Advertisement

Bezeichnen, Lokalisieren, Berechnen

  • Rüdiger Campe
Part of the Germanistische Symposien Berichtsbände book series (GERMSYMP)

Zusammenfassung

Totalisierungen dessen, was vom Menschen gesagt und gewußt werden kann, haben sich im späteren 18. Jahrhundert vorbereitet. In der Zeit, in der die Dichter und Theoretiker des »Sturm und Drang« eine beschränkte Sicht auf den Menschen zu ergänzen oder eine verlorene Ganzheit des Menschlichen wiederzugewinnen beanspruchten, konstellieren sich Anzeichen auch für dies anders gezielte Ganze von Menschen. Im 19. Jahrhundert wird totalisierende Menschendarstellung experimentell und administrativ werden. In den letzten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts findet sie sprachlich und in Texten statt; um diese Darstellung geht es hier.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 2.
    Karl Philipp Moritz: Vorschlag zu einem Magazin der Erfahrungs Seelenkunde (1782). In: K.P. M.: Werke. Hg. Horst Günther. Frankfurt 1981, S. 759.Google Scholar
  2. 3.
    Thomas Hobbes: Leviathan. Hg. u. übers. J.P. Mayer. Stuttgart 1974, S. 6 (Einleitung). Zur metonymischen Logik vgl. 16. Kap. »Von Personen und Urhebern«.Google Scholar
  3. 4.
    Johann Kaspar Lavater: Aussichten in die Ewigkeit, in Briefen an Herrn Joh[ann] Georg(e) Zimmermann. 3 Bde. Zürich 1768–1773, Bd. 3, S. 92 und 95. Zur Einarbeitung der Bonnetschen Physiologie vgl. besonders die »Gedanken von der Erhöhung der physischen Kräfte der verklärten Christen« im 12. Brief (Bd. 2, S. 184). Es geht dabei um die Fähigkeit, »organische beseelte Cörper, von der Art, wie die unsrige ist, aus uns selbst hervor zu bringen« (187) — was mit einem ausführlichen Zitat zur präformationistischen Entwicklungslehre aus Bonnets »Contemplation de la nature« erläutert wird (197–202).Google Scholar
  4. 5.
    Johann Sigismund Elsholtz: Anthropometria, sive, de mutua membrorum corporis humani proportione, & naevorum harmonia libellus. 2. Aufl. Frankfurt a.d. Oder 1663 (zuerst Padua 1654). Der Hinweis auf Dürer: S. 2. Über das Problem des relativen Urteils bezüglich eines einzelnen Körpers: S. 6–8; die Beschreibung des anthropometron: S. 52–54.Google Scholar
  5. 6.
    Adolphe Lambert Quételet: Du système social et des lois qui le régissent. Paris 1848, S. 33.Google Scholar
  6. 8.
    Die Kompilation: Johannes ab Indagine: Introductiones apotelesmaticae elegantes, in chyromantiam, physiognomiam, astrologiam naturalem, complexiones hominum, naturas planetarum. Straßburg 1522. Naturgeschichte und Signaturen: Giambattista della Porta: De humana physiognomonia (1586). Paris 1990 (Nachdruck). Naturgeschichte und Astrologie: Johannes Rothmann: Chiromancia sampt ihrer Theorick/ Practick/ und Astronomischer Concordantz. Erfurt 1595. Versuch einer Revision des Zeichenbegriffs: Samuel Fuchs: Metoposcopia et Ophthalmoscopia. Straßburg 1615. — Vgl. Verf.: Affekt und Ausdruck. Zur Umwandlung der literarischen Rede im 17. und 18. Jahrhundert (Studien zur deutschen Literatur, Bd. 107). Tübingen 1990, S. 400–423.Google Scholar
  7. 9.
    Christian Wolff: Philosophia practica universalis. In: Gesammelte Werke. Hgg. Jean Ecole, Hans-Werner Arndt u.a. II. Abt., Bd. 11. Hg. W Lenders. Hildesheim, New York 1979 (Nachdruck), P.2, Cap. 4. Z.B.: »Per Positum corporis intelligimus compositionem totius corporis externi situ partium mobilium quomodocunque determinato resultantem.« (S. 645 f.)Google Scholar
  8. 19.
    Johann Kaspar Lavater: Von der Physiognomik. Leipzig 1772, S. 40.Google Scholar
  9. 24.
    Georg Christoph Lichtenberg: Über Physiognomik; Wider die Physiognomen. Zu Beförderung der Menschenliebe und Menschenkenntnis. In: Ders.: SuB. Bd. 3. München 1972, S. 256–295, zit.: 276.Google Scholar
  10. 27.
    Wolf Lepenies: Das Ende der Naturgeschichte. Wandel kultureller Selbstverständlichkeiten in den Wissenschaften des 18. und 19. Jahrhunderts. München 1976, S. 21–24.Google Scholar
  11. 39.
    Charles Bonnet: Essai de psychologie; ou considerations sur les operations de l’ame, sur l’habitude et sur l’education (London 1755). Hildesheim, New York 1978 (Nachdruck), S. 51–68 u. 75–78.Google Scholar
  12. 55.
    Dazu: Lorraine Daston: Classical Probability in the Enlightenment. Princeton 1988, S. 15–17.Google Scholar
  13. 62.
    Immanuel Kant: Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht. In: Ders.: Gesammelte Schriften. Hg. von der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften. 1. Abt., 8. Bd. Berlin, Leipzig 1923 (Neudruck), S. 15–31, zit.: S. 17.Google Scholar
  14. 63.
    Johann Peter Süßmilch: Die göttliche Ordnung in den Veränderungen des menschlichen Geschlechts, aus der Geburt, dem Tode und der Fortpflanzung desselben erwiesen. 3 Teile (3. verb. Aufl. 1765). Göttingen 1988 (Nachdruck).Google Scholar
  15. 64.
    Johann Peter Süßmilch: Der Königlichen] Residenz Berlin schneller Wachsthum und Erbauung. In zweyen Abhandlungen erwiesen von [J. P. H.]. Berlin 1752.Google Scholar
  16. 65.
    Vgl. Ian Hacking: The Taming of the Chance. Cambridge 1990, S. 16–34.CrossRefGoogle Scholar
  17. 66.
    Adolphe Lambert Quételet: Soziale Physik oder Abhandlung über die Entwicklung der Fähigkeiten des Menschen. Übers. V. Dorn, eingel. H. Waentig. 2 Bde. Jena 1914–1921.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1994

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Campe
    • 1
  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations