Advertisement

Sport

Chapter
  • 293 Downloads

Zusammenfassung

Wie kaum ein anderer Bereich der Kinder- und Jugendliteratur im Nationalsozialismus ist die Sportliteratur auf unmittelbare Weise mit der nationalsozialistischen Ideologie verbunden und setzt die nationalsozialistische Politik — näherhin Erziehungspolitik — fort. Voraussetzung hierfür war, daß
  • nicht erst die Nationalsozialisten dem Sport seine herausragende Bedeutung für Öffentlichkeit und Politik verschaffen mußten, weil er bereits nach dem Ersten Weltkrieg als Reaktion auf diesen wie auf den Versailler Friedensvertrag einen ungeheuren Aufschwung genommen hatte, der eine tendenzielle Entwicklung der »Leibesübungen« zum Volkssport einschloß (vgl. Gründung des Reichstagsausschusses zur Förderung der Leibesübungen im Jahre 1926),

  • der Sport in der Weimarer Zeit — abgesehen von der Sportbewegung der Linken — bereits in einer Form politisiert war (Gemeinschaftsideologie, Tendenz zum Führerprinzip), die seiner Indienstnahme von nationalsozialistischer Seite entgegenkam, so daß man diese weder in organisatorischer noch in ideologischer Hinsicht als Gleichschaltung, sondern eher als einen schon vor 1933 begonnenen freiwilligen «Prozeß der Anpassung« (Bernett 1990, S. 63), als »politische(r) Selbstgleichschaltung« (ebd., S. 66) bezeichnen kann. (Vgl. Beyer 1982; Ludewig 1985)

Nach Beyer sind z.B. die Turnfeste bis 1928 bereits »große nationale Demonstrationen für deutsche Art und deutsche Einheit« (Beyer 1982, S. 675) gewesen. Auch der Ausschluß jüdischer und sogenannter marxistischer Mitglieder aus den Sportverbänden und Sportvereinen begann bereits 1933, ohne von politischer Seite erzwungen worden zu sein. (Vgl. Bernett 1990, S. 66f.; ausführlich in Bernett 1978) Schon lange vorher zeichnete sich in der Weimarer Republik, getragen von verschiedenen militäraffinen Organisationen der Rechten wie auch vom kommunistischen Rotfrontkämpferbund, eine Tendenz zur stärkeren Berücksichtigung des Wehrsports ab, an die die nationalsozialistische Sportpraxis anschließen konnte. (Vgl. Beyer 1982, S. 689ff.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernett, Hajo: Der jüdische Sport im natinalsozialisti-schen Deutschland: 1933– 1938. — Schorndorf, 1978. — (Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft; 18)Google Scholar
  2. Bernett, Hajo: »Schulter an Schulter mit SA und Stahlhelm«: das politische Bündnis der Turn- und Sportbewegung mit den nationalsozialistischen Machtha-bern. — In: Kulturgut oder Körperkult?: Sport und Sportwissenschaft im Wandel/Hrsg.: Ommo Grupe. — Tübingen, 1990. —S. 62–84Google Scholar
  3. Beyer, Erich: Sport in der Weimarer Republik. — In: Geschichte der Leibesübungen/hrsg. von Horst Ueberhorst. — Berlin [u.a.]. — 3.2 (1982), S. 657–700Google Scholar
  4. * [Das Buch der Jugend…/.— [1934ff.]. — Wechselnde Titelschreibung → RO1 — R08, R13, R18Google Scholar
  5. * Buchanzeiger der Reichsjugendbücherei. — 1 (1939) — 3 (1941) → R25Google Scholar
  6. Deutsches Sport-Schrifttum: Auswahlliste für Schrifttum über Sport, Körperpflege, Sporthygiene und verwandte Gebiete/hrsg. von d. Reichsarbeitsgemeinschaft für Deutsche Buchwerbung. — Leipzig: Verl. d. Börsenvereins d. Dt. Buchhändler, 1936. — 31 S.Google Scholar
  7. Fröse, Egbert: Jugendschriften und Jugendschriftentheorie in der Zeit der Weimarer Republik: zur Ideologie eines literarischen Genres in den Jahren 1918–1933/vorgelegt von Egbert Fröse. — Wuppertal, Univ.-Gesamthochschule, Diss., 1988. — IV, 335 S.: 111.Google Scholar
  8. Die geistigen Grundlagen für Körperbildung und Tanz im nationalsozialistischen Staat: Richtlinien/hrsg. vom Kampfbund für deutsche Kultur;Google Scholar
  9. Reichsverband Deutscher Turn-, Sport- und Gymnastiklehrer im NS.-Lehrerbund. — In: Gymnastik und Tanz. — 9 (1934), S. 9–12Google Scholar
  10. Geßmann, Rolf: Kinder- und Jugendliteratur zur Sport und Spiel: eine kommentierte Bibliographie/unter Mitarb. von Barbara Reuter. — Sankt Augustin, 1995–(Schriften der Deutschen Sporthochschule Köln; 32: Sonderbd.)Google Scholar
  11. Graebsch, Irene: Geschichte des deutschen Jugendbuches — Leipzig: Harrassowitz, 1942. — (Beiträge zur Volksbüchereikunde; 3)Google Scholar
  12. Gründel, Ernst Günther: Die Sendung der jungen Generation: Versuch einer umfassenden revolutionären Sinndeutung der Krise. — München: Beck, 1932Google Scholar
  13. Grüttner, Hans: Das Jugendbuch im Dienste der wehrgeistigen Erziehung. — In: Jugendschriften-Warte. — 46 (1941), S. 20–22Google Scholar
  14. * Gutachtenanzeiger. — 1 (1935) — 10 (1944) 3/4 → R11Google Scholar
  15. Hitler, Adolf: Mein Kampf. — 72. Aufl. — München: Eher, 1933Google Scholar
  16. Hoek, Henry: Sport, Sporttrieb, Sportbetrieb. — Leipzig: Brockhaus, 1927Google Scholar
  17. Hopster, Norbert: »Jugend und Buch im neuen Reich«: die nationalsozialistische Literaturpädagogik im »Kampf« um das »Gute Jugendschrifttum«/Norbert Hopster;Google Scholar
  18. Ulrich Nassen. — In: Diskussion Deutsch.- 14 (1983a) 73, S. 551–568Google Scholar
  19. Hopster, Norbert: Literatur und Erziehung im Nationalsozialismus: Deutschunterricht als Körperkultur/Norbert Hopster;Google Scholar
  20. Ulrich Nassen. — Paderborn [u. a.], 1983b. — (Informationen zur Sprach- und Literaturdidaktik; 39)Google Scholar
  21. Joch, Winfried: Sport und Leibeserziehung im Dritten Reich. — In: Geschichte der Leibesübungen/hrsg. von Horst Ueberhorst. — Berlin [u.a.]. — 3.2 (1982), S. 701–742Google Scholar
  22. Josting, Petra: Der Jugendschrifttums-Kampf des Nationalsozialistischen Lehrerbundes. — Hildesheim [u.a.], 1995Google Scholar
  23. Zugl.: Bielefeld, Univ., Diss., 1994Google Scholar
  24. * Das Jugendbuch im Dritten Reich. — [1933]R19Google Scholar
  25. * [Karteiteil der Jugendschriften-Warte]. — (1935) — (1944)→ R20Google Scholar
  26. Kommerstädt, Georg von: Die Sportbuch-Werbung beginnt!— In: Der Deutsche Buchvertreter. — 3 (1936), S. 150, 151Google Scholar
  27. Krümmel, Carl: Der Sportlehrer als Volkserzieher. — In: Sport und Gymnastik. — 14 (1939), S. 58–61Google Scholar
  28. * Liste der für Jugendliche und Büchereien ungeeigneten Druckschriften. — 1943R22Google Scholar
  29. * Liste[n] des schädlichen und unerwünschten Schrifttums. — (1936) — (1944) → R23Google Scholar
  30. Ludewig, Hans-Ulrich: Sport und Nationalsozialismus. — In: Neue politische Literatur. — 30 (1985), S. 401–420Google Scholar
  31. Nassen, Ulrich: Jugend, Buch und Konjunktur 1933–1945: Studien zum Ideologiepotential des genuin nationalsozialistischen und des konjunkturellen »Jugendschrifttums«. — München, 1987Google Scholar
  32. Neugebauer, Ewald: Schülerbücherei und Jugendschrifttum in Dienst der Wehrerziehung: (Vortrag aus dem Schulungslehrgang für wehrgeistige Erziehung, durchgeführt vom NS.-Lehrerbund in Zusammenarbeit mit der Wehrmacht und den Schulaufsichtsbehörden in Kassel vom 12. Bis 14. Jan. 1940). — In: Jugendschriften-Warte [1]. //45 (1940), S. 24–27 [2].//45 (1940), S. 42–45Google Scholar
  33. Nolte, Theo: Buchhandel und Sportschrifttum: ein Beitrag zum Deutschen Turn- und Sportfest. — In: Der Buchhändler im neuen Reich. — 3 (1938), S. 235, 236Google Scholar
  34. Schneck, Peter: Sport im Kinder- und Jugendbuch. — In: Jugend und Buch. — 27 (1978), S. 8–13Google Scholar
  35. Schneemann, Wilhelm: Das »Volk in Leibesübungen« als weltanschauliche Aufgabe. — In: Leibesübungen. — 10 (1943) 4/6, S. 1–3Google Scholar
  36. Schönfeld, Herbert: Sportschrifttum für Klassenbüchereien und Hauslektüre. — In: Zeitschrift für deutsche BildungGoogle Scholar
  37. [1].//14 (1938), S. 356–358Google Scholar
  38. [2]. //14 (1938), S. 406, 407Google Scholar
  39. [3].//14 (1938), S. 452–455Google Scholar
  40. [4]. //14 (1938), S. 501–503Google Scholar
  41. [5]. //14 (1938), S. 551–553Google Scholar
  42. Sportbücher: eine nach Sportzweigen geordnete Zusammenstellung sporttechnischer Anleitungen und Fachbücher, allgemeiner Darstellungen und unterhaltender Schriften. — Leipzig: Koehler & Volckmar, [1936]. — 44 S.: zahlr. 111.Google Scholar
  43. Villinger, Carl Johann Heinrich: Siebzehnhundert Jahre Sportschrifttum: Rückblick — Ausblick/Carl J. H. Villinger. — In: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel. — 105 (1938a), S. 69–70Google Scholar
  44. Villinger, Carl Johann Heinrich: Die vier größten Sportbüchereien in Deutschland: hundertzwanzigtausend Bände Sportschrifttum/Carl J. H. Villinger. — In: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel. — 105 (1938b), S. 36Google Scholar
  45. Weber, Horst I: Wie müßte eine vorbildliche Jungen-sporterzählung aussehen?: eine kritische Betrachtung. — In: Jugendschriften-Warte. — 46 (1941), S. 33–38Google Scholar
  46. Werner, Franz: Deutscher Sport: eine Buchauswahl zum Olympiajahr 1936. — In: Die Bücherei. — 3 (1936), S. 172–188Google Scholar
  47. Wildberger, Erich: Eine Plauderei über den Sportroman als Bekenntnis eines Wissenden: Entgegnung auf Dr. Horst J. Webers Aufsatz in der »Jugendschrifttumswarte«/[Einl.: Eduard Rothemund]. — In: Jugendschriften-Warte. — 47 (1942), S. 33–39Google Scholar
  48. * [Wir lehnen ab]. — (1936) 1–(1938) 6→ R28Google Scholar
  49. Wismann, […]: Werbung für das Sportschrifttum. — In: Der deutsche Buchvertreter. — 3 (1936), S. 150 Vorname nicht zu ermittelnGoogle Scholar
  50. Wrege, Katharina Maria: Das Jugendschrifttum der Turn- und Sportbewegung: Kinder und Jugendbücher als Dokumente sportlicher Verbandsarbeit von 1900 bis 1945. — Köln, Dt. Sporthochsch., Diplomarbeit, 1990Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations