Advertisement

Einführende Überlegungen zu normativen Aspekten in der Wissenschaftsforschung zur Literaturwissenschaft

  • Lutz Danneberg
Part of the Germanistische Symposien Berichtsbände book series (GERMSYMP)

Zusammenfassung

In der Form wissenschaftlicher Handlungen, epistemischer oder textueller Artefakte wird Wissenschaft in verschiedener Hinsicht Gegenstand von Untersuchungen, die selbst Anspruch auf Wissen erheben. Der Gegenstand ›Wissenschaft‹ erscheint dabei nicht allein in unterschiedlicher Perspektivierung, seine Eigenschaften unterliegen zudem historischen Veränderungen. Zunächst sind es zwei Disziplinen, die in der einen oder anderen Weise Wissenschaft zum Gegenstand erkoren haben und die dabei das methodische Rüstzeug bestimmt und die Untersuchungsfragen geprägt haben: die Geschichtswissenschaft und die Soziologie. Allerdings ist der historische Griff auf Wissensansprüche älter.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Zu den ersten Anfängen Lucien Braun: Geschichte der Philosophiegeschichte. (Frz. 1973). Darmstadt 1990,Google Scholar
  2. auch Waldemar Voisé: »Die erste Vorlesung über Wissenschaftsgeschichte oder Die Einleitung zur aristotelischen ›Metaphysik‹«. In: Sudhoffs Archiv 61 (1977), S. 38–44,Google Scholar
  3. ferner Dirk J. Struik: »The Historiography of Mathematics from Proclus to Cantor«. In: NTM 17 (1980), S. 1–22. — Die von Rachel Laudan angekündigte An Annotated Bibliography of Histories of Science to 1913 sowie die Untersuchung Arguing the Case for Science: Histories of Scientific Progress 1750–1960 konnte ich nicht ermitteln, vgl. R. L.: »Histories of the Sciences and Their Uses: A Review to 1913«. In: History of Science 31 (1993), S. 1–34, hier S. 22, Anm. 2, und S. 23, Anm. 5.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. Bartholomaeus Keckermann: »De natura et proprietatibus historiae commentarius«. (1610). In: B. K.: Opervm Omnivm […]. Vol. II. Geneva 1614, S. 1309–1388, hier insbes. S. 1344. Er selber hat dann eine ausführliche und in dieser Hinsicht erste Darstellung der Logikgeschichte gegeben, vgl. ders.: Praecognitorum logicorvm tractatvs III. (1599). Nunc tertiâ editione recogniti atque emendati. Hanoviae 1606, tract. III, S. 174–239. Erstaunlicherweise läßt das die so informative Darstellung in Francesco Bottin u. a.: Models of the History of Philosophy: From Its Origins in the Renaissance to the ›Historia Philosophica‹. (Storia delle storie generale della filosofía, 1981). Dordrecht u.a. 1993, unberücksichtigt.Google Scholar
  5. 3.
    Vgl. Francis Bacon: »Of the Proficience and Advancement of Learning«. (1605). In: F. B.: The Works […]. Coll. and ed. by James Spedding u.a., Vol. III. London 1887, S. 253–491, hier S. 330: »[…] a just story of learning, containing the antiquities and originals of knowledge and their sects; their inventions, their traditions; their diverse administrations and managings; their flourishings, causes und occasions of them, and all other events concerning learning throughout the ages of the world.« Zu Bacon in diesem Zusammenhang auch James C. Morrison: »Philosophy and History in Bacon«. In: Journal of the History of Ideas 38 (1977), S. 585–607.CrossRefGoogle Scholar
  6. 4.
    Hierzu Nicholas Jardine: The Birth of History and Philosophy of Science: Kepler’s »A Defence of Tycho Against Ursus« with Essays on Its Provenance and Significance. Cambridge 1984.Google Scholar
  7. 5.
    Dem literaturwissenschaftlichen Hintergrund des Symposiums liegt es nahe, auf Goethes in vielfacher Hinsicht beachtlichen Materialien zur Geschichte der Farbenlehre hinzuweisen, die den größten Teil seiner Arbeiten zur Farbenlehre umfassen — zumal da der Ausdruck Materialien ein ›understatement‹ ist, hierzu Dorothea Kuhn: »Goethes Geschichte der Farbenlehre als Werk und Form«. In: DVjs 34 (1960), S. 356–377.CrossRefGoogle Scholar
  8. Goethe ist allerdings nicht der erste gewesen, vgl. mit weiteren Hinweisen Noel M. Swerdlow: »Montucla’s Legacy: The History of the Exact Sciences«. In: Journal of the History of Ideas 54 (1993), S. 299–328. Einflußreich ist Pietro Redondis These, daß dies mit der Krise des Positivismus à la Auguste Comtes in der Wissenschaftstheorie, dies wiederum mit der Ausweitung der Mathematisierung in den Naturwissenschaften zusammenhänge, vgl. P. R.: Epistemología e storia della scienza. Le svolte teoriche da Duhem a Bachelard. Milano 1978.CrossRefGoogle Scholar
  9. Allerdings kann man für Whewell und Duhem (indes weniger für Mach) auch theologische Problemstellungen ausfindig machen — zu Duhem die in Anm. 9 angegebenen Untersuchungen von Martin sowie Gabriel Motzkin: »The Catholic Response to Secularization and the Rise of the History of Science as a Discipline«. In: Science in Context 3 (1989), S. 203–239,CrossRefGoogle Scholar
  10. sowie Stanley J. Jaki: Scientist and Catholic: An Essays on Pierre Duhem. Front Royal 1991; Whewell war anglikanischer Geistlicher.Google Scholar
  11. 7.
    Gemeint ist neben Whewells zahlreichen weiteren, zum Teil buchlangen historischen Werken seine History of the Inductive Sciences From the Earliest to the Present Time von 1837 und die Ergänzung der orthodoxen Auffassung baconscher Deutung der Induktion durch ›a superinduction of ideas‹; so zuerst in W. W.: The Mechanical Euclid, Containing the Elements of Mechanics and Hydrostatics. Cambridge 1837, S. 178: »In each inductive process, there is some general idea introduced, which is given, not by the phenomena, but by the mind.« Den wissenschaftstheoretischen Hintergrund bilden seine Überlegungen zur ›consilience of induction‹ als Kriterium für die Vorstellung der wissenschaftlichen Entwicklung, die einem Strom gleiche, der durch Zuflüsse gespeist werde, die aufgenommen und zugleich reinterpretiert würden; geradezu zwangsläufig erscheint das dann als progredierend und führt zu einem Anti-Kuhnianismus ›avant la lettre‹, vgl. ders.: Philosophy of the Inductive Sciences. 2. Aufl. London 1847, S. 8: »The principles which constituted the triumph of the preceeding stages of the science, may appear to be subverted and ejected by the later discoveries, but in fact they are […] taken up into the subsequent doctrines and included in them. They continue to be an essential part of the science. The earlier truth are noct expelled but absorbed, not contradicted but extended; and the history of each science, which may thus appear like a succession of revolutions, is, in reality, a series of developments.« Whewell hat seine geplante Trilogie nur in zwei Teilen fertiggestellt; es fehlt seine Darstellung der Ausweitung der induktiven Methode auf »philology, art, politics and morals« — vgl. Isaac Todhunter: William Whewell: An Account of His Writings With Selections From His Literary and Scientific Correspondence. London 1876, Vol. I, S. 90.Google Scholar
  12. 9.
    Neben seinem Monumentalwerk Systéme du Monde seien der zweite Band von Les origines de la statique und Études sur Léonard de Vinci erwähnt, beide erscheinen allerdings erst 1906. Sie markieren jedoch einen Bruch mit Duhems bisheriger traditioneller Sichtwissenschaftshistorischer Diskontinuität; zu einem Versuch der Erklärung dieses Wandels R. N. D. Martin: »The Genesis of a Medieaval Historian, Pierre Duhem and the Origins of Statics«. In: Annals of Science 33 (1976), S. 119–129, sowie ders.: »Duhem and the Origins of Statics: Ramifications of the Crisis 1903–04«. In: Synthese 83 (1990), S. 337–355.CrossRefGoogle Scholar
  13. Es ist bemerkt worden, daß Duhems Bild der Geschichte der Flugbahn eines Balles entspricht, vgl. Roger Ariew/Peter Barker: »Duhem and Maxwell: A Case-Study in the Interrelations of History of Science and Philosophy of Science«. In: Arthur Fine und Peter Machamer (Hrsg.): PSA 1986. Vol. I. East Lansing 1986, S. 145–158.Google Scholar
  14. 11.
    Ebd.: Preface, S. VIIf. Zu der nachfolgenden Ertörterung der Rationalisierung des Entdeckungszusammenhangs vgl. Lutz Danneberg: Methodologien: Struktur, Aufbau und Evaluation. Berlin 1989.Google Scholar
  15. 12.
    Wenn Martin Rudwick: The Great Devonian Controversy: The Shaping of Scientific Among Gentlemanly Specialists. Chicago 1985, S. 14, fordert: »A non-retrospective narrative of any episode in the history of science should be couched in terms that the historical actors themselves could have recognised an apprecitated with only minor cultural translation«, so entspricht das der gegen Ende des 18. Jahrhunderts sich ausbildenden hermeneutischen Forderung, sich an den ›sensus auctoris et primorum lectorum‹ bei der Interpretation zu binden — vgl.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lutz Danneberg: »Schleiermachers Hermeneutik im historischen Kontext — mit einem Blick auf ihre Rezeption«. In: Dieter Burdorf/Reinold Schmücker (Hrsg.): Dialogische Wissenschaft. Perspektiven der Philosophie Schleiermachers. Paderborn 1998, S. 81–105.Google Scholar
  17. 13.
    Wir sind sogar in einem so strengen Sinne präsentistisch, daß für uns die Hypothese, die Welt sei erst vor fünf Minuten so entstanden, wie sie jetzt ist, logisch unanfechtbar, aber auch — wie Bertrand Russell hinzufügte — vollkommen uninteressant ist; hierzu auch Arthur Danto: Analytische Philosophie der Geschichte. (Engl.: Analytical Philosophy of History. 1965). Frankfurt a. M. 1974, S. 57f.; allerdings übersieht Danto ein wenig, daß es nicht an der Zahl hängt; sie kann ›infinitesimal‹ klein sein. Bereits Descartes hält in seinen Meditationes fest: Von der Tatsache, daß die Welt jetzt zu existieren scheint, folgt nicht logisch, daß sie zu irgendeinem Zeitpunkt in der Vergangenheit existiert hat — das indes ist nicht der Grund, weshalb Descartes Geschichte samt Philologie nicht sonderlich geschätzt hat.Google Scholar
  18. 14.
    So z. B. Joseph V. Fermia: »An Historicist Critique of ›Revisionist‹ Methods for Studying the History of Ideas«. In: History and Theory 20 (1981), S. 113–134, hier S. 115: »all history is ›contemporrary history‹, dictated [sic] by the interests of the historian; study of the past is valuable only insofar as it throws light on present problems or needs.« Fermias Schlüsse aus der ersten Behauptung stehen durchweg unter einem ›non sequitur‹; hinsichtlich der Problematik seiner zweiten Behauptung, wenn man sie nicht aufgrund ihrer Vagheit als Trivialität sieht, dominiert weitgehend Ahnungslosigkeit. The second is that of an astronomer, not a modern astronomer, but a contemporary of Copernicus’s, or better, one like Brahe or Vietè or Kepler, who was critically interested in knowing whether Copernicus’s contributions are of value, whether he properly understood the Ptolemaic theory he was adapting, whether he properly understood his own theory, and whether the theory in fact does what he claims for it« — N. M. S.: »The Derivation and First Draft of Copernicus’s Planetary Theory. A Translation of the Commentariolus with Commentary«. In: Proceedings of the American Philosophical Society 117 (1973), S. 423–512, hier S. 433.CrossRefGoogle Scholar
  19. 16.
    Vgl. Alan G. Debus: »The Relationship of Science-History and the History of Science«. In: Journal of Chemical Education 48 (1971), S. 804f.CrossRefGoogle Scholar
  20. 17.
    Vgl. Paul Forman: »Independence, Not Transcendence, for the History of Science«. In: Isis 82 (1991), S. 71–86.CrossRefGoogle Scholar
  21. 19.
    Ein kleine Auswahl von Beitägen muß genügen, die zugleich die Vielfalt der Auffassungen unterstreicht, vgl. — neben den Beiträgen in The Monist 53 (1969), Studia Philosophica 36 (1976) — Michael Ayers/Jonathan Ree (Hrsg.): Philosophy and Its Past. Brighton 1978,Google Scholar
  22. Richard Rorty u.a. (Hrsg.): Philosophy in History. Cambridge 1984,Google Scholar
  23. Alan J. Holland: Philosophy: Its History and Historiography. Dordrecht 1985,CrossRefGoogle Scholar
  24. Gordon Graham: »Can There Be History of Philosophy?« In: History and Theory 21 (1982), S. 37–52,CrossRefGoogle Scholar
  25. Hans Krämer: »Funktions- und Reflexionsmöglichkeiten der Philosophiehistorie«. In: Zs. für allgmeine Wissenschaftstheorie 16 (1985), S. 67–95,CrossRefGoogle Scholar
  26. Roy Marsh: »How Important for Philosophers is the History of Philosophy?« In: History and Theory 26 (1987), S. 287–299,CrossRefGoogle Scholar
  27. Jürgen Mittelstraß: »Die Philosophie und ihre Geschichte«. In: Hans Jörg Sandkühler (Hrsg.): Geschichtlichkeit der Philosophie. Frankfurt a. M. 1991, S. 11–30,Google Scholar
  28. Lorenz B. Puntel: »Zur Situation der deutschen Philosophie der Gegenwart. Eine kritische Betrachtung«. In: Information Philosophie 22 (1994) H. 1, S. 20–30,Google Scholar
  29. Wolfgang Wieland: »Über den Grund des Interesses der Philosophie an ihrer Geschichte«. In: Rolf W. Puster (Hrsg.): Veritas filia temporis? Berlin/New York 1995, S. 9–30.Google Scholar
  30. 20.
    Vgl. Hans-Peter Schütt: Die Adoption des »Vaters der modernen Philosophie«. Studien zu einem Gemeinplatz der Ideengeschichte. Frankfurt a. M. 1998 — am Titel des letzten Kapitels orientiert sich meine Formulierung.Google Scholar
  31. 21.
    Die Symmetriethese ist nicht erst die Erfindung des ›strong programm‹ der Wissenschaftssoziologie. ›Logischen Empiristen‹ war das geläufig — so heißt es etwa bei Rudolf Carnap: »Logic«. In: Edgar D. Adrian u. a. (Hrsg.): Factors Determining Human Behavior. Cambridge 1937, S. 107–118, hier S. 118: »[…] psychology and the social sciences […] must locate the irrational sources of both rational and illogical thought.« Das schließt nicht aus, daß sich in einem populären Buch wie in Hans Reichenbachs The Rise of Scientific Philosophy von 1951 davon so gut wie nichts findet; dieser Aufstieg zur ›Wahrheit‹ versteht sich von selbst und allein die vermeintlichen Irrtümer werden ein ums andere Mal mit psychologisierenden Ausdrücken gekennzeichnet.Google Scholar
  32. 22.
    Hierzu Nathan Reingold: »Babbage and Moll on the State of Science in Great Britain. A Note on A Document«. In: British Journal for the History of Science 4 (1968), S. 58–64,CrossRefGoogle Scholar
  33. Maurice P. Crosland/Crosbie Smith: »The Transmission of Physics From France to Britain, 1800–1840«. In: Historical Studies in the Physical Sciences 9 (1978), S. 1–61,CrossRefGoogle Scholar
  34. sowie Annie Petit: »L’esprit de la science anglaise et les Français au XIXème siècle«. In: British Journal for the History of Science 17 (1984), S. 273–293,CrossRefGoogle Scholar
  35. auch Joseph Ben-David: Centers of Learning: Britain, France, Germany, United States. New York 1977.Google Scholar
  36. 23.
    Vgl. z. B. Harry W. Paul: The Socerer’s Apprentice: the French Scientists’ Image of German Science 1840–1919. Gainesville 1972,Google Scholar
  37. sowie ders.: »The Role of German Idols in the Rise of French Science Empire«. In: Gert Schubrig (Hrsg.): ›Einsamkeit und Freiheit‹ neu besichtigt. Universitätsreformen und Disziplinbildung in Preußen als Modell für Wissenschaftspolitik im 19. Jahrhundert. Stuttgart 1991, S. 184–187.Google Scholar
  38. Mittlerweile gibt es eine Reihe vergleichender Untersuchungen zur Rezeption theoretischer Wissensansprüche in unterschiedlichen nationalen Kulturen — Hinweise bei Lutz Danneberg/Jörg Schönert: »Zur Transnationalität und Internationalisierung von Wissenschaft«. In: L. D./Friedrich Vollhardt (Hrsg.): Wie international ist die Literaturwissenschaft? Stuttgart/Weimar 1996, S. 7–85, hier S. 15ff.Google Scholar
  39. 24.
    Vgl. Alphonse de Candolle: Histoire des sciences et des savants depuis deux siècles suivie d’autre études sur des sujets scientifiques en particulier sur la sélection dans L’espèce humaine. (1873). (ND der 2. Aufl. 1885) Paris 1987, S. 329–331;Google Scholar
  40. hierzu auch Semen R. Mikulinsky: »Alphonse de Candolle’s Histoire des sciences et des savants depuis deux siècles and Its Historic Significance«. In: Organon 10 (1974), S. 223–243,Google Scholar
  41. sowie Elisabeth Crawford: Nationalism and Internationalism in Science, 1880–1939. Four Studies of the Nobel Population. London 1992, Kap. 1. — Candolle hat vielleicht als erster statistische Auswertungen in diesem Zusammenhang unternommen (vgl. seine Histoire des sciences, S. 329–331), welche die Überrepräsentation von Protestanten in den Wissenschaften zeigen sollten — allerdings sind diese statistischen Argumente (wie später auch) auf fragwürdigen Grundlagen errichtet und erlauben keine einigermaßen sicheren Schlüsse.CrossRefGoogle Scholar
  42. 25.
    Hierzu und zum Hintergrund die Hinweise bei Danneberg (Anm. 11), S. 123ff; auch David Lamb/Susan M. Easton: Multiple Discovery: The Pattern of Scientific Progress. Trowbridge 1984.Google Scholar
  43. 26.
    Beides, Prioritätsstreitigkeiten wie Mehrfachentdeckungen, sind dann so entschieden von Robert Merton als Normalzustand von Wissenschaft exponiert und als Hinweise auf die Geltung bestimmter sozialer Normen im Wissenschaftsbetrieb gesehen worden — gesammelt in Norman W. Storer (Hrsg.): R. K. Merton, The Sociology of Science. Chicago 1973, S. 342–383;Google Scholar
  44. das soziologische Interesse am Mehrfachentdeckungen findet sich aufgenommen bei Dean K. Simonton: Scientific Genius: A Psychology of Science. Cambridge 1988,Google Scholar
  45. oder Augustine Brannigan: The Social Bassis of Scientific Discoveries. Cambridge 1981.Google Scholar
  46. 27.
    Zum Diskussionsstand u. a. die Beiträge in Charles Webster (Hrsg.): The Intellectual Revolution in the Seventeenth Century. London/Boston 1974,Google Scholar
  47. I. Bernard Cohen (Hrsg.): Puritanism and the Rise of Modern Science: the Merton Thesis. New Brunswick 1990.Google Scholar
  48. 28.
    Genannt sei allein die Studie von John Morgan: Godly Learning: Puritan Attitudes Towards Reason, Learning and Education, 1560–1640. Cambridge 1986.Google Scholar
  49. 29.
    Eine Sammlung wesentlicher Beiträge findet sich Karl von Meyenn (Hrsg.): Quantenmechanik und Weimarer Republik. Braunschweig/Wiesbaden 1994.Google Scholar
  50. 30.
    Hierzu Lutz Danneberg/Wilhelm Schernus: »Der Streit um den Wissenschaftsbegriff während des Nationalsozialismus«. In: Holger Dainat/L. D. (Hrsg.): Wissenschaft im Nationalsozialismus. Erscheint 2000.Google Scholar
  51. 31.
    Hierzu sowie zum weiteren Hintergrund der Ausführungen Lutz Danneberg/Jörg Schönen: »Belehrt und verführt durch Wissenschaftsgeschichte«. In: Petra Boden/Holger Dainat (Hrsg.): Atta Troll tanzt noch. Berlin 1997, S. 13–57.Google Scholar
  52. 32.
    Vgl. John L. Heilbron: »Applied History of Science«. In: Isis 78 (1987), S. 552–563.CrossRefGoogle Scholar
  53. 34.
    So bereits Pierre Duhem: Ziel und Struktur der physikalischen Theorien. (Frz.: La théorie physique, son objet et sa structure. 1906). Leipzig 1908, wo das abschließende Kapitel der »Wichtigkeit der historischen Methode in der Physik« (im Gegensatz etwa zur Mathematik) gewidmet ist. Vor dem Hintergrund der Parallelisierung der naturwissenschaftlichen Entwicklung der Menscheit mit der des einzelnen Menschen ist für ihn die »richtige, sichere und fruchtbare Methode, um einen Geist zur Aufnahme einer physikalischen Hypothese vorzubereiten«, die »historische«. Doch bedarf es hierbei einer »Abkürzung« der wirklichen Geschichte zu einer »idealen Entwicklungslinie«; dies sei leicht, wenn man »alles Zufällige einfach beiseite läßt — den Namen des Autors, das Datum der Erfindung, Episoden und Anekdoten — und sich allein an die historischen Tatsachen hält, die in den Augen des Physikers wichtig erscheinen« (S. 365).Google Scholar
  54. 35.
    Das im übrigen auch der Anlaß für Kuhns Beschäftigung mit Wissenschaftsgeschichte, vgl. z.B. sein Interview in Giovanna Borradori: The American Philosopher. Chicago/London 1994, S. 153–167, hier S. 156: »It happened by chance while I was working on my Ph. D. thesis in physics. I was asked by James Conant, then president of Harvard, whether I would like to be one of his two assistants in an experimental course in science for nonscientists. This was a course in which he utilized case histories, historical examples of scientific advance.CrossRefGoogle Scholar
  55. This was my first exposure to the history of science.« Vgl. auch die Erinnerung an das Problemszenario in Kuhns »What are Scientific Revolutions?« In: Lorenz Krüger u. a. (Hrsg.): The Probabilistic Revolution. Bd. 1. Cambridge/London 1987, S. 7–22;>Google Scholar
  56. aufschlußreich hierzu die Darlegungen in James B. Conant: Moderne Naturwissenschaft und der Mensch. (Engl.: Modern Science and Modern Men. 1952). Frankfurt a.M. 1953.Google Scholar
  57. 37.
    Vgl. auch im weiteren Zusammenhang Lutz Danneberg: »Erfahrung und Theorie als Problem moderner Wissenschaftsphilosophie in historischer Perspektive«. In: Jürg Freudiger u. a. (Hrsg.): Der Begriff der Erfahrung in der Philosophie des 20. Jahrhunderts. München 1996, S. 12–41.Google Scholar
  58. 38.
    Vgl. Lutz Danneberg: »Logischer Empirismus in Deutschland«. In: Rudolf Haller/Friedrich Stadler (Hrsg.): Wien — Berlin — Prag. Der Aufstieg der wissenschaftlichen Philosophie. Zentenarien Rudolf Carnap — Hans Reichenbach — Edgar Zilsel. Wien 1993, S. 320–361, ders.: »Die philosophische Analyse im Logischen Empirismus: Explikation und Rekonstruktion«. In: L. D. u. a. (Hrsg.): Hans Reichenbach und die Berliner Gruppe. Braunschweig/Wiesbaden 1994, S. 229–249, sowie Danneberg/Schernus (Anm. 30), dort wird auch gezeigt, daß die Vorstellung einer ›arischen‹ oder ›deutschem Physik vor dem Hintergrund derselben Problemstellung zu sehen ist, die zum Versuch der Institutionalisierung der Wissenschaftstheorie geführt hat.Google Scholar
  59. 41.
    Spätestens mit der sog. quantum revolution sind Versuche angeregt worden, in der Wissenschaft nicht mehr nur eine erste, sondern viele Revolutionen zu suchen und dann auch zu finden. Vgl. zum Hintergrund des Aufkommens des Begriffs der wissenschaftlichen Revolution als eines ›Deutungskonzeptes‹ neben David C. Lindberg: »Conceptions of the Scientific Revolution from Bacon to Butterfield: A Preliminary Sketch«. In: D. C. L./Robert S. Westman (Hrsg.): Reappraisals of the Scientific Revolution. Cambridge 1990, S. 1–26,Google Scholar
  60. die umfassende und kritische Prüfung bei I. Bernhard Cohen: Revolutionen in der Naturwissenschaft. (Engl.: Revolution in Science. 1985). Frankfurt a.M. 1994;Google Scholar
  61. auch H. Floris Cohen: The Scientific Revolution: A Historiographical Inquiry. Chicago 1994.Google Scholar
  62. 43.
    Das ist selbstverständlich nicht die einzige Alternative; neben der älteren wissenschaftspsychologischen erwächst der wissenschaftssoziologischen Perspektive in jüngerer Zeit eine wissenschaftsbiologische Alternative etwa in der Allianz von Neurobiologie und Systemtheorie; ebenso präsent ist eine naturalisierte Erkenntnistheorie etwa à la Quine, die programmatisch zeitweilig nur Linguistik und Physik kennt. Auf den Enthusiasmus aufgrund von Entwicklung in den ›cognitive sciences‹ für eine ›naturalisierte Wissenschaftsforschung‹ kann ich hier nicht eingehen, ebenso wenig zu den Versuchen, die ›black-boxed‹ individuellen Wisenschaftler (erneut) zur Geltung zu bringen — vgl. als ein Beispiel David Kaiser: »‚Bringing the Human Actors Back on Stage‹: The Personal Context of the Einstein-Bohr Debate«. In: British Journal for the History of Science 27 (1994), S. 129–152,CrossRefGoogle Scholar
  63. und zum ›cognitive individualism‹ Paul Thagard: »Mind, Society, and the Growth of Knowledge« In: Philosophy of Science 61 (1994), S. 629–645.CrossRefGoogle Scholar
  64. 44.
    Zu einer wahllos herausgegriffenen Formulierung David Bloor: »The Strengths of the Strong Programme«. In: John Robert Brown (Hrsg.): Scientific Rationality: The Sociological Turn. Dordrecht 1984, S. 75–94, hier S. 80: »Much that goes on in science can be plausibly seen as a result of the desire to maintain or increase the importance, status and scope of the methods and techniques which are the special property of a group.« Die Selbstbekundungen von Wissenschaftsakteuren werden zumeist nur dann gelten gelassen, wenn sie sich direkt mit den eigentlichen Interessenlagen in Verbindung bringen lassen; es ist die subtilere Nachfolgerin älterer Konstrukte eines ›falschen Bewußtseins‹. Die Möglichkeit von ›ex-post‹-Rationalisierungen der Akteure muß man keineswegs ausschließen; doch bedarf es hierfür unabhängiger Gründe oder Anzeichen.CrossRefGoogle Scholar
  65. 45.
    Zu einer Einführung jüngst Jan Golinsky: Making Natural Knowledge: Constructivism and the History of Science. Cambridge 1998;Google Scholar
  66. vgl zu einer nicht immer überzeugenden Kritik an den Blasen, die das in einer schlagwortbestimmten Wissenschafts- wie Feuilletonlandschaft zu schlagen pflegt, etwa den zunächst mitverantwortlichen Ian Hacking: Was heißt ›soziale Konstruktion‹? Zur Konjunktur einer Kampfvokabel in den Wissenschaften. (Teilübers. zu The Social Construction of What? 1999). Frankfurt a. M. 1999,Google Scholar
  67. prägnant dazu Alan Nelson: »How Could Scientific Facts be Socially Constructed?« In: Studies in History and Philosophy of Science 25 (1994), S. 535–547.CrossRefGoogle Scholar
  68. 46.
    Vgl. hierzu Lutz Danneberg: »Darstellungsformen in Natur- und Geisteswissenschaft«. In: Peter J. Brenner (Hrsg.): Geist — Geld — Wissenschaft. Zu Arbeits- und Darstellungsformen in der Literaturwissenschaft. Frankfurt a.M. 1993, S. 99–139,Google Scholar
  69. sowie ders./Jürg Niederhauser: »›… daß die Papierersparnis gänzlich zurücktrete gegenüber der schönen Form‹. Darstellungsformen der Wissenschaften im Wandel der Zeit und im Zugriff verschiedener Disziplinen«. In: L.D./J.N. (Hrsg.): Darstellungsformen der Wissenschaften im Kontrast: Aspekte der Methodik, Theorie und Empirie. Tübingen 1998, S. 23–102.Google Scholar
  70. Wohl nur wissenschaftsoziologisch erklärbar ist das erstaunliche Faktum, daß von Kuhns alles andere als akademisch anspruchslosem Kult-Buch Structure of Scientific Revolutions in zwanzig Jahren mehr als eine halbe Million Exemplare verkauft worden sind. Man könnte dazu neigen, darin ein überdimensionales ›Mißverstehen‹ zu sehen; der Autor, Kuhn, ist in seinen zahlreichen ›lamenti‹, ›dementi‹ und ›retractiones‹ hiervon nicht frei, vgl z. B. Th. K.: »Possible Worlds in History of Science«. In: Sture Allén (Hrsg.): Possible Worlds in Humanities, Arts and Sciences. Berlin/New York 1989, S. 9–32 und insbes. S. 49–51, sowie ders.: »Afterwords«. In: Paul Horwich (Hrsg.): World Changes: Thomas Kuhn and the Nature of Science. Cambridge/London 1993, S. 311–341.Google Scholar
  71. 49.
    Das schließt Versuche nicht aus, die sich mit Wissenschaft beschäftigenden Disziplinen in einem integralen Zusammenhang zu sehen; ein Beispiel ist Thomas Nickles: »Integrating the Science Studies Disciplines«. In: Steve Fuller u.a. (Hrsg.): The Cognitive Turn: Sociological and Psychological Perspectives on Science. Dordrecht u. a. 1989, S. 225–256,CrossRefGoogle Scholar
  72. oder unter dem Label ›Cognitive Science‹ Nancy J. Nersessian: »Opening the Black Box: Cognitive Science and the History of Science«. In: Osiris 19 (1995), S. 194–211.CrossRefGoogle Scholar
  73. 50.
    Ein Beispiel ist die Annahme der Abhängigkeit bestimmter metaphysischer Präferenzen bei der Kausalitätsauffassung mit der sich ausbildenen Relevanz des Individuums in den zeitgenössischen sozialen Entwicklungen — so Gideon Freudenthal: Atom und Individuum im Zeitalter Newtons. Frankfurt a. M. 1982,Google Scholar
  74. dazu Keith Hutchison: »Individualism, Causal Location, and the Eclipse of Scholastic Philosophy«. In: Social Studies of Science 21 (1991), S. 321–350.CrossRefGoogle Scholar
  75. 51.
    Vor die Wahl gestellt, entscheidet sich Kuhn für die Wissenschaftsgeschichte, zumindest so, wie er sie versteht, vgl. die Bemerkung in seiner großen Darstellung zur frühen Entwicklung der Quantenmechanik in Th. K.: Black-Boody Theory and the Quantum Discontinuity, 1894–1912. Chicago 1987, S. 363: »I do my best, for urgend reasons, not to think in these terms [scil. paradigms, revolutions, gestalt switches, incommensurability] when I do history, and I avoid the corresponding vocabulary when presenting my results. It is too easy to constrain historical evidence within a predetermined mold.« Von den zahlreichen weiteren Beispielen (nun im Hinblick auf das ›Prinzip des Zwecks‹) heißt es bei Nicolai Hartmann: Teleologisches Denken. (1951). 2. Aufl. Berlin 1966, S. 22: »Es ist verführerisch leicht, mit einer bequemen Einheitskategorie das Unbewätigte und vielleicht auch Undurchdringliche zu ›meistern‹, statt den mühevollen Weg langsamer Forschung zu beschreiten, auf der der Einzelne in seiner Zeit nicht zu Ende kommt.«CrossRefGoogle Scholar
  76. 52.
    Wenige Hinweise müssen genügen, die den Stand der Diskussion bieten, so etwa Roy Porter: »The Scientific Revolution: A Spoke in the Wheel«. In: R. P./Miklás Teich (Hrsg.): Revolution in History. Cambridge 1986, S. 290–316;CrossRefGoogle Scholar
  77. John A. Schuster: »The Scientific Revolution«. In: Robert C. Olby u. a. (Hrsg.): Companion to the History of Science. London 1990, S. 217–242,Google Scholar
  78. und I. Bernard Cohen (Anm. 41), sowie — vor allem wegen des »Bibliographischen Essays« — Steven Shapin: Die wissenschaftliche Revolution. (Engl.: The Scientific Revolution. 1996). Frankfurt a.M. 1998;Google Scholar
  79. Shapins Darstellung erscheint einigen noch als zu wenig konsequent, so Margaret J. Osler: »Revolution or Resurrection?« In: Configurations: A Journal of Literatur, Science, and Technology 7 (1999), S. 91–108.CrossRefGoogle Scholar
  80. 53.
    Es gibt noch eine weitere Verwendung, nämlich die Forderung nach einem ausgeführten Fallbeispiel, mit dem sich zeigen läßt, daß sich sowohl Anspruch als auch Leistungsfähigkeit bestimmter programmtischer Äußerungen zumindest grundsätzlich erfüllen lassen — vgl. etwa Stephen Cole: Making Science: Between Nature and Society. Cambridge 1992, für die Nachfrage nach einem — den sozalwissenschaftlichen Standards entspechend ausgeführten — Beispiel, das den kausalen Einfluß sozialer Faktoren auf den kognitiven Gehalt von Wissenschaft zeige (S. 81).Google Scholar
  81. In seiner Besprechung dieses Werkes hat Steven Shapin: »Mertonian Concessions«. In: Science 259 (1993), S. 839–841, dann diese Nachfrage auch nicht zu beantworten gewußt.CrossRefGoogle Scholar
  82. 54.
    Und das, obwohl die aristotelische Rhetorik neben dem Enthymem als eine rhetorische Art der Deduktion, das Beispiel (›paradeigma‹) als eine rhetorische Art der Induktion kennt; zumal wenn die gängige Deutung des Beispiels (bei Aristoteles) als eine Art des Räsonierens von einen Teil zu einem anderen Teil ein dazwischen geschaltetes Allgemeines annimmt, so wie bei William L. Benoit: »On Aristotle’s Example«. In: Philosophy and Rhetoric 20 (1987), S. 261–267.Google Scholar
  83. 55.
    Hierzu auch der Beitrag von Ralf Klausnitzer in diesem Band; zu einigen Problemen ferner Danneberg (Anm. 11), S. 331ff., sowie Walther Ch. Zimmerli: »Methodologische Probleme im Zusammenhang des Plausibilitätstransfers wissenschaftsgeschichtlicher Fallstudien«. In: Clemens Burrichter (Hrsg.): Grundlegung der historischen Wissenschaftsforschung. Basel/Stuttgart 1979, S. 189–212,Google Scholar
  84. ferner Arthur Donovan u.a. (Hrsg.): Scrutinizing Science: Empirical Studies of Scientific Change. Dordrecht u. a. 1988.Google Scholar
  85. 56.
    Vgl. neben der neuen Einleitung zu Robert K. Merton: Science, Technology and Society in Seventeenth Century England (1938). New York 1970, ders.: »The Fallacy of the Latest Word: The Case of ›Pietism and Science‹«. In: American Journal of Sociology 89 (1984), S. 1091–1120, insbes. S. 1095ff.Google Scholar
  86. 57.
    Diese Hypothese der Verbindung des asketischen Protestantismus mit der Entstehung moderner Wissenschaft läßt sich prinzipiell, wenn auch nicht aufgrund einfacher Befunde falsifizieren; die stärkste Widerlegung liegt dabei nicht im Bereich des Protestantismus, etwa im Blick auf den deutschen Pietismus, vgl. hierzu George Becker: »Pietism and Science: A Critique of Robert K. Merton’s Hypothesis«. In: American Journal of Sociology 89 (1984), S. 1065–90,CrossRefGoogle Scholar
  87. der Merton auch vorwirft, sich weitgehend sekundärer Darstellungen zu bedienen. Doch gilt das aus historischer Sicht ebenso für den Ankläger — zu einer abwägenden Prüfung der Argumente mit stärker kritischer Gewichtung Olaf Pedersen: »Science and Reformation«. In: Leif Grane (Hrsg.): University and Reformation. Leiden 1981, S. 35–62.Google Scholar
  88. Sie liegt vielmehr im Bereich der katholischen, insbesondere jesuitischen Wissenschaft des 17. Jhs.; hierzu sind in den letzten Jahren eine Reihe von Untersuchungen (nicht nur zum Einfluß des jesuitischen Collegio Romano auf Galilei) erschienen, die bereits die Plausibilität der Merton-These grundlegend schwächen und wesentliche Einsichten in die mikrologischen Abhängigkeiten gebracht haben; vgl. u. a. William Ashworth: »Catholicism and Early Modern Science«. In: David C. Lindberg/Robert L. Numbers (Hrsg.): God and Nature: Historical Essays on the Encounter between Christianity and Science.Google Scholar
  89. Peter Dear: Mersenne and the Learning of the Schools. Itaca 1987.Google Scholar
  90. ferner Beiträge in Science in Context 6 (1989), sowie Luce Giard (Hrsg.): Les jésuits a la Renaissnace: système éducatif et production du savoir. Paris 1995;Google Scholar
  91. einen Überblick bietet Maria-Christina Pitassi: »Le monde catholique face aux sciences aux XVIIe et XVIIIe siècles. Entre refus et recupération«. In: Olivier Fatio (Hrsg.): Les églises face aux sciences du moyen âge auu XXe siècle. Genève 1991, S. 91–107.Google Scholar
  92. 61.
    Imre Lakatos: »Popper zum Abgrenzungs- und Induktionsproblem«. (Engl.: Popper on Demarcation and Induction). In: Hans Lenk (Hrsg.): Neue Aspekte der Wissenschaftstheorie. Braunschweig 1971, S. 75–110,CrossRefGoogle Scholar
  93. hier S. 93. — Wie ein schwacher Abklatsch hierzu wirkt der Beitrag von Klaus Fischer: »Braucht die Wissenschaft eine Theorie?« In: Journal for General Philosophy of Science 26 (1995), S. 227–257; dieser Beitrag ist zudem ärgerlich, weil er nahezu alle Untugenden vereint, die man im Rahmen wissenschaftstheoretischer Bekundungen machen kann: Das fängt damit an, daß man sich Autorität durch entproblematisierte wissenschaftshistorische Beispiele erschleicht, geht weiter über unsinnige Verallgemeinerungen durch das unspezifizierte Reden über ›die Wissenschaft‹ und fundamentale Unklarheiten, worüber überhaupt gesprochen wird, bis hin zum Ignorieren der Masse der zum Thema im angloamerikanischen Bereich erschienenen Erörterungen.CrossRefGoogle Scholar
  94. 72.
    Werner Heisenberg: »Änderung der Denkstruktur im Fortschritt der Wissenschaft«. In: Studium generale 23 (1970), S. 808–816, hier S. 816.Google Scholar
  95. Heisenberg verwendet den Ausdruck »Änderungen der Denkstruktur« synonym mit »wissenschaftlichen Revolutionen«, auf den er zur Vermeidung von Mißverständnissen verzichtet hat. Durch seinen Beitrag, der sich mit der Entstehung der Quantentheorie und Relativitätstheorie beschäftigt, zieht sich leitmotivisch (von S. 811 an faktisch auf jeder Seite wiederholt), daß keiner der daran Beteiligten, die Absicht gehabt habe, einen »Umsturz« in der Physik zu initiieren. Erklären will er (S. 810), »wie es eine scheinbar kleine Gruppe von Physikern vermocht hat, den anderen diese Änderungen in der Struktur der Wissenschaft und des Denkens aufzuzwingen«. — Vgl. auch eine Beschreibung wie die folgende bei Jürgen Renn: »Einstein as a Disciple of Galileo: A Comparative Study of Concept Development in Physics«. In: Science in Context 6 (1993), S. 311–341, hier S. 322: »By exploring these alternatives [scil. the ›internal‹ alternatives of classical physics], Einstein contributed the last capstone that revealed the untenability of the conceptual framework of classical physics and that represented, at the same time, the cornerstones of a new conceptual basis.«Google Scholar
  96. 73.
    Vgl. Lutz Danneberg: »›Ich habe nichts neues zu sagen …‹«. In: Jb. der deutschen Schillergesellschaft 39 (1995), S. 434–438.Google Scholar
  97. Da liegt vermutlich auch eher eine Erklärung für das mitunter geringe Innovationsalter in den Literaturwissenschaften; denn der behauptete allgemeine Zusammenhang zwischen Lebensalter und Innovationsbereitsschaft besitzt eine lange Tradition, ist aber oft nicht zu stützen, vgl. hierzu Harriet Zuckerman/Robert K. Merton: »Age, Aging, and Age Stratification in Science«. (1972). In: Storer (Anm. 26), sowie dies.: Scientific Elite: Nobel Laureates in the United States. New York 1977, S. 164–169, zusammenfassend dies.: »The Sociology of Science«.Google Scholar
  98. In: Neil S. Smelser (Hrsg.): Handbook of Sociology. Newbury Park 1988, S. 526–541,Google Scholar
  99. hier S. 534, ferner Mark Oromaner: »Professional Age and the Reception of Sociological Publications: A Test of the Zuckerman-Merton Hypothesis«. In: Social Studies of Science 7 (1977), S. 381–388,CrossRefGoogle Scholar
  100. insbes. David L. Hull: Science as a Process: An Evolutionary Account of the Social and Conceptual Development of Science. Chicago 1988, S. 379–383. Mit Kuhn hat diese Annahme unter Rückgriff auf ein berühmtes Diktum Max Plancks Eingang in den ›common sense‹ gefunden. Wenn man sich einmal die Mühe macht, die zahlreichen Äußerungen von namhaften Wissenschaftlern — die spätestens mit Antoine Lavoisier beginnen (für eine noch frühere Formulierung in Bacons Essay Of Youth and Age gilt das nicht unbedingt) — zu analysieren, dann stellt sich durchgängig heraus, das dieses Diktum nicht auf gesättigter Empirie beruht, sondern zumeist mehr oder weniger beleidigter Ausdruck der erlebten Nichtakzeptanz eigener Wissensansprüche ist — einer Nichtakzeptanz, die für den jeweiligen Wissenschaftler aufgrund seiner festen Überzeugungen rational unerklärlich bleibt, so daß dann diese ›Irrationalität‹ dann eine biologische Erklärung erfährt.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Lutz Danneberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations