Advertisement

Der Primat der Ideologie im Nationalsozialismus. Die Forschungsförderung von Literaturwissenschaft/Germanistik im Dritten Reich durch die DFG

  • Lothar Mertens
Part of the Germanistische Symposien Berichtsbände book series (GERMSYMP)

Zusammenfassung

Bei dem vorliegenden Beitrag handelt es sich nicht um eine umfassende literaturwissenschaftliche Untersuchung der Fachdisziplin im Nationalsozialismus. Vielmehr soll eine empirische wissenschaftshistorische Analyse der finanziellen Förderungsbedingungen des Faches im Dritten Reich durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft anhand ausgewählter Beispiele vorgelegt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Siehe ausführlich Ulrich Marsch: Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft. Gründung und frühe Geschichte 1920–1925. Frankfurt a.M. u.a. 1994.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Bernhard vom Brocke: »Die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Kaiserreich. Vorgeschichte, Gründung und Entwicklung bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs«. In: Forschung im Spannungsfeld von Politik und Gesellschaft. Geschichte und Struktur der Kaiser-Wilhelm-/Max-Planck-Gesellschaft. Aus Anlaß ihres 75jährigen Bestehens hrsg. von Rudolf Vierhaus/Bernhard vom Brocke. Stuttgart 1990, S. 17–162, hier S. 136–138 zur Rolle Schmidt-Otts bei der Gründung der KWG.Google Scholar
  3. 3.
    Kurt Zierold: Forschungsförderung in drei Epochen. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Geschichte, Arbeitsweise, Kommentar. Wiesbaden 1968, S. 85 und 186.Google Scholar
  4. 9.
    Helmut Heiber: Walter Frank und sein Reichsinstitut für Geschichte des neuen Deutschlands. Stuttgart 1966, S. 827.Google Scholar
  5. 10.
    Siehe die entsprechenden Beispiele in Lothar Mertens: »Ein ›neuer Geist‹ an den deutschen Hochschulen 1934–36. Gutachten und Stellungnahmen über Stipendiumsanwärter der DFG«. In: Jahrbuch für Antisemitismusforschung, 6 (1997), S. 203–217.Google Scholar
  6. 12.
    John Gimbel: Science, Technology, and Reparations. Exploitation and Plunder in Postwar Germany. Stanford 1990, S. 60f.Google Scholar
  7. 13.
    Siehe ausführlich Lothar Mertens: »Forschungsförderung im Dritten Reich«. In: Zs.für Geschichtswissenschaft 44 (1996), S. 119–126.Google Scholar
  8. 14.
    Josef Henke: »Das Schicksal deutscher zeitgeschichtlicher Quellen in Kriegs- und Nachkriegszeit. Beschlagnahme, Rückführung, Verbleib«. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 30 (1982), S. 557–620, hier S. 579 und 607.Google Scholar
  9. 30.
    Siehe ausführlich Peter Sturm: Literaturwissenschaft im Dritten Reich. Germanistische Wissensformationen und politisches System. Wien 1995, S. 15ff.Google Scholar
  10. 84.
    Vgl. Hartmut Gaul-Ferenschild: Nationalvölkisch-konservative Germanistik. Kritische Wissenschaftsgeschichte in personengeschichtlicher Darstellung. Bonn 1993, S. 30f. und 214.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Lothar Mertens

There are no affiliations available

Personalised recommendations