Advertisement

We Are Family — Remix 98. Herausgegeben und eingeleitet von

  • Rembert Hüser
Part of the Germanistische Symposien Berichtsbände book series (GERMSYMP)

Zusammenfassung

So war das nicht geplant.

Die Themen sind vorerst als Arbeitstitel zu verstehen. In einzelnen Fällen habe ich bereits eine behutsame Veränderung gegenüber der eingereichten Formulierung vorgenommen, um den Bezug zur jeweiligen Sektion zu verdeutlichen. Ich bitte Sie darum, bei der Ausarbeitung der Vorlage und der endgültigen Formulierung des Themas zu beachten, daß es uns in dem Heidelberger Symposion nicht allein darum gehen sollte, neue Bausteine zur Wissenschaftsgeschichte der Literaturwissenschaft zurechtzuklopfen, sondern daß bei allen Beiträgen — mehr oder weniger intensiv — Fragen zum Verfahren im Zusammenhang von Wissenschaftsforschung und Literaturwissenschaft angesprochen werden sollten. Der Titel des Symposions heißt nicht ›Studien in einer Wissenschaftsgeschichte der Literaturwissenschaft‹. […] Vorläufiges Programm […] Sektion 4 […], Rembert Hüser: Selbstkanonisierung der Literaturwissenschaft: Konstellationen am Ende des 20. Jahrhunderts.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Jörg Schönert: »An die Teilnehmerinnen und Teilnehmer«. Brief vom 8.10.1997.Google Scholar
  2. 2.
    Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher: Hermeneutik und Kritik. Hrsg. von Manfred Frank. Frankfurt a.M. 1977, S. 185.Google Scholar
  3. 3.
    Rembert Hüser: »Art ratlos. Wie schreibt man eigentlich einen Kanon?« In: Renate v. Heydebrand (Hrsg.): Kanon Macht Kultur. Theoretische, historische und soziale Aspekte ästhetischer Kanonbildungen. (Germanistische Symposien. Berichtsbände 19). Stuttgart/Weimar 1998, S. 416–430. Der Untertitel war der erste Satz des Beitrags im Manuskript; bei der Drucklegung wurde aus Zeitersparnis auf Fahnenkorrekturen verzichtet.Google Scholar
  4. 5.
    Vgl. u.a.: Jonathan Culler: »Issues in American Critical Debate«. In: Ira Konigsberg (Hrsg.): American criticism in the poststructuralist age. Ann Arbor 1981, S. 1–18, hier S. 6–10; Manfred Frank: »Unterwegs zu einer Philosophie des Stils«. In: M. F.: Stil in der Philosophie. Stuttgart 1992, S. 7–48;Google Scholar
  5. Manfred Frank: »Unterwegs zu einer Philosophie des Stils«. In: M. F.: Stil in der Philosophie. Stuttgart 1992, S. 7–48;Google Scholar
  6. Erhard Schüttpelz: »Objekt- und Metasprache«. In: Jürgen Fohrmann/Harro Müller (Hrsg.): Literaturwissenschaft. München 1995, S.179–216.Google Scholar
  7. 6.
    »Macht mehr Fehler und macht sie schneller, sagt Tom Peters. Denn woraus sonst wollt ihr etwas lernen?« — Dirk Baecker: Postheroisches Management. Ein Vademecum. Berlin 1994, S. 150.Google Scholar
  8. 8.
    Michel Foucault: »Was ist ein Autor?«. In: M. F.: Schriften zur Literatur. München 1974, S. 7–31, hier S. 9.Google Scholar
  9. 9.
    Bernhard Dotzler: »Exemplarisch-detektivische Literaturforschung: Kulturhistorische Erträge. Call for Participation«. (Ms. Juni 1996). Erschienen als B. D. (Hrsg.): Grundlagen der Literaturwissenschaft. Exemplarische Texte. Köln u.a. 1999.Google Scholar
  10. 10.
    Eva D. Becker: »Klassiker in der deutschen Literaturgeschichtsschreibung zwischen 1780 und 1860«. In: Jost Hermand/Manfred Windfuhr (Hrsg.): Zur Literatur der Restaurationsepoche 1815–1848. Forschungsreferate und Aufsätze. Stuttgart 1970, S. 349–370.Google Scholar
  11. 11.
    »Wenn wir von Anfang an soviel Nachdruck auf die Logik des Gespensts gelegt haben, dann deswegen, weil sie auf ein Denken des Ereignisses hindeutet, das die binäre oder dialektische Logik notwendig überschreitet, jene Logik, die Wirklichkeit (präsent, aktuell, empirisch, lebendig — oder nicht) und Idealität (regulative oder absolute Nicht-Präsenz) unterscheidet oder einander gegenüberstellt« — Jacques Derrida: Marx’ Gespenster. Der verschuldete Staat, die Trauerarbeit und die neue Internationale. Frankfurt a.M. 1995, S. 107.Google Scholar
  12. 13.
    »Im Sozialsystem einer Wissenschaft geht es nicht oder nur sekundär um wissenschaftliche Kommunikationen, sondern um Verteilungskämpfe, Einflußnahmen, kurz: um Macht, und diese ›kleine Politik‹ ist zunächst das eigentliche Politikum des Fachs« — Jürgen Fohrmann: »Einleitung: Von den deutschen Studien zur Literaturwissenschaft«. In: J. F./Wilhelm Voßkamp (Hrsg.): Wissenschaftsgeschichte der Germanistik im 19. Jahrhundert. Stuttgart/Weimar 1994, S. 1–14, hier S. 12.CrossRefGoogle Scholar
  13. 14.
    Die programmatische Germanistik-Disco-Dissertation 15 Jahre später zählt dann wieder nur auf, wer Berühmtes wo getanzt hat, bleibt also traditionell im Fach: »Im Juli 1877 brüllte Thomas Alva Edison sein erstes ›Hulloo‹ ins Telefonmundstück […]. Unter den Gästen des Clubs waren die Herzogin und der Herzog von Windsor und Ava Gardner. Diese und andere VIPs popularisierten die Idee der Diskothek« — Ulf Poschardt: DJ-Culture. Hamburg 1995, S. 15 und 102.Google Scholar
  14. 15.
    Brian Currid: »›We Are Family‹. House Music and Queer Performativity«. In: SueEllen Case/Philip Brett/Susan Leigh Foster (Hrsg.): Cruising The Performative. Interventions into the Representation of Ethnicity, Nationality, and Sexuality. Bloomington/Indianapolis 1995, S. 165–196, hier S. 165f.Google Scholar
  15. 1.
    Renate Lachmann: »Phantomlust und Stereoskopie«. In: Arbeitspapier 2. Universität Konstanz 1996.Google Scholar
  16. 3.
    Gerhard Plumpe: Der tote Blick. Zum Diskurs der Photographie in der Zeit des Realismus. München 1990, S. 56.Google Scholar
  17. 5.
    Jacques Derrida: Die Tode von Roland Barthes. Berlin 1987, S. 35.Google Scholar
  18. 1.
    Frieda Grafe wollte über einen Brief von Carl Einstein an Daniel-Henry Kahnweiler vom Juni 1923 schreiben — abgedruckt in: Carl Einstein/Daniel-Henry Kahnweiler: Correspondance 1921–1939. Traduite, présentée et annotée par Liliane Meffre. Marseille 1993, S. 138ff. -, ist dann aber leider erkrankt (R. H.).Google Scholar
  19. 1.
    Jost Hermand/Gert Mattenklott: »Vorwort«. In: J. H./G. M. (Hrsg.): Jüdische Intelligenz in Deutschland. Hamburg 1988, S. 4–6, hier S. 4f.Google Scholar
  20. 2.
    Franz Kafka: Nachgelassene Schriften und Fragmente. Bd. 1. Hrsg. v. Malcolm Pasley. Frankfurt a. M. 1993, S. 192.Google Scholar
  21. 4.
    Johann Gottlieb Fichte: Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre als Handschrift für seine Zuhörer. (1794). (Philosophische Bibliothek 246). Hamburg 1988, S. 39.Google Scholar
  22. 6.
    Jacob Glatstein: »Undzer tsikhtik loshn«, zit. nach Janet Hadda: »German and Yiddish in the Poetry of Jacob Glatstein«. In: Prooftexts 1 (1981), S. 192–200, hier S. 198. Transkription nach YIVO.Google Scholar
  23. 1.
    Walter Benjamin: »Die Aufgabe des Übersetzers«. In: W. B.: Gesammelte Schriften. Hrsg. von Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt a.M. 1972–1986, Bd. 4, S. 9–21, hier S. 16.Google Scholar
  24. 1.
    Marcel Mauss: »Gift, gift«. In: M. M.: Mélanges offerts à Charles Andler. Paris 1924, S. 243–247,Google Scholar
  25. hier S. 243. — Vgl. allgemein Christian Rätsch: Urbock. Bier jenseits von Hopfen und Malz. Luzern 1996.Google Scholar
  26. 3.
    Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 21. Aufl. Berlin 1975, S. 258.Google Scholar
  27. 4.
    Ulrich Wyss: Die wilde Philologie. Jacob Grimm und der Historismus. München 1979, insbes. S. 248ff.Google Scholar
  28. 2.
    Uwe Nettelbeck: »Generalthema ›Trivialmythen‹ (um es einmal so zu nennen)«. In: Renate Matthaei (Hrsg.): Trivialmythen. Frankfurt a.M. 1970, S. 151–179, hier S. 161.Google Scholar
  29. 1.
    George Perec: Das Leben. Gebrauchsanweisung. (La Vie mode d’emploi. 1978). Übers. von Eugen Heimlé. Hamburg 1991, S. 11.Google Scholar
  30. 2.
    Italo Calvino: Das Schloß, in dem sich Schicksale kreuzen. (Il castello dei destini incrociati. 1973). Übers. von Heinz Riedt, München 1984, S. 137,Google Scholar
  31. zit. nach: Susanne Weirich: Die Glücksprophezeiungsmaschine. Hrsg. von Goldrausch Frauennetzwerk Berlin e. V. Berlin 1995, S. 15.Google Scholar
  32. 4.
    Alexander Kluge: Die Patriotin. Frankfurt a.M. 1979, S. 131, zit. nach: Susanne Weirich: Sechzig Sonette. Ein bewegliches Bauwerk. Permanente Installation von 20 Prismenwendern an der Fritz-Reuter-Oberschule. Berlin Hohenschönhausen (Architekt: Max Dudler), ›Sonett Nr. 19‹.Google Scholar
  33. 5.
    Gründungsdatum der Gruppe ›Oulipo‹ im Pariser Restaurant »Au vrai Gascon«, s. Heiner Boehnke/Bernd Kuhne: Anstiftung zur Posie. Oulipo — Theorie und Praxis der Werkstatt für potentielle Literatur. Bremen 1993, S. 30.Google Scholar
  34. 7.
    Alan M. Turing in: Raymond Queneau: Hunderttausend Milliarden Gedichte. (Cent mille milliards de poèmes. 1961).Google Scholar
  35. Übers. von Ludwig Harig. Nachwort von François Le Lionnais. Frankfurt a.M. 1988, S. 11.Google Scholar
  36. 9.
    Italo Calvino: Wenn ein Reisender in einer Winternacht. (Se una notte d’inverno un viaggiatore. 1979). Übers. von Burkhart Kroeber. München 1986, S. 312.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Rembert Hüser

There are no affiliations available

Personalised recommendations