Advertisement

Einführende Überlegungen zu Wissenschaftsforschung und Literaturwissenschaft

  • Rudolf Stichweh
Part of the Germanistische Symposien Berichtsbände book series (GERMSYMP)

Zusammenfassung

In der Unterscheidung von Wissenschaftsforschung und Literaturwissenschaft, die der hier dokumentierten Tagung als Leitunterscheidung gedient hat, kann ich mich sinnvoll nur auf der Seite der Wissenschaftsforschung piazieren und von dort aus einige Beobachtungen vorschlagen. ›Wissenschaftsforschung‹ meint bekanntlich Wissenschaftstheorie, Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftssoziologie, und in diesem Fall macht die Zusammenführung in dem Sammelbegriff ›Wissenschaftsforschung‹ tatsächlich Sinn, weil sich unter Titeln wie ›Science Studies‹ ein Kommunikationszusammenhang herausgebildet hat, dem man fast eigendisziplinären Status zuschreiben würde, weil er diese drei verschiedenen Perspektiven immer wieder in einzelnen Studien verschmilzt oder zumindest füreinander produktiv werden läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Vgl. dazu Gerald Holton/Stephen G. Brush: Introduction to Concepts and Theories in Physical Science. 2nd ed. Reading, Massachusetts 1973;Google Scholar
  2. Thomas S. Kuhn: »Professionalization Recollected in Tranquility«. In: Isis 75 (1984), S. 29–32.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Siehe zu Archiven Richard C. Cobb: »Modern French History in Britain«. In: Proceedings of the British Academy 60 (1974), S. 271–293;Google Scholar
  4. Ariette Farge: Le gout de l’archive. Paris 1989.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Rudolf Stichweh

There are no affiliations available

Personalised recommendations