Advertisement

Bilder des Körpers im Roman der Aufklärung

  • Roland Galle
Chapter
Part of the Germanistische Symposien Berichtsbände book series (GERMSYMP)

Zusammenfassung

Paul Valérys Notiz »Somatisme (Hérésie de la fin des Temps)«1 hält den in einer Zeit anhaltender Körperkonjunktur nahezu verblaßten Umstand fest, daß die Versprachlichung des Körpers, seiner Erscheinungsformen und Funktionen keineswegs die Selbstverständlichkeit hat, die ihr heutzutage zuzukommen scheint. Die moderne Allgegenwart des Körperlichen, von Valéry als ›Somatismus‹ bezeichnet, wird vielmehr in den Kontext eines geschichtlichen Prozesses gestellt, als Endzeitsymptom und eventuell als Merkmal der Degenerierung gekennzeichnet. Die ineins provozierte Frage nach dem Gegenbild des Körpers, das dessen Präponderanz allererst zu einer Häresie kann werden lassen, führt auf die implizite Vorstellung einer körper-neutralen Wahrheit, die aber zunächst auffallend unbestimmt bleibt. Indirekt beleuchtet freilich wird sie, wenn Valéry im unmittelbaren Kontext festhält, daß der Körper in der kodifizierten Philosophie keine Rolle spielt und dann hinzufügt: »ou n’y joue qu’un rôle effacé, honteux, dissimulé.«2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 7.
    Vgl. E. Bloch: Das Prinzip Hoffnung. Frankfurt am Main 1959, S. 61.Google Scholar
  2. 11.
    Vgl. dazu Hans-Jürgen Schings: Melancholie und Aufklärung. Melancholiker und ihre Kritiker in Erfahrungsseelenkunde und Literatur des 18. Jahrhunderts. Stuttgart 1977, S. 116–118.Google Scholar
  3. 18.
    Vgl. Nicolas Malebranche: De la Recherche de la vérité. Livres I–III. In: Ders.: Œuvres complètes. Hrsg. v. Geneviève Rodis-Lewis. Bd. I. Paris 1972, S. 217ff.Google Scholar
  4. 28.
    Vgl. Ginette Dreyfus: Le fondement du langage dans la philosophie de Malebranche. In: Le Langage. Actes du XIIIe congrès des sociétés de philosophie de langue française. Neuchâtel 1966, S. 137–142.Google Scholar
  5. 52.
    Vgl. die Diskussion bei William H. Trapnell: Marivaux’ unfinished narratives. In: French Studies 24 (1970), S. 237–259.CrossRefGoogle Scholar
  6. 55.
    Vgl. Leo Spitzer: A propos de la Vie de Marianne. Lettre à M. Georges Poulet. In: L.S.: Romanische Literaturstudien. Tübingen 1959, S. 248–276.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1994

Authors and Affiliations

  • Roland Galle
    • 1
  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations