Advertisement

Problemlösen und Dissens: Beschreibungsmodelle und Bewertungskriterien für Disziplinen im Wandel

  • Gustav Frank
Chapter
Part of the Germanistische Symposien Berichtsbände book series (GERMSYMP)

Zusammenfassung

Nahezu unbehelligt von der Literaturwissenschaft spielten sich in den 1920er Jahren die Urszenen der neueren Wissenschaftsforschung ab.1 Mehrere der seit den späten 1880er und vor allem den 1890er Jahren anlaufenden Prozesse der Wissenschaftsentwicklung trugen dazu bei, daß ›Wissen‹ und ›Wissen-schaft‹ auf verschiedenen Ebenen zum Thema gemacht, Regeln entdeckt oder Reglements ersonnen wurden. Die Szene ist nicht wenig unübersichtlich und bewegt. Hier seien nur einige der Auslöser kurz in Erinnerung gerufen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Zu einer Ausnahme vgl. Dirk Hoeges: Kontroverse am Abgrund: Ernst Robert Curtius und Karl Mannheim. Intellektuelle und »freischwebende Intelligenz« in der Weimarer Republik. Frankfurt a. M. 1994. Dennoch ist auch die Literaturwissenschaft von denselben Problemen heimgesucht: Ansätze zum Pluralismus sich ausschließender und also zumindest implizit kritisierender methodischer Zugriffe kennzeichnen auch hier die 1920er Jahre.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Rudolf Stichweh: »Physik an deutschen Hochschulen: Akademische Kultur und die Entstehung einer wissenschaftlichen Disziplin (1780–1920)«. In: R. St.: Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen. Frankfurt a. M. 1994, S. 132–155.Google Scholar
  3. 3.
    Mit ähnlichem Befund etwa auch Richard Rorty: Der Spiegel der Natur. Frankfurt a. M. 1981. In dieser Perspektive erscheint das Feld ›Philosophie‹ selbst weitaus problematischer, als der Blick auf den Ansatz Diltheys als Einflußfaktor für Literaturwissenschaft der Jahrhundertwende nahelegt.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. z.B. die Institutionalisierung sozialwissenschaftlicher Wissensproduktion durch Konrad Adenauer — dazu Heine von Alemann: »Leopold von Wiese und das Forschungsinstitut für Sozialwissenschaften in Köln 1919 bis 1934«. In: Wolf Lepenies (Hrsg.): Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin. 4 Bde. Frankfurt a.M. 1981, Bd. 2, S. 349–389, hier S. 351f.Google Scholar
  5. 5.
    Peter Sloterdijk: »Weltanschauungsessayistik und Zeitdiagnostik«. In: Bernhard Weyergraf (Hrsg.): Literatur der Weimarer Republik 1918–1933. (Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur 8). München 1995, S. 309–339.Google Scholar
  6. 6.
    Zur ›Lebensideologie‹ vgl. Martin Lindner: Leben in der Krise. Zeitromane der neuen Sachlichkeit und die intellektuelle Mentalität der klassischen Moderne. Stuttgart/Weimar 1994, S. 5–118.Google Scholar
  7. 7.
    Wolf Lepenies: »Vorbemerkung des Herausgebers«. In: Georges Canguilhem: Wissenschaftsgeschichte und Epistemologie. Gesammelte Aufsätze. Hrsg. von Wolf Lepenies. Frankfurt a.M. 1979, S. I.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Hayden White: Auch Klio dichtet. Stuttgart 1986;Google Scholar
  9. Clifford Geertz: Die künstlichen Wilden. Der Anthropologe als Schriftsteller. München/Wien 1990.Google Scholar
  10. 13.
    Die folgenden Ausführungen orientieren sich, auch wo nicht explizit zitiert wird, an Randall Collins: »Toward a Theory of Intellectual Change: The Social Causes of Philosophies«. In: Science, Technology, & Human Values 14 (1989), S. 107–140.CrossRefGoogle Scholar
  11. 24.
    Studentenzahlen für das alte Bundesgebiet nach Thomas Ellwein: Die deutsche Universität. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Lizenzausg. der 2. Aufl. 1992. Wiesbaden 1997, S. 249f.Google Scholar
  12. 27.
    Jost Hermand: Geschichte der Germanistik. Reinbek 1994, S. 170.Google Scholar
  13. 33.
    Lutz Danneberg/Friedrich Vollhardt (Hrsg.): Vom Umgang mit Literatur und Literaturgeschichte. Positionen und Perspektiven nach der »Theoriedebatte«. Stuttgart 1992.Google Scholar
  14. 34.
    Vgl. Helene Karmasin: »Mehrwert durch Zeichenwahl«. In: Michael Titzmann (Hrsg.): Zeichen(theorie) in der Praxis. Passau 1993, S. 73–87.Google Scholar
  15. 35.
    Zu einer bewußten und möglichen Reaktion der Literatur vgl. Gustav Frank: »Nach dem Ende der ›kleinen‹ und der ›großen Erzählungen‹: Anmerkungen zu Oralität und Gehör, Linearität und Gedächtnis im Werk Paul Wührs«. In: Sabine Kyora (Hrsg.): falsches lesen. Über Poesie und Poetik Paul Wührs. Festschrift zum 70. Geburtstag. Bielefeld 1997, S. 51–78, insb. S. 76–78.Google Scholar
  16. 36.
    Klaus W. Hempfer: »Diskursmaximen des Poststrukturalismus«. In: Zeitschrift für Semiotik 15 (1993), S. 319–331, hier S. 319.Google Scholar
  17. 37.
    Roland Posner: »Semiotik diesseits und jenseits des Strukturalismus: Zum Verhältnis von Moderne und Postmoderne, Strukturalismus und Poststrukturalismus«. In: Zeitschrift für Semiotik 15 (1993), S. 211–233, hier S. 212.Google Scholar
  18. 39.
    So Oliver Jahraus: »Analyse und Interpretation. Zu Grenzen und Grenzüberschreitungen im strukturalliteraturwissenschaftlichen Theorienkonzept.« In: IASL 19 (1994) H. 2, S. 1–51.CrossRefGoogle Scholar
  19. 40.
    So Peter Rusterholz: »Über die (Un-)Interpretierbarkeit literarischer Texte«. In: Zeitschrift für Semiotik 15 (1993), S. 303–317.Google Scholar
  20. 41.
    So Michael Titzmann: »Towards a Systematic Outline of an Integrative Theory of Literary History«. In: Richard Sheppard (Hrsg.): New Ways in Germanistik. New York u.a. 1990, S. 58–70.Google Scholar
  21. 42.
    Klaus-Michael Bogdal: »Einleitung: Von der Methode zur Theorie. Zum Stand der Dinge in den Literaturwissenschaften«. In: K.-M. B. (Hrsg.): Neue Literaturtheorien. Eine Einführung. 2. Aufl. Opladen 1997, S. 10–31, hier S. 11.Google Scholar
  22. 43.
    Dorothee Kimmich u. a. (Hrsg.): Texte zur Literaturtheorie der Gegenwart. Stuttgart 1996, S. 11.Google Scholar
  23. 46.
    Jürgen Fohrmann/Harro Müller: »Einleitung. Diskurstheorien und Literaturwissenschaft«. In: J.F./H.M.: Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt a.M. 1988, S. 9–21, hier S. 14.Google Scholar
  24. 51.
    Hartmut Böhme/Klaus R. Scherpe: »Zur Einführung«. In: H. B./K. Sch.. (Hrsg.): Literatur und Kulturwissenschaft. Positionen, Theorien, Modelle. Reinbek 1996, S. 7–24, hier S. 7.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Gustav Frank

There are no affiliations available

Personalised recommendations