Advertisement

›Bachtinologie‹ in der westlichen (insbesondere deutschen) Literaturwissenschaft und in Postsowjetrußland

  • Larissa Polouboiarinova
Part of the Germanistische Symposien Berichtsbände book series (GERMSYMP)

Zusammenfassung

Nun sag mal, wo ist hier der Autor? Wer ist es? Meinst du, es wäre selbstredend Bachtin — wer könnte es sonst sein? Glaubst du es? Bachtin hat ja freilich — ist ja klar — selber gesagt: »Ich bin ein Literaturwissenschaftler, bloß ein Literaturwissenschaftler.« Und das ist wahr. Was ist er schon für ein Autor […]. Du wirst sofort denken, Fjodor Michailovic wäre der Autor. Weit gefehlt, Liebster! Du sagst: weiß der Teufel! Der wird der Autor sein, der das alles verfaßte. Oh nein, nein! Ich beileibe nicht! Das heißt, ich bin’s, natürlich. Aber wer bin nun bitte schön ich? Na ja, kann sein, kann sein, weiß nicht, weiß nicht …1

Einer der intellektuell raffiniertesten Texte der russischen Postmoderne endet mit einer ›totalen‹ Problematisierung traditioneller narrativer Instanzen: der des Autors, des Erzählers, des Helden, des Lesers. Er bekennt sich somit explizit zu Theorien und Lesepraktiken des euro-amerikanischen Poststrukturalismus. Das oben zitierte Schlußfragment, wie die ganze ›Schrift‹, bei deren ›Lektüre‹ man sich in ein differenziertes Spiel mit ›Spuren‹ fremder ›Diskurse‹ verwickelt fühlt, präsentiert sich offensichtlich bewußt als eine gewollte und folgerichtige, sei es denn auch etwas ›schülerhafte‹ Verkörperung dessen, was Julia Kristeva 1967, an der Schwelle der ›Poststrukturalismusära‹ einen ›subversiven Roman‹ genannt hat: »Der Roman wird also zu einem Bündel von Fragen über den Schreibenden. Er zeigt auch die Bewußtwerdung der dialogischen Struktur des Buches durch den Schriftsteller. Gleichzeitig macht sich der Text zur Lektüre (Zitat und Kommentar) eines äußeren literarischen Korpus.«2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Viktor Beylis: »Bachtin und andere«. In: Reabilitacija Frejda. Bachtin i drugije. Zavtrak na plenere. Akteon. Moskwa 1992, S. 42–79, hier S. 79.Google Scholar
  2. 2.
    Julia Kristeva: »Bachtin, das Wort, der Dialog und der Roman«. In: Jens Ihwe (Hrsg.): Literaturwissenschaft und Linguistik. Ergebnisse und Perspektiven. München 1978, Bd. 3, S. 345–375, hier S. 372.Google Scholar
  3. 5.
    Vgl. V. V. Zdolnikov: »Drugoj Bachtin? … Ili drugije my? …«. In: Dialog. Karnaval. Chronotop 4 (1995) No. 2, S. 182–190.Google Scholar
  4. 7.
    Vgl. Kristeva (Anm. 2); Julia Kristeva: »Une poétique ruinée«. In: Mikhail Baktine: La poétique de Dostoievski. Paris 1970;Google Scholar
  5. Tzvetan Todorov: »Bakhtine et l’altérité«. In: Poétique 40 (1979), S. 502–523.Google Scholar
  6. Später verfaßt Todorov auch einen Kommentar zu Bachtins Werken: T.T.: Mikhail Bakhtin: le principe dialogique. Paris 1981.Google Scholar
  7. 8.
    Katerina Clark/Michael Holquist: Michail Bakhtin. Cambridge, Massachusetts/London 1984.Google Scholar
  8. 9.
    Gary Saul Morson/Caryl Emerson: Mikhail Bakhtin. Creation of a Prosaics. Stanford, California 1990.Google Scholar
  9. 10.
    Folgende mit einem gründlichen Kommentar und einer umfangreichen Bibliographie versehene Ausgabe war in dieser Hinsicht bahnbrechend: Michail M. Bachtin: Die Ästhetik des Wortes. Hrsg. und eingel. von Rainer Grübel. Frankfurt a. M. 1979.Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. ihre Beiträge im Sammelband: Renate Lachmann (Hrsg.): Dialogizität. (Theorie und Geschichte der Literatur und der schönen Künste. Texte und Abhandlungen. Reihe A. Hermeneutik. Semiotik. Rhetorik. Bd. 1.). München 1983, S. 11–24, 25–28.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. z. B.: Michael Wegner: »Disput über den Roman: Georg Lukács und M. M. Bachtin. Die 30er Jahre«. In: Zs. für Slawistik 33 (1988) H. 1, S. 20–26; Roman und Gesellschaft. Internationales Michail Bachtin Colloquium. Jena 1984. Neben marxistisch-leninistischen Vereinnahmungsversuchen von ›sozialistischer‹ Seite aus bieten die Materialien des Jenaer Kolloquiums auch interessante theoretische Ansätze, z. B. die Ausführungen des österreichischen Komparatisten Zoran Konstantinovic zur Präzisierung des Bachtinschen ›Chronotopos‹-Begriffs.Google Scholar
  12. 13.
    Klaus Städtke: »Russische Interpretationstheorien: Konstellationen ihrer internationalen Rezeption«. In: Lutz Danneberg/Friedrich Vollhardt (Hrsg.): Wie international ist die Literaturwissenschaft? Stuttgart/Weimar 1996, S. 362–373, hier S. 363.Google Scholar
  13. 20.
    Kristeva (Anm. 7). Zitiert wird nach der russischen Übersetzung: Julija Kristeva: »Razrusenije poetiki«. In: Vestnik Moskovskogo universiteta. Ser. 9. Filologija. (1994) Nr. 5, S. 44–62, hier S. 48.Google Scholar
  14. 21.
    Vgl. Morson/Emerson (Anm. 9); Caryl Emerson: »Prosaics and the problem of form«. In: Slavic and East European Journal 41 (1997) No. 1, S. 16–39.CrossRefGoogle Scholar
  15. 22.
    Vgl. Renate Lachmann: »Bachtins Dialogizität und die akmeistische Mythopoetik als Paradigma dialogisierter Lyrik«. In: Karlheinz Stierle/Rainer Warning (Hrsg.): Das Gespräch. (Poetik und Hermeneutik 11). München 1979, S. 85–118.Google Scholar
  16. 23.
    Vgl. Renate Lachmann: Gedächtnis und Literatur. Intertextualität in der russischen Moderne. Frankfurt a.M. 1990.Google Scholar
  17. 26.
    Vgl. Jürgen Lehmann: »Ambivalenz und Dialogizität. Zur Theorie der Rede bei Michail Bachtin«. In: Friedrich A. Kittler/Horst Turk (Hrsg.): Urszenen. Literaturwissenschaft als Diskursanalyse und Diskurskritik. Frankfurt a.M. 1977; Rainer Grübel: »Zur Ästhetik des Wortes bei Michail M. Bachtin«. In: Bachtin (Anm. 10), S. 21–78.Google Scholar
  18. Die Studie von Matthias Freise: Michail Bachtins philosophische Ästhetik der Literatur. Frankfurt a. M. 1993 konnte leider nicht eingesehen werden.Google Scholar
  19. 31.
    Wolf Schmid: »Bachtins Dialogizität — eine Metapher«. In: Roman und Gesellschaft (Anm. 12), S. 70. »So wird ›slowo‹ einmal als ›Wort‹ gebraucht, ein anderes Mal — ohne Signal — als Synekdoche für ›Aussage‹, ›Rede‹, ›Sprache‹, ›Sprechweise‹, ›Sprechintention‹ u. ä.« — Wolf Schmid: Der Textaufbau in den Erzählungen Dostojevskijs. München 1973, S. 12.Google Scholar
  20. 33.
    Rainer Grübel: »Ästhetischer Wert zwischen Kontinuität und Diskontinuität — Bachtins Beitrag zu einer dialogischen Ästhetik«. In: Zs. für Slawistik 33 (1988) H. 4, S. 540–558, hier S. 542.Google Scholar
  21. 35.
    Alexander Kämpe: »Nachwort«. In: Michail M. Bachtin: Literatur und Karneval. Zur Romantheorie und Lachkultur. München 1969, S. 133–148, hier S. 139 und 147.Google Scholar
  22. 36.
    Renate Lachmann: »Intertextualität als Sinnkonstitution. Andrej Belyjs ›Petersburg‹ und die ›fremden‹ Texte«. In: Poetica 15 (1984), S. 66–107, hier S. 70.Google Scholar
  23. 37.
    Renate Lachmann: »Bachtins Konzept der Karnevalskultur als Gegenkultur«. In: Weimarer Beiträge 33 (1987), S. 1717–1728, hier S. 1719.Google Scholar
  24. 40.
    Vgl. Hans Günther: »Michail Bachtins Konzeption als Alternative zum sozialistischen Realismus«. In: Peter V. Zima (Hrsg.): Semiotics and Dialectics. Ideology and the Text. (Linguistik and Literary Studies in Eastern Europe 5). Amsterdam 1981, S. 137–177.CrossRefGoogle Scholar
  25. 41.
    Boris Groys: »Grausamer Karneval. Michail Bachtins ›Ästhetische Rechtfertigung‹ des Stalinismus«. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.6.1989.Google Scholar
  26. 43.
    Renate Lachmann: »Versöhnung vom Leben und Tod im Lachen: Der russische Theoretiker Michail Bachtin läßt die Stimmen der Texte laut werden«. In: Frankfurter Rundschau vom 10.4.1990.Google Scholar
  27. 46.
    In kurzer und prägnanter Form sind diese Fragen beispielsweise formuliert worden von Matias Martinez: »Probleme der Dialogizitätstheorie«. In: Ludwig Arnold/Heinrich Detering (Hrsg.): Grundzüge der Literaturwissenschaft. München 1996, S. 440–444.Google Scholar
  28. 51.
    S. B. Norenkov: »Bachtinovedenije kak osobyj tip gumanitarnogo myšlenija«. In: M. M. Bachtin: estetičeskoje nasledije i sovremennost. Saransk 1992. Bd. 1, S. 133–145, hier S. 133.Google Scholar
  29. 52.
    Aus dem Vorwort zu A. I. Sucharev (Hrsg.): M. M. Bachtin i metodologija sovremennogo gumanitarnogo manija. Saransk 1991, S. 1–5, hier S. 5.Google Scholar
  30. 54.
    Vgl. z. B. folgendes Statement, in dem zu beweisen versucht wird, Bachtinologie müsse nun an die Stelle der abgeschafften marxistisch-leninistischen Methodologie treten: D. E. Frolov: »Rol M. M. Bachtina v razrabotke osnov novoj metodologii gumanitarnigo poznanija: In: N. J. Voronina (Hrsg.): M. M. Bachtin i gumanitarnoje myšlenije na poroge XXI veka. Saransk 1995, Bd. 1, S. 131–133, hier S. 131.Google Scholar
  31. 55.
    Vgl. T. G. Jurčenko (Hrsg.): M. M. Bachtin v zerkale kritiki. Moskwa 1995, S. 5–9.Google Scholar
  32. 57.
    Vgl. russ. ›Bachtinobesije‹. Der Ausdruck wurde gebraucht von Vitalij L. Machlin: »Bachtin i karnavalizacija gumanitarnych nauk«. In: V. L. M. (Hrsg.): Bachtin i perspektivy gumanitarnych nauk. Vitebsk 1994, S. 7–15, hier S. 8.Google Scholar
  33. 58.
    Sergej Bočarov: »Otvety na voprosy ankety«. In: Dialog. Karnaval. Chronotop 3 (1994) No. 3, S. 10.Google Scholar
  34. 59.
    Vitalij L. Machlin: »Iz revoljucii vychodjaščij: programma«. In: V. L. M. (Hrsg.): Bachtinskij sbornik III. Moskwa 1997, S. 198–248, hier S. 198.Google Scholar
  35. 60.
    Siehe »Ot redakcii«. In: Natan D. Tamarčenko u.a. (Hrsg.): Bachtinskij tesaurus. Moskwa 1997, S. 5f.Google Scholar
  36. 62.
    Michail L. Gasparov: »M. M. Bachtin v russkoj kulture XX veka«. In: Vtoričnyje modelirujuščije sistemy. Tartu 1979, S. 111–114. Zitiert wird nach der deutschen Übersetzung: Michail Gasparov: »Michail Bachtins Stellung in der russischen Kultur des 20. Jahrhunderts«. In: Lachmann (Anm. 11), S. 256–259, hier S. 258.Google Scholar
  37. 65.
    Vgl. A. Bosenko: »Vlast vremeni, ili Ostavte Bachtina v pokoje«. In: Machlin (Anm. 58), S. 83–85; Vadim Linjeckij: ›Anti-Bachtin‹, lucsaja kniga o Vladimire Nabokove. Sankt Petersburg 1994; I. N. Fridman: »Karnaval v odinocku«. In: Voposy filosofii (1994) No. 2, S. 79–89; V. Vachrušev: »Bachtinovedenije — osobyj tip gumanitarnogo myšlenija?«. In: Voprosy literatury (1997) No. 1, S. 293–301.Google Scholar
  38. 66.
    Vgl. Natalija N. Bonjeckaja: »O stile filosofstvovanija M. M. Bachtina«. In: Dialog. Karnaval. Chronotop 5 (1996) No. 1, S. 5–48, hier S. 40–42; vgl. auch ihren neuesten Aufsatz »Bachtin glazami metafizika«. In: Dialog. Karnaval. Chronotop 7 (1998) No. 1, S. 103–155.Google Scholar
  39. 67.
    Vgl. V. V. Fjodorov/S. M. Gorjeckaja: »M. M. Bachtin i problema jazyka«. In: Dialog. Karnaval. Chronotop 3 (1994) No. 3, S. 35; Fridman (Anm. 65), S. 80.Google Scholar
  40. 68.
    Vgl. G. K. Kosikov: »K teorii romana (roman srednevekovyj i roman novogo vremeni)«. In: Dialog. Karnaval. Chronotop 2 (1993) No. 2, S. 21–51, hier S. 26.Google Scholar
  41. 70.
    R. Muchamediev: »Dialog Dostojevskogo i dialogizm Bachtina«. In: Vestnik Moskovskogo universiteta. Ser. 7, filosofija. (1996) No. 4, S. 28–40, hier S. 32–34.Google Scholar
  42. 71.
    Vgl. Caryl Emerson: »Problems with Bakhtin’s poetics«. In: Slavic and East European journal. 32 (1998) No. 4, S. 503–525.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Larissa Polouboiarinova

There are no affiliations available

Personalised recommendations