Advertisement

Nationale Ausdifferenzierungen der Germanistik: Das Beispiel der USA

  • Peter Uwe Hohendahl
Part of the Germanistische Symposien Berichtsbände book series (GERMSYMP)

Zusammenfassung

Seit geraumer Zeit haben die Beziehungen zwischen der amerikanischen und der deutschen Germanistik ihren Charakter verändert.1 An die Stelle einer harmonischen, von extensivem Fakultätsaustausch begleiteten Zusammenarbeit ist eine zum Teil prononcierte Distanz getreten, ein Desinteresse an der anderen Seite, das sich inzwischen auch in Dissertationen niederzuschlagen beginnt. Verweise auf die Forschungsarbeit auf der anderen Seite des Atlantiks werden seltener. Das gilt besonders für den amerikanischen Nachwuchs, der sich zunehmend an dem literatur- und kulturwissenschaftlichen Diskurs in den Vereinigten Staaten orientiert. Während die deutsche Germanistik die Forschung der Auslandsgermanistik traditionell nur sporadisch zur Kenntnis genommen hat, da sie sich als das Zentrum der Disziplin verstanden hat, das es nicht nötig hat, auf Anstöße von der ›Peripherie‹ einzugehen, wurde von amerikanischen Germanisten erwartet, daß sie sich mit der deutschen Forschung vertraut machten, um an der Entwicklung der Disziplin teilnehmen zu können. Zu den Voraussetzungen dieser Teilnahme zählte demgemäß auch die aktive Beherrschung der deutschen Sprache, welche die Disziplin als das angemessene und natürliche Kommunikationsmedium ansah. Wenn wir den Gebrauch der deutschen Sprache als ein Indiz für das Selbstverständnis der Disziplin verstehen dürfen, ist die Trennung zwischen deutscher und amerikanischer Germanistik sogar weiter fortgeschritten, als aus den noch bestehenden Kontakten zu entnehmen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 2.
    Arlene A. Teraoka: »Deutsche Kultur, Multikultur: Für eine Germanistik im multikulturellen Sinn«. In: Zs. für Germanistik 6 (1996) H. 3, S. 545–560.Google Scholar
  2. 3.
    Dazu Sara Lennox: »Feminismus und German Studies in den USA«. In: Zs. für Germanistik 6 (1996) H. 3, S. 561–574.Google Scholar
  3. 4.
    Sander Gilman: »Why and How I Study the German«. In: German Quarterly 62 (1989) No. 2, S. 192–204;CrossRefGoogle Scholar
  4. Jeffrey L. Sammons: »Germanistik in the Academy: or, The Invisible Lodge«. In: German Studies in the USA: A Critique of »Germanistik«? DAAD Proceedings. New York 1989, S. 13–18.Google Scholar
  5. 5.
    Bezeichnenderweise wird in dem Artikel »Germanistik« von Metzlers Literatur Lexikon (hrsg. von Günther und Irmgard Schweikle, Stuttgart 1984, S. 168–170) eine außerhalb der deutschen Grenzen existierende Germanistik nicht einmal erwähnt. In Jost Hermands Geschichte der Germanistik (Reinbek 1994) werden amerikanische Germanisten berücksichtigt, aber wesentlich im Rahmen einer erweiterten deutschen Germanistik.Google Scholar
  6. 6.
    Wulf Köpke: »Germanistik als eine deutsch-amerikanische Wissenschaft«. In: Frank Trommler (Hrsg.): Germanistik in den USA. Neue Entwicklungen und Methoden. Opladen 1989, S. 46–65.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    In ideologischer und methodischer Hinsicht lassen sich Einflüsse der nationalsozialistischen Germanistik im einzelnen durchaus nachweisen. Als professionelle Institution dagegen verhielt sich die amerikanische Germanistik — gerade nach den negativen Erfahrungen während des Ersten Weltkriegs — bis zum Kriegsausbruch neutral, um sich dann mit der Position der Alliierten zu identifizieren. Aus der umfangreichen Literatur sei hier nur angeführt: Susan Lee Pentlin: The Effect of the Third Reich on the Teaching of German in the United States. A Historical Study. Diss. University of Kansas 1977;Google Scholar
  8. Erika Salloch: »Traces of Fascist Ideology in American Professional Journals, 1933–1945«. In: David P. Benseler u. a. (Hrsg.): Teaching German in America. Prolegomena to a History. Madison 1988, S 253–270.Google Scholar
  9. 8.
    Zur Entwicklung der amerikanischen Literaturwissenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg siehe Frank Lentricchia: After the New Criticism. Chicago 1980;Google Scholar
  10. Gerald Graff: Professing Literature. An Institutional History. Chicago/London 1987, insbes. S. 183–262.Google Scholar
  11. 9.
    Aus der Fülle der kritischen Literatur sei verwiesen auf Jonathan Culler: Structuralist Poetics. Structuralism, Linguistics, and the Study of Literature. Ithaca/New York 1977;Google Scholar
  12. Vincent B. Leitch: Deconstructive Criticism. An Advanced Introduction. New York 1983;Google Scholar
  13. Charles C. Lemert/Garth Gillan: Michel Foucault. Social Theory and Transgression. New York 1982.Google Scholar
  14. 10.
    Zur Kritik des deutschen Kanons von amerikanischer Seite siehe John Van Cleve/A. Leslie Willson: Remarks on the Needed Reform of German Studies in the United States. Columbia 1993. Die Autoren fordern einen eigenen, spezifisch amerikanischen Kanon für den Unterricht an amerikanischen Universitäten.Google Scholar
  15. 11.
    Die Diskussion der 1970er Jahre ist gut zu verfolgen bei: Walter F. W. Lohnes/Valters Nollendorfs (Hrsg.): German Studies in the United States. Assessment and Outlook. Madison 1976.Google Scholar
  16. 13.
    Zur Bedeutung Foucaults siehe Biddy Martin: »Feminism, Criticism and Foucault«. In: B. M.: Femininity Played Straight. The Significance of Being Lesbian. New York/London 1996, S. 185–213.Google Scholar
  17. 15.
    Michael T. Jones: »Identity, Critique, Affirmation: A Response«. In: German Quarterly 62 (1989) No. 2, S. 155–157.CrossRefGoogle Scholar
  18. 16.
    Zum New Historicism siehe: Peter Uwe Hohendahl: »A Return to History? The New Historicism and its Agenda«. In: New German Critique 55 (1992), S. 87–104.CrossRefGoogle Scholar
  19. 17.
    Dazu Jürgen Fohrmann/Harro Müller (Hrsg.): Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt a.M. 1988;Google Scholar
  20. Klaus-Michael Bogdal (Hrsg.): Neue Literaturtheorien. Eine Einführung. Opladen 1990.Google Scholar
  21. 18.
    Vgl. Sander L. Gilman: Inscribing the Other. Lincoln/London 1991;Google Scholar
  22. Leslie A. Adelson: Making Bodies, Making History. Feminism and German Identity. Lincoln/London 1993.Google Scholar
  23. 19.
    Susanne Zantop: Colonial Fantasie. Conquest, Family, and Nation in Precolonial Germany, 1780–1870. Durham, North Carolina. 1997. Russell Bermans Untersuchung über den kolonialen Diskurs im 19. Jahrhundert erschien als Enlightenment or Empire: Colonial Discourse in German Culture. Lincoln, Nebraska 1998.CrossRefGoogle Scholar
  24. 21.
    Dazu Hartmut Böhme und Klaus R. Scherpe (Hrsg.): Literatur und Kulturwissenschaften. Positionen. Theorien. Modelle. Reinbek 1996.Google Scholar
  25. 22.
    Vgl Herbert Lindenberger: »On the Sacrality of Reading Lists: The Western Culture Debate at Stanford University«. In: H. L.: The History in Literature. On Value, Genre, Institutions. New York und Oxford 1990, S. 148–162.Google Scholar
  26. 23.
    John Guillory: Cultural Capital. The Problem of Literary Canon Formation. Chicago/London 1993, insbes. S. 3–82.CrossRefGoogle Scholar
  27. 24.
    Bill Readings: The University in Ruins. Cambridge/London 1996.Google Scholar
  28. 28.
    Zur Geschichte der amerikanischen Universität siehe Richard Hofstadter/Wilson Smith (Hrsg.): American Higher Education. A Documentary History. Chicago 1961.Google Scholar
  29. 31.
    Zur Klassik-Rezeption siehe Richard Spuler: »Germanistik« in America. The Reception of German Classicism, 1870–1905. Stuttgart 1982.Google Scholar
  30. 32.
    Zur Frage der deutschen Sprache in den Vereinigten Staaten siehe Frank Trommler/Joseph McVeigh (Hrsg.): Americans and the Germans. An Assessment of a Three-Hundred-Year History. 2 Bde. Philadelphia 1985, insbes. Bd. 1, S. 223–281, mit Beiträgen von Jürgen Eichhoff, Marion L. Huffines, Joshua A. Fishman und John A. McCarthy. — Zur Stärke der deutschen Immigration siehe Historical Statistics of the United States. Colonial Times to 1970. 2 Bde. Washington, District of Columbia. Bd. 1, S. 105. Zwischen 1851 und 1900 wanderten gut 4,5 Millionen Deutsche nach den Vereinigten Staaten aus.Google Scholar
  31. 34.
    M. D. Learned: Germanistik und Schöne Litteratur in Amerika. Vortrag, gehalten im Deutschen Verein der Columbia University, New York. Philadelphia o.J. 13 Seiten; Kuno Francke: Deutsche Arbeit in Amerika. Erinnerungen. Leipzig 1930.Google Scholar
  32. 36.
    Alexander R. Hohlfeld: »Address to the Graduating Class of the National Teachers Seminary at Milwaukee on Thursday, 20 June 1918«. In: Benseler u.a. (Anm. 7), S. 197–205; zum Kontext siehe auch Cora Lee Nollendorfs: »The First World War and the Survival of German Studies«. In: Benseler u. a. (Anm. 7), S. 176–195; Wallace Henry Moore: The Conflict Concerning the German Language and German Propaganda in the Public Secondary Schools of the United States, 1917–1919. Diss. Stanford 1937.Google Scholar
  33. 37.
    Symptomatisch für diese Einstellung: John A. McCarthy: »Double Optics. The Americanization of American Germanistik — The Germanization of Americans«. In: J. A. McC./Katrin Schneider (Hrsg.): The Future of Germanistik in the USA. Changing Our Prospects. Nashville 1996, S. 1–13.Google Scholar
  34. 39.
    Dazu Ernst Rose: »The Future of Modern Language Teaching«. In: German Quarterly 20 (1947) No. 1, S. 19–25. Der Autor erörtert die Anwendbarkeit der ›Army Method‹ auf den zivilen Bereich, besonders im Bereich der Universität.CrossRefGoogle Scholar
  35. 40.
    Bayard Quincy Morgan: »After the War. A Blueprint for Action«. In: Monatshefte 36 (1944) No. 1, S. 107–109. Morgan hebt die folgenden Punkte hervor: »a) Modern Foreign Languages will hold an increased amount of public attention. b) Foreign Relations (military, political, commercial, scientific) will be stressed and cultivated. c) Speaking knowledge of foreign languages will be generally recognized as important« (S. 107). Das Programm richtet sich an Schulen.Google Scholar
  36. 42.
    Henry J Schmidt: »What is Oppositional Criticism? Politics and German Literary Criticism from Fascism to the Cold War«. In: Monatshefte 79 (1987) No. 3, S. 292–307.Google Scholar
  37. 44.
    Dazu Walter Schmitz (Hrsg.): Modernisierung oder Überfremdung? Zur Wirkung deutscher Exilanten in der Germanistik der Aufnahmeländer. Stuttgart/Weimar 1994.Google Scholar
  38. 45.
    Karl Viëtor: »Deutsche Literaturgeschichte als Geistesgeschichte. Ein Rückblick«. In: PMLA 60 (1945), S. 899–916.CrossRefGoogle Scholar
  39. 47.
    Symptomatisch ist Peter Heller: »Beyond Immediate Proficiency. A Look at Our Basic Problems«. In: Lohnes/ Nollendorfs (Anm. 11), S. 88–96; ferner A. Peter Foulkes: »Some Speculations on the Future of German Departments in the United States«. In: German Quarterly 47 (1974) No. 4, S. 525–543.CrossRefGoogle Scholar
  40. 48.
    Allan Bloom: The Closing of the American Mind. How Higher Education has Failed Democracy and Impoverished the Souls of Today s Students. New York 1987.Google Scholar
  41. 49.
    Symptomatisch sind Dinesh D’Souza: Illiberal Education. The Politics of Race and Sex on Campus. New York 1991;Google Scholar
  42. Roger Kimball: Tenured Radicals. How Politics Has Corrupted Our Higher Education. New York 1990.Google Scholar
  43. 50.
    So z. B. explizit bei Sander Gilman (Anm. 4), dessen hermeneutisches Modell auf einer scharfen Trennung zwischen amerikanischem Beobachter und der beobachteten deutschen Kultur besteht, deren Wert im wesentlich als symptomatisch behandelt wird. Wichtig dazu die kritischen Einwände von Leslie Adelson: »Der, die oder das Holocaust? A Response to Sander L. Gilman’s Paper«. In: German Quarterly 69 (1989) No. 2, S. 205–209.CrossRefGoogle Scholar
  44. 51.
    Scott Denham u.a. (Hrsg.): A User’s Guide to German Cultural Studies. Ann Arbor 1997 (mit ausführlicher, annotierter Bibliographie, die den Einstieg in die amerikanische Diskussion sehr erleichtert).Google Scholar
  45. 53.
    Dorothy James: »Bypassing the Traditional Leadership. Who’s Minding the Store?« In: ADFL Bulletin 28 (1997) No. 3, S. 5–11. Dazu 1998 die ausführliche Debatte in Bd. 29, No. 2, S. 39–76. Die zahlreichen Stellungnahmen zeigen deutlich, daß James ein zentrales und kontroverses Thema angeschnitten hatte.CrossRefGoogle Scholar
  46. 54.
    Siehe zu den gegenwärtigen Bedingungen die wichtige empirische Untersuchung von Sheila Slaughter/Larry L. Leslie: Academic Capitalism. Politics, Policies, and the Entrepreneurial University. Baltimore/London 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Peter Uwe Hohendahl

There are no affiliations available

Personalised recommendations