar
  4. Redder, Angelika/Naumann, Johannes/Tracy, Rosemarie (Hg.) (2015): Forschungsinitiative Sprachdiagnostik und Sprachförderung (FiSS) – Ergebnisse. Münster: Waxmann.Google Scholar

Rechtsquellen

  1. Gesetz zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung und zur Regelung des Aufenthalts und der Integration von Unionsbürgern und Ausländern (Zuwanderungsgesetz). Vom 30. Juli 2004. Bundesgesetzblatt 2004, Teil 1 Nr. 41, ausgegeben zu Bonn am 5. August 2004. Bundesgesetzblatt Online Bürgerzugang, https://www.bgbl.de/

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Martina Liedke
    • 1
  • Claudia Maria Riehl
    • 1
  1. 1.LMU München Institut für Deutsch als FremdspracheMünchenDeutschland

Personalised recommendations